1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Autoantikörper

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sonne1, 30. August 2004.

  1. sonne1

    sonne1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Wer kann mir sagen was diese Werte bedeuten und welche Erkrankung dahinter stecken kann?

    ANA-AAK 1,04
    ENA-AAK 1,07
    AK gg. RNP/U1 positiv
    AK gg. SmD1 positiv
    AK gg. Scl-70 grenzwertig
    AK gg. Nukleosomen positiv

    Vielen Dank!
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Blutwerte

    Hi Sonne
    Also allein aus diesen Werten ist es eine rein klinische Hypothese. Man müßte etwas zum Beschwerdebild überhaupt wissen. Hinweisen tun diese Werte auf eine Kollagenose/ SLE , bzw. anders gesagt bei Beschwerden in dieser Richtung würde man sie als Ergänzung/ Bestätigung eines Befundes hinzuziehen.
    Ein Link dazu wäre: http://www.aid-diagnostika.com/deutsch/kits/Immunoblots/IB_ana_d.htm
    Also im Zusammenhang mit bekannten Beschwerden/ Diagnosen sehen.
    Gruß "merre"
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Sonne,

    herzlich willkommen bei rheuma-online! Hatte Dir ja schon bei Medicine Worldwide geantwortet. Merre schreibt im Grunde nichts anderes. Was sagt denn Dein Arzt zu diesen Werten? Hast Du Beschwerden, die auf eine Kollagenose hindeuten könnten?

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. sonne1

    sonne1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo meere und monsti,
    vielen Dank für Eure Antworten.
    Bisher konnte mir kein Arzt weiter helfen. Sie wissen es auch nicht.
    Zusätzlich habe ich noch Borreliose.
    Meine Beschwerden sind Muskelschmerzen, Schmerzen in den Knien und Kniekehle, manchmal in den Händen, Schmerzen in der Lendenwirbelsäule beim Stehen, Taubheiten, Benommenheit, Müdigkeit, kleine wandernde rote Flecke und Quaddeln und starke Kraftlosigkeit.
    Ich weiß nicht ob vielleicht eine Autoimmunerkrankung dahinter steckt, weil ich schon viele Antibiosen hinter mir habe und die Beschwerden immer wieder kommen.
     
  5. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Sonne

    Zu den Laborwerten kann ich auch nur das sagen was Monsti und Merre Dir geantwortet haben. Bei den Kollagenosen ist es ja so, dass sie sehr viele Gesichter haben können und die Diagnostik oftmals recht schwierig ist.
    Bei was für Ärzten (Fachrichtungnen) warst Du denn schon?
    Warst Du schon bei einem internistischen Rheumatologen? Falls nicht würde ich an Deiner stelle unbedingt einen aufsuchen.

    Viele Grüße iti
     
  6. sonne1

    sonne1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Iti,
    ich bin bei einer Internistin in Behandlung.
    Sie kann mit diesen Werten auch nicht viel anfangen.
    Vielleicht ist es eine Kreuzreaktion der Borreliose.
    Welche Werte müssen bei Kollagenosen noch erhöht sein?
    Was muß man alles testen lassen?

    Viele Grüße
    Sonne
     
  7. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Borreliose

    Hi sonne 1
    Ja betreffs der Borreliose ? Kann man zurückliegend von einem Zeckenbiß ausgehen, dabei können Borrelien übertragen worden sein. In diesem Zusammenhang sind mir diese "roten Flecken" bekannt, man spricht dann von einer sogenannten Wanderrötung. Ebenfalls sind oftmals von den Beschwerden die Knie betroffen.
    Auch gibt es Zusammenhänge mit rheumatisch erscheinenden Beschwerden. Diese zeitweise Kraftlosigkeit wird ebenfalls beschrieben.
    Da die Behandlung als "therapieschwierig" bezeichnet wird (soll heißen Ärzte tuen sich schwer) wäre die Frage ersteinmal was betreffs der Borreliose gemacht wurde. Hier gibt es Frühzeichen oder erst spät einsetzende Krankheitsreaktionen.
    Also das wäre erstmal meine Frage. Es ist untersuchungstechnisch (zwar aufwendig) aber möglich das Problem genauer zu deffinieren.
    Ich würde mit der Internistin betreffs der Borreliose und Anzeichen rheumatisch erscheinender Beschwerden reden und wegen Therapiemöglichkeiten fragen. Am realistischsten würde ich eine Kur betreffs Diagnosestellung und Behandlungskonzeption finden.
    Gruß "merre"
     
  8. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Sonne

    Bei Kollagenosen sind meistens oder auch nur Zeitweise die Entzündungswerte erhöht und je nach Art der eventuellen Organbeteiligungen die entsprechenden spezifischen Parameter. Kann man also nicht verallgemeinern.
    Falls es Dir möglich sein sollte eine Uniklinik aufzusuchen solltest Du es tun. Viele Unkliniken haben eine Rheuma- oder sogar eine Kollagenosenambulanz dort bestehen meistens auch Möglichkeiten weitere Untersuchungen wegen der Boreliose durchzuführen.
    Kreuzreaktionen oder Overlaperkrankungen sind oft sehr schwierig richtig zu diagnostizieren.
    Mein Sohn hatte vor einigen Jahren, damals war er 8, eine Mischinfektion Borelien/Wundrose. Die Symptome ware für beide Erkrankungen untypisch.
    Es sind aber beide vollständig ausgeheilt. Dank einer sehr zügigen guten Diagnostik eines Hauarztes und sofort eingeleiteter Therapie.

    Bleibe am Ball und alles Gute
    wünscht Dit iti