1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bandscheibenvorfall HWS

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Dani39, 20. Januar 2007.

  1. Dani39

    Dani39 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ich bin neu hier - wer kann mir den Befund erklären?
    In höhe 3-4 kleine Kantenausziehungen, in Höhe 4-5 formainale Enge durch Uncovertebralarthrosen sowie zusätzlich mediolateralem Prolaps, der die Hinterkante bis knapp 4 mm überragt und den lat. Recessus verlegt. In Höhe 5-6 Osteochondrose. Das Kernspin zeigt die foraminale Stenose C5/6 und C4/5 einen deutlichen Vorfall

    Ich freue mich auf eure Antworten

    Dani:)
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo dani,

    und herzlich willkommen im forum :) .

    in höhe des 4-5 halswirbels besteht eine enge im rückenmarkskanal (spinalkanalstenose) , die einerseits durch arthrose der wirbelbögen und andererseits von einem bandscheibenvorfall- der sich mittig und seitlich ausbreitet, verursacht wird.

    in höhe des 5-6 halswirbels besteht eine knochen und bandscheibenerkrankung.

    die untersuchung zeigt eine verengung des rückenmarkkanals beim abschnitt der hws c5/6 und einen bandscheibenvorfall beim abschnitt der hws c4/5

    bist du in ärztl. behandlung?
     
  3. Dani39

    Dani39 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ja wurde anfang des Jahres an C4/5 operiert weil mein Arm eine Parese zeigte. Leider bestehen die Schmerzen nach wie vor sowie die Parese. Wie es nun weiter gehen soll - keine Ahnung. Anscheinend weiß das auch keiner so richtig

    Dani
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    kommt drauf an, wie lange die enge im spinalkanal schon bestanden ist, und wie lange der nerve komprimiert und geschädigt wurde....

    prognosen kann man in dem fall nicht stellen....
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    wo genau ist die lähmung?
     
  6. Dani39

    Dani39 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Bizeps, Deltoideus -
     
  7. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    im segment c4/5 ist der kennmuskel der deltoideus.

    im segment c5/6 ist der kennmuskel der bizeps.

    ist dabei gestanden, wie weit eingeengt der spinalkanal ist?
     
  8. Dani39

    Dani39 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    nein, stand leider nicht dabei. Es wurde nun vor 2 Tagen ein Nadel-EMG durchgeführt welches die Diagnose bestätigt. Der Neurologe sprach unter anderem auch noch von einer neuralgischen Schulteramyotrophie. Ob das ganze nun C5/6 ist oder das zweite kann er anscheinend auch nicht genau sagen. Ich hoffe nur, daß nun nicht der Nerv zu lange gequetscht wird, nicht daß er nachher irreparabel ist
     
  9. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ich kann die leider auch nur sagen, dass man bei einer einengung unter 10mm (absoulte kanalspinalstenose) an eine op denken sollte (wenn zusätzlich das rückenmark komprimiert wird).

    da bei der myographie aber schon eine nervenschädigung nachweisbar ist, sollten sich die ärzte das doch noch mal genauestens ansehen!
     
  10. Dani39

    Dani39 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    der Meinung bin ich auch - aber die wissen ja anscheinend selbst nicht so richtig ob nun in meinem Fall eher eine konservative Therapie für einige wochen sinnvoll ist oder eine sofortige OP. Ich denke die sollten sich da eigentlich sicher sein denn ich trage nachher den Schaden oder? Ich wünsche dir auf jeden Fall auch weiterhin alles Gute und vielen Dank für die tolle Beratung - ich werde mal etwas Dampf machen
     
    #10 20. Januar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2007
  11. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ... falls die parese wirklich von der stenose kommen sollte, wird eine konservative therapie nicht viel bringen....sie wäre sogar dann eine indikation für eine sofortige op.

    geh mit deinem befunden zu einem weiteren neurochirurgen und hole dir eine 2. meinung ein.

    ich wünsche dir auch alles gute!
     
  12. Dani39

    Dani39 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lilly

    vielen Dank - ich denke so wird es wohl das Beste sein denn ich denke damit ist nicht zu spaßen.
    Bis dann