1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arztwechsel während Krankengeldbezug

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von vivian, 14. November 2009.

  1. vivian

    vivian Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. November 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    kann man seinen Arzt wechsel, wenn man Krankengeld bezieht?

    Danke im Voraus vivian
     
  2. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Meinst du Hausarzt oder Facharzt? Wechseln kann man natürlich immer denn wir haben ja freie Arztwahl.


    Problematisch wird es wenn dein bisheriger Arzt dich z.B. nicht mehr krankschreiben will, weil er der Auffassung ist du bist Arbeitsfähig und du darum wechselst. Dann könnte die GKV dich zu ihrem MD schicken.

    Aber im normalfall sehe ich kein Problem damit, denn du könntest ja auch z.B. umziehen, da wäre dann ein Arztwechsel ja auch wenn du AU geschrieben bist, völlig normal.
     
  3. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    arztwechsel

    hallo,
    wenn du den arzt meinst, der dich grad krankschreibt, dann musst du das deiner kk sagen, warum du das möchtest.in begründeten fällen, weil unzufrieden, nicht ernst genommen oder keine behandlung ist das möglich.
    ansonsten bist du im quartal an den doc gebunden.
    unabhängig davon kannst du dir aber eine zweite meinung einholen.dazu brauchst du aber dann eine überweisung vom arzt, wo du zuerst im quartal warst.
    einfacher ist es, wenn du befreit bist, weil dann kannst du ohne überweisung auch einen anderen arzt aufsuchen.
    gute besserung!
    lg saurier:a_smil08:
     
  4. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0

    Nicht ganz:
    Du kannst zu jedem anderen Arzt auch ohne Überweisung gehen, aber musst dann die 10 Euro Praxisgebühr nochmal zahlen.

    Es kann auch sein das du normalerweise nur zum Facharzt z.B. Augenarzt gehst und must dann wegen irgendwas zum HA dann holst du die die Überweisung vom FA oder zahlst die 10 Euro nochmal.
     
  5. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    arztwechsel

    hallo borgmann,
    die frage war nicht ob man zu einem anderen arzt gehen kann , sonder ob man einen anderen arzt währen der krankschrift aufsuchen kann.das sind grundsätzlich andere dinge.
    nix für ungut!lg saurier:a_smil08:
     
  6. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Man kann und kann.

    Wenn ich z.B. Probleme mit meinem HA (der mich krankgeschrieben hat)hab, dann gehe ich einfach zu einem anderen Arzt zücke meine Versichterenkarte und spreche mit dem Arzt worum es geht.

    Kritisch wird es erst beim sogenannten Ärztehopping.

    Da kann ich wieder von einen guten Beispiel reden, mir ^^
    Ich habe einen Rheumathologen der sich super mit den ganzen entzündlichen Rheumaarten auskennt, der hat mir dann als die Fibro diagnostiziert wurde gesagt, geh damit am besten zu dem Doc, der kennt sich am besten hier im Umkreis damit aus.

    Daher stellt mein HA mir ab und an 2 Überweisungen im Quartal für die Rheumatologen aus.

    Wichtig ist aber auch immer der Grund für den Arztwechsel. Aber wechseln können, kann man immmer :D
     
  7. vivian

    vivian Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. November 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Arztwechsel wärend Krankengeldbezug

    Lieben Dank für eure Antworten....

    es werden jetzt sogenannte Auszahlungsscheine für Krankengeld ausgestellt. Dort ist dann angekreuzt "weiter krankgeschrieben"

    Nur die jetzige alleinige Diagnose gefällt mir nicht und möchte davon weg......Depressionen unbekannter Ursache und soll zu einem Psychiater. Erst war ich in eine schwere Unterfunktion geraten "TSH 22", wobei ich heute weiß, woran es gelegen hatte (Östradioeinnahme). Wenn man zusätzlich Hormone einnimmt, müssen die Schilddrüsentabletten angepasst werden. So sagte mir mal ein Endokrinologe. Nachdem ich die Östradioleinnahme abgesetzt hatte, geriet ich in eine Überfunktion, so sahen die Symptome zumindest aus. D.h. Herzrasen, starke innere Unruhe, Haarausfall. Der TSH lag bei 0,4. Da jedoch die Referenzwerte gesenkt wurden, heißt es, sie sind gut eingestellt. Wenn ich jedoch meine zuletzt gemachten Laborwerte ansehe, hieß es zuvor bei 0,4 TSH, dass ich in einer Überfunktion bin. Ich habe dann von mir aus, die Tabletten von 150µg auf ca. 130µg gesenkt. Und siehe da.....die innere Unruhe verschwand und das Herzrasen und vorallem hörte die weinerliche depressive Stimmung auf. Ich soll aber weiterhin 150µg einnehmen.
    Die Ärztin weiß von meinen Vorerkrankungen, wie MB, Borreliose. MB ist erledigt, die Borreliose glaube ich auch....Antibiotika hatten zwar immer wieder angeschlagen, jedoch blieb die brennende gesamte Haut,Fußsohlenbrennen, gerötete, teils schmerzhaftes Nagelbett einschließl mit Verfärbungen.Hier vermute, dass ein zusätzlicher immunologischer Prozess abläuft. Rheumawerte waren zwar bisher negativ, jedoch gibt es genügende andere rheumatische Erkrankungen, wobei hier andere Untersuchungen gemacht werden müssen.
    Werde jetzt ganz schnell zu einem Hautarzt gehen, der mir von hier empfohlen wurde, denn meine Baustelle ist lang, wie seit 2000 massive Darmprobleme (Verstopfung) trockene Augen, Nase, Hals. Die Zunge ist ebenfalls sehr trocken, so dass ich nachts davon wachwerde. Ein mir zuletzt gegebenes Pilzmittel half nicht. Im Magen wurde vor Jahren schon eine Hyperämie festgestellt. Hier sagte mir mal eine Ärztin, dass sei eine Schleimhauterkrankung.
    Die neue Ärztin sagte mir nach Nachfragen, dass dies auch im Zusammenhang mit den trockenen Augen, Nase und Hals sein kann. Da ich eine für mich sklerodermie-ähnliche Acrodermatitis habe, weil die gesamte Haut mittlerweile betroffen ist, auch das Gesicht, sagte mir die Ärztin, entweder ist es noch die Borreliose oder eine Kollagenose, denn die massiven Hautveränderungen sind nicht mehr zu übersehen. Hier müsste eine Biopsie gemacht werden

    Kann jetzt die neue Ärztin den Auszahlungsschein für die KK weiter ausfüllen???
    Ich weiß von einer Betroffenen, wer einmal auf die Psychoschiene abgestempelt wurde, wird nach weiteren Ursachen nicht gesucht, weil es dann hier heißt, die Frau hat einen an der Klatsche

    Wenn ich jetzt nicht zu diesem Psychiater gehe, denn dass ich eine Tagesklinik, was könnte dann auf mich zukommen? Oder ich verschiebe nur den Termin, bis ich den Befund vom Hautarzt habe?? Verschieben kann man ja...

    Tut mir leid.....Fragen über Fragen

    Danke im Voraus fürs Lesen und weiteren Tipps

    Lieben Gruß vivian
     
  8. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wenn der "neue" Arzt eine völlig andere Diagnose stellen sollte und die "alte" Diagnose widerruft, könnte dies zu einem Problem werden, denn dann ist theoretisch wieder dein Arbeitgeber zuständig dem du deine Krankmeldungen geben musst. Nur wenn die Symtome der alten Diagnose die gleichen wie bei der neuen Diagnose sind dann besteht die Chance das es als "dasselbe" durchgeht. Dann könnte es dir aber passieren das du zum MDK musst um evtl. die neue Diagnose zu sichern.


    btw. ist mit MB Morbus Bechterew gemeint, dann kann man die Krankheitsaktivität höchstens mindern und das Fortschreiten von Morbus Bechterew verzögern oder eventuell verhindern. Aber die Krankheit bleibt.

    Eine Borrilosetherapie lässt die Symptomatik auf ein erträgliches Maß zurückgehen, aber die Symptome kehren nach unterschiedlich langer Zeit wieder zurück, verursacht durch die Keime, die im Gehirn die Therapie unbeschadet überstanden haben. Es lässt sich leider nicht genug Antibiotikum ins Gehirn bringen, die sogenannte Blut-Hirn-Schranke verhindert dies. Also eigentlich auch "unheilbar"
     
  9. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo vivian,

    ich hab während Langzeiterkrankung wegen depressiver Episode aus persönlichen Gründen einige Ärzte gewechselt. Allterdings lag zu dem Zeitpunkt schon ein Gutachten des MDK vor.

    Es gab keine Nachfragen oder Mißverständnisse. Ich hab sowohl mit den alten als auch den neuen Docs gesprochen und fertig war es.
    Beim Hausarzt mußte ich die Praxisgebühr neu entrichten, zu den Fachärzten hab ich neue Überweisungen bekommen.

    Mit offenen Karten spielen, auch der KK gegenüber hat mich da weiter gebracht. Wenn mich einer in die Psychoecke schieben will - bitte - dann ziehe ich eben ein Häuschen weiter zu einem Doc der zuhört, versteht und begreift.

    :) Wortwechsel , immer hilfreiches Mittel gegen Unverständnis.

    Grüße
    Kira
     
  10. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Vivian

    warum lässt du dir nicht eine überweisung zum rheumatologen,
    oder facharzt endologie geben,
    schaut aus als ob deine SD immer noch nicht korrekt eingestellt bist und untersucht ist,
    du erwähnst auch andere autoimunerkrankungen oder rheumaerkrankungen.
    mit sicherheit kannst du im krankenschein den arzt wechseln, du kannst auch zur gleichen zeit, von zwei und mehreren ärzten krankmeldungen bekommen und abgeben, das ist auch in ordnung so.
    gib von jeder baustelle krankenschein ab.
    und Depressionen müssen auch nicht schlecht sein, denn die behandlung vom psychologen kann dazu beitragen, dass z.B. schmerzen mit behandelt werden und besser werden.

    lg. elke
     
  11. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    diagnosen

    hallo,
    dass dir die erste diagnose missfällt, kann ich nachvollziehen.
    wenn du zu einem anderen arzt gehst und er eine andere, nicht auf die vordiagnose bezogene erkrankung feststellt, gibt das eine völlig neue krankschreibung!was auch eine erneute lohnfortzahlung für 6 wochen zur folge hätte.da musst du auch erst einmal nicht zum mdk!
    wenn du innerhalb von 6 monaten auf ein un der selben krankheit au wirst bekommst du keine lf mehr, wenn bereits 6 wo gezahlt wurde.
    dieser auszahlschein ist ersteinmal ja für dich.du musst in geeigneter weise deinen arbeitgeber "informieren"dass du weiter krank bist.diagnosen haben ihn prinzipiell erst einmal nicht zu interessieren.d.h., du hast die möglichkeit, die diagnose abzudecken und die kopie des scheines abzugeben.
    der arbeitgeber darf auch nicht einfach beim arzt anfragen, was du hast und wie lange das dauert, das darf er nicht!
    lg marcella:a_smil08:
     
    #11 15. November 2009
    Zuletzt bearbeitet: 15. November 2009
  12. Ducky

    Ducky Guest

    dann sind es die falschen ärzte!

    ich habe erwiesenrmaßen einen "an der klatsche " wie du es nennst
    und trotzdem werde ich nicht als nur psycho von meinen ärzten behandelt.
    lediglich eine viel etwas aus dem rahmen, das haben wir aber mittlerweile geklärt
    und dass du mit einer depression zu einem psychiater sollst ist ja nun nicht so verkehrt..
    und nciht nur weinerlichkeit gehört dazu ;) und auch dem doc kannst du tschüss, auf nimmerwiedersehen sagen

    das andere haben dir die anderen schon geschrieben :)
     
  13. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Genau hier ist die Crux, wenn es die gleichen Symtome sind, als Beispiel Rückenschmerzen, dann ist es völlig egal wie die Diagnose heisst.
    Ob es nun ein Bannscheibenvorfall, eine rheumatische Erkrankung oder Skoliose ist, das ist für den Arbeitgeber erstmal egal. Er muss erst dann wieder für den Erkrankten zahlen, wenn es auch von den Symtomen eine "andere" Erkrankung ist. Als Beispiel 8 Wochen wegen Rückenschmerzen AU, dann Beinbruch, da musste der Arbeitgeber zahlen wenn du wegen der Rückenschmerzen eigentlich wieder arbeitsfähig wärst.

    Auch die 78 Wochen Krankengeld beziehen sich nicht auf die Diagnose, sondern die Symtome. Sonst könnte man ja ewig Krankengeld beziehen ^^

    Also wird dich die GKV ganz sicher zum MDK bestellen.


    Es reicht eigentlich wenn du dem Arbeitgeber telefonisch mitteilst das du auf unbestimmte Zeit AU bist.

    Ein Arbeitgeber von dem ich weiss, hat verlangt, man sollten ihm regelmäßig,also so wie die GKV das Krankengeld ausgezahlt hat eine entsprechende Mitteilung über die andauernde Arbeitsunfähigkeit geben - als der Arzt ihm den Gebührensatz dafür nannte, war der Wunsch wie weggeblasen. Denn da auf dem Auszahlschein die Diagnose mitsteht, hat der AG kein Recht diesen sehen zu dürfen.

    Ansprechpartner für den AG ist im Falle einer Krankengeldzahlung immer die zuständige GKV.
     
  14. vivian

    vivian Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. November 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bitte verzeiht, habe ganz vergessen zu schreiben, dass ich seit dem 01.07.2009 arbeitslos bin. Nach 6 Wochen Krankschreibung tritt jetzt die Krankenkasse ein, d.h. ab dem 12.11.2009

    Nachdem ich die Schilddrüsenmedis etwas herabgesetzt habe, sind die Depressionen, die innere Unruhe, Herzrasen usw. verschwunden. Hier verstehe dich den Endokrinologen nicht mehr. Viell. liegt es auch daran, dass er in Kürze wohl in Rente gehen will

    Nur die alten Beschwerden, wie das unerträgliche Hautbrennen, Gelenkschmerzen, darunter fallen die Schultern, Becken, Leisten, Schienbein, manchmal Fußknöchel, sowie die Austrocknung sämtlicher Schleinhäute. D.h. seit 6 Jahren. Zungenbrenne und sehr trockene Zunge habe ich erst seit ca. 3 Wochen. . Hier nehme ich Tillidin Tropfen, ca. 3x15 Tropf, ca. 1 Jahr. Hierdurch wird das Brennen erträglicher.

    Die alte Ärztin weiß von der Borreliose, auch von dem Befund Acrodermatitis, jedoch geht sie nicht darauf ein und habe mich vor der Arbeitslosigkeit privat behandeln lassen. Auf den Rechnungen stehen die Diagnosen drauf.
    Gehe ich jetzt in eine Tagesklinik, kann ich vorgenannte Beschwerden nicht abklären lassen. Ich kenne diesen Psychologen in der Tagesklinik, der von meinen Beschwerden nur sagte, alles Blödsinn. Ich sehe hier weiterhin verlorene Zeit. Es sind schon zu viele Jahre vergangen, insgesamt 6 Jahre.

    Wenn jetzt eine andere Diagnose kommt, bzw. wenn etwas anderes abgeklärt werden soll, sollte ich mich dann lieber wieder arbeitslos melden, um so gglfs. den MDK zu umgehen??? Wenn für Rheumatologen es selbst schon recht schwierig ist, rheumatische Erkrankungen festzustellen, da es ja viele unterschiedliche Erkrankungen gibt, wie soll ein MDK die richtige Diagnose stellen.
    Ich war 2006 durch die ARGE zum Gesundheitsamt geschickt worden. Meine Laborbefunde, etwa 20 Seiten, sahen sie nur oberflächlich an und sagten, dass ist alles nichts.
    Da ich von vielen Borreliosekranken ihre Erlebnisse wusste, zog ich meine ASS Karte ganz zum Schluss raus. Mein privat behandelnder Arzt, ein damaliger Prof. von der Uni Würzburg nahm mich in seine Studie auf wegen Neuroborreliose. Tja, das Gesicht hättet ihr sehen müssen, auf einmal hieß es dann, es kommt alles von der Borreliose.

    Die neue Ärztin, sagte mir sofort, als sie meine Haut im Gesicht anfasste, entweder ist es immer noch die Borreliose oder eine Kollagenose. Hier sollte man eine Biopsie machen, denn Laborbefunde sagen im Spätstadium nur noch wenig aus. Was ist, wenn die neue Ärztin mich zur Abklärung stationär ins Krankenhaus schickt, dann steht ja noch keine neue Diagnose fest????

    Jetzt die Frage: lieber wieder arbeitslos melden, um ggfls. den MDK zu umgehen??

    Seid mir nicht böse, aber heute Morgen kann ich irgendwie nicht klar denken und bitte verzeiht, dass ich erst jetzt schreibe, dass ich arbeitslos bin.

    Vielen Dank für eure Mühe vivian
     
  15. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Dazu dann mal die Frage: Bist du auch jetzt Privat versichert? Ich denke eher nicht, da du ja schätze ich mal Bezüge der AfA beziehst.

    Warum solltest du dich wieder Arbeitslos melden, du bist auch wenn die GKV zahlt arbeitslos. Warum willst du unbedingt den MDK umgehen?

    Und ob deine Krankheit nun stationär oder ambulant diagnostiziert wird ich eigentlich egal. Hauptsache du bekommst anschliessend eine Behandlung der Symptome.

    btw. warst du schon beim MD der AfA? Wenn ja, was sagt der denn dazu?


    Aber du hast ja noch ein ganz anderes Problem, dadurch das du Krankengeld beziehst, ruht ja das Arbeitslosengeld, ABER die Zeit die du Anspruch auf ALG1 hast, verlängert sich dadurch nicht. Sprich du bekommst ab 01.07.2010 ALG2.

    Und du kannst NICHT sagen, ich bin jetzt krank anstatt arbeitslos. Du bist halt beides und darum brauchst du dich auch nicht wieder neu arbeitslos melden.
     
  16. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    arztwechsel wärend au schreibung

    hallo Vivian,
    lass dich hier nicht von irgendwelchen querfragen unf bemerkungen verunsichern.
    ich denke du wirst den für dich besten weg wählen.
    ich hoffe und wünsche, dass du alsbald zu einem arzt kommst, der deine probleme versteht.
    ich wünsch dir bis dahin eine schmerzarme zeit und alles gute!
    lg saurier:a_smil08:
     
  17. Ducky

    Ducky Guest

    hallo sborgmann,

    ich musste mich trotz krankheit und au beim damaligen arbeitsamt melden, sonst hätte ich keine leistungen bekommen...dann erst wurde auch der medizinische dienst des arbeitsamtes eingeschaltet
     
  18. vivian

    vivian Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. November 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo sborgmann

    Warum MDK umgehen? Füge es von oben nochmal ein: gglfs. den MDK zu umgehen??? Wenn für Rheumatologen es selbst schon recht schwierig ist, rheumatische Erkrankungen festzustellen, da es ja viele unterschiedliche Erkrankungen gibt, wie soll ein MDK die richtige Diagnose stellen.

    Richtig, bin nicht privat versichert. Habe nur die Behandlung für Borreliose privat gezahlt, da es ein stetiger Kampf ist, therapiert und vor allem ausreichend therapiert zu werden. Mitübertragene Co-Erreger werden erst gar nicht untersucht. Mit ein Kriterium, wenn Patienten nicht gesunden.

    btw. warst du schon beim MD der AfA? Wenn ja, was sagt der denn dazu?
    Nein war ich nicht.

    Aber du hast ja noch ein ganz anderes Problem, dadurch das du Krankengeld beziehst, ruht ja das Arbeitslosengeld, ABER die Zeit die du Anspruch auf ALG1 hast, verlängert sich dadurch nicht.

    Och, die Dame vom Arbeitsamt sagte mir jedoch etwas anderes, dass das ALG1 sich verlängert um die Zeit des Krankengeldanspruches. Da werde ich mich nochmal informieren.

    Wichtig für mich ist jedoch, dass die neue Ärztin den Auszahlungsschein für die Krankenkasse auch ausfüllen kann, auch auf die Gefahr, dass der MDK der Krankenkasse sich meldet

    Vielen Dank an Alle für die Info
     
  19. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Dafür ist der MDK auch garnicht zuständig, der ist nur dafür da um zu beurteilen in wie weit du arbeitsfähig bist. Ob er das kann, das steht auf einem anderen Blatt. Aber Diagnosen stellt der MDK ganz sicher nicht.


    Ich beziehe mich hier auf die ersten 6 Wochen AU


    ALG1 wird nur gezahlt wenn man dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht (ausnahme §125 Nahtlosigkeit), ansonsten bekommt man entweder Krankengeld von der GKV oder falls der MDK der GKV dich irgendwie (egal mit was für Einschränkungen)für Arbeitsfähig hält ALG2.

    Das dumme ist das diese netten Leute vom MDK auch nach Aktenlage entscheiden dürfen und ein Widerspruch mehrere Monate dauern kann.

    Gerade hier wäre es gut wenn man ein gutes Verhältniss zu seinen Arzt hat, der dann die entsprechenden Eingaben macht.

    Ich will dir ja nichts böses, sondern dir nur so gut es geht helfen, daher diese nachfragen.

    Denn oft halten die Gutachter der AfA und der MDK einen in Ihren Augen "unbegründeten" Arztwechsel für ein Zeichen, das der alte Arzt dich nicht mehr AU schreiben möchte und du darum wechselst.
    Auch wenn dieses nicht so ist.
     
  20. vivian

    vivian Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. November 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo sborgmann,

    "Denn oft halten die Gutachter der AfA und der MDK einen in Ihren Augen "unbegründeten" Arztwechsel für ein Zeichen, das der alte Arzt dich nicht mehr AU schreiben möchte und du darum wechselst.
    Auch wenn dieses nicht so ist. "

    Oft bin ich so müde und erschöpft, mal ganz abgesehen von den Schmerzen, dass ich oft nicht in der Lage war 1 1/2 Stunden mit Bus Bahn zu fahren. Leider ist die Ärztin ohne Auto so weit weg.

    Viele Jahre habe ich ja bei mir nach einem Arzt gesucht, der mich behandelt, jedoch ohne Erfolg. Jetzt hat die Praxis eine neue Ärztin, die am 1. Tag einen für mich guten Eindruck machte. Leider ist diese Ärztin nur 1 mal die Woche da.
    Heute bin ich bei ihr, mal sehen was sie sagt.

    Lieben Dank und liebe Grüße vivian