1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anzeichen für Uveitis - zum Arzt oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Bassabisu, 17. Januar 2011.

  1. Bassabisu

    Bassabisu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Hamburg
    Hallo,

    mein 12 jähriger Sohn hat Enthesititis assoziierte Arthritis. Heute kam er aus der Schule und sagte, er hätte eine gute Stunde lang auf dem einen Auge ganz schlecht gucken können, es war alles verschwommen und er konnte nicht im Buch lesen.
    Das Auge ist nicht rot und tut nicht weh, er hat aber Kopfweh (über den Augen). Er hat sich hingelegt und schläft jetzt.

    Meint ihr, dies könnte eine Uveitis sein und ich sollte ihn beim Arzt vorstellen? Unsere Augenärztin ist heute nachmittag nicht da.
    Er hatte noch nie eine Uveiitis, von daher bin ich ganz unsicher...An Medikamenten nimmt er MTX und Sulfalsalazin und Meloxicam.

    Bin dankbar für einen (schnellen) Rat
    VG
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    237
    Ort:
    Köln
    Hey,
    Bitte geht sofort zum Augenarzt oder auch in eine Augenklinik. Am 3.1. hatte ich das gleiche Problem, bei mir war es eine akute Makulablutung. Ich hab inzwischen was bekommen dass sich die Blutung auflöst, kann aber immer noch nicht wieder richtig lesen mit links und bin bis Ende jan. krank geschrieben.

    Weder so eine Blutung, noch eine Uveitis sollte man verschleppen. Das kann fatale Folgen haben.

    Gruß Kuki
     
  3. Bassabisu

    Bassabisu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Hamburg
    Liebe Kuki,

    vielen Dank für deine schnelle Antwort. Dann werde ich mal mein Kind nehmen und in die Augenambulanz fahren, sicher ist sicher.

    Ich hoffe, dass es dir bald wieder besser geht mit deinen Augen!
    Lieben Gruß, Bassabisu
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    237
    Ort:
    Köln
    Euch auch eine hoffentlich gute Nachricht vom Augenarzt. Erzähl was los war ok?
     
  5. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Hoffe ihr wart mein Augenarzt, den es gibt auch Regenbogenhautentzündungen, wo die Augen nicht klassisch rot werden.
    Die habe ich nämlich immer.

    Gute Besserung und erzähl mal was es jetzt wirklich war.
     
  6. Bassabisu

    Bassabisu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Hamburg
    Hallo ihr Lieben,

    nachdem es gestern nicht mehr geklappt hat waren wir nun heute morgen bei der Augenärztin. Seine Augen sind ok, also keine Uveitis!

    Die Ärztin fragte sofort, ob er Kopfschmerzen hatte gestern. Als er ja sagte, war sie sich sicher, dass das verschwommene Sehen eine Aura gewesen ist als Vorankündigung einer Migräne.

    Unsere Hausärztin hat auch schon einmal auf Migräne getippt, als er im September 2x kurz hintereinander so schlimme und plötzliche Kopfschmerzen bekam, dass er spucken musste und geweint hat. Das war wie so ein Anfall und recht schnell wieder weg, nachdem er sich hingelegt hat und eine Paracetamol genommen hat.

    Wir sollen jetzt ein Kopfschmerztagebuch führen - ich will so oder so auch wieder anfangen, seine rheumatischen Schmerzen aufzuschreiben, scheinen mir so oft zu sein die letzten Wochen.

    Ich frage mich auch, ob die ganze Sache nicht als Vorbote eines Schubes zu sehen ist, denn wir mussten heute 2 Stunden beim Arzt warten, das hat ihn so erschöpft, dass er jetzt tief und fest schläft - diese Müdigkeit ist eigentlich immer ein sicheres Zeichen,dass da was kommt...

    Kennt das jemand - Migräne im Zusammenhang mit Rheuma?

    Liebe Grüße
    Bassabisu
     
  7. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Mein Sohn (20) leidet auch unter Migräne - und die äußert sich genauso wie von dir beschrieben: erst eine Sehstörung und dann setzen heftige Kopfschmerzen ein.

    Allerdings hat er die Empfehlung bekommen, das noch zusätzlich neurologisch abklären zu lassen - ein MRT hat er schon hinter sich.

    Erfahrung mit Rheuma-Migräne habe ich nicht - aber es ist durchaus sehr wahrscheinlich, dass ein Migräne-Anfall einen Schub auslösen kann ... wie immer "Stress" - und das ist ein Migräne-Anfall ja.

    Alles Gute!
     
  8. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    237
    Ort:
    Köln
    Zum Glück ist es nichjts mit den Augen, das ist doch mal gut.

    Wenn du das Tagebuch führst, wird sich ja zeigen ob das als Vorbote gelten kann. In dem Fall kannst du später rechtzeitig eingreifen und so vielleicht einen Schub abwenden.

    Migräne kann allerdings auch sehr übel sein, wenn es das ist würde ich auch die Lehrer informieren.

    Gruß Kuki
     
  9. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Bassabisu ,

    leide selber auch unter Migräne, die bei mir auch fast immer mit Sehstörungen einhergeht.

    Ich selber habe festgestellt, dass bei mir die Migräne häufiger auftritt, wenn ich unter Streß steh. Und Streß löst bei mir dann häufig, wenn er sehr extrem wird, auch einen Schub aus. So kommt bei mir meistens beides auch zusammen - Migräne und später dann ein Schub. Versuche deshalb schon immer etwas kürzer zu treten, wenn ein Migräneanfall kommt, in der Hoffnung, wenigstens den Schub aufhalten zu können...

    Ach ja, extrem müde bin ich dann eigentlich auch immer, wenn ich einen Migräneanfall hatte...

    Alles Gute für Deinen Sohn

    Muckel
     
  10. Bassabisu

    Bassabisu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Hamburg
    Nur kurz: Also einen richtigen Schub hat er bis jetzt nicht bekommen und die Kopfweh sind auch nicht erneut aufgetreten,also ich drücke uns mal die Daumen:))

    Allerdings klagt er nach geringster Belastung über Schmerzen in den Sprunggelenken und an den Achillessehnen. Nächste Woche haben wir Termine sowohl beim Rheumatologen als auch beim Orthopäden, so geht das irgendwie nicht weiter...:( Entweder braucht er bessere Einlagen, andere Medikamente, KG oder ich weiss auch nicht.

    Wünsche allen einen schönen Tag
    Bassabisu
     
  11. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.318
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Bassabisu,
    zum Glück ist mit den Augen alles ok!!!!
    Meine Tochter (14. JPA) leidet bei dem kalten Wetter auch viel mehr unter Gelenkschmerzen, ohne einen Schub zu haben. Das liegt an der Kälte, die Muskeln ziehen sich mehr zusammen oder so ähnlich, unser Physiotherapeut hat uns das erklärt, aber ich habe es wieder vergessen.
    Jedenfalls leiden jetzt alle Rheumatiker mehr, leider....
    Bei meiner Tochter hilft dann ein heißes Bad, eine Einreibung mit Aconit Schmerzöl, eine Wärmflasche mit aufs Sofa und ein heißer Kakao. Meistens klingt es nach wenigen Tagen wieder ab. Das Öl hilft ihr sehr, wenn es "überall" wehtut.
    Gute Besserung für deinen Sohn,
    Marly
     
  12. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Kann das Aconit-Schmerzöl auch sehr empfehlen, besonders bei dem kalten Wetter!

    Stelle es meist 10-15 Minuten vor Benutzung auf die Heizung, dann ist es noch angenehmer...
     
  13. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    237
    Ort:
    Köln


    Das ist Physik: bei Wärme dehnt sich alles aus, bei Kälte zieht sich alles zusammen. Und der Rheumatiker hat mehr Probleme damit, da auch die Sehnen und Muskeln entzündet sein können und so noch empfindlicher sind bei Wetterumschwung in Richtung kalt oder sehr heiß.

    Bei mir akut der Sehnenansatz am linken Oberarm :mad:

    Gruß Kuki
     
  14. Bassabisu

    Bassabisu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Hamburg
    das Aconit Schmerzöl kenne ich noch nicht, wir benutzen immer Arnikaöl, das hilft meinem Sohn auch gut.

    Und dass mit der Physik -Kälte und Wärme und Rheuma-hat uns unsere Hauärztin auch anschaulich erklärt, ganz lustig sogar, da sie meinte, man müsste sich nur mal ältere Hunde anschauen beim Gassigehen, sogar die würden die Kälte spüren..:)

    Was mir so schwer fällt ist es hinzunehmen, dass mein Sohn so oft noch Schmerzen hat, obwohl er so starke Medikament nimmt. Und weil seine Füße betroffen sind er abends leidet, wenn er Fussball gespielt hat, im Einkaufszentrum ne Runde gedreht hat oder zum Schwimmen war. Oft bleibt er dann lieber zuhause, das ist auch doof. Den Freunden sagen, dass er Schmerzen hat tut er nicht...das ist uncool
    Lieben Gruß
    Bassabisu
     
  15. Rosalind

    Rosalind Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tirol
    Hallo Bassabisu,

    es gibt wirklich einen Zusammenhang zwischen Migräne (mit oder ohne Aura) und Rheuma. Auch Migräne ist ein (lokal) entzündlicher Prozess im Kopf, der duch eine systemische, autoimmun-entzündliche Erkrankung getriggert wird (oder werden kann). Zudem werden Migräne-Attacken dann vermehrt ausgelöst, wenn das persönliche "Aktivitäts-Potential" des Hirns voll ist, also wenn zu viel Stress, aber auch Freude, Anstrengung (körperlich, geistig), Schmerz, Furcht, und und so weiter eingeströmt sind, ohne dass Zeit und Ruhe für Ausgleich da waren. Und Schmerzen an pheripheren Gelenken und hunderte von Arztterminen sind Stress oder führen zu Unwohlsein.

    Kopfschmerzspezialisten haben mir kürzlich fachlich darüber berichtet. Habe selbst neben RA auch Clusterkopschmerzen und Migräne mit Aura.

    Ein Schmerztagebuch kann ja nur sinnvoll sein, oder? Auch um vielleicht eine Prophylaxe für die Migräne zu erwägen (falls nötig und sinnvoll) und um die beste Akut-Medikamentation zu finden, zumal (manche, zu viele) Schmerzmittel bei Migräne-Patienten auch Migräne auslösen können.

    Würde so früh als möglich eine Kopfschmerzambulanz hinzu ziehen, damit die richtige Therapie gefunden wird und die Migräne kein "Eigenleben" entwickelt. Kann gerne Tips geben.

    Rosalind
     
  16. mama67

    mama67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    etwws off-topic: Habe gestern abend nach euren Tipps bei meiner Tochter (11 Jahre, juvenile chronische Polyarthritis, seronegativ) das Aconit-Schmerzöl ausprobiert, was ihr wirklich sehr gut getan hat. Ihr bekommt das Wetter zur Zeit auch gar nicht. Vielen Dank für den Tipp!