1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arthritis - seit Monaten schmerzende geschwollene Hand - was tun ?

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von rosikonni, 13. Dezember 2009.

  1. rosikonni

    rosikonni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Möchte vorausschicken, dass ich selbst zwar auch schon ein zerstörtes Hüftgelenk habe, aber nicht wirklich Ahnung von Rheuma. Habe mich gerade hier angemeldet, weil ich einen Weg suche, wie ich vielleicht meiner Mutter helfen kann.
    Meine Mutter (72) hat schon seit vielen Jahren Arthrose, beide Hüftgelenke wurden schon ausgetauscht und ein Knie. Das andere Knie steht demnächst auch an.
    Jetzt hatte sie sich im August obendrein einen Muskelriß im Oberarm zugezogen, der sehr schwer heilt. Hinzu kam dann im September plötzlich auf der selben (rechten) Seite eine geschwollene rote Hand, natürlich entsprechend schmerzhaft bei jeder Bewegung.
    Laut Diagnose hat es wohl nichts mit dem Muskelriß zu tun, sondern ihr wurde gesagt, sie habe in jedem einzelnen Gelenk des Körpers Arthrose bzw. Polyarthritis und hier wäre nun wohl ein Finger-Gelenk entzündet.
    Nur wird sie seit September allem Anschein nach nicht erfolgreich behandelt, die Schwellung und die Schmerzen sind nur unwesentlich zurückgegangen. Da sie seit einigen Jahren auch Altersdiabetes hat, sind die Ärzte sehr zurückhaltend mit der Medikamentierung. Außer etwas Ibuprofen hat sie quasi nix verschrieben bekommen, also auch kein Antibiotika oder Cortison.
    Was ihr verschrieben wurde waren Lymph-Drainagen und noch was anderes bei der Physio-Therapeutin (die sich auch sehr besorgt über den Zustand der Hand zeigt), was aber alles nicht richtig geholfen hat.
    Sie hat sich dann, als die Schmerzen so schlimm waren, einige Medikamente (Tramal und ein Naturheilmittel) privat besorgt, aber wohl als allergische Reaktion auf eines der Medikamente (welches ist unklar) einen sehr schlimmen Hautausschlag am ganzen Körper bekommen, große eiternde Flächen, sie meint, sie wäre "fast verfault".
    Jetzt nimmt sie gar nichts mehr, kühlt nur noch und schmiert mit Gel ein.
    Inzwischen war sie auch bei einem Handspezialisten, der aber meinte, wegen der Schwellung nix machen zu können und erstmal nur geröntgt hat. Der nächste Termin dort ist aber erst Mitte Januar.
    Ich meine doch, dass da vorher was passieren müßte, aber bin auch total überfragt, was zu tun ist.
    Sie kann sich nur noch mit Mühe selbst versorgen und hat nicht wirklich jemand, der sich um sie kümmert. Und jetzt schon seit einem viertel Jahr die starken Schmerzen !
    Hat vielleicht irgend jemand hier Ähnliches erlebt und/oder eine Idee dazu?
    Welche Medikamente könnten helfen? An wen kann man sich wenden ?
    Meine Mutter lebt in Hanau, für spezielle Empfehlungen betr. Ärzte im Main-Kinzig- oder Rhein-Main-Gebiet wären wir dankbar, aber auch für allgemeine Tips.
    Danke Euch !
     
  2. Claudia77

    Claudia77 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mutterstadt (Pfalz)
    Rheumatologen aufsuchen

    Hallo,

    also bei deiner Mutter mit der Hand hört sich fast so an wie bei mir.

    Ich habe im rechten Handgelenk eine rheumatoide Arthitis (Psoriarsis-Arthitis (mit Schuppenflechte)). Dies täte vielleicht auch den Ausschlag erklären.

    Ich würde empfehlen einen Rheumatologen, z.B. Uni Heidelberg, rheumatologische Ambulanz, auf zu suchen. Deine Mutter soll sich eine ÜW vom Hausarzt geben lassen. Es ist halt schwierig dort einen Ersttermin zu bekommen, aber vielleicht kann der Arzt ja mal anrufen. Hat meiner auch gemacht und hatte gleich am nächsten Tag Termin. Ansonsten sind Wartezeiten bis zu 3 Monaten drinn.

    Viel Glück und gute Besserung

    Claudia77