1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arava und Sulfasalazin?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lecram, 27. Juni 2004.

  1. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen! :)

    Ich habe einige Fragen zu Arava, das ich seit gestern einnehme.
    Ich habe gerade nach älteren Beiträgen im Forum gesucht und habe festgestellt, dass es sehr viele negative Berichte gibt. Natürlich ist es so, dass vor allem negative Meinungen auftauchen, da solche Personen eher Fragen stellen. Doch insgesamt ist man ja fast schon verwundert, dass Arava als nebenwirkungärmeres Medikament angepriesen wird. Aber nun gut, davon lasse ich mich nicht beeinflussen. Ich bin guter Hoffnung, dass ich mit Arava endlich ein passendes Medikament gefunden habe, das ich lange Zeit einnehmen kann. Schön wäre es, wenn Arava bei mir wirklich schon, wie es im Mittelwert sein soll, nach 14 Tagen anfangen würde zu wirken.

    Bis gestern nahm ich drei Milligramm Sulfasalazin täglich ein - und das seit Dezember nebenwirkungsfrei. Die Gelenke und Blutwerte haben sich kaum verbessert, sodass ich es eigentlich absetzen könnte. Doch ich habe Angst, einen Schub zu bekommen, da es eben eine besagte minimale Wirkung gegeben haben könnte. Mein Arzt war sich selbst nicht so sicher. Erst meinte er, ich könne es absetzen, dann wiederum hieß es mal, ich sollte es parallel weiter einnehmen. Doch letzteres ist nur noch morgen möglich, da mir das Sulfasalazin ausgeht. Nun bin ich verunsichert, wie ich mich verhalten soll. Schließlich habe ich nur vereinzelt von einer Kombinationstherapie mit Sulfasalazin gelesen und auch der Beipackzettel wirkt, was das angeht, eher abweisend. Schließlich könnten potenzielle Nebenwirkungen verstärkt werden, obwohl ich das Sulfasalazin vielleicht gar nicht mehr einnehmen bräuchte. Was denkt ihr? Wie gesagt, mein Arzt ist sich unsicher.

    Und dann würde ich gerne wissen, zu welcher Tageszeit ihr Arava einnehmt. Ich habe es am Nachmittag genommen und aufgrund von ziemlich starker Müdigkeit, die wahrscheinlich daraus resultierte, wollte ich nur noch ins Bett. Deshalb wollte ich es heute am späten Abend einnehmen, bin mir allerdings nicht sicher, ob das gut ist.

    Gibt es sonst noch irgendwelche Insider-Tipps von Arava-Schluckern, die so nicht im Beipackzettel oder so zu finden sind? :D


    Vielen Dank im voraus für eure Antworten!

    Viele Grüße
    Marcel
     
  2. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Lecram,

    ich nehme Arava erst seit 3 Wochen, kann also vielleicht noch nicht so richtig helfen.

    Ich habe das Gefühl, dass das Zeug ganz langsam wirkt. Zumindest konnte ich mit dem Urbason auf 10 mg runtergehen, was vorher nicht geklappt hat. Es zwickt und zwackt zwar noch an vielen Ecken, aber lange nicht so doll wie vorher.

    Allerdings bin ich in der letzten Zeit auch ziemlich Müde. Ich habe das auf die Reduizierung des Cortisons und das allgemeine "Gezwicke" zurückgeführt. Mein LeGe hat mir auch gesagt, dass ich nachts schlafen würde wie ein Stein. Dass stimmt, ich bekomme meistens schon gar nicht mehr mit, dass ich mich hingelegt habe und dann klingelt schon wieder der Wecker. Ich nehme das Arava zum Abendbrot. Meine Ärtzin hat mir gesagt, ist egal wie und wann ich das Zeug einnehmen würde.
    Ansonsten habe ich keine Nebenwirkungen festgestellt, falls denn diese Müdigkeit wirklich eine Nebenwirkung des Arava sein sollte.

    Das mit dem Sulfasalazin ist schwierig. Ich habe es auch eine Weile genommen und das Gefühl gehabt, es hilft eigentlich gar nicht. Als ich es dann aber absetzen musste, weil meine Leberwerte zu hoch waren stellte ich dann fest, dass das Zeug doch gewirkt haben muss. Denn die Schmerzen wurden danach wieder stärker :(

    Vielleicht kannst du die Zeit ja auch mit NSAR oder einer kurzfristig erhöhten Cortisondosis überbrücken, falls deine Schmerzen wieder schlimmer werden sollten.

    Von einer Kombination von Arava und Sulfasalazin habe ich noch nichts gelesen. In den Infoseiten von Doc L. wird immer nur von einer Kombination von MTX und Arava geschrieben. Und Smarties sind Sulfasalazin ja auch nicht... Ich glaube ich würde sie weglassen, wenn du das Gefühl hat sie wirken eh nicht.

    Aber entscheiden kannst du das nur selber.

    Viel Erfog

    Gruß

    anko
     
  3. Petra

    Petra in memoriam † 12.04.2010

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    576
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Hallo Lecram

    Ich nehme Arava (20 mg) nun schon seit fast 3 Jahren. Zusammen mit Prednisolon (15 mg). Von Nebenwirkungen bin ich bisher verschont geblieben. Im Gegenteil - meine Werte sind noch gut und die Gelenkschmerzen deutlich weniger geworden. Mein Rheumatologe und auch Hausdoc rieten mir Arava morgens einzunehmen, da die Wirkung dann besser wäre. Müde werde ich davon nicht. Ich konnte schon immer nur sehr schlecht schlafen. :( Auch solche Sachen wie Haarausfall und Durchfall habe ich bisher noch nicht bemerkt. Ich wünsche Dir, dass Du die für Dich richtige Kombination findest. Noch einen schönen Restsonntag und alles Gute.

    Liebe Grüsse aus Essen von

    Petra ;) :p ;)
     
  4. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    Hallo Lecram

    Ich nehme seit 4 Jahren Arava 20mg tägl., muß dazusagen, das bei einem Arztwechsel ein Unterbrechung von ca. 6 Monaten entstand. Der Arzt verschreibt es mir mitlerweile wieder, da ich mit Arava gut zurecht komme. Bei mir sind in der ganzen Zeit keine Nebenwirkungen aufgetreten.
    In Sendenhorst haben sie mir eine Kombitherapie mit Lantarel verordenet.
    Aber die mußte ich sehr schnell beenden, da ich das Lantarel in keiner Form vertragen habe.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Brinki
     
  5. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten!

    Ich habe das Sulfasalazin nun auf zwei Tabletten pro Tag, das heißt ein Gramm, reduziert. Wahrscheinlich ist das eine Milchmädchenrechnung, aber ich hoffe somit einem eventuellen Schub vorzubeugen und gleichzeitig keine Wechselwirkungen mit Arava zu riskieren. Leider habe ich von dieser Kombinationstherapie auch noch nichts gehört oder gelesen. Mit MTX kann ich es nicht kombinieren. MTX erhöhte vor etwa einem Jahr meine Leberwerte, musste es daraufhin absetzen.

    An Petra: wenn das stimmt, würde ich es auch morgens einnehmen.Vielleicht schaffe ich es, die 20 mg morgens zu schlucken. Die letzte 100 Milligramm Tablette nehme ich vorsichtshalber im gleichen Abstand ein, das heißt wieder vor dem Schlafengehen.

    Viele Grüße, nochmals danke an euch drei, und einen schönen Abend noch wünscht
    Marcel
     
  6. cpeter

    cpeter Guest

  7. Petra

    Petra in memoriam † 12.04.2010

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    576
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Hallo Lecram

    Ich habe Arava von Anfang an morgens eingenommen und konnte feststellen, dass auch die akuten Schübe weniger wurden und nicht mehr so schmerzhaft sind. Es hat sich bei mir so auf zwei Tage eingependelt und ist im Gegensatz zu früher weitaus nicht mehr so schlimm. Damit kann ich gut leben. :p Jeder Körper reagiert ja nun mal anders auf Medis. Ich würde es versuchen die 20mg-Arava am Morgen zu nehmen. Die 100mg-Arava dann weiter am Abend. Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg beim" Experimentieren " ;) und berichte doch bitte weiter, wie es angeschlagen hat. Dir noch einen schönen Abend und weiterhin alles Gute. :)

    Liebe Grüsse aus Essen

    Petra ;)