1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aufklärung! Aber Wie???

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von roco, 16. September 2005.

  1. roco

    roco Guest

    hallo,

    heute mal ein :o thema. jedenfalls für mich.
    mein sohn ist 11 1/2 jahre alt und sehr "schämig". naja, besonders freizügig bin ich auch nicht, aber es gibt so tage, wo ich mich besonders vorbereite und meinen sohn auf "besondere" themen anspreche. schließlich will ich ja auch nicht, daß er sich info´s aus "schmutzigen" ecken holt.
    heute hatten wir mal das thema "haare wachsen an best. stellen". naja, erst war da angeblich nix, aber 5 min später (nach einem kurzen besuch in seinem zimmer) hat er wohl doch schon wo haare.
    das ist für mich das zeichen, daß es nun ernst wird. leider bin ich in dieser beziehung nicht sehr offen, mein mann schon garnicht. macht wohl unsere erziehung.
    meine frage nun an euch. sicher gibt es vernünftige literatur für 11 - 12- jährige, wo alles drinsteht. das könnte ich doch mal in sein zimmer legen (ohne worte), damit ihm das nicht peinlich ist. leider kenne ich solche literatur für dieses alter nicht. habt ihr ne idee?

    ich bin für jeden tip dankbar.

    die conny
     
  2. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo rocofra,

    meinst du nicht, das es deinem sohn eher peinlich ist, wenn du ihm die literatur hinlegst? ....so als wärs keiner gewesen. ich weis nicht, "gespräche" über sexualität zu führen, indem man die passende literatur hinlegt ...weis nicht, ob das ein vernünftiger oder richtiger weg ist. für eure erziehung könnt ihr nichts, aber könntet ihr nicht versuchen, den fehler, den eure eltern bei euch gemacht haben, nicht an eurem sohn zu wiederholen? idt euer sohn allein oder hat er noch ein geschwister?
    bei uns hat sich das alles "irgendwie ergeben". unsere tochter hat sehr vielüber ihren älteren bruder über dieses thema erfahren. wenn wir erklären wollten wurde meist abgewunken,..wissen wir schon,...... kennen wir.......jaja....und ähnlich. aber wir haben ihnen immer gesagt, das wir jederzeit für sie und all ihre fragen, egal, wie "komisch" sie ihnen vorkommen dasind. wir haben häufig über verhütung gesprochen, dieses thema fanden wir als sehr wichtig, denn die jugend ist sehr viel früher reif als wir und man muss damit rechnen, das sie sich ausprobiert. oftmals sind aber, das haben dann unsere erfahrungen deutlich gemacht, viele sorgen umsonst gewesen.
    literatur als gute ergänzung für diese zeit .....ok .aber ausschliesslich literatur und die noch allein vom jugendlichen gelesen ..immer im hinterkopf, die eltern haben sie hingelegt und daraus zu schlussfolgern, das sie ungern über dieses thema reden mögen ... also mir wäre das nichts.
     
  3. Standrea

    Standrea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich denke auch, jetzt ist es an der Zeit, etwas anders zu machen, als ihr es in Eurer Erziehung genossen habt.
    Ich bin auch nie richtig aufgeklärt worden. Und habe mir geschworen, daß meine Kids nicht so aufwachsen werden. Hat super geklappt.
    Das dein Sohn nicht freizügig ist, liegt aber nicht nur an Euch !
    Meine Töchter, 18 und 11 sind ziemlich locker. Aber Sohni, mit 16 Jahren, ist auch sehr schämig...Aber so langsam kommts...jetzt hat er einen Waschbrettbauch, eine tolle Figur, die muß man ständig präsentieren. Sicher wird er nicht die Geschlechtsteile zeigen, aber das machen wir auch nicht. So bestimmte Grenzen gibt es eben.
    Geht so locker wie möglich damit um...macht es anders als Eure Eltern...

    Viel Erfolg
    Andrea
     
  4. roco

    roco Guest

    hallo,

    vielen dank für eure antwort. hmmm, vielleicht habe ich mich ja falsch ausgederückt. es ist ja nicht so, daß ich dem jungen (einzelkind) das buch hinlegen und mich ganz aus diesem thema ausklinken will. ganz und garnicht. er weiß, das er mit ALLEM zu mir kommen kann und im normalfall tut er das auch. nur bei diesem thema nicht.
    bis jetzt bin nur ich immer diejenige, die "komische" fragen stellt. solch ein buch soll ihm doch nur zeigen, daß er mit diesen probs nicht allein steht, und ihm die möglichkeit geben, allein zu sein (wenn er das will), wenn er sich für bestimmte fragen interressiert. ich bin weiterhin auch in diesen fragen für ihn da, aber ich denke, es fällt uns beiden leichter, wenn auch er fragen kann und nicht immer von mir das thema aufgedrückt kriegt. und dann vielleicht noch zu einem zeitpunkt, der ihm überhaupt nicht recht ist.

    wie gesagt, das buch soll ihm nicht als einzige quelle dienen, aber uns allen die sache erleichtern. deshalb möchte ich auch ein vernünftiges buch, in das kinder auch hineinschauen und nicht von irgendwelchen supermedizienern, moralaposteln oder durchgeknallten geschrieben ist. vielleicht hat ja doch noch einer eine idee???

    conny
     
  5. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Ich habe selber keine Kinder, bin aber Kinderkrankenschwester und wurde damals häufig mit diesem Themen konfrontiert. Wahrscheinlich deshalb,weil die Kiddis lieber mit einer neutralen Person darüber reden, als mit den Eltern.

    Verständlich! Mit Eltern darüber reden, ist komisch. Weiss jeder noch von seiner eigenen Kindheit.
    Noch heute ist es so, das ich Kinder aufkläre. Es ergibt sich von alleine, die Kiddis sind jetzt so zwischen 6 udn 11 Jahren. Ich behandel diese Themen natürlcih altersgerecht.
    Aber was soll ich euch sagen, selbst die 6 und 8 jährigen sind schon verdammt aufgeklärt. Die Eltern sind offen in der Erziehung damit umgegangen.

    Es fing schon damit an, als die Kinder sahen, das es Unterschiede zwischen Mann und Frau gibt. Es wurden seitens der Eltern nie irgendwelche Verniedlichungen der Namen dafür gegeben. Die Geschlechsteile wurden benannt, wie sie nunmal heissen. Es wurde schlicht und einfach auch erklärt, wie Kinder entstehen.
    Seitdem wurden auch nie mehr solche Schimpfwörter genommen, die wie Geschlechtsteile heisen, weil der Reiz dazu weg ist.

    Aber wie anfangen?

    Das wichtigste, nicht herumdrucksen. merkt das Kind das es dir peinlich ist darüber zu reden, wird es ihm auch peinlich sein.
    Frag ihn auch ob er vielleicht die Jugendliteratur , sprich Bravo lesen will. ob er daran überhaupt interessiert ist.

    mach nicht so ein grosses Trombamorium darüber. Sag ihm einfach: hörmal, ich merk du wirst so langsam erwachsen. Wenn du Fragen hast zum erwachsen werden, der Sexualittät, der Pubertät usw... ich bin gerne für dich da ( bei Jungen wäre es auch nicht schlecht, wenn das Gespräch unter Männer laufen kann. Fällt dann beiden Seiten etwas einfacher)

    Ich weiss ja nicht, wie aufgeklärt den Sohn ist, was den Körper betrifft. Für die alleinige Aufklärung des Körpers und seine Funktionen, da bieten sich auf dem Markt so einige Bücher an. An erster Stelle WAS IST WAS , ansonsten würd ich mich in einer Bücherei beraten lassen. Die wissen am besten , was gerade neu auf dem markt ist und wie beschrieben das alles ist.


    Am besten ist es , deinem Sohn auf jeden Fall die Möglichkeit offen zu lassen, jederzeit zu dir zu kommen. Zwingst du ihm ein Gespräch auf machen Teenies schnell dicht.

    Aber es sind auch sehr viele , wie schon erwähnt, über die Bravo aufgeklärt worden. Ich auch *g*, und als meine Ma anfing mir was zu erzählen, da wusste ich vieles schon und hab nur noch gefragt, wenn es etwas gab, was ich dort nicht finden konnte *bg*.
    Fand ich für mich damals die beste Lösung. So blieb es mir selber erspart, die Peinlichkeit, mit den Eltern darüber zu reden ( da kann man sich nicht gegen frei sprechen, denn es ist , egal wie frei man sonst umgeht, einfach als Teenie peinlich darüber zureden, gerade mit den eltern.)

    ich wünsch dir auf jeden Fall viel Erfolg, viel Fingerspitzengefühl und alles gute
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    moin,

    ich muss mich mal kiki anschliessen. bin ja jahrgang 1955 ! und meine eltern waren heilfroh, dass ich zum einen auf dem bauernhof meiner tante schon mal alles in natura bei den tieren mitbekam und zweitens, dass es *bravo* gab. ich habe sie oft ertappt, dass sie sich auch da durchgelesen haben :D dazu gabs auch aufklärung in der schule, da war ich aber schon 14 und unser lehrer war denkbar ungeeignet. das meiste erfuhr ich im gespräch in der schule. zumindest hat es mich so aufgeschlossen gemacht, dass ich mit 17 der erste mal ganz allein zum frauenarzt ging und mir die pille besorgte.

    also, dein sohn wird wenn er vertrauen hat schon kommen mit fragen. und sonst sprich bitte beim nächsten elternabend in der schule diese thema mal an.
    gruss kuki
     
  7. roco

    roco Guest

    genauso ist es, die kids sprechen lieber mit anderen darüber als mit den eltern. aber weiß ich immer so genau, mit wem? ich will ihn ja auch nicht ausfragen, er soll selber zu mir kommen, auch mit diesem thema. und rumdruchsen...neee, ist zwar nicht leicht, aber ich bereite mich gerade deswegen auch ein wenig vor- solange ich das thema "bestimme" geht das ja auch. aber ich will nicht der bestimmer sein, weiß ich ob ihn gerade dieses thema jetzt interressiert? will ihn ja nicht vergraulen.

    nun, darauf kann ich lange warten, das wird nie was.

    das sag ich ihm immer wieder und ich praktiziere es auch, das heißt auch, das es keine harten strafen (geschlagen wird nie) bei fehlern, sondern eher gespräche gibt und gemeinsam beschlossen wird, wie etwas wieder "gutzumachen" ist. bin bis jetzt gut gefahren, habe mehr von den "dummheiten" erfahren als andere eltern.

    auch daran erkannte ich, daß es jetzt wohl soweit ist. fand ich doch ein paar alte bravo´s in seinem zimmer. also interesse ist schon da, aber ob die bravo nun das beste ist? jedenfalls hat mein sohn seitdem jeden mittwoch die neuste bravo in seinem zimmer (offiziell natürlich wegen der poster- sagt zumindest mein sohn. ich laß ihn in dem glauben, das ich es glaube)
    jedenfalls hätte ich neben der bravo gerne auch noch was anderes. werde mich dann wohl mal in der buchhandlung und im netz schlaumachen.

    vielen dank nochmal, werden auch diese phase überstehen. wird schon werden, haben schließlich milliarden von menschen geschafft.

    die conny
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe rocofra,

    dass dies ein schwieriges thema für viele ist, glaube ich dir auf's wort.
    eigentlich ist es dennoch komisch, wenn man bedenkt, in welcher zeit
    wir leben, in welch aufgeklärter zeit, im fernsehen kann man quasi zu
    jeder tages- und nachtzeit nackedeis sehen, und es gibt talkshows,
    wo einem wohlerzogenen menschen beide ohren schamhaft erröten.
    da mir meine lebenszeit zu kostbar ist, wird augenblicklich weggezappt,
    da das niveau durchgängig "kleingeistig" ist. diese "infos" stehen aber
    jedermann jederzeit zur verfügung, und dennoch soll die hälfte der
    jugendlichen durchaus zurückhaltend und in ihren ansichten sehr
    konventionell sein. persönlich glaube ich, dass viel "aufklärung" über's
    fernsehen läuft, was nachgerade nicht die beste form wäre.

    die idee mit der bravo finde ich gar nicht schlecht, ich würde das allerdings
    direkt ansprechen, vielleicht in der form: hör mal, in der bravo gibt es
    ganz gute texte zur aufklärung, es ist völlig in ordnung wenn du das liest,
    und wenn du dann noch eine frage dazu hast, stell sie ruhig! und hier ist noch
    ein buch für dich, das dir vielleicht auch noch fragen beantwortet.
    dann hast du das ganze etwas persönlicher gestaltet, als wenn du ein
    buch nur auf's bett legst, das vermittelt den eindruck, belästige mich lieber
    doch nicht persönlich damit.

    meine eigene aufklärung verlief in einem nebensatz, wenn mal ........
    dann ist das normal. aha !...ich glaube ich war 10 jahre alt, und glaubte immer noch, dass babys aus dem bauchnabel kommen. *grins*

    liebe rocofra, ich wünsche dir ein taktvolles händchen!;)
    jedenfalls finde ich es gut, wenn sich jemand so viele gedanken darüber
    macht!

    lieben gruss marie
     
  9. nenufar

    nenufar immer am dazulernen...

    Registriert seit:
    8. Januar 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    mein neffe hat auch schon die letzten 2 jahre

    sehr mit der Pupertat zutun. zum einen die körperlichen Phänomene... die „gschamigkeit und die Akne. Dann die Psyche- es kommt ja alles durcheinander: Renitenz Euphorie und Nullbock... alles abwechselnd oder gleichzeitig. hab auch das Gefühl bei Jungs ist es sehr viel komplizierter. Mädels haben in der Phase oft beste Freundinnen, die stützen sich viel gegenseitig. Jungens scheinen da etwas reservierter. Unsere erwachsenen Männer hab ich dazu mal befragt, an was sie sich erinnern, was für sie so wichtig war in der Zeit.
    Bei manchen waren die Erinnerungen zwar schon lange her und manche wiederum kommen scheinbar schon als kleiner Erwachsener auf die Welt (ehrlich...:D ). aber einhellig sagten alle, daß sie sich lieber zurückzogen, auch keine besonderen Freunde hatten oder wollten... eher so Kumpeleien zum Abreagieren brauchten. Plötzlich ward auch wichtig wie Mann so aussieht .
    Mein Neffe hat in seinem großen Cousin immer mal einen "Sparringspartner". Der ist nicht so nah dran wie Eltern - so zwischen Kumpel und Familie...außerdem mit seinen 23 Jahren noch nicht soooo lange aus dieser Phase.
    Bücher helfen sicher auch, nicht nur für die Teens...
    Bei amazon hab ich ein Buch gesehen, das kannst Du ja mal nachprüfen, ob es was wäre, es heißt:

    weil wir jungen sind

    aber es gibt sicher auch sehr gute Bücher für Eltern - eins heißt: wie umarmt man einen kaktus.... oder auch: Pupertät ist, wenn Eltern schwierig werden....
    vieleicht mal davon eins Abends gemeinsam mit GöGa oder LeGe zur Hand nehmen und einen : WEISST DU NOCH ?-Abend machen, erstmal nur füreinander. Das würd ich vielleicht erstmal machen. Aber das ist nur so eine Idee - geht auch ohne Buch...;)

    Liebe Grüße
    nenufar
     
    #9 17. September 2005
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2007
  10. Inesmaus

    Inesmaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2005
    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Winterthur - Schweiz
    Ein Buchtipp habe ich auch nicht...

    Hallo

    mein Sohn ist in der Zwischenzeit 15 (fast 16) Jahre alt..
    irgendwann beginnen die Kids zu fragen: "woher kommen die Babys" , was sind zum Beispiel "Spermien" etc.

    Dann finde ich es persönlich wichtig, dass man wahrheitsgetreu erklärt was wie wo funktioniert.
    Ich habe folgende Abmachung mit meinem Sohn getroffen und bin sehr gut damit gefahren: "Frage, was auch immer du fragen willst, sag aber stopp, wenn du genug weisst". So war es eine Aufklärung in Raten...

    Wir haben dann auch mit der Zeit über AIDS und andere Geschlechtskrankheiten offen reden können. Auch homosexualität war bei uns nie ein Tabuthema.

    Ach so, was noch zu sagen wäre: ich bin als Kind nicht aufgeklärt worden, ein grosser Fehler meiner Eltern...

    Liebe Grüsse
    und viel Erfolg mit dem heiklen Thema
    Inesmaus
     
  11. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo,
    ja, das ist schon so ein heikles Thema. Mich haben meine Eltern auch nicht aufgeklärt. Meine Mutter hat auf Fragen gewartet, die nicht kamen. Als ich dann meine erste Regel hatte, meinte sie, nun müsste sie mir die Dinge mal erklären. Da wusste ich schon fast mehr als sie :)
    Unser Sohn, damals 8, kam mit Schimpfworten nach Hause. Die, die ich nicht ausspreche, die mit f...Das haben wir zum Anlass genommen. Er soll wenigstens wissen, wovon er da spricht.
    Wir haben uns ein Aufklärungsbuch ausgeliehen. Es war ein Comic, und haben uns in eine gemütliche Ecke verzogen. Gemeinsam haben wir den Comic gelesen. Ich für die Mutter, mein Mann für den Vater und Kevin hat das Kind gelesen. Zwischendurch haben wir immer noch erklärt und haben hinterher noch gründlich über das Thema gesprochen. Einige Fragen hatte unser Sohnemann noch, danach hat er eigentlich selten bis gar nicht mehr darüber gesprochen. Schimpfworte in die Richtung benutzt er auch nicht mehr. Wir haben auch von ganz klein an die Dinge beim richtigen Namen genannt und gehen offen mit dem ganzen Thema um.
     
  12. Bianca

    Bianca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2004
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ludwigshafen/Rhein
    Ein Buchtipp

    Hallo,ich habe mir irgendwann mal ein Buch zugelegt das wirklich super ist. Wir haben das zusammen mit unserem Großen (11) gelesen und wir fanden es alle sehr toll. Dieses Buch heißt: Wo komm ich eigentlich her? und ist von Dr. Thaddäus Troll. Es ist "ein aufklärendes Bilderbuch ohne Schmus für Kinder und junggebliebene Erwachsene nach dem erfolgreichen Buch von Peter Mayle"
    Wir gehen sehr offen mit " solchen" Fragen um und ich denke das ist das wichtigste!
    Bevor ich dieses Buch hatte, wußte ich auch nicht so recht wie ich mit dem Thema Sexualität meinen Kindern gegenüber umgehen sollte.
    Ganz herzliche Grüße Bianca:D
     
  13. roco

    roco Guest

    Hallo,

    erstmal vielen dank für eure vielen antworten. hat mir zum beispiel auch gezeigt, daß ich mit meinen probs in der beziehung nicht so allein dastehe.
    ich hab ja auch immer erwartet, daß mein söle mal mit solchen schimpfwörtern nach hause kommt. aber da war nicht.
    mir kam und kommt es bis heute so vor, als ob alles, was irgendwie mit sex zu tun hat für ihn überhaupt nicht existiert. einmal (da war er ca. 5) hat er beim fernsehen gefragt, was die da machen. mit meiner antwort, die haben sich ganz doll lieb und kuscheln war für ihn die sache erledigt. seitdem war nichts mehr. auch nicht im umgang mit seinen kumpels, so wie es bei uns in der kindheit früher war. da ist mein robert wohl ein seltenes exemplar?

    jedenfalls werd ich mir mal ein paar bücher anschauen und die sache dann mal angehen. und danke für eure hilfe.

    die conny
     
  14. Trudi

    Trudi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cividale del Friuli/Italien
    Hallo rocofra

    Ich habe da ein ganz tolles Buch, das ich gemeinsam mit meiner Aeltesten lese. Sie ist zwar erst neun, aber schon sehr gross und beginnt sich zu entwickeln. Das Buch heisst "Ganz schoen aufgeklaert!", geschrieben von Joerg Mueller und Dagmar Geisler (Loewe-Verlag) und ist meines Erachtens eine gute, heitere, aber auch interressante Lektuere. Allerdings bin auch ich der Meinung, die Kinder nicht mit der Lektuere allein zu lassen, sondern gemeinsam lesen. Meine Grosse geniesst es immer mit der Mamma allein zu sein und "Sache fuer Grosse" zu machen ;) .

    Lg Trudi
     
  15. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    hallo rocofra,

    bei Philipp in der Schule lag einmal ein total tolles Buch aus (zumindest beim ersten Durchblätter). Habe zwar extra die ISBN abgeschrieben, es dann aber irgendwie doch nie gekauft und nun, mit 14 und 18 sind meine Söhne wohl doch eher zu alt dafür :) ).

    Total Normal
    ISBN 3-860-42-165-4

    In diesem Link kannst du mit den Pfeilen ein wenig im Buch blättern.

    Vielleicht ist das ja was für euch.

    Viele Grüße

    anko