1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arbeit aufgeben!

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von -Dani-, 11. November 2008.

  1. -Dani-

    -Dani- Guest

    Hallo!

    Wer kann mir weiterhelfen?

    Ich habe seit Januar diesen Jahres die Diagnose Chronische Polyarthritis. Leider hat sich das Ganze im Laufe des Jahres stark verschlimmert.

    Seit 12/2007 habe ich einen Mini-Job. Ich arbeite 10 Std. in der Woche in einem pharmazeutischen Großhandel. Zusätzlich bekomme ich ja noch Geld vom Arbeitsamt.

    Im März war ich bei einem Gutachter vom Arbeitsamt und der meinte, ich sei arbeitsunfähig. Ich brauchte also nicht arbeiten, wollte aber. Wie schon erwähnt, meine Schmerzen haben sich stark verschlimmert und ich kann einfach nicht mehr.

    Wie ist das jetzt, wenn ich aufhöre zu arbeiten. Macht das Arbeitsamt irgendwelche Probleme? Muss ich Rente beantragen?

    Ist es besser wenn ich die Kündigung schreibe, oder der Arbeitgeber?

    Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe!

    Liebe Grüße

    Dani
     
  2. Hai

    Hai Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Berlin
    Bist Du sicher ?

    Hallo Dani,

    bitte verstehe mich nicht falsch, wenn es nicht mehr geht, dann geht es nicht mehr ! Aber die CP verläuft in der Regel Schubweise und vielleicht kommst Du mit den richtigen Medikamenten wieder einigermaßen klar. Ich hab jetzt ca. 9 Jahre mit Arbeit und Krankheit gekämpft und hab erst vor einigen Monaten mich überwunden und einen Rentenantrag gestellt.

    Ich kenne mich mit Mini-Job´s nicht aus aber dort müsste eine Krankschreibung doch auch möglich sein oder ? Wenn der Job erst gekündigt ist, dann ist er weg oder ? Wenn man den ganzen Tag zuhause ist fällt einem doch leicht die Decke auf den Kopf :a_smil08:. Mit unserer Krankheit ist es glaube ich recht schwer eine neue Arbeit zu finden.

    Ansonsten ist es glaube ich immer besser, wenn der AG kündigt sonst droht ja eine Speerfrist fürs Arbeitslosengeld. Das kann bei einem Mini-Job natürlich anders sein. Ich würde an Deiner Stelle mal Deinen Arzt wegen einer Krankmeldung ansprechen und ersteinmal versuchen die Krankheit etwas zur Ruhe zu bringen. Und dann könnte man das Arbeitsamt doch einfach mal darauf ansprechen. Fragen kostet nichts. Vielleicht haben andere hier ja noch Erfahrung damit.

    Liebe Grüsse von

    Hai
     
  3. JH-RA

    JH-RA Jeanne

    Registriert seit:
    20. Juni 2005
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo Dani,

    hast du einen Schwerbehindertenausweis und warst du schon 15 Jahre berufstätig? Dann ist es ganz gut möglich, dass du eine berufliche Rehabilitation beim Deutschen Rententräger beantragen kannst. Da hilft dir aber auch das Arbeitsamt weiter. Und ich stimme Hai zu, bekommst du denn kein Basismedikament - so hast du sicher Schmerzen, die dich arbeitsunfähig machen!?

    Gutes Gelingen!
    Jeanne
     
  4. sturmlady

    sturmlady Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    AU....Kündigung..

    Hallo Dani,
    also ich kann Dir nachfühlen.. habe im Sommer schwere Schübe bekommen und konntemorgens nur auf allen vieren aus dem Bett! Musste schon 4 Uhr den Wecker stellen... und rein mit Cortison und Voltaren. Arbeitsbeginn 6 Uhr! Abends todmüde ins Bett ! Das mache ich nie (!) mehr.

    Immer kündigt Dir der Arbeitgeber! :top: Die meisten Firmen haben Verständnis und sind froh wenn der kranke Arbeitnehmer weg ist. (Küdigungsgrund: z. Zt. keine Arbeit mehr vorhanden ) Dann bekommst Du Alo.
    Dann gehst zum Rheumatologen, der bescheinigt Dir, dass Du wegen a. Schub derzeit nicht vermittelbar bist. AU ! Und er leitet eine Reha ein!
    Nach der Reha gehts Dir besser und Du suchst Dir eine Arbeit die dich körperlich nicht so belastet. ( War im Verkauf- kann ich jetzt nicht mehr-suche Arbeit als Kassiererin oder Altenbetreuerin.)
    Wenn Du Rentenantrg gestellt hast musst Du das dem Arbeitsamt mitteilen- dann wirst Du bis zum Rentenantragn n i c h t weiter vermittelt- bekommmst aber weiter alo. ( ohne krank geschrieben zu sein ) Evtl. in VDK eintreten- die helfen Dir beim Rentenantrag.
    Ich arbeite auch sehr gerne und bin jetzt 58 Jahre alt- gehe aber mit 60 in Rente ! (wegen RA und Schmerzen ).Rentenantrag vor 2 J . abgelehnt- da muss man schon halb tot in der Ecke liegen !!!
    AbFebr. bin ich Alo II... schrecklich. Zum Glück kann ich bei meinem früheren Arbeitgeber wieder anfangen- Teilzeit . Bin ich sehr froh- weil ich auch gerne arbeite.
    Suche Dir Anwalt für Sozialrecht -da bist Du am besten beraten.
    Hast Du kin Basis-therapie? MTX oder ähnliches ?
    Welchen Beruf übst Du aus ?

    Herzliche Grüße Karin
     
  5. -Dani-

    -Dani- Guest

    Guten Abend!

    Vielen Dank für eure Antworten!


    Hallo Hai!

    Seit etwa 2 1/2 Jahren war ich nicht einen Tag ohne Schmerzen. Und zur zeit ist es halt so schlimm, dass ich nichteinmal Kartoffeln schälen kann. Alles tut weh und ich bin total schlapp.
    Ich war noch nie jemand, der sich einfach ins Bett gelegt hat, aber zur Zeit kann ich einfach nicht mehr. Jede Bewegung ist zu viel und ich bin total platt. Es ist für mich erschreckend, wenn ich weiß, dass ich in meinem Alter eigentlich viel mobiler sein müsste. Ich habe auch ein kleines Kind (4 Jahre) alt und das benötigt auch meine Kraft.

    Das Arbeitsamt legte mir schon im Frühjahr nahe, einen Rentenantrag zu stellen. Aber irgendwie konnte ich mich nicht dazu überwinden. Ich habe immer gesagt, dass ich nicht schon mit 28 Jahren Rente beziehen kann, vorallem weil ich noch immer die Hoffnung hatte, dass es besser wird.

    Wenn ich meinen Job aufgebe, dann heißt das nicht, dass ich mich zu hause verkriechen möchte. Ich möchte etwas für mich machen. Vielleicht eine Wassertherapie oder Gymnastik. Und sollte es mir irgendwann wieder besser gehen, dann werde ich garantiert die erste sein, die sich einen Job schnappt. Ich arbeite nämlich gerne und liebe meinen Beruf.

    Mein Rheumaarzt wollte mir immer eine Krankmeldung geben, aber ich habe sie nie genommen.

    Das mit der Kündigung durch den AG verstehe ich nicht so ganz. Wenn ich aufgrund meiner miesen Gesundheit kündige, dann kann mir doch das Arbeitsamt nicht das Geld streichen. Ich kann doch nichts für meine Krankheit!!!!!!!



    Hallo Jeanne!

    Ich habe keinen Behindertenausweis, da ich diesen nicht beantragt habe. Ich dachte immer, dass es so vielen Leuten noch viel schlechter geht und ich doch eigentlich "gesund" war. Hört sich komisch an, aber ich konnte das vom Kopf her nicht.
    Und leider war ich auch noch keine 15 Jahre berufstätig.

    Sieht wohl schlecht aus für mich mit der Rente, oder?

    Mein erstes Basismedikament war MTX 20 mg! Habe es leider überhaupt nicht vertragen. Meine Leber fand das Mittel ganz und gar nicht gut und von flächenweise Haarausfall und Überlkeit/Erbrechen ganz zu schweigen.

    Haber vor einiger Zeit mit Arava angefangen, aber bis jetzt merke ich noch keine Wirkung. Wenn ich bis Januar keine Wirkung merke, dann will mein Arzt auf MabThera umsteigen.


    Hallo Karin!

    Ich selber stehe auch schon um 4 Uhr auf, damit ich mein Kind um halb 8 Uhr in den Kindergarten bringen kann. Es ist logisch, dass ich dann die meiste Zeit des Tage schon extrem müde bin.

    Ich habe ja vor einem halben Jahr vom medizinischen Dienst vom Arbeitsamt bescheinigt bekommen, dass ich arbeitsunfähig bin. Da ich aber arbeiten wollte... Eigentlich kann ich ja dann doch kündigen, denn immerhin bin ich ja arbeitsunfähig, oder?

    Eine Reha möchte ich jetzt auch in Angriff nehmen. Die Unterlagen habe ich bereits zu hause. Nur streiten sich die Rentenversicherung und die Krankenkasse, wer das bezahlen soll.

    Das mit dem gerne Arbeiten kann ich total nachvollziehen. Ich habe pharmazeutisch-kaufmännisch-Angestellte gelernt und danach ein Pharmaziestudium begonnen. Leider habe ich es nicht abgeschlossen, weil mein Kind kam. Ich arbeite in einem pharmazeutischen Großhandel, sehr oft auch im Labor. Es macht super viel Spass, aber irgendwie geht es zur Zeit nicht.

    Es freut mich, dass du so einen verständnisvollen Chef hast. Meiner ist auch sehr nett und da er Apotheker ist gibt er mir auch immer mal wieder einen guten Tip. Aber ich bin mir eigentlich auch sicher, dass wenn es mir irgendwann wieder besser geht, ich dort wieder anfangen kann.



    So ihr Lieben. Ich danke euch nochmal für eure Antworten.

    Euch einen lieben und schmerzarmen Abend.

    Liebe Grüße

    Dani
     
  6. JH-RA

    JH-RA Jeanne

    Registriert seit:
    20. Juni 2005
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    Liebe Dani,

    hm. Das mit der Rente weiss ich nicht so genau. Ich habe vor kurzen eben eine berufliche Rehabilitation beantragt und der Antrag läuft. Das heißt, dass ich auf eine Umschulung hoffe in einem Beruf, der meinen heutigen Fähigkeiten mit der RA besser entspricht. Ich habe auf Anraten des Betriebsrates (meines letzten Arbeitgebers) vor einigen Jahren den Schwerbehindertenausweis beantragt. Zunächst dann auch 30% zugesprochen bekommen. Da ich dem Bescheid widersprochen habe, wurden Ärzte genaustens befragt und das Ergebnis war dann eine Schwerbehinderung von 50%.

    Ob dieser Ausweis dir eine Hilfe bei möglicher Frühberentung sein würde, weiss ich allerdings nicht. Das weiss aber sicher alles das Arbeitsamt!?


    Überigens: Ich habe gelesen, dass du mit ARAVA begonnen hast-ich empfinde ARAVA für eine Wohltat nach MTX!

    Ich wünsche dir damit nur gute Erfahrungen!

    Liebe Grüße
    Jeanne

    P.S. Oh, du nimmst ARAVA schon einige Zeit - wie lange denn? Ich hoffe die Wirkung kommt noch bei dir. Ich habe ca. 6 Wochen warten müssen und dann hatte ich fast mein altes Leben zurück und davor war ich ein Wrack, ECHT!
     
    #6 11. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 11. November 2008
  7. butterli

    butterli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2006
    Beiträge:
    650
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Leipzig
    Hallo Dani!

    Wenn du aus gesundheitlichen Gründen bei deinen AG kündigst bekommst Du normalerweise 3 Monate kein Geld man kann allerdings falls dein AG da mit macht sich von denen ein Schriftstück machen lassen in dem er Dir bescheinigt das Du aus gesundheitlichen Gründen deinen jetztigen Arbeitsplatz nicht mehr ausüben kannst und er keinen anderen zur verfügung hat der für Dich zumutbar ist .Habe dies im vorigen Jahr mit meinen AG so gemacht und unsere Sozialbetreuerin hat sich dafür beim AG eingesetzt da ich MB mit chr. Iritis hab ,bin auf arbeit Auto gefahren was ich mit der iritis nicht konnte war deshalb oft krankgeschrieben.Bin zur zeit noch krankgeschrieben hatte mich aber schon auf den Arbeitsamt gemldet dort wurde mir gesagt das ich nur einen Monat in die Sperre komm eventuel nicht mal den dies liegt in ermessen des Arbeitsamtes da wägen sie ab ob Du mit deiner Krankheit deinen Job noch machen könntest so erklärte man es mir.Vieleicht konnte ich Dir helfen ,dieses Schreiben hab ich noch falls es Dir hilft könnte ich es Dir per pn schicken .Einen schmerzarme Nacht wünscht das Butterli.
     
  8. -Dani-

    -Dani- Guest

    Guten Morgen!

    Also erstmal nochmal vielen Dank, dass ihr mir geantwortet habt.

    Habe gestern mit meinem Chef geredet und er gab mir dann zum Ende des Jahres eine Kündigung. Er meinte auch, dass ich, wenn es mir besser geht jederzeit wieder kommen kann. Das ist natürlich sehr beruhigend für mich.

    Mein Rheumatologe konnte es sowieso nicht verstehen, dass ich noch arbeiten gehe. Er sagte immer zu mir : " Das sie das Haus überhaupt verlassen...." Er ist ziemlich unsensibel.

    Der Betriebsarzt vom Arbeitsamt hat mich ja auch für Arbeitsunfähig eingestuft. Ich brauchte nichteinmal zu ihm hin, er hat nach Aktenlage entschieden.

    Eigentlich ist es ja schon traurig, dass wenn man krank ist und nicht mehr arbeiten kann und daraufhin kündigt, dass man dann eine Geldsperre bekommt. Da wird man noch für die Krankheit bestraft. Also irgendetwas läuft doch verkehrt.

    Ich danke euch nochmal und wünsche euch einen schönen Tag.

    Liebe Grüße

    Dani
     
  9. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Aber, Dani ... warum denn? Für meine Begriffe ist er überhaupt nicht unsensibel. Im Gegenteil. Diese Äußerung sagt doch, wie sehr er Deinen Zustand nachvollziehen kann. Vielleicht hätte er noch hinzufügen sollen: Erstaunlich. Denn das ist es ja in der Tat. Erstaunlich, dass Du noch immer so viel Kraft aufbringst. Respekt. Andere Ärzte zeigen da weit weniger Einfühlungsvermögen.

    Tja, Dani. Das sind die Gesetze, und an die müssen sich die Leute im Arbeitsamt halten. Da wird eben nicht unterschieden, warum Du kündigst, ob Dir die Nase vom Chef nicht mehr passt oder ob Du krank bist und Dich von Dir aus außerstande siehst, weiter zu arbeiten. Du hast es genau richtig gemacht, in dem Du das Gespräch mit dem Chef gesucht hast.

    Äußerungen hin oder her - es kommt immer auf die Sichtweise an, auf die Position, von der aus man das Ganze betrachtet.

    Ich wünsche Dir viel Glück. Vielleicht kannst Du ja tatsächlich eines Tages wieder dort anfangen.

    lg
    Susanne
     
  10. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Rente

    Liebe dani,

    man muss 60 Monate = 5 Jahre in die Sozialversicherung eingezahlt haben, dann hat man Anspruch auf die Basisrente. Wenn du die erhälst, kannst du sofort Antrag auf Grundsicherung stellen - gehe mal zur Beratung der BfAs und hol dir die Infos, die du brauchst.

    Meine beste Freundin ging mit 34 Jahren in Rente !! Also, was solls ? Wenn man krank ist, ist man krank.

    Alles Gute dir.

    Pumpkin