1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bad Bramstedt-psychosomatik

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Hofi, 1. September 2003.

  1. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo,

    Habe heute mal ne Frage für meine Bekannte. Sie hat immer noch eine unklare Diagnose. Viel. Fibro, oder aws entzündliches, oder nichts.....
    Sie hat die Nase gestrichen voll und hat Schmerzen ohne Ende. Sie war schon mal auf einer psychosomtischen Kur, die ihr überhaupt nicht gerbacht hat und wo sie noch kranker und unverstandener wieder kam. Sie hat auch wahrscheinlich Psorias und immer nur ganz leicht erhöhte Entz. werte. Ich denke mal, dass Fibro nur eine Verlegenheitsdiagnose ist, aber noch weiß man ja nichts. Ich habe Psor.arth und vieles deckt sich mit meinen Prob.
    Nun soll sie nach Bad Bramstedt, aber dort in die psychosomtische und .....? Klinik.
    Kennt das auch jemand oder ist es die normale Klinik? Sie hat nun bange, dass sie weider nur von Psychologen untersucht wird und alles wie bisher weiter geht. Sie möchte natürlich, dass sie dort richtig ist und mit einer vernünftigen Diagnose (wo man hihr dann auch helfen kann mit Medis) nach Hause kommen.
    Kann es sein, dass man 6-8 Mon.auf einen termin warten muß.

    Alos schon mal Danke für die Infos

    Hofi
     
  2. funny

    funny Guest

    Psychosomatik

    Hallo,
    eine Kollegin von mir war begeistert von der Abteilung für psychosomatische Beschwerden in Bad Pyrmont,
    in Bad Bramstedt soll wohl eher eine Rheumaklinik sein.
    Falls es Fibromyalgie ist, ist Bad Bramstedt sicher gut geeignet. In Bad Säckingen ist auch ein Spezialist auf dem Gebiet der Fibromyalgie.
    Gruß Funny
     
  3. funny

    funny Guest

    Nachtrag

    Bei psychosomatischen Beschwerden sind Medis nicht immer der richtige Weg sondern Gespräche im psychotherapeutischen Bereich.
    Als Psychopharmaka wird für Rheumatiker mit Erfolg "Zoloft" verschrieben neben den bekannten Schmerzmitteln. Ich halte aber Gespräche für wesentlich wichtiger.
     
  4. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Hi Hofi,

    ich komme gerade aus BB, war dort für 6 Wochen in der Medizinischen Psychosomatischen Klinik.(ist auch dort die einzigste Psych. klinik)

    Ich habe Fibro und eine noch nicht ganz abgeklärte Sache.
    Was die Schmerzbewältigung und die Verhaltenstherapie betrifft, kann ich die Klinik sehr gut empfehlen.
    Aber man sollte nicht mit den falschen Erwartungen da hin gehen. Sie können einem die Schmerzen nicht nehmen, aber sie helfen einem damit viel besser mit umzugehen. Wenn man sich darauf einlässt und mitarbeitet. Sonst klappt das natürlicihc auch nicht.

    Ich selber habe dort sehr viel gelernt und bin immer noch fleissig dabei, das dort gelernte hier zu Hause für mich zu nutzen.

    Medizinisch gesehen, geben sie sich auch sehr viel Mühe. Die Rheumaklinik ist direkt gegenüber und dort wird auch weitere Diagn. gemacht, wenn nötig.

    Dort gibt es 2 Stationen die für chron. schmerzkranke sind. Eingeteilt werden die Gruppen dann noch mal in den Erkrankungen ( FMS , Kopf, HWS und Rücken) besonders für die KG.
    Gemeinsam werden die Gruppentherapien in Schmerzbewältigung , Soziales Kompetenz Training, Entspannung, Protokollgruppe gemacht. ( ungerade Zimmernummern und die gerade sind dann 2 Gruppen)
    Die Therapeuten sind immer für einen da, Einzelgespräche kann man jederzeit mit denen führen.
    Gut , das ein oder andere ist dort nicht so gut verlaufen, aber im großen und ganzen kann ich sagen, das es mir persönlich sehr viel gebracht hat.

    Meine Schmerzen sind nicht weniger geworden, mein allg. Körperliches befinden auch nicht, aber ich kann damit schon sehr viel besser leben, und ein besseres seelische befinden ist auch gold wert.
    Ich habe mehr Lebensqualität, kann wieder geniesen, sehe wieder schöne Dinge.und das wichtigste: ICH BIN GLÜCKLICH!!!


    Was die Wartezeit betrifft: Wenn deine Bekannte keinen Eilantrag hat, dann kann die Wartezeit schon recht lange sein.
    Die Klinik ist ziemlich bekannt, was die Schmerzkompetenz betrifft.( zumal die auch stationsübergreifend arbeiten, d.h. wenn noch Depris , Ängste, Zwänge usw... dabei sind)
    Es gibt nur 2 Möglichkeiten schneller dorthin zu kommen.
    Entweder als Eilantrag an Rentenversicherungsträger. Oder direkt mit einer Klinikeinweisung.
    Da die Klinik nur 2 Stationen für Schmerzerkrankte haben, ( je 25 Patienten.)

    NOch etwas: Mit einem Rehaantrag kann man sich darauf einstellen, das der Aufenthalt 6 Wochen dauert ( evtl. auch 8). Was auch nicht verkehrt ist, so ein langer aufenthalt. Zumal die Therapien so lange dauern,bis die durchsind mit den ganzen verschiedne THemen.

    Bei einer Klinikeinweisung, entscheiden die Ärzte und Therapeuten wann du gehst. Sobald es einem besser geht, können die auch nach 3 , oder 4 Wochen entlassen.

    so , nu aber genug, meine Finger fallen ab, is eh shcon ein Roman geworden und die Tippfeeeeler werden auch schon mehr

    kannst mich aber auch gerne noch anmailen, wenn du noch mehr fragen hast, ich gib auch gerne noch ein paar tipps für die klinik
     
  5. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Hofi,

    eine Freundin von mir ist gerade in der medizinsch- psychosomatischen Klinik in Bad Bramstedt, allerdings nicht wegen Schmerzen oder Fibro, sondern ganz anderen psychischen Problemen.

    Sie ist von ihrem Arzt eingewiesen worden und brauchte eine Genehmigung von der Krankenkasse, die auch sofort 12 Wochen Therapie bewilligt hat. Allerdings musste sie auch 4 Monate warten und ist dabei auch noch vorzeitig reingerutscht. Also sind lange Wartezeiten in Bad Bramstedt wohl normal.

    Ob die Klinik gut ist, kann ich Dir nicht sagen, denn meine Freundin ist noch diese Woche dort und hat sich auch nur selten bisher gemeldet, außerdem hat sie ja auch ein ganz anderes Problem.

    Alles Gute

    Sonja
     
  6. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    also ich denke, eine Klinik in der mal eine gründliche Rheumadiagnostik betrieben wird, wäre da sinnvoll.
    Was nützt die ganze Psychotherapie wenn dann doch was entzündlich-rheumatisches dahinter steckt ???

    Nur meine persönliche Meinung.


    Gruss
     
  7. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo

    ich danke allen. Verenha: ich sehe es auch so, dass ich eine weiter Diagnostik für sinnvoll halten würde.
    Mir gehts auch besonders darum. Werden auch andere Untersuchungen veranlaßt oder hat sie dort nur psychotherapie als Behnadlung?. Ihr wäre ja sehr wichtig, dass sie dort evtl. auch mit einer genauen Diagnose nach Hause kommt. Ene psychosomatische Rhea hat sie gerade hinter sich.
    Viel. weiß das noch jemand? Sie ist ganz schön am Ende und braucht unbedingt Hilfe, weil sie solche Schmerzen hat.


    Hofi
     
    #7 3. September 2003
    Zuletzt bearbeitet: 3. September 2003
  8. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Hallo Hofi,

    in der Med.Psych. machen die nur eine weitere Diagn. wenn sich direkt ein Verdacht auf etwas äussert. Leider!!!!
    Wenn es so akut ist, dann soll sie auf alle Fälle zu ihrem Doc, sich als Notfall in eine Rheumaklinik einweisen lassen.
    Wenn sie schon in eine Psych. Klinik war, ihr das nichts gebracht hat, sie überhaupt noch keine gesicherte Diagn bekommen hat, dann nix wie ab in eine Rheumaklinik.
    Wo die eine gescheite Diagnostik machen.

    Wenn man eine ( sagen wir mal , wenigsten eine ) gesicherte Diagnose hat, dann ist die Med.Psych für die Schmerzbewältigung geeignet.
    Aber so...wenn man noch zwischen 2 Stühle steht....:(

    Gibt es denn in ihrer Nähe eine Klinik oder Rheumaambulanz?
    Es gibt ja noch die Möglichkeit, gegen den Bescheid zu widersprechen, aber da muss auch der behandelnde Arzt mitmachen und der Widerspruch wird sicherlich auch wieder ne Zeit in Anspruch nehmen.

    Wünsch deiner Bekannten alles Gute und das sich alles zum Besten wendet.
     
  9. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Klinik

    Also Bad Bramstedt hat einen Vertrag mit der Uni Lübeck, die Rheumaklinik ist nebenbei.
    Das Problem der Erkrankung insbesondere der Schmerzen wird auch so gesehen, daß eine schwer therapierbare Erkrankung vorliegt, also nicht nur die psychische Schiene, Mal reinsehen bei
    "http://www.sh-lotse.de/erholung/reha/badbramstedt.htm" oder bei
    "http://www.bad-bramstedt.de/gesundheit_und_kuren.htm"