1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arava - Lungenentzündung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Deleyne, 27. Januar 2004.

  1. Deleyne

    Deleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Hi zusammen
    Nachfolgenden Bericht habe ich soeben in den Cash-Börsennews gelesen. Könnte für Arava-Anwender interessant sein.


    TOKIO (AWP/dpa-AFX) - Die japanische Aventis-Tochter Aventis Pharma Ltd hat
    den Tod von fünf Patienten nach der Einnahme des Arthritis-Medikaments Arava
    bekannt gegeben. Wie Aventis Pharma mitteilte, haben bislang 3.412 Patienten in
    Japan das Mittel benutzt. 16 von diesen hätten eine Lungenentzündung bekommen
    und fünf seien gestorben.

    Das Unternehmen wandte sich an die Krankenhäuser des Landes mit dem
    Hinweis, das Mittel nicht mehr zu verwenden, wie die japanische
    Nachrichtenagentur Jiji Press am Dienstag berichtete.

    Das Unternehmen will laut Jiji Press an diesem Tag noch eine
    Pressekonferenz zum Thema veranstalten.


    Liebe Grüsse und noch einen schönen Tag
    Deleyne
     
  2. Mali

    Mali friedliche Elfe

    Registriert seit:
    5. Januar 2004
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lüdenscheid (Sauerland, NRW)
    Hallo Deleyne,

    Ich habe gerade folgende Info gefunden:


    Zur Information:

    Zugelassen trotz Risiken: Rheuma-Mittel Arava

    Bonn/Tokio (dpa) - In Japan sind 5 Patienten nach Einnahme des
    Arthritis-Medikaments Arava gestorben. Das teilte Aventis Pharma Japan am
    Dienstag mit. Bislang haben nach Unternehmensauskunft 3 412 Patienten in
    Japan das Mittel verwendet. 16 von diesen hätten eine Lungenentzündung
    bekommen und 5 seien gestorben. Das Mittel wird laut Aventis Pharma
    Deutschland (Bad Soden) auch in Deutschland vertrieben. «Die Fälle in Japan
    werden derzeit geprüft», sagte ein Sprecher am Dienstag der Deutschen
    Presse-Agentur (dpa). Er verwies auf den Beipackzettel. Menschen mit
    geschwächten Immunsystem oder Infektionen sollten ihren Arzt zu Rate ziehen.
    In Japan wandte Aventis Pharma sich an die Krankenhäuser des Landes mit dem
    Hinweis, das Mittel mit dem Wirkstoff Leflunomid nicht mehr zu verwenden,
    wie die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press am Dienstag berichtete.
    Nach Angaben des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)
    in Bonn ist Arava trotz möglicher Risiken in den EU-Staaten zugelassen. Im
    Rahmen der Zulassungsverfahren seien als Risiken mögliche Leberschädigungen
    und ein negativer Einfluss auf das Immunsystem erörtert worden, sagte ein
    Experte des BfArM in Bonn der dpa. Es sei aber bisher festgestellt worden,
    dass das «Nutzen-Schaden- Verhältnis» positiv sei. Allerdings habe der
    Hersteller im Vorjahr seine Warnhinweise an Ärzte verschärft. Die erstmalige
    Zulassung des Mittels in der EU sei 1999 zentral durch die zuständige
    EU-Behörde erfolgt, erläuterte der BfArM- Experte. Es werde für schwere
    rheumatische Erkrankungen verschrieben, sei aber keines der herkömmlichen
    Rheuma-Mittel. Im Jahr 2001 wurden in Deutschland für Arava rund 96 000
    Verordnungen ausgestellt.



    (aus netdoktor.de von heute)

    Liebe Grüße,

    Mali
     
  3. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    meine ma hat...............

    in letzter zeit gehäuft probs mit lungenproblemen. luft holen bzw. grippalen infekten.

    nun bin ich doch ein wenig verunsichert.kann es evtl. doch damit zusammen hängen??

    sie nimmt arava (seit mehr als 4 monaten).mtx hat sie nicht vertragen.............

    :confused: :rolleyes: was nun????

    doch vielleicht ein anderes medi???

    oh je. immunschwächen haben wir ja wohl als rheumatiker alle......

    bin gespannt, ob wir noch mehr meinungen hier bekommen.....(vielleicht auch fachliche??)

    in diesem sinne euch allen einen ruhigen abend.

    herzlichst

    liebi
    (die sich demnächst mit ENBREL vergnügen wird.)
     
  4. Matthias

    Matthias Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dreieich, Hessen
    Hallo Liebelein,

    zunächst nehmen wir unseren Ratgeber zur Hand, der eigentlich immer hilft. Das Handbuch für den Reisenden von Welt, den "Per Anhalter durch die Galaxis". Und was steht da vorne drauf:

    Keine Panik !

    Ich würde Deiner Mutter aber raten, wenn sie mal Erkältungsprobleme hat, einfach noch früher zum Arzt zu gehen, als es Leute ohne unsere Probleme tun würden.

    Da die Rheumatologen oft weit sind, habt ihr einen guten internistischen Hausarzt ? Den würde ich über die ganzen Zusammenhänge informieren, das heisst, der sollte neben dem Rheumatologen immer Bescheid wissen, was bezüglich Therapie in Sachen Rheuma so läuft.

    Allerdings würde ich gerne von einem Spezialisten bestätigt haben, ob die beschriebene Sorte von Lungenentzündung durch Früherkennung gebannt werden kann. Ich kann mir vorstellen, dass nach dem Motto Gefahr erkannt, Gefahr gebannt, die ganze Problematik deutlich abgemildert werden kann. Kampflos ein wirkendes Basismedikament aufgeben würde ich nicht. So viele gibt es denn doch nicht.
     
  5. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    @matthias

    hi matthias,

    danke für deine antwort. tja, meine ma geht wirklich meistens zu spät zum doc.liegt wohl daran, das sie mittlerweile eine arztallergie entwickelt hat.

    aber einen "guten"hausarzt*hmhmhgrübelnachdenk*er ist nicht schlecht.kompetent in jeder hinsicht würde ich eher verneinen.
    aber ich werde darüber nochmal mit doc l sprechen müssen.

    biba und eine gute nacht wünscht

    liebi
    :)
     
  6. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    bin auch etwas verunsichert, dabei habe ich (bisher jedenfalls) noch keinerlei Probleme mit der Lunge _ und nehme Arava mit Unterbrechungen (diese allerdings wegen MTX-Nebenwirkung) schon seit über einem Jahr. Es wäre sehr schön, wenn DocL uns mal etwas aufklären, bzw. beruhigen könnte. Ich gehe erst mal weiter davon aus, dass wir ja alle ziemlich engmaschig von unseren Rheumadocs überwacht werden. Schließe mich deshalb Matt an: Keine Panik!!! Abendgruß Eli
     
  7. Matze

    Matze Guest

    Meinem Vater wurde etwa seit dem Jahreswechsel 2000/2001 das Medikament Arava verabreicht. Im Herbst 2001 bekam er eine Lungenentzündung. Probleme mit der Lunge hatte er vorher nicht.
    Ich muß dazu sagen, dass er war sich jederzeit über die schweren Nebenwirkungen dieses und auch anderer Medikamente im Klaren war. Er hat sie für ein bischen mehr Lebensqualität aktzeptiert.
     
  8. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo ihr lieben,

    für alle die vielleicht große angst haben

    also ich nehme seit januar 01 MTX
    (zu beginn 10mg dann 15mg,dann20mg und jezt wieder 10mg)
    wärend ich 10mg MTX bekam habe ich im sep. 02 heftige
    lungenprobleme bekommen (husten über 4 wochen trotz 3 verschiedenen
    antibiotika keinerlei besserung und dann bluthusten)
    ich kam sofort nach dem bluthusten ins
    krankenhaus da man den verdacht einer medikamenten lunge ausschließen musste,
    (díe sehr selten ist) dies wurde auch druch eine bronchoskopie ausgeschlossen.
    nachdem ich dann wieder zuhause war wurde die dosis auf 15mg MTX erhöht da die
    wirkung noch nicht den gewünschten effekt hatte, nun 2003 wurde MTX auf
    20mg erhöht was mir erhebliche nebenwirkungen brachte, also gingen wir
    wieder
    auf 10mg MTX zurück und dazu bekam ich dann 20mg Arava.

    Nun ich nehme seit juni 03 Arava und MTX und habe keinerlei
    zusätzlichen Lungenprobleme beobachtet. und das obwohl meine Lunge durch
    die probleme 2002 eine lungenfunktionsstörung mit bronchial asthma
    entwickelt hat.


    ich denke das man auf jeden fall wenn man mit der
    Lunge probleme bekommt seinen rheuma doc und evtl. dann auch noch einen
    lungenfacharzt der sich mit rheuma auskennt aufsuchen sollte um jedes risiko
    auszuschließen, aber eine PANIK halte ich für unangebracht.

    Nebenwirkungen haben alle unsere medis, aber nicht jeder hat sie oder bekommt
    sie!!!!!! Vorsicht ist besser als Nachsicht, aber Panik hilft uns nicht weiter.


    Ich selbst habe absolut KEINE ANGST ich habe einen sehr guten rheumatologen
    dem ich voll vertraue!!

    ich wünsche euch alles gute und keine schmerzen

    gruß
    elke
     
    #8 29. Januar 2004
    Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2004
  9. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Ihr Lieben,

    was man da so hört :( :( :( ... auch ich nehme seit nunmehr einem Jahr Arava. Die Anfangsnebewirkungen wzB Haarausfall und Magenprobs haben sich irgendwann halbwegs gegeben. Problem mit der Lunge habe ich schon seit Ewigkeiten. Jährlich eine schlimme Lungenentzündung stand bei mir fast immer "auf dem Plan" :( . Das vergangene Jahr hat es mich mal nicht erwischt :). Meine Lungenleistung ist aber sehr stark herabgesetzt, zu klären bliebe nur, wovon? Vom Asthma + chron.obstrukt. Bronchitis, was ich soweiso schon habe, von der Sklerodermie :confused: ...diese Möglichkeit besteht ja auch... oder zum Teil mit vom Arava? Ich weis es nicht, komme aber, so wie es jetzt ist, irgendwie damit zurecht.

    Bedenken habe ich, weil ich nicht pro Woche 7x20 mg Arava nehme, sondern 5x20 mg und 2x40 mg.

    Andererseits habe ich den Eindruck, das es mir seit dieser erhöhten Dosis nun vielleicht doch mal endlich ein klitzekleines bisschen besser geht (schmerzmäßig). Immer noch große Probleme habe ich mit dem Blutdruck, wo man aber auch wieder an eine Nebenwirkung vom Arava denken kann, oder aber von die Progressive Sklerodermie:.... geschädigte Niere? Herz? Lunge?
    Von den Rheumatologen wurde mir gesagt, das das Arava ein sehr gutes Basismedi ist und wohl dem MTX sehr ähnlich, wenn nicht sogar etwas überlegen ist.
    Schlimm wäre es, wenn man nur als "Versuchskaninchen" benutzt werden würde :( .

    Ach ja, bei Avantis (heissen die jetzt so??) habe ich auch schon direkt per Mail angefragt. Dort wurde mir gesagt: Normaldosis tgl. 10 - 20mg. Zugelassen für .....mom ich stell mal einfach den Text hier rein:

    ......................................................................................................................................................

    Sehr geehrte Fr. XXXXXX, :D

    vielen Dank für Ihre Anfrage zu unserem Präparat Arava, zugelassen zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis.
    Da es sich bei Arava um ein verschreibungspflichtiges Medikament handelt, verbietet uns der Gesetzgeber Ihnen als Patienten Therapiehinweise zu geben.
    Das Medikament ist in einer Dosierung von 10-20 mg zugelassen, der behandelnde Arzt kann jedoch, wenn er es als notwendig erachtet die Dosierung erhöhen. Publizierte Daten in der Fachliteratur liegen hierzu vor.

    Die Leberwerterhöhung auf das doppelte ist kein zwingender Grund das Präparat abzusetzen, sie sollten aber regelmäßig (ca. alle 2 Wochen) die Werte kontrollieren lassen, um die weitere Entwicklung beurteilen zu können.

    Bitte sprechen Sie das weiter Vorgehen mit Ihrem behandelnden Arzt ab, der sich gerne auch mit uns in Verbindung setzen kann.

    hoffe Ihnen hiermit geholfen zu haben,

    mit freundlichen Grüßen

    Dr. Werner Prechtel
    Medical Marketing Manager Rheumatologie
    Geschäftseinheit Innovation Praxis und Klinik
    Aventis Pharma Deutschland GmbH
    Königsteinerstr. 10
    65812 Bad Soden
    Tel.: 069/305-84109
    Fax: 069/305-83321
    e-mail: werner.prechtel@aventis.com

    ......................................................................................................................................................

    Dieser Mailverkehr ist etwa 6 Wochen her.

    Ein sehr umfassendes Thema... . Vielleicht kann sich Dr. Langer doch mal noch einklinken.

    Das war jetzt ein Mammuttext, aber zur Information für alle "Aravasüchtis" :D sicher wichtig.

    Haltet die Ohren steif
     
  10. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Ich bekomme seit dem Herbst zusätzlich zu meinen 15 mg Mtx
    noch 10 mg Arava, und seit diesem Zeitpunkt sind meine
    jahrelangen Asthma-Beschwerden kaum noch zu spüren.
    Ich wollte meinen Arzt schon fragen, ob das durch das
    Arava sein könnte.

    Und seit ich die Basistherapien bekomme, habe ich soviel
    wie gar keine Erkältung mehr bekommen, aber ich bin nur oft
    sehr müde.

    Ihr seht, jeder reagiert anders auf Medikamente.

    Wenn Ihr engmaschig kontrolliert werdet, würde ich keine Angst
    vor Arava haben.

    Viele Grüße
    Neli
     
  11. Peha

    Peha Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2004
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Lungenentzündung

    Hallo Deleyne,
    seit 2001 bekommen ich Arava. Bisher ohne größere Probleme. Im Dezember hat mein Rheumadoc mir eine Impfung gegen Lungenentzündung empfohlen. Befrage doch einfach Deinen Arzt dazu.
    mfg peha
     
  12. Deleyne

    Deleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Arava

    Hi Peha
    Ich nehme und nahm selbst überhaupt noch nie Basismedies (ausser kleine Dosen Cortison, wenn man dies dazu rechnen kann. Bin jetzt glücklicherweise wieder in einer Remission.
    Wollte eigentlich nur auf den Artikel aufmerksam machen, da es Leute gibt, die diese Medies leider schlucken müssen.
    Liebe Grüsse
    Deleyne
     
  13. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Lieb von Dir Deleyne,

    das Du uns darüber informiert hast. Man kann ja nicht alles lesen bzw. über alles informiert sein, deshalb finde ich es gut, wenn jemand mal einfach nen Tipp gibt.

    Also passt auf Euch auf, lasst regelmäßige Kontrollen machen und wenns Euch komisch ist, lieber mal einmal mehr zum Doc, als zu wenig.