1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Beeinflußt die Einnahme von NSAID den Rheumafaktor im Blut?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von indianerin, 23. Juli 2005.

  1. indianerin

    indianerin die mit den wollsocken

    Registriert seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    es interessiert mich, ob Entzündungen unter der Einnahme von NSAID recht schnell wieder verschwinden können. Habe 9 Tage lang Diclo und dann Arcoxia eingenommen. Am 10. Tag war die erste rheumatische Blutuntersuchung, Ergebnis: kein Rheuma. Dies hat mich zunächst riesig gefreut!!!

    Aber aufgrund aller Beschwerden, die ich kürzlich hatte, bin ich mir sehr sicher, daß ich Entzündungen im Körper hatte. Nun habe ich wieder so ein Gefühl, traue mich aber nicht, dem Arzt das zu sagen. Für den Rheumatologen ist meine Untersuchung abgeschlossen. Mein Hausarzt verläßt sich auf dessen Aussage. Nun traue ich mich noch nicht einmal, um eine neue Überweisung zum Rheumatologen zu bitten, da die Untersuchung im alten Quartal war.
    Habe sehr viele Schmerzen und auch immer mehr Hautprobleme, so daß ich hier für jeden Tip dankbar bin (die Diagnosen waren übrigens Polyarthrose und Chlamydien).
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe indianierin,

    wenn du gern zu einem anderen internistischen rheumatologen gehen
    möchtest, kannst du das ohne weiteres tun. du brauchst keine
    überweisung dafür. nur musst du eben 10 euro praxisgebühr springen lassen
    bei dem neuen. wenn es dir das wert ist? dann los! :D
    vielleicht solltest du dich vorher erkundigen, ob ihm bekannt ist, dass
    es rheuma seronegativ gibt.

    lieben gruss marie
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    hallo,
    ein chlamydien infekt kann ab und zu eine infekt bedingte arthrits auslösen. diese wird meist nicht mit einem basismedikament behandelt sondern mit einem nsar , also nicht steroide anti rheumatika oder aber schmerzmittel die auch entzündungshemmend sind. das kann also zum einen ein zeichen sein, dass deine entzündunswerte verbessert sind durch die behandlung, kann aber auch sein , es versteckt sich und brütet im hintergrund ohne nennenswerte reaktionen im blut weiter. wobei dann nach wie vor mal schmerzen auftreten. da du aber auch arthrosen hast, muss man diese schmerzen davon abgrenzen können. ist aber nicht immer einfach, da die schmerzen auch durchaus austrahlen können.

    ich würde deinen hausarzt auf die bleibenden probleme ansprechen und evtl. nochmal im neuen quartal einen termin bei einem rheumatologen machen. ich weiss jetzt ja nicht wo du bisher warst...

    gruss kuki

    ps: einfach so zu einem neuen rheumatologen gehen geht meist nicht, die meisten praxen sind inzwischen reine überweisungspraxen, d.h. du benötigst einen überweisung vom hausarzt. das gehört mit zu dem neuen hausarztmodell - ulalala sei dank :(
     
  4. indianerin

    indianerin die mit den wollsocken

    Registriert seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Vielen Dank für Eure Antworten.
    Was die Schmerzen z. B. in meinen Füßen angeht, möchte ich gern glauben, daß die Zehenarthrose so ausstrahlt. Andererseits: Die Schmerzen waren kürzlich noch in den ganzen Füßen, vom Gelenk bis zu den Zehen. Außerdem wurden die Zehen blau und mir halfen weder Tabletten, noch Füße hoch legen, fast gar nichts. Nur Herumlaufen brachte etwas Erleichterung.
    Werde hierzu demnächst auch meinen neuen Orthopäden befragen.
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi kukana,

    ich sprech dich noch einmal auf das hausarztmodell an.
    meines wissens ist dies eine freiwillige verpflichtung des versicherten
    für 1 jahr, sich zunächst an seinen ha als lotsen zu wenden.
    bei dieser vereinbarung zwischen krankenkassen und hausärzten
    machen nicht alle hausärzte mit. wenn jemand, in diesem fall indianerin,
    keine vereinbarung unterschrieben hat, ist sie auch nicht an das hausarztmodell gebunden und kann ohne überweisung, allerdings mit 10 euro gebühr, wechseln.

    vielleicht sprechen wir von verschiedenen dingen, dies ist mein
    wissensstand aus hamburg. vielleicht gibt es bei euch sondermodelle.

    sonntäglichen gruss marie
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    die meisten rheumaarzt praxen hier im raum sind reine überweisungspraxen. also nix mit so hingehen, ist aber einen versuch wert.


    gruss kuki
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    :) :D gruss marie
     
  9. indianerin

    indianerin die mit den wollsocken

    Registriert seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Vielen lieben Dank für Eure Antworten. Ich werde dann doch den normalen Weg gehen und meinen Hausarzt demnächst um eine neue Überweisung bitten. Habe mich für Dr. Langer entschieden, zumal ich ganz dort in der Nähe arbeite.

    Leider ist bei mir noch eine ernsthafte Bluterkrankung hinzugekommen, deren Behandlung jetzt im Vordergrund steht. Das ist auch der Grund, weshalb ich seit einigen Wochen ganz ohne Medikamente auskommen muß. Aber als tapfere Indianerin werde ich auch diese Zeit noch überstehen. Schließlich habe ich ja lange genug nach dem Motto "ein Indianer kennt keinen Schmerz" gelebt.
    Und irgendwann gewöhnt man sich ja an alles ...

    Die Bluterkrankung ist übrigens auch der Auslöser für meine Frage gewesen. In Verdacht stehen momentan noch Nebenwirkungen von Medikamenten, daher mußte ich alles sofort absetzen, ohne irgendwelche Alternativen.