1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bandscheibenvorfall

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von kaktusnova, 7. August 2010.

  1. kaktusnova

    kaktusnova Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    4
    Hallo,liebe Bechtis!
    Ich bin 32 und habe seit 11 Jahren MB.Da ich schon lange Enbrel spritze,hielten sich die Schmerzen bei mir in letzter Zeit im Rahmen.Als aber vor kurzem ein taubes Gefühl in beiden Beinen und Armen hinzu kam,merkte ich,dass etwas anders sein muss.
    Mein Doc schickte mich zum MRT von LWS und ISG.Die Diagnose lautete:Bandscheibenvorfall in der LWS,woher dass Kribbeln in den Beinen kommen kann.Da aber die Arme mehr Probleme bereiten,konnte ein Neurologe einen Vorfall in der HWS nicht ausschließen.
    Das heißt für mich,dass ich in 1,5 Wochen erneut in die Röhre muss.
    Seit einigen Tagen plagen mich nun auch starke Rückenschmerzen,die sich wie Muskelverspannungen und nicht wie Bechti-Schmerzen anfühlen.
    Wer von euch hatte oder hat einen Bandscheibenvorfall?
    Was habt ihr dagegen gemacht außer Gymnastik?
    Wie hat sich der Vorfall bei euch geäußert?
    Bin ratlos und weiß nicht,wei ich die Lage einschätzen soll.Jeder Arzt erzählt mir was anderes!
    Bin dankbar für Tipps und Erfahrungsberichte!:top:
    LG
    KAKTUSNOVA
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo KAKTUSNOVA!
    Ich habe selber einen inzwischen seit 6 Jahren operierten Bandscheibenvorfall L5/S1 mit zurückgebliebener Fußheber-und senkerparese.
    Für mich war immer sehr wichtig KG, bei jeder Behandlung wurde nach den aktuellen Beschwerden die Therapie ausgerichtet.
    Im Akutstadium mit sehr wenig Eigeninitiative und später dann Muskelaufbau, was bei mir allerdings nicht funktioniert hat. Sobald ich aktiv Muskelaufbau betrieben habe, wurde die Symptomatik schlechter.

    Dann habe ich vom Orthopäden Schmerzinfusionen und Akupunktur erhalten, beides mit mäßigem Erfolg.
    Inzischen kann man auch Spritzen unter CT-Kontrolle direkt in den Bereich des Vorfalles spritzen.
    Am besten gehts Du mit deinen MRT Bildern zu einem Neurochirurgen, das ist der Facharzt für den Bereich der WS. Er kann am besten sehen, ob Du erstmal konservativ weitermachen kannst, solange Du keine Lähmungen in den Extremitäten oder Blasen-und/oder Mastdarm hast. Sobald das eintritt, oder der heftige Schmerz plötzlich weg ist, in diesem Fall ist der Nerv tot, solltest Du sofort zum Facharzt oder in eine Klinik mit Neurochirurgie.
    Des weiteren ist wichtig: Geduld, Geduld, Geduld

    Falls Du noch weitere Fragen hast, kannst Du mir auch gerne ein PN schreiben.
    LG Josie
     
  3. kaktusnova

    kaktusnova Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    4
    Danke für die Tipps,Josie.
    Ich werde jetzt erst mal abwarten,was das nächste MRT bringt!
    Liebe Grüße
    KAKTUSNOVA