1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Basismedi Ja/Nein?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Manuela19, 19. Januar 2006.

  1. Manuela19

    Manuela19 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich (nähe wels)
    Guten Morgen!

    Ich bin etwas verzweifelt und darum dachte ich mir, ich hol mir mal ein paar Meinungen von Euch:

    Vorher kurz zu meiner Krankengeschichte: Hab seit 13 Jahren cP, hab keine Schübe, sondern den ganzen Tag gleichmäßige Schmerzen und an Basismedikamten hab ich schon alles durch was es auf dem Markt gibt.

    So und nun zu meinem Anliegen:

    Ich war gestern wieder mal bei meinem Rheumadoc. Dieser meinte, dass ich außer Schmerzmittel (Seractil Forte) nichts nehmen soll, also kein Basismedikament. Als Grund gab er an, dass ich keine Entzündung im Blut hätte und darum das Basismedi nichts bringen würde.

    Ich dachte mir aber immer, dass ein Basismedikamten das Wichtigste ist und das man sich sehr schaden kann, wenn man keins nimmt!

    Liege ich da mit meiner Meinung falsch????

    Ich wünsche Euch noch einen herrlichen, schmerzfreien Tag.

    Liebe Grüße
    Manuela
     
  2. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Manuela19,

    was isn dat fürn Rheumadoc???:confused:
    KOPFSCHÜTTEL
    Keine Entzündungswerte im Blut = Therapie zuende :confused: :confused: :confused:

    Mannomann - da würd ich aber schleunigst den Arzt wechseln.
    Ist der wirklich Rheumatologe???
    Tut mir leid, aber da hab ich kein Verständnis für.:mad:
    Hat er wirklich keine anderen Gründe genannt?
    Hattest du mit diesem Rheumadoc denn bisher bessere Erfahrungen?
    In meiner Rheumakarriere habe ich einige Rheumatologen durch - manche sind echte Luschen und "doktorn" mal ins Blaue rein.
    Nach dem Motto: Irgendwann wird schon irgendwas klappen.
    Gottseidank gibt es aber immer noch genügend Kapazitäten, die dir wirklich helfen können, weil sie "Ahnung" haben.
    Ich wünsche dir von Herzen, dass du ´nen besseren Doc findest
    und einen möglichst schmerzfreien Tag

    Viele Grüße vom Niederrhein

    Garfield
     
    #2 19. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 11. Oktober 2007
  3. Manuela19

    Manuela19 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich (nähe wels)
    Hallo Garfield!

    Vielen Dank für deine Meinung.

    Eigentlich ist das ein ziemlich bekannter und guter Rheumadoc in Oberösterreich. Ich bin noch nicht lange bei ihm in Behandlung, war gestern das zweite Mal bei ihm.

    Die Gründe waren nur, weil ich keine Entzündung vorweise und weils mir "relativ" gut geht. Er meinte, wenns wieder schlechter wird, soll ich wieder mit dem MTX anfangen.

    Hab mir eh gleich einen Termin bei einem anderen Arzt geben lassen, mal schaun was der dazu sagt.

    Liebe Grüße aus dem verregneten Wels
    Manuela
     
  4. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Manuela19,

    das hört sich ja schon ein bischen anders an.
    Aber wie du hier im RO an diversen Stellen nachlesen kannst, ist das vorhandensein von Entzündungswerten im Blut für einen Rheumi (noch dazu mit 13 Jahren cP) wenig aussagekräftig.
    Deshalb auch meine wohl zugegebener Maßen "heftige" Reaktion.
    Lasse bei meinem RÄ solche Aussagen grundsätzlich nicht stehen.


    Lieber frage ich 2-17 mal nach, wie er denn auf so ein schmales Brett kommt.
    Aber eine 2.Meinung (sprich: dein Termin bei einem anderen Arzt) ist auf jeden Fall im Moment angebracht.
    Ich wünsche dir viel Erfolg beim neuen RA
    LG

    Garfield
     
    #4 19. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 11. Oktober 2007
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    liebe manuela,

    na da ist ja einiges bei deiner behandlung schief gelaufen.
    haben die medis nichts bewirkt? oder zu arge nebenwirkungen? wurden auch kombinationen versucht (z.b. mtx und humira usw.)

    dass du keine entzündungszeichen im blut hast, heist nicht, dass deine cp nicht fortschreitet! in den gelenken können trotzdem entzündungen sein, die die gelenkszerstörung voranntreiben. das kann nur eine basistherapie aufhalten, im besten fall- stoppen.
    die cp verläuft auf verschiedene art und weise. bei einem kommt es immer wieder zu schüben, bei anderen sind es dauerbeschwerden (so wie bei mir).

    ich würde auch eine 2. meinung eines internistischen rheumatologen einholen.
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi manuela,

    hm, ich würde unterscheiden zwischen: du hast weil seronegativ
    keine entzündungszeichen im blut, oder deine entzündungszeichen
    haben sich verkrümelt aufgrund der guten wirkung deiner medikation.
    das konnte ich bei dir nicht rauslesen.
    wäre letzteres der fall, sieht es schon ganz anders aus.
    bist du "frei" von entzündungszeichen, fühlst dich wohl, hast eigentlich
    keine schmerzen, dann kann man sehr wohl darüber nachdenken,
    auszutesten ob jemand in einer (teil)remission ist, und die medis
    senken/absetzen. dagegen spricht aber dein satz, dass du den ganzen tag über gleichmässige schmerzen hast. nun wäre die frage, sind sie
    gleichmässig aber kaum zu merken, oder gleichmässig und heftiger.
    sind sie kaum zu merken, kann es meiner meinung nach gut sein, dass
    du mit einem reinen schmerzmittel auskommst (teilremission?)
    nur, du allein fühlst ja wie es dir tatsächlich geht, insofern sollte
    die behandlung sich nach dem richten, wie du fühlst! schnurz, ob
    entzündungszeichen da sind.

    ich habe ra, die mit einem donnerklang begann, komplette bewegungslosigkeit, danach mtx und resochin, cortison therapie.
    seit 1,9 jahren nehme ich nur noch niedrigdosiertes cortison, weil es mir so weit "gutgeht", meint, ich habe zipperlein zuweilen, aber komme aber damit aus. im moment überlege ich auch, deinen weg einzuschlagen, und zu versuchen mit einem nsar - wenn es nötig ist - auszukommen, und das cortison ganz auszuschleichen. das wäre genau der weg, den dein arzt dir vorschlägt, nur bei mir treffe ich die entscheidung aufgrund meines zustandes. mit meinem rheumadoc habe ich auch die vereinbarung, dass ich "solange es mir gutgeht" wie beschrieben vorgehen kann, dass ich mich melde, wenn ich meine, dass basis wieder nötig ist. also sehr ähnlich wie bei dir.

    hast du nur angst davor ohne basis zu sein, oder meinst du,
    dass dein zustand nicht so gut ist, dass du es ohne basis schaffst,
    nur mit schmerzmittel?

    sorry, dass es so lang geworden ist, aber ich wollte es einfach
    deutlich machen :D

    lieben gruss marie