1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

AVWG- neuer Gesetzentwurf

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von blonder Engel, 9. März 2006.

  1. blonder Engel

    blonder Engel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben [​IMG] ,

    ich hatte gestern und heute ein Gespräch mit meinem Arzt.
    Er hat mir von der neuen Gesetzesänderung für den 01.01.07 erzählt.
    Wenn dieses Gesetzt eingeführt wird, werden viele Menschen (vor allem Schmerzpatienten und chronisch Kranke) zum Sozialhilfeempfänger oder können es sich nicht mehr leisten ihre Medikamente zu kaufen.
    Die Nichtreinrechnungsmedikamentenliste soll es dann nicht mehr geben. BTM wird auch wieder eingerechnet.
    Es wird eine Unterversorgung stattfinden.
    Denn unsere Regierung will jetzt die Medikamentensparpläne durchführen.
    Dieses nennt sich: Arzneimittelverbesserungswirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG)
    www.dip.bundestag.de
    oder unter www.google - AVWG eingeben
    Es geht hier nicht um Gehälter für Ärzte- nein es geht um unsere Zukunft und unsere Existenz


    Beispiele
    In einer Klinik nahe Nienburg sind nicht mehr genügend Ärzte vorhanden. Jetzt sollen Psychologen eine chir. Station als Wochenendärzte abdecken! [​IMG]

    Beispiel:
    Für mich hat mein Arzt ein Budget von 160€/Quartal (ab 01.01.07). Meine Medikamnete (ab01.01.07 werden nicht mehr rausgerechnet) kosten aber ca 1100€/Quartal . Wer muß die Differenz zahlen? Ich. Nur kann ich es mir nicht leisten eine solche Summe zu zahlen. - was dann? .................... [​IMG]

    Am 24.03.2006 findet in Berlin eine Großdemo von Patienten und Ärzten statt.
    Aus dem Landkreis Nienburg wird wahrscheinlich ein bestellter Zug hinfahren. Auch in anderen Städten haben sich die Ärzte zusammen getan und organisieren Mitfahrgelegenheiten.
    Leider werden wir als Patienten durch die Regierung nur sporalisch über neue Gesetztesentwürfe unterrichtet. Dieses haben jetzt viele Ärzte in ihren Praxen übernommen und klären die Patienten auf.

    Ich werde jetzt nicht mehr schweigen. Die Existenz meiner Familie steht auf dem Spiel. Ich für mich und meine ganze Familie wollen uns das nicht gefallen lassen. Wir werden alle am 24.03.06 in Berlin dabei sein!

    Jetzt werden die amerikanischen Verhältnisse immer sichtbarer
    __________________
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo blonder Engel,

    leider habe ich weder Deinen Link öffnen können oder etwas zum 01.01.2007 finden können. Die AVWG wird bereits zum 01.04.2006 starten.

    Ansonsten gebe ich Dir Recht, dass viele ihre Medikamente nicht mehr zahlen können. Wir hatten hier vor ca. 14 Tagen einen dementsprechenden Thread mit einer heißen Diskussion.

    Außerdem betrachte es doch mal von dieser Sichtweise :rolleyes: :

    Die Kranken und Alten springen eher in die Kiste, da sie ihre Medis nicht zahlen können. Die Rentenversicherung, sowieso schon pleite, muss für diese nicht mehr zahlen und die Krankenversicherung sowie die Pflegeversicherung spart auch... ist doch toll, oder (grmpf).

    Außerdem klafft die Schere zwischen Arm und Reich noch weiter auseinader. Naja, ist eh egal, da wir uns als Patienten nicht wehren können. Wir werden eh nicht ernst genommen....

    Nachdenkliche traurige Grüße
    Colana
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Guten Abend blonder Engel,

    ich habe hier noch eine Info gefunden, die vielleicht auch für unsere Ärzte interessant ist:

    http://www.die-gesundheitsreform.de/glossar/pdf/glossar_avwg.pdf
    Seite 10

    Damit die Ärzte ohne Regresse befürchten zu müssen auch "teure" Patienten versorgen können,
    sind viele Arzneimittel zur Behandlung bestimmter schwerer oder chronischer Erkrankungen von
    den Richtgrößen ausgenommen. Außerdem kann ein Arzt einen überdurchschnittlich hohen Anteil
    "teurer" Patienten als Praxisbesonderheit geltend machen, die dann auc gesondert berücksichtigt
    wird. Schließlich können Ärzte mit dem Prüfungsausschuss für ihre Praxis auch eine spezifische
    Richtgröße vereinbaren.

    Vielleicht können sie das ja für uns "teuren" Patienten gebrauchen.
    Wünsche einen schönen Abend und ein schmerzfreies Wochenende
    Viele Grüße
    Colana