1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Basistherapie mit MTX zu Kineret ???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von utekoe, 13. Januar 2005.

  1. utekoe

    utekoe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    06217 Merseburg
    :cool: Nehme an einer Kineret-Studie teil ! Meine Rheumaärztin sagte mir sie müsse mir MTX als Basistherapie verschreiben, weil sonst die Krankenkasse das Kineret nicht bezahlt !

    Ist MTX als Basistherapie zu Kineret medizinisch bzw. wissenschaftlich notwendig ???:confused:

    Stimmt das, daß Krankenkassen Kineret nur übernehmen, mit einer Basistherapie wie MTX ?????????:confused:

    Danke im voraus für die Antworten !!!!:D

    Tschüß Ute !
     
  2. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Ute

    Hallöchen Ute,

    schau mal hier nach:

    http://rheuma-online.de/fua/2002-06/frage-11.php3

    Ich füge den Text trotzdem mal ein:


    Heinz A.: In Ihren Anakinra-Seiten heißt es: Kineret kann als Einzeltherapie oder als Kombinationstherapie mit DMARDs - ( soll sicher nach dem neuesten Stand DCARDs heißen) verabreicht werden. In der den Spritzen beiliegenden Gebrauchsinformation steht jedoch: "Kineret wird in Kombination mit Methotrexat eingesetzt."

    Antwort: In den USA wurde Anakinra am 16. November 2001 von der FDA (Food and Drug Administration, amerikanische Arzneimittelbehörde) unter dem Namen Kineret zur Behandlung der aktiven rheumatoiden Arthritis bei Erwachsenen zugelassen, die auf eines oder mehrere langwirksame Antirheumatika (sogenannte DMARDs = disease modifying antirheumatic drugs) unzureichend angesprochen haben. Kineret kann dabei als Einzeltherapie oder als Kombinationstherapie mit DMARDs verabreicht werden (Anmerkung: Die FDA spricht hier von DMARD´s, da bislang ausschließlich Etanercept (Enbrel) in der USA als DCARD zugelassen ist und außerdem auch die Kombination mit den traditionellen DMARD´s möglich sein soll).

    Am 8. März 2002 wurde von der europäischen Zulassungsbehörde EMEA für Kineret die Zulassung zur Therapie von Patienten erteilt, die nicht ausreichend auf eine vorausgegangene Behandlung mit Methotrexat (Mtx) angesprochen hatten. Kineret wird bei diesen Patienten in Kombination mit Methotrexat verwendet. Da in den Vereinigten Staaten Kineret auch für die Monotherapie der chronischen Polyarthritis / rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, d.h. als alleiniges krankheitskontrollierendes Medikament auch ohne die Kombination mit Methotrexat, ist diese Anwendung unter bestimmten Bedingungen auch bei uns möglich. Beispiele für solche Situationen sind eine Unverträglichkeit von Methotrexat oder auch Nebenwirkungen unter Methotrexat wie beispielsweise ein Anstieg der Leberwerte, die eine Fortführung der Methotrexat nicht möglich machen oder bei denen eine Therapie mit Methotrexat nach Möglichkeit nicht durchgeführt werden sollte.

    Experte: Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer


    Demnach kann es durchaus sein, daß Du Kineret ohne MTX nehmen kannst, wenn eben bestimmte Voraussetzungen vorhanden sind.

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    hallo Ute,

    zum einen sollte die übliche Medikarriere wie folgt aussehen: 1. Medi: Sulfasalazin (kommt halt immer auf die Art des Rheumas an - ich gehe hier mal vom Bechti aus). Erst wenn Sulfasalazin nicht oder nicht ausreichend ist wird MTX oder andere langwirksame Antirheumatiker - erst dann wird ein sog. TNF-Alpha- Präparat gegeben.

    Auch wenn dem Rheuma-Doc klar ist, dass andere Mittel als Sulfasalazin und MTX besser anschlagen können, sollte dieser Weg eingschlagen werden. Da aufgrund der enormen Therapiekosten bei den neuen Biologischen Mitteln erst klar sein muss, ob nicht billigere Medikamente die gleiche Wirkung zeigen. Der zweite Grund warum MTX als Zweit-Medi zu vielen Biologischen Medis gegeben wird, ist die mögliche Bildung von Antikörpern. Diese Antikörperbildung wird unter einer Mitgabe von MTX deutlich reduziert oder gänzlich ausgeschlossen - d.h. die Gefahr der Wirkungslosigkeit aufgrund von Antikörperbildung wird bei einer Kombitherapie deutlich verringert. Deshalb bekomme ich auch neben meinem Remicade auch 25 mg MTX (s.c).
     
  4. Nicky16

    Nicky16 Nicky16

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südhessen
    Hallo Ute

    Ich habe das Kineret Anakinra ohne MTX als Einzeltherapie genommen und die Kassen haben es trotzdem bezahlt.

    Es hat mir gut geholfen mussste die therapie aber leider abbrechen, da es beim spritzen immer stärker gebrannt hat und hinterher auch noch.

    Wie verträgst du es brennt es bei dir auch so?

    Liebe Grüße Nicky
     
  5. utekoe

    utekoe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    06217 Merseburg
    Hallo Nicky,

    danke für deine Antwort ! Hätte nie gedacht, daß es noch jemanden gibt, der Kineret ohne MTX nimmt. Meine Rheumaärztin hat gesagt, ohne MTX bezahlt es die Krankenkasse nicht.
    Vertrage Kineret ganz gut, habe nur manchmal Probleme zu spritzen, dann bewegt sich gar nichts, brennen tuts nur wenn ich es zu schnell mache. MTX vetrage ich weniger gut, Übelkeit, Erbrechen, Verringerung des Sehvermögens.

    Habe übrigens bei meiner Krankenkasse (BARMER) angefragt, ob sie Kineret auch ohen MTX tragen, mal sehen. Also nochmals danke für deine Antwort.



    Tschüß Ute