1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arava (Leflunomid) in Kombi mit Diclo 100 retard

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Lusella, 31. März 2013.

  1. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Hallo allerseits,

    zuerst einmal: Frohe Ostern!

    Nun zu meiner Frage:
    Ich nehme seit einigen Wochen 20mg Arava und momentan 4mg Prednisolon. Das Prednisolon bin ich am Ausschleichen.

    Ich habe im Moment keine Gelenkschmerzen aber immer Schmerzen an Sehnen und Bändern.
    Hauptsächlich die Bänder an der Rückseite der Oberschenkel machen mir große Probleme. Ich kann kaum eine Treppe hoch gehen. Ich kriege einfach die Beine nicht hoch, weil es sich anfühlt als wäre alles zu kurz.

    Nun habe ich vom Orthopäden Diclo 100 Retard Tabletten bekommen. Die helfen super gut. Ich habe keine Probleme mehr mit den Bändern und Sehnen.
    Allerdings geht das Ganze nur unter Magenschutz ( 40 mg Pantoprazol).

    Nun meine Frage an Euch:
    Wie lange darf ich das Diclo nehmen? Muss man es immer nehmen oder kann es sein, dass die Entzündungen sozusagen "abheilen"?
    Es ist ja ein entzündungshemmendes Medikament.
    Den Orthopäden kann ich nicht fragen. Er ist in Urlaub. Außerdem bekam ich das Mittel nicht wegen der PsA sondern wegen etwas Anderem.
    Die gute Wirkung auf die Probleme an den Bändern und Sehnen war sozusagen eine angenehme Nebenwirkung :top:.

    Ich bekam gegen diese Schmerzen schon einige Medikamente; Naproxen, Novalgin, Katadolon. Nichts hat nur annähernd diesen guten Effekt gehabt wie die Diclo Retard Tabletten.
    Ich vertrage sie allerdings im Magen, trotz Magenschutz, nicht sehr gut. Deshalb meine Frage an Euch.
    Weiß jemand ob die Chance besteht, dass nach einer gewissen Zeit die Entzündungen dauerhaft zum Stillstand kommen?
    Oder, vereinfacht gesagt, abheilen? Es ist ja nicht nur ein Schmerzmittel.

    Ich wünsche Euch schmerzfreie Feiertage,
    Lusella
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Lusella!
    Ich nehme Voltaren resinat 75, gleicher Wirkstoff, wie bei dir.
    Zur Langzeitbehandlung sind die Medikamente eigentlich nicht gedacht, wegen der Nebenwirkungen, ich habe bei längerer Einnahme auch Magenprobleme trotz Magenschutz.

    Bei mir ist es so, daß nach dem Absetzen die Beschwerden nach einer gewissen Zeit wiederkommen, aufgrund der PsA kommen die Entzündungen immer wieder.
     
  3. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Josie,

    das habe ich befürchtet. Es fühlt sich halt so toll an, wenn man diese Schmerzen nicht mehr hat.
    Das Gefühl hatte ich nur unter 40mg Prednisolon.

    Du hast doch auch PsA. Hast Du auch permanent diese Schmerzen an den Sehnen und Bändern?
    Bei mir hilft da die Basistherapie gar nicht.
    Im Mai muss ich wieder zur Rheumatologin. Ich bin gespannt, was sie dazu meint.
    Es kann doch nicht sein, dass man das als Dauerzustand ertragen muss. Es nimmt mir total die Bewegungsfreiheit und letztendlich auch Lebensfreude und -qualität.
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo LUsella!
    Die Probleme hat ich auch sehr stark, es schränkt mich in meiner Bewegung sehr stark ein, vorallem die Hüftansätze, kombiniert mit meinen massiven Rückenproblemen und einer Fußheber-und senkerparese nach BSV verleiden mir das Laufen sehr stark.

    Da geht es mir dann auch gut, allerdings habe ich durch das Cortison erhebliche Zahnprobleme bekommen. Ich habe schon viele Jahre eine Paradonditis, durch das Cortison hat sich dies massiv verschlechter, die letzten 6 Monate habe ich 5 Zähne verloren, alles Wurzelentzündungen, Wurzelresorption, Wurzel gebrochen, Wurzel vereitert, das macht alles wenig Freude.
    Ich sehe da zwar auch einen Zusammenhang mit dem Simponi, der Rheumatologe meint, das Cortison sei eher der Verursacher, das Simponi nehme ich genau 7 Monate, deshalb habe ich Zweifel, ob das Cortison der Verursacher ist, das soll ich jetzt natürlich nur noch im äußersten Notfall nehmen.

    So ist es, aber Hoffnung habe ich da wenig auf Besserung, leider!
     
  5. murlikat

    murlikat Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2005
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    4
    Hallo Lusella, Deine Frage bzgl Entzündungen stelle ich mir schon lange! Und ich kann Dir sehr gut nachempfinden, wie es sich mal ohne Schmerzen anfühlt - was für ein traumhafter Zustand. Und wie lange ist der her...
    Ich habe ähnliche Probleme wie Du (nicht die Gelenke, sondern die "Weichteile" wie Bänder, Sehnen, die aber heftig!). Bin ziemlich schlecht dran, nehme draussen den Rollator. Meine Diagnosen u.a. sind: Spondyloarthritis (Morb.Bechterew), Coxarthrose, Skoliose.
    Humira, Mtx, Enbrel waren ein Versuch, aber umsonst. Geholfen hat mir nur Cortison und das über 8 Jahre! Aber seit zwei Wirbeleinbrüchen (LWS, BWS) ist damit Schluss. Werde wegen dieser cortisoninduzierten Osteoporose behandelt, hab zwar immer Vitamin D/Calcium genommen, aber jahrelang Cortison hat eben manchmal diese Nebenwirkung.
    Diclo würde mir helfen (früher ausprobiert), geht nicht wegen Magen/Speiseröhre, ebenso Arcoxia/Celebrex (nicht wegen Herzinfarkt) und nun halte ich mich nur mit Hydromorphon über Wasser.
    Ich suche wie Du ein entzündungshemmendes Dauermittel, das Cortison ersetzen könnte, aber das gibt es anscheinend gar nicht....

    Das alles wird Dir nicht helfen, aber Du sollst wissen, es gibt da noch jemand mit Deinem Problem. Und ja, immer nur tapfer sein ist anstrengend.

    Liebe Grüße von murlikat
     
  6. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Ich danke Euch Beiden für die Rückmeldung.

    Ja, es ist nicht einfach immer nur tapfer zu sein...Ich hoffe schon seit 5 Jahren auf Besserung. Leider, bisher, vergeblich.

    Es tut aber gut zu wissen man ist nicht alleine. Es lindert zwar nicht die Schmerzen und bringt nicht die Lebensqualität zurück.
    Aber es tröstet und das ist auch wichtig!

    Ich hoffe weiter und schicke Euch allen die besten Wünsche,
    Lusella
     
  7. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hey,

    also ich habe Diclo zeimlich genau ein Jahr täglich in einer Dosierung von 200 mg (manchmal auch 250mg )genommen. Das war schon eine Megadois, so viel ist eigentlich nicht vorgesehen , aber es hat halbwegs geholfen und mit Pantoprazol 20 mg hatte ich auch keine Magenprobleme....
    Also ist Langzeittherapie viell. doch nicht so schlim, wenn die Leber mitspielt...

    Ach ja, ich habe es nur abgesetzt, weil ich dank Enbrel plötzlich keine Schmerzen mehr hatte, sonst hätte ich es munter weitergefuttert...