1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Auf den Spuren von M. Bechterew

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Venus Morbidae, 26. September 2012.

  1. Venus Morbidae

    Venus Morbidae Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Nabend!

    Will mich einmal ganz kurz vorstellen. Bin weiblich, 30 Jahre und habe seit ca 4 Jahren vor allem des Nachts und am Morgen starke Schmerzen im Rücken. Dazu kommt morgendliche Steifigkeit, HLA B27 positiv, Entzündungswerte zuletzt leicht erhöht, leicht erhöhte Blutsenkung, starke Müdigkeit und noch einige andere kleine Dinge.
    Der Verdacht auf M. Bechterew kommt daher, dass mein Vater daran erkrankt ist. Nach langem hin und her habe ich vor kurzem HLA B27 testen lassen, was positiv ausfiel.
    Heute war ich dann endlich beim MRT, leider hat aber kein Arztgespräch im Nachhinein stattgefunden, war so auch nicht wirklich vorgesehen, gewünscht hätte ich mir das trotzdem.

    Darum die Frage an diejenigen die sich damit etwas auskennen. Habe hier 3 Bider ausgesucht vom ISG. Würdet ihr sagen, dass das auch auf M. Bechterew hindeutet oder eher unauffällig?

    http://imageshack.us/photo/my-images/32/isgmrt1.png/
    http://imageshack.us/photo/my-images/651/mrtisg2.png/
    http://imageshack.us/photo/my-images/542/mrtisg3.png/

    Liebe Grüße und vielen Dank!
     
  2. Manuela14879

    Manuela14879 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Neandertal
    arzt vorstellen

    Hallo


    ich glaube im INternet kanntdir keine venünpftge diagnose erwarten. geh doch mit den Bilder zu deinen Überweisenden Arzt. Den auch de macht die Diagnose nicht nur an Hand eines Röntgenbild.

    lg manuela
     
  3. M. Berti

    M. Berti Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2012
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Venus Morbidae,
    Herzlich Willkommen hier im Forum.

    Ich habe zwar seit 20 Jahren Bechterew, kenn mich mit Röntgenbilder aber leider überhaupt nicht aus.
    Ich kann dir auch nur den Rat geben,damit zu einem Fachmann zu gehen.
    Entweder ein Rheumatologe oder ein Internist. Vielleicht auch ein Orthopäde.
    Je nachdem wer sich mit Bechterew bei deinen Ärzten auskennt- das kann man vorher evtl. telefonisch erfragen damit man nicht von einem Arzt zum anderen tigert.
    Deine Symtome sind mir alle sehr gut bekannt. Und ich hab meinen Bechti auch von meinem Vater vererbt bekommen.
    Normalerweise bekommt man ja zu den Bildern noch einen Befund dazu- da müsste doch dabei stehen falls sich da schon was verändert hat?

    liebe Grüße und Alles Gute
    Martina
     
  4. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Venus,
    der Arzt, der dich zum MRT schickte, bekommt doch einen Befund zugeschickt. Zu dem musst du zurück, mit den Bildern. Der wird dir dann weiterhelfen.
    Normalerweise....

    Gutes Gelingen,
    Pezzi
     
  5. Venus Morbidae

    Venus Morbidae Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke für eure Antworten, hatten schon garnicht mehr damit gerechnet. :vb_redface:
    Habe letzte Woche Freitag den Befund beim Hausarzt bereits abholen können.

    LWS:
    Diskrete Knochenmarködem äquivalente Veränderungen am oberen ventralen Rand des LWK5 sowie der ventralen oberen Ecke des LWK5 vereinbar mit einer Spondylitis marginalis im Rahmen einer seronegativen Spondylarthropathie, dd knöcherne Stressreaktion durch Fehlbelastung. Darüber hinaus keine weiteren Stigmata einer seronegativen Spondyarthropathie thoracolumbal insbesondere kein Nachweis von Ankylosen oder Tonnenwirbeln.

    ISG:
    Teil sklerotische teils leicht ödematöse knöcherne Veränderungen am oberen rechten Quadranten des SIG rechts vereinbar mit einer <enthesitis im Rahmen einer seronegativen Spondylarthropathie dd knöcherne Stressreaktion. Keine Ankylose. Unauffällige Darstellung des miterfassten linken SIG.