1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Antrag auf Reha/Rente aus dem Beschäftigungsverhältnis heraus?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von rheumi42w, 16. März 2009.

  1. rheumi42w

    rheumi42w Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Nochmal hallo Ihr Lieben!

    Das Thema Reha/Rente geht mir einfach nicht aus dem Kopf, weil ich merke, dass ich die nächsten Monate echt mal so langsam planen und was anleiern muss, damit ich irgendwie mal voran komme mit meiner Krankengeschichte, bzw. meinem Beruf und einer evtl. Kündigung.
    Ich stehe ja noch voll in einem Arbeitsverhältnis (30-Stunden-Woche als Bürokauffrau), habe seit ewigen Zeiten nicht krankgemacht (die Schübe versuche ich so "wegzustecken", ebenso wie diese schreckliche Müdigkeit, MTX und Arava helfen mir nur bedingt, die Zeiten nach der Arbeit und am Wochenende hänge ich fast nur völlig demotiviert, ansonsten schlafend herum) und man sieht mir meine cp auch nicht an (wenn man nicht genau hinsieht, kann man sogar das Humpeln seit Anfang Dezember übersehen).
    Macht es Sinn, dierekt aus diesem - augenscheinlich noch sehr aktiven und beschwerdefreiem - Arbeitsleben heraus so einen Antrag zu stellen?:confused: Oder stehen für mich die Chancen da gleich von vornherein ganz schlecht? :redbite:

    LG Rheumi42w
     
  2. Hai

    Hai Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Berlin
    Reha

    Hallo rheumi42w,

    wenn Dein Arzt Dich unterstützt, dann würde ich auf jeden Fall einmal probieren eine Reha zu beantragen.
    Aber bei dem Wort Rente weiß ich es nicht. Ich bin in den letzten 9 Jahren 4 mal zur Reha gewesen und 4 mal für mehrere Wochen im Krankenhaus. Und mein erster Versuch eine Rente zu bekommen wurde ersteinmal abgelehnt. Da läuft im Moment ein Widerspruchsverfahren. Ich bin in den letzten Jahren von einer Krankmeldung zur anderen gestolpert. Aber ich kenne Deinen Krankheitsverlauf und Deine Einschränkungen nicht. Gelegentlich bekommt man auch in einer Reha eine Empfehlung wie es weitergehen sollte. Auch wenn es bei mir bislang nicht immer sehr lange angehalten hat, eine Erhohlung war es jedesmal schon für mich.

    Mehr als eine Ablehnung kann man doch nicht bekommen, also einfach mal probieren bzw. beraten lassen. ;)

    liebe Grüsse
    von
    Hai
     
  3. kerstin67

    kerstin67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    erfurt
    Da mußt du dich nochmal beraten lassen.Ich habe mal gehört, das es sehr schwierig ist für Rente, wenn man noch "gesund" ist.Geht wohl besser, wenn man krankgeschrieben ist.
    Eine freundin von mir war voriges Jahr zur Reha und dort haben sie empfohlen eine teilrente zu beantragen, weil es ihr auch nicht gut ging.Weil sie aber nicht ganz ausfallen wollte, hat sie Wiedereingliederung stundenweise gemacht bis die rente durch war... die sie allerdings erst jetzt bekommt, weil sie ja noch arbeitsfähig war.Heißt also, sie wäre besser dran gewesen, wenn sie solang krank geschrieben wäre...Aber wie die das genau begründet haben weiß ich auch nicht.
    Am besten du fragst auch mal deinen Arzt.Der muß das doch auch genauer wissen.
    LG Kerstin
     
  4. DM24

    DM24 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Lass dich am besten hierzu nochmal von deinem Arzt beraten.
    Habe auch Antrag auf Reha gestellt (wo ich übrigens gerade bin), Antrag ging gleich beim ersten Mal durch und wurde sofort genehmigt.
    Mir gings genau wie dir, habe mich auch durch die Arbeit gequält in der Hoffnung dass es so weiter geht.
    Versuch auf jeden Fall ne Kur zu kriegen, tut gut!!

    lg
    DM24