1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bandscheiben-Prolaps

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von schnullerfee38, 26. März 2008.

  1. schnullerfee38

    schnullerfee38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin fast 39Jahre alt und habe seit meinem 24 Lebensjahr Rheuma zwischen dem 3+4. Lendenwirbel, zudem bin ich von Beruf Krankenschwester und arbeite in einem Altenheim auf einer psych. Station.
    Vor nun 4 Wochen habe ich mich *verhoben* bei einem Bewohner und habe unerträgliche Rückenschmerzen. Erst hat meine Hausärztin mir Diclofenac75mg verschrieben, wovon ich 3x täglich 1 Tablette nehmen sollte. Nach einer Woche wurde es jedoch nicht besser und sie hat mir eine Spritze in den Rücken gejagt. Nach 2 Std hatte ich dann zwar keine Rückenschmerzen mehr, dafür aber Schmerzen im rechten Zeigefinger. Diese Schmerzen waren am nächsten Tag aber auch wieder weg und meine Rückenschmerzen hielten sich in erträglichen Grenzen. Da sie aber 2 Tage später wieder genauso massiv, wie vor der Spritze waren, haben wir einen Termin zum MRT gemacht. Da war ich nun vergangenen Donnerstag und da kam heraus, dass ich einen Bandscheiben-Prolaps habe, der schon sehr schwerwiegend sei. Da ist wohl nichts mehr was noch abfedert und die Wirbel reiben ungeschützt aufeinander. Seien schon angefressen.
    Der Arzt meinte, dass ich eventuell nicht mehr in meinem Beruf arbeiten könnte... da meine Hausärztin noch im Urlaub ist, würde es mich sehr freuen, wenn mir schon mal wer sagen könnte, was es nun für Therapiemöglichkeiten gibt.
    Ach und noch was... Seit etwa 2 Monaten habe ich teilweise Probleme, Urin zu halten, da gehen schon mal Tröpfchen nebenher. Ich weiß, dass es nicht zingend zu Ausfallerscheinungen in den Beinen kommen muß bei einem Bandscheibenvorfall, sondern dass auch der Blasen- oder Darmschließmuskel getroffen sein kann.... Kann das tatsächlich was mit meinem Vorfall zu tun haben?
     
  2. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Hallo Schnullerfee,

    ja, das Urinverlieren kann vom BSV kommen. Das kann sogar im schlimmsten Fall dazu führen, dass der Stuhl ungewollt abgeht. :(

    Ich kann dir die Schmerzen gut nachfühlen. Ich habe an der LWS 2 Vorfälle und an der HWS 3 Vorfälle, wobei der unterste mir ständig auf der Nervenwurzel rumturnt.

    Mir wurde schon öfters dringend angeraten, diesen operieren zu lassen, aber bis jetzt habe es noch nicht machen lassen. (Allein dieser Gedanke, dass sie mir dann vorne durch den Hals gehen, grrrrrrrrr).

    Ich würde es auf alle Fälle mit Krankengymnastik und Physioteraphie versuchen. Ich war auch schon im Fitneßstudio und habe mir da meine Muskeln aufgebaut. Nicht dass ich jetzt aussehe, wie Arnold Schwarzenegger, aber in Maßen. Und es hat mir gut geholfen.

    Gegen die Schmerzen helfen mir leider nur die Voltaren Dispers. Und beim Heben musst du unbedingt in die Knie gehen und dann hoch. Das könnte sonst höllisch werden.


    Solltest du aber Taubheitsgefühle im Bein oder Zehen haben, sofort zum Doc.
     
  3. suse19782002

    suse19782002 ich liebe gummibärchen

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Liebe Schnullerfee,
    (was für ein toller Name :))

    ersteinmal möchte ich Dich herzlich Willkommen heissen in unserer Runde! :D

    [​IMG]

    Ich leide auch unter einem BsV in der Lendengegend. Weiss allerdings nicht, welcher Wirbel, das wurde mir nie gesagt.:rolleyes: Bin nun auch nicht mehr in Behandlung deswegen.
    Vor etwa 2,5 Jahren hat es mich nach unserem Umzug richtig erwischt. Ich bin fast täglich zu meiner HÄ zum Spritzen gefahren, um wenigstens wenige Stunden halbwegs schmerzfrei zu sein. Arbeiten ging nicht mehr, aber trotzdem ist da ja noch Kind, Mann und Haushalt, wo man ja auch wenigstens ein bisschen funktionieren will und auch möchte.;)
    Sitzen, liegen, stehen und laufen - alles wurde irgendwie zur Qual. Die Bandscheibe hatte den Ischiasnerv eingeklemmt, und dieser war dann auch entzündet. Als Schmerzmedi bekam ich Ibu 800, was aber nicht den gewünschten Erfolg brachte.:rolleyes:
    Später im Krankenhaus wurde mir eine PRT-Behandlung nahe gelegt. Ich hatte 4 Behandlungen (min.4, max.8 Behandlungen, wurde mir im Kh gesagt). Und es hat mir super geholfen. Bist heute hatte ich nie wieder solche Beschwerden. Bin seit ca. 1,5 Jahren auch wieder als Verkäuferin (Lebensmittel) tätig, stehe dort sechs Stunden und muss auch gelegentlich schwer heben.
    Komplett weg sind sie nicht, die Rückenschmerzen. Aber diese müssen nicht vom BsV kommen, habe auch eine entzündete Ws, und das schon seit Jahren. Schmerzen seit der Pubertät.
    Aber sie sind erträglich! *toitoitoi*
    Ich kann eine PrT sehr empfehlen, mir hat sie sehr geholfen. Auch wenn etwas unangenehm, aber auszuhalten. Und ich bin ein "Spritzenschisser".:rolleyes::o:D Und was ist so ein Piekser schon...im Gegensatz zu unseren Schmerzen, sei es der Rücken, oder eben dat Rheuma.;)
    Vielleicht wäre das eine Möglichkeit für Dich?
    Hierzu noch einmal ein Link:




    Liebe Grüsse, und eine schöne ruhige und auch schlafreiche Nacht!


    suse
     
  4. suse19782002

    suse19782002 ich liebe gummibärchen

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
  5. laika

    laika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Leidensgenossin

    Hallo, liebe Schnullerfee!

    Mir erging es vor ein paar Jahren ähnlich,wie Dir. Ich arbeitete in der Altenpflege und zog mir einen Bandscheibenvorfall zw.L3-L4 zu. Nach erfolglosem rumdoctern und Taubheitsgefühle im re. Bein und eine Fußheberschwäche wurde ich nach drei Monaten operiert. 4 Wochen lang ging es mir danach richtig gut, dann der Absturz. Reha-Klinik,Beruf- ade, konnte mich kaum noch bewegen und keiner wusste, woher es kam. Wieder eine Odyse ein Arzt nach dem anderen. Keine befriedigenden Antworten. Opiate waren dann als Schmerzmittel angesagt. War nicht so toll. Das Leben zog an mir wie ein Traum vorbei.
    Nach schmerzhaften Schwellungen an Händen und Füßen und kaum noch beweglich kam ich in eine Rheuma-KLinik. Heute weiß ich, dass ich Fibromyalgie habe und habe mich damit arangiert. Eine Reha-Ausbildung zur Bürokauffrau ist meine letzte Chance auf dem Arbeitsmarkt. Glücklich macht mich das nicht, aber es ist eine Alternative.
    Warte nicht zu lange, die Folgen können verheerend sein. Such Dir einen wirklich guten Neurochirogen.
    viele Grüße von laika