1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Atropin bei Regenbogenhautentzündung

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Melen, 11. Juli 2012.

  1. Melen

    Melen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgenland, AUT
    Hallo ihr Lieben.

    Ich habe aufgrund einer Iritis u.a. Atropin verordnet bekommen (2 mal täglich). Zum Erweitern der Pupille.... warum das Ganze sein muss usw. weiß ich.

    Meine Frage aber: Ist das normal, dass die Wirkung soooo lange anhält? Ich habe gestern um 15 Uhr zum ersten Mal getropft. Heute Mittag ist die Pupille immer noch so groß wie gestern und auch das Verschwommensehen ist noch genau so vorhanden.
    Trotzdem soll ich aber wieder nachtropfen, da 2 mal täglich die Dosierung ist.
    Ist das normal so?

    Ich bin nur diese Woche krank geschrieben und frage mich wie ich am Montag wieder arbeiten gehen soll (und in die Arbeit fahren), wenn diese Tropfen dann noch weiterhin wirken...

    Kann mich jemand beruhigen, dass das normal ist? :(

    Beim Augenarzt hab ich morgen wieder einen Kontrolltermin...
     
  2. Plüschfussel

    Plüschfussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke mal, daß Dein Arzt vergessen hat Dir eine Krankschreibung zu geben, denn mit dem weitgezogenen Augen sollte er Dich darauf hinweisen, daß Du damit kein Fahrzeug führen kannst oder Maschinen bedienen sollst.

    Du kannst den Doc fragen, ob Cyclopentolat nicht ausreichend wäre zum Weitziehen der Pupille.

    Die Wirkungsdauer von Atropin wird sicherlich bei regelmäßiger Anwendung etwas geringer.
    Aber in der Regel kann man mit 1 Tropfen Atropin die Pupille bis zu 3 Tage lang weitziehen, sofern diese darauf sensibel reagiert.
    Bei Synechien nutzt das leider manchmal überhaupt nichts.

    Die Frage wird sein,ob der Doc mit dem Atropin Synechien verhindern möchte, oder aber vorhandene vordere oder hintere Synechien lösen
    will.

    In der Klinik verwenden wir das Atropin erst, wenn andere Mydriatica versagen oder nicht ausreichend wirken.
    Dabei kann man das Cyclopentolat durchaus noch mit anderen Medikamenten verstärken, bevor Atropin eingesetzt wird.

    Das gilt allerdings nicht wenn Verklebungen gelöst werden sollen. In dem Falle wird eher die Wirkung des Atropins noch verstärkt und zusätzlich Boroscopol, Cocain-Atropin eingesetzt.

    Liebe Grüße Plüsch
     
  3. Feeline

    Feeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2010
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederlande + Ruhrgebiet
    Hallo Melen,

    ich hoffe ich kann dich beruhigen, wenn ich dir sage: Ja, das ist völlig normal so !

    Ich habe in den vergangenen 3 Jahren viele Regenbogenhautentzündungen gehabt, inzwischen 4 Op´s und tropfe...tropfe... und tropfe.

    Wenn Du Morgen einen Kontrolltermin hast, dann wird der AA sicher weniger oder gar keine Tropfen mehr verordnen oder dich auch für die kommende Woche arbeitsunfähig schreiben. Mit weitgestellten Pupillen bist Du nicht verkehrstauglich bzw. arbeitsfähig.

    Ich wünsche Dir, dass Du die Entzündung schon überstanden hast und in der kommenden Woche nicht mehr tropfen musst.

    LG Feeline
     
  4. kaufnix

    kaufnix Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zentralbayern
    Servus Melen,

    keine Angst, das ist alles normal. Bis zur Sprengspritze habe ich das alles schon öfters mitgemacht. Die Tropfen werden benötigt, damit die Pupille weitgestellt bleibt und die dahinterliegende Netzhaut durch die Entzündung nicht verklebt (s. hats mir der Augen-Doc erklärt).
    Zu den Tropfen selbst: Je nach dem wie lange Du tropfst, kann der Abbau nach dem Ausschleichen dauern. I.d.R. zieht es sich bei mir noch mindestens eine Woche nach und erst dann wird die Pupille wie die "alte".

    Neben den Tropfen (bei mir Scopolamin) gab es dann die stündlichen Tropfen mit Cortison (Inflanefran) und Nachts eine Salbe. In meiner "wildesten Zeit" drei Monate lang.

    Und solange es nur ein Auge war, ging auch das Autofahren ;)
     
  5. Melen

    Melen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgenland, AUT
    Hallo!

    Vielen Dank für eure Antworten, da war auf jeden Fall schon etwas Hilfreiches dabei :top:

    Ich war heute beim Kontrolltermin beim Augenarzt... das Auge sieht noch nicht gut aus... Naja, die Behandlung geht ja auch erst seit Montag Nachmittag... trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass er sagt, dass es gut aussieht :o

    Jetzt wird das Wochenende über weiterhin drinnen verschanzt und geschont und fleißig weitergetropft und dann kann ich hoffentlich am Montag arbeiten gehen...
    Ich kann unmöglich noch eine zweite Woche in Krankenstand gehen, das gäbe massig Ärger... :/
     
  6. Plüschfussel

    Plüschfussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Du wirst bei weitgezogener Pupille feststellen, wenn Du durch ein kleines Löchlein in einem Stück dunkler Pappe schaust, daß Du damit dann trotz weitgezogener Pupille scharf sehen kannst.

    Der kleine Trick bietet sich an, wenn man mal kurzfristig etwas mit weitgezogener Pupille lesen möchte/ muß.

    Liebe Grüße Plüsch