1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

befinden und blutwerte-ein widerspruch?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christi, 12. Juli 2007.

  1. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo ihr lieben,

    habe heute meine blutwerte bekommen. verstehe jetzt garnichts mehr. blut wurde am freitag abgenommen (vor der humira 1. humira-spritze), hatte ja letzte woche starke schmerzen und meine rechte hand war stark geschwollen.
    und jetzt diese blutwerte:

    BSG 8
    crp 0,317 mg/dl (das versteh ich nicht, war schon viel höher bei weniger beschwerden)
    jetzt die auffälligen:

    neutrophile 79,3
    lymphozyten 16,2
    eosinophile 0,7
    gpt 46
    ygt 89
    albumin 71,4
    y-globulin 8,9

    kann jemand damit was anfangen bzw. kennt das jemand, dass er starke beschwerden hat, wenn bsg und crp ganz normal sind? stimmt doch was mit der diagnose cp nicht? humira-therapie doch nicht gerechtfertigt? handschwellung doch n u r postoperativ - nach 6 wochen. auf alle fälle verschwand sie doch nach 2 tagen nach humira - was ist los - versteh gar nichts mehr.
    soll ich heulen oder mich freuen?

    liebe grüße
    christi
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
  3. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    blutwerte

    hallo colona,

    danke für die links, habe darüber schon einiges an infos bekommen, manches wußte ich auch bereits, nur sind das alles eben nur einzelne bausteine eines ganzen, was ist, wenn das eine höher, das andere niedriger ist usw.... es fehlen mir irgendwie auch die zusammenhänge und zwar speziell auf meine erkrankung bezogen.

    was mir, das darfst du jetzt allerdings nicht falsch verstehen, mehr hilft, dass es dir in diesem problem genauso geht. mit falsch verstehen, meine ich, man wünscht so etwas ja niemandem. wie du allerdings seit 21 jahren mit einer verdachtsdiagnose cp zurecht kommst ist mir unerklärlich. kämpfe gerade mal gute 2 jahre, wobei die diagnose bereits nach knapp 1/2 jahr das erste mal in der reha bestätigt wurde. immer wieder jedoch wird sie in frage gestellt. meine rheumatologin schrieb wie schon mal erwähnt von "atypischer chronischer polyarthritis" sowie "fingerpolyarthrose". auch dieses thema ist mir bekannt. kannst du das unterscheiden, ich weiß es bald wirklich nicht mehr. du bist ja noch bald 10 jahre jünger und sollst auch schon polyarthrose haben. naja, ich seh das immer ein bisschen als das "überbleibsel" einer entzündung im rahmen der cp. weiß nicht, ob ich damit falsch liege, im moment bin ich jedenfalls psychisch damit wieder mal etwas überfordert, obwohl ich mich doch eigentlich über die blutwerte freuen müßte.

    liebe grüße
    christi
     
  4. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Christi

    Beschwerden und Schmerzen ohen die klassischen Entzündungsparameter BSG und CRP kenn ich auch nur zu gut.
    Da ist es schon wichtig die richtigen Ärzte zu finden die sich nicht nur an den Laborwerten orientieren und das ist nicht so einfach.
    Selber habe ich eine undifferenzierte Kollagenose und im letzten Winter habe ich einen heftigen Schub gehabt bei normalen Entzündungswerten. Dabei ist es zu einer Großgefäßvaskulitis gekommen mit Verschluss einer Schlüsselbeinarterie und einer Entzündung in der gesamten oberen Aorta. Die Entzündungen konnten mit verschiedenen bildgebenden Untersuchungsverfahren dargestellt werden.
    Meine Rheumatologin hatte allerdings schon vorher mehrmals gesagt, das sie in erster Linie den Patienten behandelt und nicht nur die Laborwerte.
    Andere mitbehandelnde Ärzte sind jetzt ganz vorsichtig geworden.

    Wünsche Dir alles Gute

    Gruß iti
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Christi,

    :D meine Fibro habe ich schon anerkannt, nur nicht primär...

    Bei mir wirkte das Cortison - ergo------------>ist da noch eine andere Grunderkrankung... ich war durch das Zeug schmerzfrei - und es war wunderschön...

    Also heißt es bei mir weitersuchen...

    Liebe Grüße
    Colana
     
  6. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Christi,
    ist es nicht ätzend das man sich schlechte Werte wünscht um nur nicht blöd dazustehen?Meine Werte(ausser Ana und manchmal die Leukos zu hoch) sind eigentlich super und es hat lange gedauert,bis die RÄ mich ernst nahm(oder aber endlich auf meine HÄ hörte,die mir Corti verordnete und es mir da gut ging,also doch kein Simulant)
    Alles Liebe Jula
     
  7. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    blutwerte

    hallo,

    scheint ja doch ein weiter verbreitetes thema zu sein mit den blutwerten. meine rheumatologin kann sich ja nicht nur an den blutwerten orientiert haben, sonst hätte ich ja nicht humira bekommen.
    ich bin es vielmehr selbst, die an sich zweifelt, wurde vor meiner jetzigen erkrankung schon zu oft auf die psychoschiene geschoben. habe einfach das gefühl, einen unwiderlegbaren beweis für meine krankheit zu brauchen, dachte meine starken beschwerden der letzten wochen ließen sich jetzt mal entgültig als schub auch im blut nachweisen.

    sicher hab ich nach gründen gesucht, warum das crp so niedrig ist wie schon lange nicht mehr. könnte es vielleicht damit zusammenhängen, dass bei meiner op vor 7 wochen ja eine synovektomie des handgelenks durchgeführt wurde, oder aber machen es die vielen entzündungshemmenden schmerzmedis der letzten wochen. bin einfach nur wieder mal am grübeln, aber wem sag ich das, ihr kennt das ja sicher.......:eek::eek::eek::eek:

    liebe grüße
    christi
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo christi,

    die erhöhten entzündungswerte im blut werden nur gefunden, wenn das ganze system miterkrankt ist.

    bei entzündungen, die sich vorwiegend im gelenk abspielen, sind die entzündungswerte oft neg. und bei machen rheumaformen sogar die norm (z.b. bei der psa,- oder m.b.)

    auch sind die entzündungswerte nach entzündungshemmenden medis erniedrigt oder neg (ansonsten hätte die therapie mit diesen mittel ja keinen sinn :D )
     
  9. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo christi,

    ja, du hast recht, es schein ein weit verbreitetes problem zu sein. mir wurde auch mal gesagt, dass es auch bei kollagenosen häufig erst sehr spät zu einer erhöhung der entzündungswerte kommt und das ist auch das, was ich am eigenen leib erfahren habe. erst in dem moment, als ich schon auf allen vieren kroch vor schmerzen und hilfe bei vielen alltäglichen aktivitäten brauchte, zeigte der crp einen minimalen anstieg.
    lilly hat recht, momentan ist allgemeingültig, dass die werte erst ansteigen, wenn das ganze system betroffen ist. allerdings denke ich, dass das der derzeitige wissensstand ist, wo noch nicht das letzte wort gesprochen ist. hier im forum liest man das schließlich immer wieder und man kann nur hoffen, dass die wissenschaft irgentwann tests entwickelt, mit denen eine genauere diagnostik möglich ist, so dass auch bei minimalentzündungen schon eine krankheitsaktivität festgestellt werden kann.
    zudem darf man nie vergessen, ein blutbild hat keine allgemeingültigkeit für einen zustand, es ist nur eine momentaufnahme, stunden später können im blutbild manchmal schon ganz andere werte auftauchen, vielleicht nicht in extremen maßen, aber zumindest besteht die möglichkeit. hinzu kommen manchmal auch abweichungen weil jedes labor andere referenzwerte hat und auch ganz allgemein passieren abweichungen beim auszählen einzelner werte (leukos z.b.). ein blutbild ist wie das puls messen, unser puls schlägt auch nicht bei jedem schlag im selben intervall und wenn wir durch fühlen und mit uhr messen kriegen wir auch nur einen durchschnittswert. insofern ist das blutbild zwar hinweisgebend, kann aber oftmals eben nur im zusammenhang mit anderen symptomen gesehen werden.

    lieben gruß
    lexxus
     
  10. silly67

    silly67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christi.

    Bei mir war es schon mal so, daß die CRP-Werte nach einer Cortisontherapie sogar etwas höher waren, als davor.... :confused:

    Aber die schwanken auch ohne Cortison (will ich nämlich nicht mehr nehmen) sowieso ziemlich.

    Z. Zt. reicht mir Diclo. Hauptsache, weniger Schmerzen..

    L.G., Silke
     
  11. Clau

    Clau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teneriffa
    Hallo Christi

    Bei mir ist es immer das selbe Problem. Habe Entzündungen mit Schwellungen an Händen, Füssen und Knie. Kann meine Arme nicht anheben und in der Uni-Klinik sagen mir die ganz frech, dass entsprechend meinen Blutwerten kein Rheumaschub vorliegt. Vertrösten mich dann mit Schmerzmittel. Okay, hier ist Spanien und da versuchen die, alle abzuwimmeln. Ein Professor für Sportverletzungen und Chirugie hat mir gesagt, man muss nur meine Iris in den Augen anschauen, dann weiss man was los ist und das oft Negativbefunde vorliegen können, obwohl starke Entzündungen im Körper vorliegen. Er hat mir auch ein Fachbegriff dafür genannt, erinnere mich aber nicht mehr daran. Also mach Dich nicht verrückt, du weisst am besten, was mit Dir los ist.
    Gruss
    Claudia
     
  12. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo ihr lieben,

    dank an euch alle für die ausführlichen erklärungen. da bin ich mit meiner rheumatologin ja sogar noch gut dran, hat sich nicht allzu sehr nach den blutwerten gerichtet und trotzdem den versuch mit humira gewagt. ist halt jetzt auch ein komisches gefühl, tag für tag auf die wirkung zu warten. die ersten 2 tage als auf einmal die schwellung an meiner hand nachließ und mir mein gips wieder passte, war ich so euphorisch, aber seither hat sich nichts mehr verändert, vor allem auch die beschwerden an den anderen gelenken nicht. sollte einfach mehr geduld haben.

    liebe grüße und ein schmerzfreies oder zumindest schmerzarmes wochenende
    christi