1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ARTROstar???/Falvaniration

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Havin, 8. Januar 2007.

  1. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ...

    hat jemand Erfahrung mit ARTROstar... habe dies als Empfehlung von einem neuen Orthopäden gekriegt... Als Knorpelaufbau und Schutz... im internet habe ich mir das schon angeschaut... aber suche leute die damit schon Erfahrung gemacht haben... und wie es war???????????? hilft das wirklich Knorpel aufzubauen?????????????

    Und...

    was genau bedeutet bei einer Elektrotherapie, die man als Verodnung verschrieben bekommt: ET= "falvaniration"??????????????????

    ganz lieben Dank für eure Antworten...

    Gruß... Havin
     
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo havin,

    hat der orthopäde auch gesagt, was es kostet? am preis-leistungs-verhältnis kann man bei solchen mitteln ja immer schon ne menge ablesen.
    letztens gab es hier schon mal nen beitrag zum thema knorpelaufbau, ich guck nochmal und setze den link dann hier rein.

    liebe grüsse
    lexxus

    ps, hab gerad gesehen, dass du da warst mit der anfrage vor kurzem. ansonsten hier noch ein link wo du alle beiträge zum thema knorpelaufbau findest. glucosamin war da ja auch ne zeitlang thema. http://www.rheuma-online.de/phorum/search.php?searchid=684296
     
  3. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hey lexxus...

    also... der Preis lt. net und sanitätshaus sind für eine 108 Stück Dose 65 €... reicht für 3 monate...
    was würde dieser Preis über das Produkt aussagen???

    ich habe mich über eure links übers net schlau gemacht und auch viele nachrichten gekriegt... nochmals danke an euch alle...

    nachfrage war nur bzgl.erfahrung dieser Artrostar; wie es nach Einnahme dieser Pillen war... und empfehlung...???


    nochmals lieben Dank...

    Gruß... Havin...
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo havin,

    meine persönliche meinung ist, dass rund 22 euro monatlich recht viel geld sind, die man zusätzlich blechen würde. aber ich sehe es eben aus der finanziellen sicht einer schülerin, die mit bafög auskommen muss. ich denke der preis ist grenzwertig.

    dennoch denke ich, dass solche mittel, wenn sie tatsächlich so gut wären, wie sie versprechen sicher auch von den kassen finanziert würden, da diese dann nämlich jährlich millionen euro für operationen, bei denen künstliche gelenke eingesetzt werden, sparen oder zumindest aufschieben könnten.
    andererseits bezahlen die kassen in einem gewissen rahmen (bei den meisten anteilig 75 euro im jahr) aber z.b. wassergymnastik als unterstützende behandlung bei arthrose, weil diese nachgewiesenermaßen einen positiven einfluss auf die beweglichkeit der einzelnen gelenke, bedingt durch muskelaufbau und somit stützfunktion durch die neuerworbene muskulatur, hat und dabei die gelenke wenig belastet.

    letztlich muss jeder selbst wissen, was und zu welchem preis er etwas ausprobieren möchte. unter chronischem geldmangel leidend überlege ich mir also zigmal sinn und unsinn einer behandlung, wobei man einfach manchmal schon so logische schlussfolgerungen treffen kann. in diesem falle: wo nichts oder kaum noch was ist kann auch nichts wachsen (abgesehen von krebszellen, die einer genetischen mutation unterliegen). mit zunehmendem alter finden einfach weniger zellteilungen statt, was sich im jugendlichen alter also möglicherweise durch zellerneuerung noch regenerieren kann, wird mit zunehmendem alter immer weniger möglich. ein mittel, welches in der lage wäre, derart in deinen körper einzugreifen, dass es fähig ist, die zellteilung zu steuern und somit neue knorpelzellen zu produzieren sollte einem also eine höllische angst bereiten, weil es dann durchaus auch in der lage wäre an anderen stellen im körper viel schwerwiegendere dinge anzurichten.
    das einzige, was meiner meinung nach ein solches mittel bestenfalls schaffen kann, ist die nährstoffversorgung der gelenke zu verbessern und somit noch vorhandenen knorpel zu erhalten.

    tut mir leid, dass meine antwort nicht dem entspricht, was du vielleicht hören wolltest und ich kann durchaus auch verstehen, dass man ab einem bestimmten punkt nach jedem strohhalm greifen möchte und auch ganz allgemein das eine oder andere fürs wohlbefinden tun will. aber jeder einzelne, der solche, zumeist unwirksamen mittel, auch "nur probieren" will finanziert solche firmen, die sich dann ermuntert sehen nur noch mehr (wunder-)mittelchen auf den markt zu werfen. was wirklich wirksam ist, sollte im allgemeinen mit klinischen studien belegt werden können.

    liebe grüsse und alles gute :)
    lexxus

    ps, demnächst ist berlin-treffen. vielleicht magst du ja auch kommen? :)
     
    #4 9. Januar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2007
  5. pandea

    pandea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2007
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    wenn man arthrose hat ist die hoffnung, dass der noch vorhandene knorpel ein chance auf weiteres bestehen hat schon sehr viel.

    es ist erwiesen, dass knorpelzellen wachsen können. nicht ohne grund züchtet man eigenen knorpel nach. bei arthrose mag dieses vielleicht im eigenen körper und aus eigener kraft nicht passieren.
    aber möglich ist es, die frage ist also nur inwiefern ein medikament dieses wachstum beeinflussen kann. wenn das wachstum prinzipiell nicht möglich ist, wäre ja alle operationen , abgesehen von der endoprothese, irrtümer. denn sie alle zielen auf eine regeneration des körpereigenen knorpels ab...
    da dies mit zunehmendem alter schwieriger ist ist klar. aber nicht unmöglich...;-)

    mir wären die 65 eu auch zu teuer.da die wirkung nicht zu 100% unumstritten ist würde ich ein günstigeres produkt bevorzugen. schau mal im internet nach. es gibt viele alternativen. und die substanzen sind immer gleich.

    viel glück...;-)
     
  6. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo pandea,

    soweit ich weiss, wird bei solchen op´s der knorpel nur geglättet, damit die "ausgefransten" enden besser aufeinander "rutschen". meine mutter hat seit gut 30 jahren arthrose in den großzehengelenken, ist letztes jahr zum x-ten mal operiert worden. schmerzen hat sie leider nach wie vor :o . ihr sind, der op wegen, zwei oder drei möglichkeiten der behandlung vorgeschlagen worden. ein knorpelimplantat war leider nicht dabei.

    wie du auch schreibst kann man natürlich knorpel (wie auch einige andere körperzellen) nachzüchten, aber eben ausserhalb des körpers und somit kontrolliert. und mittlerweilen wird diese möglichkeit in der medizin ja auch genutzt (hab letztens was zum faccetensyndrom gelesen, wo das bereits zur anwendung kommt).

    letzlich ist mein beitrag auch nicht böse gemeint, ich möchte einfach nur dazu anregen, präparate, welche die kassen (aus gutem grund) nicht finazieren, sehr kritisch zu betrachten, denn oftmals zielen sie einfach wirklich nur darauf ab, den leuten das geld aus der tasche zu ziehen. auch ich bin nicht allem abgeneigt, was von der schulmedizin kritisch beäugt wird. für meinen magen habe ich mir kürzlich homöopathische globuli bestellt, aber der versuch kostet mich eben nur rund 8 euro. das ist übrigens ein weiterer punkt, der mich bei präparaten wie oben genanntes misstrauisch macht, dass man nämlich immer nur packungsgrößen erwerben kann, die gleich für mehrere monate gedacht sind.

    naja, nix für ungut :)
    lexxus
     
    #6 9. Januar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2007
  7. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo allerseits :)...

    naja ob ein Mittel wirkt oder nicht wirkt... ob es nun wie in meinem Beispiel 65 € kostet oder weniger... hin und her... es ist eine hoffnung vorhanden die man mit sich trägt... das ist nicht unbedingt mit geld zu vereinbaren... immerhin sind diese 65 € in meinem Beispiel für 3 Monate... ich muss dazu sagen es war kein aufzwingen um die kapseln verkaufen zu können... kriege erst testtabletten für 1,5 Monate... super beratung...
    ich meine etwas für 8 € was ich draußen bei z.b. drospa kaufen kann, kann auch wirken... das ist individuell zu betrachten... bei der millarden menschheit auf der welt :) kann man nicht alles zu eins vermischen... aber man kann sich immer mal tipps über verträglichkeit oder anderes holen und miteinander teilen, austauschen... so wie man schon als kind auf dem spielplatz lernt einen kuchen zu teilen..."miteinander"...
    nicht immer alles so verbissen sehen... wenns geht geht es wenn nicht ist es kein weltuntergang... weitersuchen... irgendwann hat man das wonach man sucht...

    ganz liebe Grüße... Havin
     
  8. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo havin,

    da hast du recht ;).

    übrigens, ich weiss nicht ob dir das weiterhilft, aber ich war heute in der drogerie (rossmann) und habe gesehen, dass man dort auch recht günstig glucosamin, zum teil auch in kombi mit chondroitin, bekommt. sind verschiedene anbieter und von den preisen geringfügig schwankend, aber vom preisverhältnis durchaus probierenswert, denke ich.

    du hattest übrigens bisher gar nicht erwähnt, was der wirkstoff bei arthro-star ist. würde mich mal interessieren.

    liebe grüsse und viel erfolg beim probieren :)
    lexxus
     
  9. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    hallo lexxus...

    habe heute meine probepackung gekriegt... und zwar ist die zusammensetzung folgender maßen je kapsel: 500 mg glucosamin HCI und 400 mg chondroitinsulfat (beides zusammen in einer kapsel)...

    danke für den tipp bei rossmann... kann ich auch mal nachschaun...

    hast du eigentlich eine ahnung wie mann solche nahrungsergänzungsmittel einnimmt? ich meine vor dem essen nach dem essen zum essen???

    ganz liebe grüße schicke ich dir... havin
     
  10. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo havin,

    nein, ich hab keine ahnung, weil ich sowas ja eben auch noch nicht genommen hab, aber das müsste doch eigentlich in der packungsbeilage stehen, oder nicht? andererseits, da ich ja nun die günstigen angebote bei rossmann gesehen hab, wär ich auch nicht mehr so abgeneigt es auf einen versuch ankommen zu lassen :D , die preise waren ja doch recht moderat.

    liebe grüsse und viel erfolg beim ausprobieren :)
    lexxus
     
  11. villa1285

    villa1285 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    artrostar alternative

    hallo:)
    danke für eure berichte
    habt ihr ne alternative für artostar?
    oder würdet ihr was anderes empfehlen
    gruss nita
     
  12. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo nita,

    herzlich willkommen erst einmal hier im forum :) .

    arhtrostar enthält ja im wesentlichen glucosamin und chondroitin. beide wirkstoffe sind in drogerien unter diesen namen (größtenteils auch miteinander kombiniert) oder unter so namen wie gelenkkapseln relativ günstig zu haben. selbst ausprobiert habe ich das nach wie vor nicht, weil es für mein rheuma derzeit keinen handlungsbedarf gibt (weil in remission). ich weiss auch nicht, welche erfolgserlebnisse havin in der zwischenzeit verbuchen kann.

    lieben gruß
    lexxus