1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Auslandsurlaub trotz Krankschreibung

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von hippie, 26. Juni 2008.

  1. hippie

    hippie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag, wir sind relativ neu hier und haben folgendes Probelm: ich schreibe es in Stichpunkten: seit mehr als einem halben Jahr krankgeschrieben, integrierte Versorgung, Urlaub in Griechenland schon vor der Krankschreibung gebucht, Urlaub der Krankenkasse mitgeteilt und die von der Krankenkasse geforderte Zustimmung des Hausarztes erbracht! Der medizinische Dienst lehnt trotzdem den Urlaub ab, beruft sich darauf das die integrierte Versorgung (sprich Therapie 1X in der Woche Gymnastik) unterbrochen würde. Krankenkasse weigert sich jetzt für die Zeit des Auslandsurlaubes Krankengeld zu zahlen! Was kann ich jetzt machen? Wir fliegen am Dienstag in Urlaub mit 3 Kindern. Wer kann Tipps und Hinweise geben? Vielen vielen Dank! Hippie:top:
     
  2. schnuppelchen

    schnuppelchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,


    aller Wahrscheinlichkeit kannst Du da leider nichts machen. :sniff:

    Ich hatte letztes Jahr im Juni einen Karibikurlaub gebucht - da ging es mir noch relativ gut - ab Oktober ging es dann stetig bergab - ich bin seitdem AU.
    Der behandelende Rheumadoc als auch ein Neurologe haben diesen Urlaub , der im Januar stattfinden sollte , ausdrücklich befürwortet , da man sich von Wärme und Sonne schmerzlindernede Wirkung versprach , die mich endlich aus dem Schib herausholen sollten.

    Die KK , der ich das ordnungsgemäß meldete , verweigerte die Zahlung des KG für einen Auslandsurlaub . Wäre ich in Deutschland geblieben , hätte es keine Probleme gegeben.

    Ich drücke Dir die Daumen , daß Du mehr Erfolg hast. :top:
    Und dann : einen schönen Urlaub !

    LG, Kerstin


     
  3. jana94

    jana94 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Juni 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Mein Vater hatte letzten Monat das gleiche Problem!
    Wenn man nicht riskieren will, dass das KG gestrichen wird, muss man sich dieser Regelung wohl (leider) fügen.

    Liebster Gruß,
    Jana
     
  4. hippie

    hippie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Nachfrage

    Zuerst einmal, ein recht herzliches Dankeschön für die Antworten: Dazu noch eine Nachfrage- wie verhält es sich, bzw. hat man mit weiteren Konsequenzen zu rechnen, wenn man trotzdem den Urlaub im Ausland durchführt? Denn eine Stornierung des Fluges wird nicht möglich sein, und so ist die Milchmädchenrechnung: kein Krankengeld- Flugreise verfällt nicht, oder
    Krankengeld und Flugreise ade, d.h. im Klartext so oder so ist ein finanzieller Verlust gegeben! :eek: Dabei habe ich mich so sehr auf den Urlaub mit meiner Familie gefreut!
     
  5. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Krankengeld und Urlaub

    Hi,

    manchmal wunder sogar ich mich noch...........

    Entweder ich bin krank und bekomme dafür Geld, daß die Allgemeinheit u.a. mitfinanziert und dann kann ich nicht ernsthaft erwarten, daß ich in die Karibik fliegen kann und der Staat sozusagen zahlt das auch noch.

    Wenn man Arbeitnehmer ist und krank, geht das ebenso wenig.

    Mit einer Bescheinigung des Arztes, daß der Nichtantritt der Reise unabsehbar war, dürfte für eine Stornierung reichen. Klar, entstehen Kosten. Was ich persänlich nicht begreife ist, generell als Kranker mit Planungen für Reisen, dass man eine Reiserücktrittsversicherung mit abschliesst.

    Was an Folgen noch passieren kann ?? Du kannst im Urlaub erkranken ! Das zahlt dir niemand UND bei notwendiger weiterer Behandlung aufgrund dessen in D könnte die KK die Zahlungsübernahme glatt verweigern.

    Ich persönlich meine, wenn man krank ist, ist man krank. Auch wenn das Klima noch so gesund sei und wenn die Ärzte es noch so befürworten. Es kann einfach nicht angehen, daß man hier Unterschiede macht.

    Ich wäre auch lieber in Reha in Ägypten, als in Baden-Baden :eek:

    Grüsse
    Pumpkin
     
  6. hippie

    hippie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    missverständniss

    also erst einmal: wie unsere Reise geplant bzw. gebucht wurde, war die Krankheit weder ausgebrochen noch konnte damit gerechnet werden zu erkranken! Desweiteren bezahlte ich Jahrzehntelang Beiträge zur Krankenversicherung und alles war ok! Dann wird man als berufstätige Krankenschwester (auch kein leichter Job) krank! Und was dann passiert macht mich einfach wütend und traurig zugleich:
    Dabei weis jeder das Rheuma nicht nur eine Erkrankung der Gelenke usw. ist, sondern es erkrankt auch der ganze Mensch, d.h. auch das Gemüt leidet! Da wird die Aussicht auf einen Griechenlandurlaub wie Balsam auf der Seele empfunden! Der Hausarzt unterstützt dies und plötzlich aus heiterem Himmel, taucht der medizinische Dienst auf und will einen "Urlaub" verhindern! Einen Urlaub der auch eine Besserung verspricht wird plötzlich als "asoziales" Verhalten herabgesetzt! Toll kann ich dazu nur sagen; da habe ich Jahrelang den Kranken und Alten als Krankenschwester gedient, werde nun selber krank und erhalte dann nur Hohn und Spott!:a_smil08:
     
  7. rephi38

    rephi38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    1.568
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Hippie, wie du es jetzt machst ist es eh falsch. Ich kann deine Situation nachvollziehen und dich auch verstehen. Lass die Ohren nicht hängen. Kann dein Mann nicht mit den Kindern alleine fahren? So verfällt nicht alles. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die deutsche Bürokratie dich nun überprüfen wird und sollte etwas passieren werden sie dir dein Krankengeld streichen. Es ist keine leichte Entscheidung und oft stimmen die Ärzte zu einem Orts- und Klimawechsel zu. Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir eine schmerzarme Zeit.

    Hippie, du brauchst dich nicht rechtfertigen.
     
  8. Renti

    Renti mit sehschwäche

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    0
    hallo hippie

    habe ich alles schon erlebt.

    Also, mein hausarzt und der rheumadoc schrieben mir damals in das attest für die kk,
    daß meine körperliche verfassung und vor allem, bedingt durch die krankheit mein psychischer zustand sehr schlecht ist (war damals ca, 7 monate krankgeschrieben und hatte noch keine diagnose)

    sie schrieben dann, dass ein urlaub in wärmeren gebieten und sonne, meinen zustand sehr verbessern könnte.

    ich bekam dann von der kk die zustimmung für 2 wochen und eben für diese zeit auch kein krankengeld, worauf ich auch gerne verzichtet hatte. ich war in der türkei und es hat mir sehr gut getan.

    zum med. dienst musste ich nicht. ich musste mich aber nach dem urlaub wieder persönlich bei der kk melden. (tel. ging nicht. hätte ja noch in der türkei sein können :))

    ich versteh ja nicht, daß der grund 1 x gymnastik in der woche sein soll.
    sollen doch deine ärzte schreiben, dass du ja im meer baden kannst und dort ja noch viel besser gym. machen kannst. ich würde es nochmal versuchen und meine ärzte nochmal ins boot nehmen, dass sie sich für dich einsetzen sollen.
    so ein urlaub, nach dem ausbruch so einer krankheit, kann einfach nur körper und seele gut tun.

    ach ja, mein mann ist damals schon losgefahren gewesen mit dem auto, er hatte sich ja auch seinen urlaub verdient. daraufhin ging ich zum arzt ganz niedergeschlagen.

    bringe doch das argument, dass,wenn dein mann alleine mit den kindern fliegt, du total aufgeschmissen bist.

    ich wünsche dir ganz viel glück, dass es klappt.

    lg renti,
    die gerade in der türkei weilt