1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bedindertenausweis

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von mitEsprit, 8. Oktober 2009.

  1. mitEsprit

    mitEsprit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Wie lange habt ihr auf euren Behindertenausweis gewartet?Wir warten seit dem 23.07.09....hoffen dass das kein schlechtes Zeichen ist.....

    lg
     
  2. chrisroh

    chrisroh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo mit Esprit

    Ich warte auch schon seit Ende Juni drauf habe Heute mit dem Versorgungsamt telefoniert und die sagten, das die Prüfung bei Neuanträgen viel Zeit in Anspruch nimmt und es kann ca. 6 Monate dauern bis er zurück ist. Also mach dich nicht verrückt alles noch im grünen Bereich. Wünsche dir einen schmerzfreien Restdonnerstag.


    lieben Gruß

    Chrisroh:top:
     
  3. rechel

    rechel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergen, Niedersachsen
    warte seit Mai auf eine Antwort. Habe Verschlechterungsantrag gestellt. Muß nicht negativ sein, beim ersten mal war es auch ein halbes Jahr.
     
  4. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @mitEsprit
    Meinst Du die Beantragung von mehr % oder nur die Ausstellung des Ausweises aufgrund bewilligter mindestens 50%?
     
  5. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Also, der Bescheid beim Erstantrag dauerte bei mir 6 Monate. Das war 1995.

    Im vergangenen Jahr hatte ich erstmals einen Verschlechterungsantrag gestellt. Dieser wurde auch bewilligt - nach 11 Monaten Wartezeit.

    Die Änderung auf dem Ausweis wurde dann allerdings sehr schnell erledigt. Bereits nach wenigen Tagen hatte ich ihn wieder im Briefkasten.

    Jetzt habe ich Widerspruch eingelegt, weil mir die Erhöhung zu gering ausgefallen war. Die Eingangsbestätigung erfolgte gleich mit dem Vermerk, dass es nicht möglich ist, den Widerspruch kurzfristig zu bearbeiten. Man darf also gespannt sein.

    lg
    Susanne
     
  6. jsca

    jsca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2009
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Heute sagte man mir, dass es 3 Monate dauern kann, bis über den Antrag entschieden werden kann...

    Jessica
     
  7. mitEsprit

    mitEsprit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    er hat vor 2 Jahren 30% bekommen.....
     
  8. Ihr habt bestimmt eine Erhöhung beantragt, oder? Einen Behindertenausweis gibt es ab einen Gdb von 50.
    Sylke
     
  9. mitEsprit

    mitEsprit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    ja stimmt......naja seine Krankheit hat sich verschlimmert....mal sehen...
     
  10. Fichtenlaus

    Fichtenlaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Hallo mitEsprit

    Antrag auf Verschlechterung (hatte 30%) wurde am 25.04.09 gestellt.(Über den VdK). :top:
    Bescheid bzw. Bewilligung vom Versorgungsamt bekam ich am 27.06.09 (50 %) = Behindertenausweis.

    Hoffentlich klappt es bei dir auch.

    Liebe Grüße
    Fichtenlaus
     
  11. Granny

    Granny Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    579
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Hallo:)
    die wartezeit auf einen GdB dauert mindestens 3 monate- 5 monate
    das ausstellen eines behindertenausweises ca.3 monate
    wenn man einen verschlechterungsantrag gestellt hat ergeben sich auch wieder ca. 3 monate
    allerdings ist das alles von bundesland zu bundesland unterschiedlich

    lg
    granny
     
  12. kroeti

    kroeti Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ichhabe beim ersten Antrag 7 Monate gewartet, beim Verschlechterungsantrag hat es dann noch länger gedauert. Meinem Rechtsanwalt wurde mitgeteilt, dass meine Ärzte nicht antworten würden-allerdings war das eine glatte Lüge, denn sie hatten keinen angeschrieben. Auch das war - neben der Ablehnung des Verschlechterungsantrags ein Grund für mich zu klagen. Nach mehr als einem Jahr Wartezeit und Einspruch gegen ein falsches Gutachten (der Gutachter hatte das alte Gutachten abgeschreiben und die Aussagen von 4 Ärzten einfach unterschlagen....) wurde kurz vor der Klage ein Angebot vom Sozialgericht gemacht.
    Also, es kann auch Monate dauern, "mein Versorgungsamt" gehört laut Auskunft der Schwerbehindertenvertretung zu den absolut langsamsten.....
    Gruß - und hoffentlich geht es bei dir schneller
    Kröti
     
  13. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    Ausweis

    hallo, ich füg mal was anbei:

    Die Frist des § 69 Abs. 1 Satz 2 SGB IX beträgt gemäß § 14 Abs. 2 Satz 2 und 4 sowie Abs. 5 Satz 2 und 5 SGB IX:
    • max. 3 Wochen nach Antragseingang, falls für die Feststellung kein Gutachten erforderlich ist,
    • max. 7 Wochen nach Antragseingang, falls für die Feststellung ein Gutachten eingeholt werden muss ( 3 Wochen für die Entscheidung, ob ein Gutachten erforderlich, 2 Wochen für die Gutachtenerstellung, 2 Wochen für die Entscheidung nach Vorliegen des Gutachtens).
    wichtig ist nach antragstellung zur schwerbehinderung müsst ihr bescheid bekommen.ansonsten habt ihr die möglichkeit dagegen anzugehen.alles im SGB IX geregelt.ihr solltet aber denen auf den senkel gehen, so nach 14 tagen.wartet nicht bis was passiert.
    am besten ihr habt im vorfeld von euren behandelnden ärzten schon was in der hand.oder gutachten reha oder was auch immer.
    noch was:
    es ist nicht entscheidend was man hat!!!!!das war mal und man hat alles zusammengezählt. so geht es heut nicht mehr.
    wichtig ist: wie sich eure behinderung auf die teilhabe am (arbeits)leben
    auswirkt.das gilt dann auch für die verschlimmerung.
    gutachten werden meist wie folgt erstellt:
    1 gutachten beim arzt
    legt ihr widerspruch ein, was bei einer ablehnung immer gemacht werden sollte, denn es wird damit gerechnet, dass die leute sich nicht wehren.
    2 gutachten: nach Aktenlage!!!!
    da werden eure unterlagen irgend einem gutachterarzt vorgelegt.der kennt euch nicht und der sieht euch nicht.und das ist nicht immer ein facharzt!!!!
    ev.ein 3.gutachten, dass müsst ihr aber dann eventuell bezahlen.

    bitte googeln über berliner schwerbehindertenvertretung oder Integrationsamt berlin, die beantworten euch auch fragen(Hotline)

    und erst wenn man diesen schriebs hat, mit den %'ten ist man anerkannter schwerbehinderter, nicht mehr ab antragstellung!

    den ausweis bekommt ihr am schnellsten, wenn ihr kopie des antrages und am besten 2 passfoto beifügt(hinten drauf bescfhriften:name, adresse) und auch hier bitte nachfragen(14 Tage) nichtr warten!!!!!
    wenn noch fragen, na dann fragt mich!!!!lg saurier
     
  14. malchatun

    malchatun Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2008
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    aichtal (esslingen)
    da hatte ich es ja gut - ich habe letztes jahr keine 3 wochen gewartet und hatte meinen ausweis mit gdb 50. :top:
     
  15. mitEsprit

    mitEsprit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Heute morge kam der Bescheid.....

    20%

    Wie kommt das,wenn er vorher 30 hatte?Was müssen wir jetzt tun?

    Lg
     
  16. ursl53

    ursl53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    eigentlich dürft ihr Euch nicht wundern.

    Nach Deinen Aussagen geht Dein Mann im Gegensatz zu früher seit Jahren nicht mehr zum Facharzt. Dies könnte man auch so auslegen, daß es ihm besser geht und er keinen Rheumatologen mehr braucht.

    Wie Dir hier viele schon versucht haben zu erklären ist Dein Mann offensichtlich nicht gut mit Medikamenten eingestellt. Den vom Hausarzt vorgeschlagenen Besuch beim Schmerztherapeuten hat er auch nicht in Angriff genommen.

    Ich denke mit der Rente wird das unter diesen Voraussetzungen sicher auch nichts.

    Ursula
     
  17. mitEsprit

    mitEsprit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    hallo Ihr...


    Vielleicht könnt ihr uns nen Tip geben denn...


    WIR HABEN HEUTE DIE ZWEITE ABLEHNUNG BEKOMMEN!!!!!!

    Was sollen wir jetzt machen.Die 20% bleiben bestehen.Klagen sollen wir beim Sozialgericht...zu meiner Frage


    Lohnt es sich?
    Brauchen wir dei % für die Rente?
    Lieber bei der Rentenablehnung klagen?


    Über Tips wäre ich euch dankbar......



    lg
     
  18. Irmi

    Irmi Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2009
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Hy Esp.!

    Soweit ich weiß haben die % nichts mit Rente zu tun.
    Hat man mir jedenfalls damals gesagt und hab ich auch gelesen.

    Ich weiß net, ich glaub ich würde nicht nochmal gegen angehen.
    Aber das müsst ihr natürlich selber wissen.

    Lg 1986:top:
     
  19. rechel

    rechel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergen, Niedersachsen
    Hallo Esp..,
    ich würde in Eurer Stelle ein halbes Jahr warten und dann einen erneuten Antrag auf Verschlächterung stellen. In der Zwischenzeit sollte dein Mann sich richtig durschecken lassen und zur Schmerztherapie gehen, um so mehr neue Befunde ihr mit einreichen könnrt um so besser. Denn ohne Aktuelle Befunde glaubt dir heute keiner mehr das du krank bist. Ebenso habe ich denen auch einen Brief beigelegt was ist nicht mehr kann und was meine Probleme sind. Habe jeden Bericht vom DOC nachgereicht so lange nicht entschieden war. Ohne Unterlagen und neue Berichte auch keine guten Aussichten vor Gericht. Wie sieht es mit einer Reha aus für deinen Mann? Die könnten wirklich festellen was er noch kann oder nicht und würden einen erneuten Antrag dann beim Versorgungsamt stellen.

    Gruß Rechel
     
  20. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    war im Grunde fast voher klar, hatten dir das ja des öfteren gesagt, dass die alten Berichte und keine aktuelle Basis, kein Rheumatologe usw. das nicht gerade fördern. Die Einstufung erfolgt nach Schwere der Erkrankung und Einschränkung die dadurch resultieren.

    Ihr braucht, eine aktuelle Therapie, Möglichkeiten ausschöpfen was Medikamente und Therapien an geht usw. Dann habt ihr auch aktuelle Befunde. Der Arzt wird sicher auch dann sehen, was er kann und was er nicht kann.

    Kein Widerspruch einlegen, sehe ich eher Chancenlos. Abwarten, was die neuen Möglichkeiten bringen und dann irgendwann einen Verschlimmerungsantrag stellen.

    Für was braucht er denn den Ausweis?

    % haben nichts mit der Rente zu tun. Das ist wieder eine andere Sache.

    Alles Gute