1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Auch ich bin neu

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von pepe, 1. Oktober 2003.

  1. pepe

    pepe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2003
    Beiträge:
    781
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    NRW
    Ich bin 31 Jahre und arbeite als Kinderpflegerin in einem Wohnheim für geistig und körperlich behinderte Kinder.
    Die Schuppenflächte am Kopf und an beiden Ellenbogen, sowie an fast allen Fuß- und Fingernägeln habe ich –glaube ich- seit ich denken kann. Dez. 97 fing im re. Mittelfinger eine schmerzhafte Schwellung an. Trotz Pleon 2x1 (verschrieb der Hausarzt) ging es mir nicht besser. Dann ging ich 5.98 zu einem Rheumatologen , zu dieser Zeit hatte ich auch im li. Zeigefinger Schmerzen. Der stellte genauso wie mein Hausarzt Psoriasisarthritis fest und verschrieb mir Quensyl 2x1 und Mobec 7,5 1x1. Das Skelettszintigramm zeigte vermehrte Stoffwechselaktivität, und der Rheumafaktor war negativ.
    Artig nahm ich meine Medis . Doch leider gings mir von Zeit zu Zeit immer schlechter. Dazu kam der re. Zeigefinger, dann beide Daumen und zum Schluß beide Füße dazu. Mit den abwechselnden Schmerzen der Finger kam ich so einigermaßen zurecht aber mit meinen Füßen hatte ich ein großes Problem. Morgens wenn ich aufstehen wollte, konnte ich nicht auftreten und egal wann am Tage, konnte ich nicht mehr Barfuß gehen. Damit ich etwas schmerzfreier war, nahm ich 2 Std. bevor ich aufstehen mußte meine Medikamente ein. Auf die Frage wann es mir besser gehen würde hörte ich nur „die Medikamente würden ihre Zeit brauchen bis das sie wirken.“ Doch es ging mir nicht besser, die schmerzen nahmen zu , obwohl ich anstelle von Mobec andere Medis ausprobiert habe. Mehr als ein Jahr später setzte ich alle Medikamente mit Absprache meines Hausarztes ab, damit ich auf andere Medikamente eingestellt werden sollte. Doch seitdem absetzen nehme ich keine Medikamente mehr ein und war auch wegen Rheuma nie wieder beim Arzt. Warum es mir bis heute um einiges besser geht weiß ich nicht. Habe auch nie nachgehagt . Seitdem habe ich zur Winterzeit gelegentlich wenig Schmerzen .
    Mein Momentaner Zustand:
    Innerhalb der letzten drei Wochen sind wieder alle meine betr. Finger stark am Schmerzen und der Zeigefinger ist in der Bewegung eingeschränkt. Jetzt stelle ich mir dir Frage: Ob ich damals das richtige getan habe???
    Ich hoffe das Ihr mir etwas weiterhelfen könnt.
    pepe
     
  2. Meyer

    Meyer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2003
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo liebe Pepe,

    zu deiner Erkrankung kann ich leider auch nichts sagen. Allerdings ist mir dein Verhalten
    sehr vertraut. Nach meiner Diagnose cP vor 23 Jahren wurde ich über 4 Jahre bahandelt.
    Für unsere Kinderwunsch setzte ich dann die Medis ab und mir ging es sehr gut. Gelegentlich
    traten Schmerzen auf mal mehr mal weniger. Ich habe die Erkrankung so gut es ging ignoriert.
    Heute weiß ich das ich damit wertvolle Zeit verschwendet habe.
    Die "Besserung" war trügerisch und ich hätte heute vielleicht noch manches Gelenk unbeschadet, wenn ich weiter intensiv behandelt worden wäre.
    Du musst unbedingt weiter in Behandlung bleiben.
    Mache nicht die gleichen Fehler wie ich.

    Liebe Grüße
    Nea Meyer
     
    #2 2. Oktober 2003
    Zuletzt bearbeitet: 3. Oktober 2003
  3. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo pepe,
    erstmal herzlich Willkommen bei uns.

    Wie Du, habe ich auch Psoriasisarthritis (eher vom CP-Typ). Allerdings war meine Schuppernflechte nie sehr stark und durch meine Medis (MTX) ist sie eigentlich im Moment fast ganz verschwunden.

    Du solltest nicht darüber nachgrübeln, ob Du damals richtig gehandelt hast. Damals hast Du halt für Dich entschieden allle Medis abzusetzten, aber jetzt solltest Du Dich unbedingt, da die Schmerzen wieder ärger werden, einem internistischen Rheumatologen anvertrauen. Der wird für Dich schon das richtige Medi finden. Damals war halt nicht das für Dich richtig wirkende dabei. Versuche es nochmal.

    Vielleicht ein bißchen zu mir. Ich bin 42 Jahre und bei mir wurde 1999 Pso-Arthritis festgestellt. Seit der Zeit nehme ich MTX, Cortison, Ibuprofen als Schmerzmittel (nur bei Bedarf) und noch so einiges. Da meine Medis gut eingestellt sind, geht es mir im Moment sehr gut. Ich muß dazu sagen, ich habe das riesige Glück einen sehr guten Rheumadoc zu haben und das das erste Medi (MTX), das ich bekomme habe, sehr gut bei mir wirkt.

    Also pepe schau nicht zurück, schau nach vorne und probiere es noch mal mit einer Basistherapie.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo pepe,

    1. sei herzlich willkommen in unserem Kreis!
    2. auch ich habe (cP-ähnliche) Psoriasisarthritis.

    Ebenfalls habe ich Psoriasis, seit dem ich denken kann, zum Glück aber nur auf der Kopfhaut, am Haaransatz, hinter den Ohren, an den Augenbrauen und am Steiss. Zur Zeit ruht der Mist mal wieder - zum Glück.

    Quensyl war mein erstes Basismedikament, das aber überhaupt nicht wirkte, dafür aber einen erneuen Psoriasisschub auslöste und für ständigen Magendruck und Übelkeit sorgte. Quensyl sollte bei einer Psoriasisarthritis bzw. bei bestehender Psoriasis eigentlich nicht verordnet werden.

    Nach einem weiteren Fehlversuch mit Mtx bekomme ich seit März d.J. Goldspritzen. Zusätzlich nehme ich noch 4 mg Urbason (Methylprednisolon = Cortison) täglich. Seit Juni geht es mir supergut: keine Schuppenflechte mehr und weitgehend artige Gelenke.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  5. pepe

    pepe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2003
    Beiträge:
    781
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    NRW
    Erstmal vielen Dank für eure Begrüßung.

    Zur Zeit geht es mir ganz gut. Der re. Zeigefinger ist noch etwas in der Bewegung eingeschränkt und schmerzt gelegentlich. ( bei Druck bzw. wenn ich irgendwo Anstoße)
    Nach längerem überlegen habe ich entschlossen in den nächsten Tagen beim Rheumatologen einen Termin zu machen.
    Bin mir aber noch unsicher ob ich zu dem gehe wo ich mal war, oder ob ich mir einen neuen suchen soll.
    Denn ich finde es sehr wichtig das eine Sympathie zwischen Pat. und Arzt bestehen soll. Die leider bei uns nicht bestand.
    Wünsche allen einen schmerzfreien Tag.
    pepe
     
  6. Karina 0815

    Karina 0815 Guest

    Hallo Pepe,

    Herzlich Willkommen bei R-O. Ich bin 34 Jahre alt, und Industriekauffrau ohne Kinder.

    kann dir nachfühlen, bei mir wars ähnlich.

    März 2003 wurde bei mir auch Psoriasis-Arthritis festgestell.
    (meine Psoriasis hatte ich in jungen Jahren sehr stark, verschwand
    aber bis auf Stellen am Kopf, Ohren, Ellenbogen, Steiß fast ganz -
    und seitdem habe ich die PSO nur sehr leicht).

    Als ich nach der Diagnose Diclofenac 75 id 2 x täglich genommen habe,
    wurden meine Schübe immer schlimmer und das im Hochsommer.
    Mir kam es damals auch so vor, als würde durch die Tabletteneinahme
    alles schlimmer werden.

    Ich merkte aber dann auch, daß ich nach ABsetzen der Diclo fast gar
    nicht mehr gehen konnte (die gleichen Schmerzen wie DU, Zeigefinger,
    Mittelfinger und noch andere Finger, li Handgelenk, Knie, Hüften usw. -
    und besonders
    schlimm empfand bzw. empfinde ich die Vorderfußgelenke - bin ständig
    am Schuhe kaufen !!)

    Seit 2 Mon. habe ich eine Basistherapie angefangen (15 mg Metex,
    5-10 mg Kortison + Diclo) und seit ca. 2 Wochen gehts mir bis auf
    die 'Grundschmerzen' sehr sehr gut.

    Finde auch komisch, daß es mir jetzt, wo's kalt geworden ist,
    Besserung zeige und im Hochsommer konnte ich kaum gehen ??

    Na ja, denke, das sind einfach die Schübe, die man hat. Vielleicht
    hat das alles ja auch mit der Psyche zu tun, wer weiß ??

    Am Besten, man beobachtet sich ein bisschen - Tagebuch führen oder so.

    Ich denke, in deinem Fall hattest Du einfach ein paar Jahre Ruhe, darüber
    solltest Du glücklich sein.

    wünsche Dir bei der Suche nach einem Rheumadoc viel viel Glück !!
    und halte uns auf dem Laufenden
     
  7. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    richtig oder falsch......

    ist glaube ich liebe pepe momentan die falsche frage. denn an deiner entscheidung kannst du nichts mehr ändern.

    evtl. hättest du eine basismediaktion bekommen müssen oder sonstwas. aber das hilft dir jetzt nicht weiter.

    wichtig ist meiner meinung nach, dass du schnellstmöglich einen termin bei deinem rheumatologen machst.

    das er dich mal auf den kopf stellt und schaut, ob du nun doch eine basismedikation erhalten müßtest.

    laß nicht zuviel zeit ins land gehen.

    meine diagnose lautet seit 02.2003 psoriasisarthritis (ohne hautbeteilgung), seit mehreren jahren fibro und arhtorse.

    mtx und arava mußte ich nach relativ kurzer zeit wieder w/nebenwirkungen absetzen.
    mom hab ich ein schmerzpflaster transtec erhalten, aber das hilft mir bei den entzündungsschmerzen in der nacht wenig, nimmt mir nur die spitzen am tag. habe es aber abgesetzt.

    erst einmal soll bei mir eine weitere diagnostik statt finden. bis dahin habe ich erstmal
    eine undifferenziert spondarthritis, fibro, arthrose.

    schaun mer mal.

    dir alles liebe und laß uns wissen, wie es mit dir weiter gegangen ist.

    gabi

    ;)