1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Antrag stellen?

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von Tamee, 16. Mai 2012.

  1. Tamee

    Tamee Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Mai 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg / NRW
    Hallo zusammen,
    die Diagnose PSA steht bei mir nun seit 3 Jahren. Ich bekomme aber erst seit kurzem MTX dagegen. Vorher habe ich mit Schmerzmitteln und Acemetacin gelebt.
    Mein Arzt meinte ich solle einen Antrag beim Versorgungsamt stellen, auf Rheume kriegt man immer Prozente.
    Ist das richtig?
    Gibt es was, was ich unbedingt beachten muss?
    Dankeschön!
     
  2. km1710

    km1710 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2011
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg-Vorpommern
    Hallo Tamara,
    ich würde auf jeden Fall einen Antrag beim Versorgungsamt wegen Schwerbehinderung stellen.Ich habe auch PSA und habe 50Grad bekommen ,d.h. 5 Urlaubstage mehr und Steuervergünstigung.Es gibt nun mal die Option für chronisch kranke und warum soll man sie nicht nutzen.Also viel Erfolg und einen Antrag stellen!

    LG km1710 Kerstin
     
    #2 16. Mai 2012
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2012
  3. Sprodde

    Sprodde Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2012
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Meer
    "Prozente" ist nicht ganz richtig, es geht um einen Grad der Behinderung (GdB), der nicht gleich zu setzen ist mit einer Erwerbsminderung. Die wird in % angegeben... *malkluggescheißert*

    Es gibt einige "Nachteilsausgleiche", die nicht zu verachten sind. Wir haben es schon schwer genug, da kann man die gerne mitnehmen. Welche das im einzelnen sind, hängt von der Höhe des GdB ab und ob dir ein zusätzliches Merkzeichen zuerkannt wird.

    Wenn dein Arzt meint, du würdest einen GdB anerkannt bekommen, dann wird es schon stimmen. Er kann einschätzen, wie schlimm deine Einschränkungen sind. Welche Medis du nehmen musst, spielt auch mit eine Rolle (sogenannte aggressive Therapie über einen längeren Zeitraum).
     
  4. Tamee

    Tamee Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Mai 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg / NRW
    Danke euch :)
    Ich sage komischerweise immer Prozente ... warum weiß ich auch nicht. Gelobe Besserung ;)
    Den Antrag werde ich ich jetzt am Wochenende mal stellen. Mal sehen was draus wird
     
  5. km1710

    km1710 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2011
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg-Vorpommern
    Ich denke ,dass ganz viele Prozente sagen.Ich arbeite als Krankenschwester und fast jeder Pat ,mit einem Grad an Behinderung,sagt Prozente.Wir wissen alle ,was gemeint ist und können damit umgehen.Du wirst sehen,dass auch du Prozente=Grad der Behinderung erhalten wirst und wenn nicht,dann gehe sofort in den Einspruch.

    LG km1710 Kerstin
     
  6. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    ich habe ebenfalls psa und kürzlich einen antrag gestellt. was dabei herauskommt, wird man sehen. erstmal führt das versorgungsamt hier in berlin im juni eine neue software ein, konnte ich auf deren internetseite lesen...tja, dann werde ich mich wohl auf einen noch längere bearbeitungszeit als ohnehin schon einstellen müssen... :( und wenn ich irgendwann den bescheid bekomme, werde ich ganz bestimmt hier berichten!
    viel glück beim antrag!
     
  7. Tamee

    Tamee Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Mai 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg / NRW
    Ich danke euch ganz lieb!
    Mein Antrag ist seit letzter Woche raus.
    Zusätzlich habe ich habituelle Luxation beider Knie mit reingeschrieben. Das habe ich schon von Kindheit an und 2 OP´s verliefen leider erfolgslos :(

    Nun habe ich viel über den GdB gelesen ... manche kriegen 20% auf PSA, manche 50%
    Woran wird das genau fest gemacht?
    Mein Hausarzt meint auch das ich sicher nur 20% kriege.

    Ich fühle mich in meinem Leben völlig eingeschränkt. Teilweise kann ich nicht mal richtig laufen, ich habe permanente Schmerzen, kann auf Grund dessen die halbe Nacht nicht schlafen und habe Magenprobleme von den vielen Schmerzmitteln.

    Angenommen ich kriege tatsächlich nur 20%: wie schreibe ich den Widerspruch?
     
  8. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    ich habe wirklich alles, was ich habe, mit aufgeführt. also z.b. auch den gallenstein und die mittlerweile gut eingestellte schilddrüsen-unterfunktion. und bei der beschreibung meiner schmerzen durch die psa war ich sehr genau und habe exakt aufgeführt, welche art von schmerzen ich wo habe (also z.b. ziehend, bohrend, pulsierend, brennend etc.).
    woran der grad festgemacht wird, weiß ich nicht, aber ich habe auch recht große spannbreiten gesehen hier im forum. eine bekannte von mir hat ganz schlimm mb und hat den antrag in brandenburg komplett abgelehnt bekommen. da steckt man nicht drin...
     
  9. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.372
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey Tamee,

    also bevor du den Antrag stellst, solltest du wohl noch nicht über den Widerspruch nachdenken....
    Es hängt absolut davon ab, was du für Einschränkungen hast und was davon die Ärzte genau bestätigen.
    Ich habe alle Befunde, MRT-Berichte... beigefügt.
    Zu dem Rheuma habe ich auch massive Knieprobleme (instabil, kein Knorpel mehr, Kniescheibenbruch schlecht verheilt, Beweglichkeit stark eingeschränkt) und 2 Bandscheibenvorfälle - einmal mit Stenose. Zudem noch heftige Verwachsungen im Bauchraum nach 3 großen Bauch-OPs (mit unschönen Begleiterscheinungen...).
    All das zusammen hat einen GdB von 50 ergeben - Rheuma allein (obwohl ich 3 Rheumaformen in mir vereine) nur 20.

    Ich denke, du musst die Einschränkungen einfach sehr genau beschreiben und hoffen, dass deine Ärzte ein wirklich stichhaltiges Gutachten schreiben.
    Und dann musst du mal sehen, was dabei rauskommt. Ich war zufrieden, mein Arzt hätte mit deutlich mehr gerechnet. Ich habe aber keinen Widerspruch eingelegt (hatte keine Energie dafür übrig - Gutachtertermine irgendwo... waren mir einfach ein Greuel) - irgendwann stelle ich vielleicht mal einen Verschlimmerungsantrag.
    Vielleicht liest du hier im Forum in dem Kapitel mal gründlich nach - das hat mir sehr viel geholfen und da stehen wahnsinnig viele Informationen...

    Liebe Grüße und toi toi toi von anurju
     
    #9 1. Juni 2012
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juni 2012
  10. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    anurju,

    ihr antrag ist schon ruas, schreibt sie weiter oben.

    denke so ohne was dazugeschrieben zu haben, wird es eh schwer, ne schwerbehinderung auf 50% zu bekommen
     
  11. dickekatze

    dickekatze Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2011
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    antrag

    hallöchen,wollte mal fragen,ob ein verschlimmerungsantrag was anderes ist .danke für die antworten.lg dickekatze
     
  12. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.372
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey Ducky,

    ... stimmt - hab ich überlesen - ausdrücken wollte ich: bevor garkein Bescheid da ist, muss man sich keine Gedanken über einen Widerspruch machen...
    Verschenke Liebesmüh - kann man ja noch, falls das Ergebnis nicht "gefällt".
    Dann wären ja noch 4 Wochen Zeit für einen Widerspruch.

    @ Dicke Katze - einen Verschlimmerungsantrag kann man frühestens 6 Wochen nach erfolgtem Bescheid stellen - halt, wenn sich etwas verschlimmert hat.
    Beim Widerspruch ist das Verfahren wohl komplizierter (Gutachtertermine,...) als beim Verschlimmerungsantrag - daher lohnt es sich wohl z.T. lieber die 6 Monate zu warten und dann mit genaueren bzw. neueren Befunden einen Antrag auf Verschlimmerung zu stellen.

    Grundsätzlich: das ist ja schon eine wichtige Sache so ein Antrag - den sollte man genau überlegen und auch die Forumulierungen sehr präzise wählen.
    Am besten, man orientiert sich dafür auch an den Forumulierungen, die in der Übersicht für den Grad der Behinderung verwendet werden.
    http://anhaltspunkte.vsbinfo.de/main/tabelle.htm

    Liebe Grüße von anurju
     
    #12 2. Juni 2012
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juni 2012
  13. Tamee

    Tamee Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Mai 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg / NRW
    Huhu,
    ich habe schon alle "Wehwehchen" reingeschrieben und auch beschrieben inwiefern ich mich eingeschränkt fühle.
    Ich hoffe mein Hausarzt spielt mit und schreibt einen guten Bericht.
    Ich wundere mich nur wie es zu unterschiedlichen Einstufungen kommt.
    Bei VDK habe ich gelesen das es für bestimmte "Krankheiten" eben bestimmte Einstufungen gibt!
    Mein Mann hat zum Beispiel 2 Bandscheibenvorfälle und hat sofort 30% bekommen. Sein Kollege hat das gleich und der Antrag wurde abgelehnt.
    Hat da jeder Sachbearbeiter seinen eigenen Ermessenspielraum?