1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Beamtensprache

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von M-Conny, 31. März 2011.

  1. M-Conny

    M-Conny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2010
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    hallo zusammen,

    aufgrund einer operation war ich über 6 monate krank...mein chef machte mir stress...da ich noch neuling bin und gerade dabei bin schwerbehinderung habe ich 30% mit dem vermerk eingeschränkte beweglichkeit....das ganz liegt nun beim sozialgericht..wegen einspruch...

    wie schon erwähnt habe ich stress weil ich 6 monaten nach umstellungsosteotomie krank war...der dank von 10 jahre fleissiger arbeit und nie krank war eben das ich ein belastung wäre....

    nun habe ich antrag auf gleichstellung gestellt......
    jetzt wurde dieser abgelehnt....aber ich verstehen auf dem beamtendeutsch nicht wirklich den grund:mad:

    kennt sich da einer aus....

    lg conny

    würde diese dann per pn schicken
     
  2. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo,
    der beste Rat:
    das Teil schnappen und morgen zum Sozialverband oder VdK
    (je nachdem, was Du bei Euch hast) gehen!

    Wenn nicht sowieso schon: in den "Verein" eintreten
    (kostet nicht die Welt, bringt Rechtssicherheit und ist absetzbar).

    Von denen den Widerspruch schreiben lassen, notfalls mit denen
    klagen.
    Und nicht auf die lange Bank schieben.
    LG von Juliane.
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    237
    Ort:
    Köln
    Hi,
    Bei einer Gleichstellung bekommt dein Chef ein Schreiben, da gefragt wird ob dein Arbeitsplatz von Kündigung bedroht wäre, ebenso ein Schreiben bekommt der Betriebsrat bzw. Schwerbehindertenbetriebsrat. Ist jedoch schon eine Kündigung erfolgt, dann bekommst du keine Gleichstellung.

    Meinem Antrag wurde entsprochen, da mein Betriebsrat eine drohende Kündigung bestätigte.

    Frag beim VDK oder Svod nochmal genauer nach.

    Gruß Kuki
     
  4. roco

    roco Guest

    okay, da hätte ich dann auch gleich nochmal ne frage...

    wenn der chef auf das schreiben nun schreibt, das mein arbeitsplatz NICHT von kündigung bedroht ist wird mein antrag auf gleichstellung abgelehnt.

    was aber, wenn der ag dann nach der ablehnung mich doch kündigt? was sollte ihn davon abhalten? und welche möglichkeiten habe ich dann?

    lg roco
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    237
    Ort:
    Köln
    www.schwbv.de/.../workshop__gleichstellung__fragen__antworten.pdf

    Einge Fragen werden hier beantwortet. Auch wenn jemand gleichgestellt ist, kann er trotzdem gekündigt werden, das Integrationsamt prüft und kann dem zustimmen. Ich habe jetzt so schnell da nichts gefunden, ob du Rechtsmittel einlegen kannst wenn du nach einer abgelehnten Gleichstellung gekündigt wirst. Da hilft der VdK mit Sicherheit besser.

    Punkt6: ....
    Kann eine Gleichstellung erfolgen, wenn die Kündigung bereits ausgesprochen wurde?
    Ja, aber nur, wenn der Antrag auf Gleichstellung vor dem Zugang der Kündigung gestellt wurde und die Kündigung noch nicht endgültig ist....


    Der Link funktioniert leider nicht, sucht mal nach : 40 Fragen zur Gleichstellung.
     
  6. loopy

    loopy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Köln
    Hallo?
    Wie groß ist der Betrieb? Ab einer bestimmten Größe muss es einen Betriebsrat geben mit Schwerbehindertenvertretung.
    Ich habe mit GdB 30 eine Gleichstellung beantragt, da ich als Lehrerin aus dem Schuldienst wechseln muss, da es zu antrengend ist. Da ich als Beamter ja nicht gefährdet bin, habe ch die Gleichstellung daraufhin beantragt, dass mein Arbeitsplatz nicht behindertengerecht eingerichtet werden kann (man müsste die Schüler zu Hause lassen:D). Das hat bei mir funktioniert. Ich habe jetzt die Gleichstellung und kann jetzt eine Stelle im Schulamt, Bildungseinrichtungen suchen (als Versetzung).
    Ich würde mich auf jeden Fall beraten lassen.
    Alles Gute
    Loopy
     
  7. M-Conny

    M-Conny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2010
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    hallo loopy,

    wir sind mit aushilfen und auszubildenden mindestens 17 haben aber keine betriebsbeirat oder sonst was....arbeite also man glaube es kaum als arzthelferin:mad: :mad:
    die meisten meiner diagnosen kenn er leider....so ist das im leben.......

    um nochmal kurz zu schildern...ich wurde operiert umstellungsosteotomie 5.10.10 war bis 01.01.11 krank dann wiedereingliederung. da ging es mir echt schlecht..wurde von kolleginnen und auch vom chef angesprochen würde zum einem sehr schlecht laufen stimmte total....und chef meine zu mir echt..das ist der hammer....gehen sie nochmal zu ihrem arzt so geht das ja nicht...machen sich keine sorgen sind doch genug momentan.....der meinte aber ich sollte zurück kommen mit weiter wiedereingliederung...doch der arzt sagte weiter krank.......dann machte er mir stress...ich wäre eine belastung für die praxis und und und...als das nichts half sagte er mir das sich kolleginnen sich auch schon beschwerd haben das mit mir nicht mehr zusammen arbeiten möglich ist....er fragte dann eine kolleginn die gerade im zimmer war....die dann sagte davon ist mir nicht bekannt:D :D ist kein film war genau so....
    ich dann ganz verzweifelt und dachte bei mir ich habe da mal was gelesen ruf dann dahin an...sagt die am telefon ja das wäre ein fall für eine gleichstellung....ich stelle diesen antrag....danach hatte ich noch mehr ärger...er(mein chef) rufte mich sogar daheim an nicht nur mich auch die krankenkasse lies er anrufen....:eek::eek:

    nun schreiben die wort wörtlich....

    nicht geeignet ist ein arbeitsplatz immer auch dann wenn bei einer weiterbeschäftigung die behinderung sich zu verschlechtern droht und sich selbst duch eine technische umgestaltung des arbeitsplatzes bzw. des arbeitsumfeldes eine verbesserung der arbeitssituation für den behinderten menschen nicht ergäbe.

    nach en mir vorliegenden unterlagen werden sie nicht auf einem ihren gesundheiltichen erschränkungen entsprechenden arbeitsplatz beschäftigt. ferner ist nach en angaben ihres arbeitgebers keine anderer, geeigneter arbeitsplatz vorhanden.....

    IST DAS EIN WITZ:confused::confused::confused::confused:

    ich dachte die wollen einem helfen??? ich verstehe echt nichts mehr.....ich gehe seit 30.03. wieder voll arbeiten....davor habe ich noch meinen resturlaub genommen mit dem einverständnis meines chefs......
    was ist das für eine hilfe....ich will doch nicht das arbeit mich gesund macht...ich will nur arbeiten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    gesund werde ich sowieso nicht verbessern tut sich nichts und durch die arbeit die ich mache muss erstmal wiederlegt werden das es tatsächlich schlechter wird.....

    ich habe echt keine plan mehr was ich machen soll....ich bin zu krank wohl um weiter zu arbeiten so lese ich das....und zu gesund um mehr wie 30% grad zu bekommen
    wie soll ich das verstehen

    lg conny
     
  8. loopy

    loopy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Köln
    HAllo Conny
    Es ist immer frustrierend zu sehen, wie unterschiedlich die Ämter arbeiten. Bei mir wurde zur Gleichstellung gerade die Regel angewendet, dass mein Arbeitsplatz nicht behindertengerecht ist. Als Beamter habe ich ja keine Kündigung zu befürchten. Damit ich aber einen Arbeitsplatz finden kann, der mir gerecht wird, habe ich die Gleichstellung bekommen.
    Gerade ein Arzt sollte doch wissen, wie sehr die Arbeitsfähigkeit von der Gesundheit abhängt!!!
    Ich kann Dir nur das Beste wünschen. Ich kenne das Problem, ich möchte auch arbeiten, aber es fällt mir oft schwer und manche Kollegen meckern, wenn sie meinetwegen Mehrarbeit haben (leider auch hinter meinem Rücken). Allerdings habe ich auch Kollegen, die mich 200% unterstützen. Das hilft.
    Du sagtest, du hattest eine Wiedereingliederung. Wer hat dich da beraten? Kannst du dir da Hilfe holen?
    Alles Gute
    Loopy
     
  9. M-Conny

    M-Conny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2010
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    hallo loopy...

    da ich 3 monate krank war.. wird in der regel vom arzt eine wiedereingliederung empfohlen so war es auch bei mir....der arzt der mich operiert hat....ich bin echt noch am verzweifeln...ich wollte doch nicht das die einen aufzug einbauen...ich möchte nur diesen kündigungschutz...klar kann er mir trotzdem kündigen.....aber ein wenig abschrecken tut das schon....och ist mir jetzt auch wurscht....ich bin verzweifelt am ende und habe keine lust mehr zu nichts mehr...........ich gebe mich und alles andere auf......warum soll ich mich weiter quälen....habe jetzt schon bauchschmerzen vor montag da ist der big boss wieder da...habe sowas noch nie gehabt... in meinem leben bin nur noch am weinen....war vorher so ein starker mensch...hab trotz alle diagnosen immer weiter gemacht....erhoffte mir durch die operation besserung...eben etwas mehr lebensqualität.....

    bei uns ist das leider so...das alle kuschen vorm chef....da jeder angst hat um seine stelle...so ist das....


    aber auch dich kann ich gut verstehen....das reden hinter dem rücken finde ich sowas von gemein....drück dich mal und hoffe du bist stark genug um das zu überstehen.....ich leider nicht mehr

    lg conny
     
  10. roco

    roco Guest

    ich fasse es nicht... und sowas (dein chef = arzt) schreibt solche dinger für andere kranke... das der kein verständnis hat...

    ja, jeder soll kriegen, was ihm zusteht, nur nich auf meine kosten...:mad:

    verdammt... warst du schon beim psychiater? sone depression soll auch gut prozente bringen... und dann ein verschlimmerungsantrag? ;)
     
  11. M-Conny

    M-Conny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2010
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    hallo rocco,

    ja danke bin dabei es zu überlegen....da ich wirklich nur tag und nacht nur noch weine.....aber ich will keine deprimittel das soll kein vorurleil sein für alle die, die es nehmen..ich nehme starke schmerzmittel und wie ich da schon gleich reagiere.....noch was dazu und ich wäre nicht mehr die selbe....musste die dosis mittasgs absetzten um überhaupt arbeiten gehen zu können....sonst wäre ich auf der arbeit eingeschlafen:mad:

    naja ich werde dennen jetzt mal zurück schreiben....ob die mir dann eine arbeit suchen am besten in wasserlage!!!!!!!!

    lg conny
     
  12. loopy

    loopy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Köln
    HAllo,
    wenn ich das lese, mache ich mir echt Sorgen. Bei einer Kollagenose ist es relativ normal, ein ganz leichtes Antidepressivum zu geben. Mir hat der Hausarzt Opipramol verschrieben. Das verträgt sich gut mit den anderen Medis, wenn man langsam anfängt, macht es auch nicht wirklich müde. Diese Medikation ist im Rheumakrankenhaus und in der Reha bestätigt worden. Ich nehme es leicht dosiert. Ich merkte schon, dass ich gelassener wurde.
    Ich mache auch eine Verhaltenstherapie bei einer Psychologin gegen die Schmerzen. Der Schritt hat mich Überwindung gekostet, aber ich bin froh, ihn gemacht zu haben.
    Liebe Grüße
    Loopy
     
  13. M-Conny

    M-Conny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2010
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    loopy...

    danke ist echt lieb von dir....mir kommen momentan echt merkwüdige gedanken...am liebsten auf dem weg zur arbeit..............

    lg conny