1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Azulfidine und Kinderwunsch

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Schlarunkel, 8. Juli 2003.

  1. Schlarunkel

    Schlarunkel Guest

    Hallo!

    Mein Partner hat seit einigen Jahren Rheuma und nimmt täglich 2x2 Azulfinde RA. Nun haben wir den Wunsch nach einem Kind. Es wurde uns allerdings erzählt das es durch dieses Medikament zu Mißbildungen am Kind kommen kann. Das die Zeugungsfähigkeit eingeschränkt wird ist uns bereits bekannt.

    Da ich zu diesem Thema im Netz leider nichts finden konnte wende ich mich jetzt an Euch.
    Hat jemand Erfahrung oder Informationen zu diesem Thema?

    Danke schon mal im voraus!!!
     
  2. Petra35

    Petra35 Guest

    Hallo Schlarunkel,

    ich kann euren Wunsch sehr gut verstehen. Aber bei diesen Basismedikamente sollte man vorschtig sein.

    Am besten redet ihr mal mit eurem Rheumatologen oder Frauenarzt um alle fürs und wieder mal aus zu sprechen.

    Direkte Fragen den Ärzten stellen und dann für euch noch mal drüber reden.
    Den es ist eine wichtige Entscheidung die das ganze Leben bestimmt aber das wisst ihr selber und sollte jetzt auch nicht falsch rüber kommen.

    Also lasst euch beraten und wenn ihr dann wollt meldet euch noch mal.

    Viel Glück Petra35
     

    Anhänge:

  3. Babette

    Babette Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin eine Polyarthritis-Patientin und habe vor 6 Jahren ein gesundes Kind zur Welt gebracht. Damals nahm ich auch Azulfidine ein, auch während der ganzen Schwangerschaft. Bei uns in der Rheumaklinik wird geraten während der Schwangerschaft dieses Basismedikament weiter einzunehmen, denn bis jetzt gibt es noch keine Studie die belegt, daß unter Azulfidine mehr behinderte oder kranke Babies gibt. Da bei Euch der Mann betroffen ist, denke ich ist das " Problem" noch geringer, da ja die Frau schwanger ist.

    Aber trotz der Beruhigung der Ärzte bleibt doch immer die Angst.
    Ich wünsche Euch alles Gute.

    Babette