1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

auch von der psa? knie/ sprunggelenk "kippt" weg

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von finn1207, 16. Januar 2013.

  1. finn1207

    finn1207 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2012
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    an tagen, an denen ich schmerzen hab ists als ob meine knie wegkippen würden, oder auch das sprungelenk. knie und sprunggelenk sind immer mal wieder entzündet. es fühlt sich dann alles so instabil und wackilig beim gehen an, dass ich wirklich eher balanciere als laufe.

    kennt ihr das auch so?
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Finn,
    am Knie kenne ich das auch. Es wäre gut, mal einen Orthopäden draufschauen zu lassen.
     
  3. finn1207

    finn1207 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2012
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    hallo nachtigall,

    es bist irgendwie ja immer du, die fleissig am antworten ist :) danke hierfür!!!!!!


    ich werde jetzt dan wohl den orthopäden wechseln und dann wirklich mal meine knie untersuchen lassen. weisst, mein eigentlicher ortho behandelt mich quasi nimmer, seit ich die diagnose PSA hab. und mein HA erkennt die diagnose überhaupt nicht an. das ärgert mich ein wenig. und ich weiss gar nicht so richtig, an was ich bin.

    ich werd jetzt eben mal wieder nen neuen aufsuchen und spiele mit dem gedanken, ihm gar nix von ner psa zu erzählen. in der hoffnung, dass ich dann behandelt werde. seis mit manueller therapie oder gar op's ( betrifft aber eher die hände und die zehen).


    alles liebe dir
     
  4. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Finn,
    jetzt denk mal nicht gleich an OPs, die macht man nur, wenn's gar nicht mehr anders geht.
    Hat denn dein bisheriger Orthopäde die Gelenke selber untersucht? Könnte ja auch sein, dass man auch was hat, was nicht mit Rheuma zusammenhängt (so wie bei mir momentan).
    Ein Hausarzt müsste eigentlich auch was unternehmen und Untersuchungen einleiten, zum richten Facharzt überweisen und nicht den Patienten einfach so seinen Schmerzen überlassen. Vielleicht wäre auch mal ein Hausarztwechsel angesagt, ein neuer Arzt kann sich die Unterlagen vom alten anfordern.
    Dir auch alles Liebe! :vb_cool:
     
  5. etu

    etu Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo finn
    warst du denn bei einem internistischen rheumadoc.
    dein doc spinnt ja wie kann der es nicht anerkennen.
    mit dem knie und sprunggelenk kenne ich. habe gerade einen
    ordentlichen schub.
    wenn er es sehr blockiert würde ich auch über einen wechsel nachdenken.
     
  6. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Einem neuen Arzt solltest du schon deine Erkranungen sagen. Außerdem muss er auch erfahren was du für Medikamente nimmst. Das geht so nicht, das du nichts von deiner PSA sagst.
     
  7. finn1207

    finn1207 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2012
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    dass ich ni von meiner erkrankung sagen will hat aber schon seine begründung. die einen ärzte erkennen sie wie gesagt gar nicht an, die andere hälfte hörte auf mich zu behandlen, bzw meine probleme wenn ich sie laut ausspreche. so oder so, es ist einfach immer ein komisches gefühl!!!!!ich möcht einfach ohne stempel zu nem orthopäden, der dann bei der rhizarthrose nicht sagt " ja mei, ist halt so".
     
  8. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Wenn du nichts sagst, dann wirst du womöglich gar nicht behandelt. Du hast doch sicher einen Befund von einem Arzt, der deine PSA diagnostiziert hat und den nimmst du mit. Ich finde es keine gute Basis, dem neuen Arzt nichts von Vorerkrankungen und Medikamenten zu sagen.
     
  9. finn1207

    finn1207 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2012
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    sicher, ich hab den befund vom rheumatologen........gemischtförmige psoriasis arthritis mit periopherer gelenkbeteiligung sowie wirbelsäulenbefall.

    naja und dann stand ich wieder bei orthopäden. das war im november. meine probleme: schmerzen im grosszehengrundgelenk,manchmal tageweise nicht, manchmal so stark, dass ich keine schuhe tragen kann, das gelenk nicht berühren darf und von ner decke die nachts auf dem zeh liegt aufwache............schleimbeutelentzündung am oberschenkel........entzündung im rechten sprunggelenk.........beginnende schnappfinger an 5 oder 6 fingern........am fingergrundgelenk des zeigefingers eine komische schwellung die seit jahren schmerzt..........beide daumenballen zurückgebildet, weniger kraft in den händen, schmerzen in den daumen ( karpaltunnel wurden ausgemessen, negativ)........schmerzen in den daumengelenken, verdacht rhizarthrose und daumengrundgelenksarthrose, ausgeschlossen durch 1 jahr altes röntgenbild, knubbel( knochen) steht raus............c6 wirbel verhängt ab und an. die folge ist, dass ich schmerzen hab die in den kiefer ausstrahelen, in den linken arm und die handflächen. die finger werden taub, der arm wird schwer, burstwirbelsäule schmerzt unglaublich......
    zitat orthopäde " da kann ich jetzt auch nichts machen, das kommt eben von ihrer Psa"


    keine behandlung!!!! auf irgendeiner art. keine manuelle therapie( die bekam ich dann vom zahnarzt verordnet, seither hab ich die halswirbelsäule im griff), nichts. nicht mal ein schnöder salbenverband!!!!!!!


    deswegen der gedanke von mir, ob ich dem nächsten orthopäden was sagen soll oder nicht.....
     
  10. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Finn,
    falls du bisherige Befunde noch nicht daheim hast, würde ich sie mir an deiner Stelle besorgen. Jeder Arzt ist verpflichtet, dir deine Befunde auszuhändigen. Ich hatte damit noch nie Probleme, ich bitte einfach eine Arzthelferin, mir die nötigen Befunde auszudrucken, oder wenn ich sie mitbekomme, kopiere ich sie mir selber.

    Meine Befunde nehme ich zu neuen Ärzten immer mit. Manche wollen sie sehen, manche eher nicht. Aber es ist sehr wichtig, einem neuen Arzt alles zu sagen, denn wenn du ihm nichts sagst, was schon gefunden wurde, kann er auch nicht so viel machen oder muss einige Untersuchungen nochmal machen, was man ja vermeiden will.

    Bitte den neuen Arzt wegen deiner Beschwerden um Verordnungen für Manuelle Therapie und unbedingt Ergotherapie. Ich finde es unverantwortlich von manchen Ärzten, dass sie die Patienten mit einer dummen Bemerkung so im Regen stehen lassen, obwohl sie eigentlich wissen müssten, dass sich Rheuma schnell verschlechtern kann, wenn es nicht oder nur unzureichend behandelt wird. Eigentlich ist sowas Körperverletzung.
     
  11. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Der Rheumatologe kann dir auch manuelle Therapie oder Krankengymnastik verschreiben, hast du den schon gefragt ? Ich bekomme so was vom Rheumatologen verschrieben, wenn ich das brauche.
    Salbenverband mach ich mir schon mal selber.

    Trotz allem, du solltest einem neuen Arzt schon von deiner PSA erzählen. Und ganz wichtig: Ein neuer Arzt muss erfahren, was du bereits für Medikamente einnimmst. Wenn du da was für die PSA nimmst, du kannst es doch gar nicht verschweigen, der neue Arzt wird Aufgrund deiner Medikamenteneinnahme ja fragen, warum du die nimmst. Also falls du welche nimmst.
     
    #11 22. Januar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 22. Januar 2013
  12. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    Hallo Finn

    dein Beschwerdebild trifft genau auf mich..

    das Einziege was mir bis jetzt gehol
    fen hat sind Massagen und Schmerzmittel...

    auch mein Ortho kann nichts machen außer ab und zu ne Spritze wenn Wirbelsäule oder Schulter gar nicht mehr gehen...

    ich habe es versucht mit Fußgelenkstützen.....geht gar nicht....meine Gelenke fangen darunter an zu kochen...
    besser klar komme ich dann mit Schnürstiefeln oder Knöcheturnschuhen....um einfach das Gefühl des Haltes zu haben.....

    aber ohne MTX...Lodotra....und Katadolon würde das auch nicht reichen....

    das Kribbeln und Taubheitsgefühl nimmt es leider nicht.....

    LG Tini[​IMG]
     
  13. finn1207

    finn1207 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2012
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    tini, ich muss jetzt mal nachhaken........

    du hast die schulter/ arm/ ws-probleme auch?????? weisst du woher die rühren????

    ich frag so blöd weil:

    ich renn damit seit 10 jahren von arzt zu arzt. alleine im letzten jahr hab ich von 3 verschiedenen ärzten diese diagnosen bekommen:

    verspannungen, verspannungen, nochmals verspannungen( leute also verspannungen sind ein **** dagegen :) )
    bws blockierung, einmal hüpfen und gut ist
    hws blockierung , einmal hüpfen und gut ist
    schulterblockierung, einmal hüpfen und gut ist.


    naja und was soll ich sagen. ich persönlich halte das keinesfalls für ne verspannung. zumal ich die erfahrung gemacht hab, dass wärmeanwendungen wie fango oder gar heiss duschen diesen schmerz auslösen können ( was für eine entzündung spricht). naja und wenns dann soweit ist hab ich phasen von 4 tagen bis 2 wochen bis der schmerz wieder weg ist. oftmals geht er einher mit einschränkungen im bereich der kopfdrehung, schmerzmittel helfen hier nicht. ibus zumindest. egal ob 1 800er oder 3.
     
  14. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    also

    die meisten Schmerzen kommen von den Muskel- und Sehnenansätzen.....

    so manches mal ist man einfach nur kraftlos......aber am schlimmsten sind die Dauerschmerzen die sich TÄGLICH wie Extremmuslelkater anfühlen....
    ich kann zum Beispiel laufen aber nicht stehen, an einer Kasse mit Warteschlange geht gar nicht....

    am besten half mir dabei Tilidin aber ich vertrage es zZt. nicht wegen der Übelkeit und arbeiten konnte ich damit auch nicht....
    im Moment nehme ich Katadolon 400....wirkt ganz gut. (schmerzfrei bin ich damit aber nicht)

    Bei der Schulter wurde eine Verengung der Rotatorenmanschette festgestellt.....
    muß also irgendwann unters Messer...

    die Spondylarthritis schleppe ich schon viele viele Jahre mit mir rum....scheint noch steigerungsfähig zu sein [​IMG].
    am besten half mir da Diclo....aber das macht mein Magen höchstens 5 Tage mit. (chronische Gastritis)


    mir hilft mal Wärme mal Kälte....aber am besten Massagen....ich denke mal, durch die ganzen Schmerzen sind wir mega verspannt..
    achja, im Ellenbogen wurde auch eine leichte Verengung festgestellt und Kapaltunnel ausgeschlossen...

    es sind also mehere Krankheiten, nicht nur PSA....

    bekommst du denn Medikamente?

    ich nehme Cortison 5-10 (Lodotra)
    MTX 17,5 die Woche
    Katadolon 400 Abends
    Enbrrel 50 (gerade Pause wegen meherer Zahnops)
     
  15. finn1207

    finn1207 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2012
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    das hört sich bei dir ja alles auch nicht so gut an......gute besserung!!!!!!

    ich sollte laut meinem rheumadoc 15mg MTX nehmen, wehre mich aber innerlich und halte irgendwie durch.......nehm eben ibus nach bedarf, das sind an manchen tagen mal mehr, an anderen tagen keine und an manchen reict mir nicht mal die höchstdosis, prednisolon bekomme ich immer wieder mal phasenweise, umgeh ich aber weil die nebenwirkungen davon bei mir nicht besser sind als der schmerz an sich.

    was auch mir unglaublich geholfen hat sind die manuellen therapien/ massagen. von november bis ende dezember hatte ich je 2x/woche und was die probleme mit der oberen WS betrifft so muss ich sagen sie sind bedeutend besser!!!!!!!!

    mein ( neuer ) hausarzt unterstützt mich grad, die MTX-geschichte noch ein wenig rauszuzögern, wir versuchens mit alternativen, vorerst hab ich wiede rMT bekommen, was ich wirklich wirklich toll finde. denn es hilft mir.
     
  16. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo finn,
    ich nehme auch MTX und es tut mir gut!!! Die Entzündungen werden eingedämmt und können sich nicht so ausbreiten.
    Durchhalten ohne medikamentöse Einstellung bei Rheuma ist sehr ungünstig. Damit verschlimmerst du es nur. Sei doch froh, dass du einen Rheumatologen hast, der dich ernst nimmt und dir eine gute Basismedikation verschreibt. Dein Hausarzt scheint sich nicht so gut auszukennen, sonst würde er die Empfehlung des Facharztes akzeptieren und dir nicht was anderes vorsagen. Die Alternativmedizin wie auch die Physiotherapien lindern zwar die Beschwerden, können jedoch die Verschlechterung des Rheumas nicht oder nur sehr bedingt aufhalten.
     
  17. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    Hallo Finn

    auch ich möchte dich bestärken über MTX nochmal nachzudenken....

    sind erst einmal die schleichend kommenden Deformierungen da, gibt es kein zurück....

    die Nebenwirkungen von MTX haben sich nach ca. 3 Monaten in Luft aufgelöst bei mir.....

    nur Schmerzmittel nehmen wird auf dauer meistens nicht reichen und greift den Magen an....

    ich mußte gerade 1x pausieren mit MTX wegen Antibiotika.....es war der Horror....

    positive Wirkung vom MTX bei mir, das sich die PSO fast komplett zurückgezogen hat....

    ansonsten schließe ich mich Nachtigalls Antwort komplett an und möchte dir doch raten, die vielen Berichte über MTX hier mal zu lesen....

    LG Tini[​IMG]

    P.S. was ist mit deinen Blutwerten (zB. CRP)
     
  18. astridw

    astridw Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Januar 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    PSA: Unbedingt zum Rheumatologen gehen

    Lieber Finn,

    bitte nimm Dir den Rat der anderen und jetzt auch den meinen unbedingt zu Herzen: Telefonhörer in die Hand nehmen und ganz schnell einen Termin beim Rheumatologen vereinbaren! Mit PSA ist nicht zu spaßen. Bei dauerhaftem Nichtbehandeln entzünden sich möglicherweise nach und nach wichtige Gelenke mit unabsehbaren Folgen für Dich.
    Da hilft nach meiner Erfahrung eigentlich nur eine gut eingestellte Rheuma-Basisbehandlung. Ich nehmen seit April 12 Methrotexat sowie gering dosiert Kortison und vertrage die Therapie sehr gut. Inzwischen sind auch die Entzündungen in den Gelenken erheblich zurückgegangen.
    Ich bin leider viel zu spät an einen guten Orthopäden geraten, der meine Lage ziemlich schnell erkannte und auf eine rheumatische Erkrankung tippte.
    Wäre ich eher in rheumatische Behandlung gekommen, müsste ich mich heute nicht mit der anstehenden Versteifung meines untern Sprunggelenks herumquälen.
    Also, lieber Finn, warte am besten nicht einen Tag länger.
    Liebe Grüße und alles Gute,
    Astrid
     
  19. finn1207

    finn1207 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2012
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    jetzt also mtx

    hallo ihr lieben,

    ich wollte nun nochmal feedback geben, dass ich die 6te woche mtx nehme und es soweit ganz gut vertrage........die schmerzen wurden etwas schwächer geworden....mal sehen, was mit der zeit passiert....alles liebe
     
  20. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Wie erfreulich! Wenn du das MTX weiter nimmst, wirst du irgendwann sagen können, ob es als Solo-Medi reicht oder ob noch anderes nötig ist (z.B. Humira). Ich wünsche dir weiter gute Besserung!