1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aufruf an alle die aus dem Raum Niedersachsen kommen.

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von hexewl2, 15. Februar 2005.

  1. hexewl2

    hexewl2 Guest

    Hallo an alle Mitchatter und Mitleser von Rheuma-Online. Ich möchte an alle die aus Niedersachsen oder Landkreis Harburg oder Lünbeburg und Umgebung kommen einen Aufruf starten, da ich Eure Hilfe brauche.
    Ich war am Freitag abend im Chat gewesen und jemand aus dem Chat hat bei mir auf eine Thrombose im rechten Bein getippt.
    Darauf hin habe ich mit dem ärztlichen Notdiens, der für die Notfallpraxis in Winsen Luhe zuständig, ist in Verbindung gesetzt.
    Dieser Arzt der da Dienst hat, hat die Erstversorgung verweigert, obwohl er laut Aussage vom Krankenhaus und meiner Hausärztin dazu verpflichtet gewesen wäre, mich mit Heparin und nen Stützverband vorsorglich zu versorgen, da die Notfallpraxis das nächsgelegene gewesen wäre wo man zum Arzt hätte können.
    Dann bin ich weil der Arzt die ärztliche Hilfe verweigert hat, nach Salzhausen mitten in der nacht ins Krankenhaus gefahren, die mir das bestätigt haben, das er die Erstversorgung hätte machen müssen bevor ich überhaupt ins Khaus hätte fahren können um zu vermeiden, das ich auf der fahrt zum Krankenhaus eine Embolie mit Todesfolge bekomme.
    Gestern war ich dann zur weiteren Abklärung nachdem die im Krankenhaus die Notversorgung samt Ultraschall gemacht haben zu meiner Hausärztin in Winsen Luhe gegangen.
    Ich habe ihr von dem Vorfall erzählt, das dieser Arzt mich abgewiesen hat. Sie hat darauf hin das gleiche bestätigt wie die Ärzte die Tage zuvor im Krankenhaus. Und sich mit der Ärztekammer in Lünbeburg in Verbindung gesetzt deswegen.
    Unter anderem hat sie es mir so wieder gegeben, das dieser Arzt, nicht das erste mal in lebensbedrohlichen Fällen nicht raus kommt oder gar HIlfe gewährleistet. Unter anderem hat sie ihn beim Schichtwechsel wenn sie Notdienst morgens gehabt hat mit Bierdose in der Hand und total verdreckt vorgefunden in der Praxis.
    Dann hat meine Hausärztin auch noch erwähnt, das sie des öfteren von der Sprechstundenhilfe die Dienst hatte wo auch dieser Arzt dienst hatte von angerufen worden ist, weil die praxis voll war und er es vorgezogen hat sich vor dem Fernseher zu setzen.
    Nun komme ich eigentlich zu meinem Hauptgrund, ich suche leute die mit diesem Arzt schon ähnliches erlebt haben da er ja nicht nur in Winsen Luhe Notdienst macht sondern auch noch im Landkreis hier.
    Wer von Euch sowas ähnliches erlebt hat möchte sich bitte bei mir melden, und eine Email zu kommen lassen oder eine PN hinter lassen. Emailadresse ist wenn ihr auf die Benutzerliste klickt von mir freigegeben falls ihr den Namen von den Arzt haben möchtet und die Adresse von der Ärztekammer in Lüneburg. Meine Hausärztin meinte je mehr sich über ihn beschweren um so leichter wird man ihn los hier. Denn ich denke, das so ein Arzt doch nicht mehr auf die Menschheit mit guten gewissen los gelassen werden kann.
    Wegen dem Datenschutzgesetzt traue ich mich leider nicht den Namen hier im Forum von diesem Arzt öffentlich preis zu geben.
    Darum ich Euch bitte falls noch wer betroffen ist mir eine private Nachricht zu hinter lassen. Ich werde so wie es mir besser geht, wieder mich schriftlich an die Ärztekammer wenden und Beschwerde einreichen. Das Antwortschreiben werde ich sowie ich es in den Händen habe kopieren und zu diesem Artikel dann mit rein setzen.
    Ich frage mich wozu es in Winsen Luhe noch ne Notfallpraxis gibt wenn da die Hilfe von diesem arzt verweigert wird. Und ich denke es geht uns alle an das solchen Menschen das handwerk gelegt wird.
    Vielen lieben Dank schon mal im Voraus an Euch alle falls ihr mir helfen wollt oder könnt, da ich nicht weiß ob wer von Euch mit diesem Arzt schon ähnliches erlebt hat.
    Grüße von hexewl2
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    duplizität der ereignisse....

    freitag nacht hatte meine mutter eine trombose im rechten bein,
    genau wie bei hexe,

    ein angeforderter notarzt der nach hause kommt, konnte nicht gefunden werden
    genau wie bei hexe

    vor 1 stunde als notfall mit taxe ins krankenhaus.
    so was scheint's öfter zu geben.

    marie
     
  3. claudiiah

    claudiiah :-)

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pillerseetal
    hallo!!

    das ist ja ein wahnsinn, was sich diese ärzte erlauben!!
    war über die rettung - rotes kreuz, samariter usw. auch kein arzt zu bekommen????
    wenn bei uns in der leitstelle so eine meldung eingeht (ich bin beim roten kreuz), daß so ein notfall ist, kommt unterm tag der hubschrauber und in der nacht entweder das nef oder ein doc, der in der gegend wohnt. kann das einfach nicht verstehen.

    verständnislose grüsse
    claudia
     
  4. Gerhard

    Gerhard Badener - in memoriam 08.07.2010 †

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hegau
    Glück gehabt

    Hallo mitnand
    Also ich wohne hier ganz im Süden und hatte wohl viel Glück mit meiner Beinvenenthrombose.Bei einem Routinebesuch beim Hausarzt hat der mich grad zu einem Facharzt überwiesen und der hat gleich nach der ersten Untersuchung den Krankenwagen kommen lassen (mein Glück)und 2 zufällig anwesende Polizisten haben mein Auto auf einen gebührenfreien Krankenhaus Parkplatz gefahren.So kann es ja auch gehen wenn alle einwenig mitdenken
    Gegen so einen Arzt würde ich auch vorgehen aber eben schau das deine Argumente hieb und stichfest sind.Ich wünsch euch das es auch gelingt so eine Pfeife aus dem Verkehr zu ziehen.
    Gruß Gerhard
     
  5. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;


    ich würde den, unabhängig von anderem, auf jeden Fall wegen unterlassener Hilfeleistung anzeigen. Ich gehe mal davon aus, dass es Zeugen gibt und dann ist das überhaupt kein Problem. Das geht auf jeden Fall recht schnell und macht ihm mit Sicherheit Probleme mit der weiteren Ausübung seines Berufes. Dass damit noch andere Menschen gefährdet sind liegt ja auf der Hand.

    Gruss
     
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ein arzt, der seinen pflichten im notdienst nicht nachkommt, macht sich strafbar.
    das ist dann eine angelegenheit für den staatsanwalt. gebe ne anzeige ab. die sta muss der anzeige nachgehen. sie kann die ermittlungen aufnehmen oder die ermittlungen einstellen.
    was sagt denn die kassenärztliche vereinigung zu dem kollegen?
    wissen die kk über den gefährdeten notdienst bescheid?


    er kam nicht zu dir nach hause. er konnte dich nicht versorgen. vielleicht war er abgefüllt? dann durfte er nicht mehr ans steuer. ein arzt mit alkohol probs. ist nicht mehr einsetzbar. warum hat das denn keiner der docs gemeldet? was sagt die polizei dazu? der notdiensthabende doc muss bei promillesündern am steuer die blutprobe abnehmen. hat der doc selber ne "fahne", kann sich der festgenommene "promillesünder" natürlich weigern.
    das ist sein recht. und der beweis wäre futsch.
    das ist bislang immer gut gegangen?

    ich glaube die klärung dieser angelegenheit ist im öffentlichen interesse.
    wer ist denn bei euch für die approbation zuständig?
    der regierungspräsident?

    bin mal gespannt, wie das bei euch ausgeht.
    gruss
    bise
     
  7. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Notarzt

    Ja auf jeden Fallauch die Krankenkasse informieren. Oft sind die an solchen Problemen stark interessiert.
    Dann kann man beim Patientenschutz e.V. anfragen :
    "www.patientenschutz.de"
    und natürlich auch bei : "www.bmgesundheit.de (Bundesministerium)"
    und in diesem speziellen Fall die Ärztekammer Niedersachsen:
    "http://www.aekn.de/".

    Betreffs der konkreten Situation kann man Akteneinsicht und Dokumentation beantragen.
    Man sollte bei Beschwerden darauf achten, daß sich tatsächlich trotz medizinischem Laienverstand eine "lebensbderohliche Situaiton" darstellte. Diese kann oft auch anhand des bekannten Krankheitsverlaufes "so gesehen werden".

    Ja wir in Berlin müssen da eher aufpassen, daß man nicht ratz-batz in irgendeiner vom gerade dagewesenen Notdienst favorisierten Klinik landet.
    In diesem Fall wäre nicht ein Rettungswagen (meist mit Resttungssamitäter) sondern ein Notarztwagen gekommen.

    Also dann alles Gute "merre"
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    meine mutter hat sich inzwischen von ihrer op erholt,

    es geht ihr soweit gut, sie hatte, glaube ich, 3 verschlüsse,
    auslöser war marcumar, welches nicht kontrolliert wurde.

    in besagter freitagnacht wurde ihr angeboten, sie in krankenhaus
    zu bringen und dort zu untersuchen, aber niemand wollte sie
    zuhaus untersuchen.

    marie
     
  9. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    trunkenheit im dienst ........ja sowas gabs hier bei uns auch. eine ärztin, die aber jetzt im ruhestand ist. komischerweise wußten das viele patienten, aber es wurde tolleriert ....wehalb??? tja fragt mal ... ich weis es nicht. wir hatten und hbaen einen anderen hausarzt.

    wenn man einen hausbesuch anfordert, muß auf jeden fall erst einmal jemand kommen. das steht fest. ob man dann ins kh zur weiteren diagnostik muß, wird dann festgelegt. bei einer thrombose sollte man wirklich ein kh aufsuchen, denn eine erforderliche doppleruntersuchung kann doch wohl am wochenende oder nachts nur dort gemacht werden, oder? der notarzt macht dies nicht im haus des patienten.
    im vergangenen jahr hatte ich zweimal thrombose ...zuerst unter- und oberschenkel (zum glück kein vollständiger verschluss) und später noch einmal, trotz fallithrom, oberschenkel. aber jedesmal im krankenhaus begonnen die thrombose. :confused:

    habe mir vorgestellt, wie ein trunkener patient, einen trunkenen doc anhaucht ... und zurück ..lol muß komisch aussehen ....wer nimmt denn dann wem blut ab? beide sich gegenseitig?? ;)
    naja zum spaßen ist das thema ja eigentlich nicht, ihr, die ihr schon schlechte erfahrungen mit diesem doc dort gemacht habt, solltet etwas unternehmen.

    dafür alles gute von klara
     
  10. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo hexewl2,

    ich verstehe nicht, warum Du erst auf Gleichgesinnte warten möchtest. Du solltest die Kassenärztliche Vereinigung zeitnah informieren. Ansonsten wirst Du Dir den - verständlichen - Einwand gefallen lassen müssen, warum Du so lange gewartet hast.
    Parallel dazu solltest Du auch Deine Krankenkasse und die Ärzekammer informieren - in allen Schreiben (besonders bei der kassenärzlichen Vereinigung und der Ärztekammer) solltest Du Dir die Option offenhalten (aber bitte auch schreiben), dass Du die Presse informierst.
    Sicherlich gibt es immer wieder solche Fälle und keiner Unternimmt etwas - das sich dann an diesen Zuständen nichts ändern wird ist eigentlich klar - wie denn auch, wenn die Verantwortlichen von diesen Missständen nichts mitbekommen. Die Kassenärzliche Vereinigung hat besonders z.Zt. ein großes Interesse intern gegen solche "schwarze Schafe" vorzugehen und es gibt genügend Bewerber auf eine Kassenzulassung.
    Also warte hier nicht wochenlang, denn dann wirst Du kaum noch Chancen haben, dass sich hier etwas ändern kann.
     
  11. PCtroll

    PCtroll Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heidelbeck, Kalletal, NRW
    Viel Erfolg

    hallo hexewl2, du bist sauer und das kann ich gut verstehen.
    Sieh zu, dass deine Beweise hieb und stichfest sind. Schön, dass du Unterstützung von deiner Hausärztin hast. Bereite dich auf eine eventuelle Verhandlung gut vor. Kopiere die Unterlagen, die du aus der Hand geben musst für dich. Schreib für dich Protokoll, damit du auch nach ein paar Wochen noch genau weisst, was wann und wie passiert ist.

    Ich wohne in Nordrhein-Westfalen sehr abgelegen auf dem Land. Hier haben wir insgesamt mit dem Notdienst auch das Problem, das auf eine Anforderung immer gerne erst lange der Notfall wegdiskutiert wird. Aber ohne hieb- und stichfeste Beweise und Unterstützung rechnen wir uns da keine große Chancen aus, etwas verbessern zu können. Oft ist man mit einem Notfall auch gar nicht mehr in der Lage mit dem verantwortlichen Notarzt zu diskutieren, ob er jetzt Lust hat zu kommen oder nicht.

    Wir hatten da jetzt zwei sehr unangenehme Vorfälle und werden beim nächsten Mal direkt ins Krankenhaus fahren oder den Rettungswagen rufen.

    Alles Gute in deinem Fall :)
    PCtroll
     
  12. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo zusammen

    hexe hat ja schlechte Erfahrungen mit diesem Arzt gemacht und wird sich mit Recht beschweren.
    Die zuständige Stelle ist zunächst die Kassenärztliche Vereinigung (KV), denn diese hat die Sicherstellung des Notdienstes. Die Krankenkassen reichen solche Beschwerden auch an die KV, die Ausschüsse dort sind auch mit Kassenvertretern besetzt,
    Daneben steht es frei, eine Zivilklage zu erheben.

    Dabei gilt zu beachten ( um den Erfolg nicht zu gefährden):

    - Verhandelt wird nur der konkret nachweisebare Tatbestand. Vermutungen über Alkoholkonsum kann später noch gebracht werden. Am Anfang bietet so ein Vorwurf jedoch Angriffsfläche für die Gegenseite, weil ja kein Nachweis geführt werden kann. Frühere Beobachtungen der Hausärztin können vielleicht später zu einem Meinungsbild beitragen, sind für die konkrete Behandlungssituation ohne Belang.

    - Vor-Veröffentlichungen in Zeitungen schaffen zwar ein größeres Forum, bringen jedoch in einem laufenden Verfahren nicht unbedingt Vorteile.

    Ich denke Hexe wird Erfolg haben, wenn es bei solchen Verfahren auch nicht zum Verlust der Approbation kommt.

    Grüße

    Frank