1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Nisha, 13. Mai 2004.

  1. Nisha

    Nisha Guest

    Hallo,

    ich (40/m) leide seit ca. 1 1/2 Jahren an chronischer Polyarthritis und mir fällt es immer schwerer meinem Beruf als Vertriebskaufmann nachzugehen.

    Welche Voraussetzungen müssen denn erfüllt sein, um einen Antrag auf BU-Rente stellen zu können? Gibt es irgendwo Infos darüber / an wen kann man sich wenden / wie ist das weitere Prozedere?

    Ich habe vor einiger Zeit auch eine private BU-Versicherung abgeschlossen, die angeblich bereits in Leistung tritt, wenn der jetzige Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann - hat hier jemand schon Erfahrungen gesammelt?

    P.S. hab erst vor 3 Jahren ein Haus gebaut und muß einen 5 Personenhaushalt ernähren, sollte ich wg. der Krankheit arbeitslos werden gehen wohl die Lichter aus da die finanziellen Belastungen (Hypothek usw.)doch sehr hoch sind

    Vielen Dank für jeden gutgemeinten Rat

    Gruß

    Nisha
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hallo,

    also, ich kann dazu nur folgendes sagen:

    Wenn deine Krankheit erkannt ist, du aktiv behandelt wirst, dann solltest du in deinem Stadium einfach mal anfangen, eine Kur oder Reha zu beantragen, damit man dir weiterhelfen kann. Wenn du dich "arbeitsunfähig" fühlst, kann es daran liegen, daß du selbst etwas für dich tun musst: Krankenschein machen, erholen, ausruhen.

    Welche Medikamente nimmst du ? Seit wann wirst du und vor allem wie behandelt ? Was wird regelmässig unternommen, z.B. Physiotherapien etc. ??

    Generell solltest du erstmal schauen, daß du die medizinischen Möglichkeiten voll ausschöpfst, um dich selbst etwas aufzubauen und ganz wichtig, ob du medikamentös richtig eingestellt bist usw. Dann stell einfach einen Antrag auf Kur und/oder Reha-Maßnahmen und dann geht das alles von alleine.

    Einen Antrag auf BU gibt es nicht mehr für dich, aber einen Rentenantrag auf Erwerbsunfähigkeit kannst du - ohne Probleme - selber stellen. Dazu gehe auf www.bfa.de und gehe auf Renten und such dich durch. Ein Rentenantrag kann jeder stellen, der 60 Monate Rentenbeiträge geleistet hat. Die BfA fordert alle Unterlagen aller Ärzte an und wird dich zu Gutachtern schicken.

    Erfahrungsgemäß ist aber bei den meisten Rheumis eine lange Zeit des Leidens vorangegangen, mit endlosen Krankenschein, Therapien und sonstigen Massnahmen. Das alles trägt dazu bei, den Anspruch zu begründen.

    Sprich mit deinem dich generell behandelnden Arzt darüber.

    Viel Glück, Erfolg und stabile Besserung

    Pumpkin ( 54, cP und in Rente )
     
  3. Nisha

    Nisha Guest

    Dank für die ausführliche Info - nehme seit 4 Monaten Cortison (erst 20 nun 10 mg) und tgl. 2x Voltaren - weitere Therapiemassnahmen fanden bisher nicht statt - bin mit meinem internistischen Rheumathologen auch nicht zufrieden (redet nicht mit mir / unfreundlich / kurz angebunden ect.) gibt aber keinen anderen meilenweit - werde jetzt trotzdem mal einen Orthopädischen Rheumatl. aufsuchen

    Kur /Reha - wo muß man denn da einen Antrag stellen (BfA?)und welche Zentren sind geeignet

    Hab mal gelesen, dass dies bei cP wenig bringt - außer man wäre schon in einer Rheumaklinik stationär und von dort dann weiter überwiesen

    mit der BfA hab ich schlechte Erfahrungen, hab vor 2 J. schon mal Antrag wg. mehrere Bandscheibenvorfälle/Rückenproblemen Antrag gestellt - wurde auch in 2. Instanz von einem Vertrauensarzt abgelehnt

    Gruß

    Nisha
     
  4. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    hallo Nisha,
    deine ängste sind verständlich, sicher ist es gut weiter nach hilfreichen therapeutischen/medizinischen möglichkeiten zu suchen, evtl. den rheumatologen zu wechseln, um linderung zu finden und arbeitsfähig zu bleiben.
    ich selbst war selbständig und habe daher keine ansprüche erworben an der gesetzlichen eu-rente. ich beziehe aber rente aus einer privaten bu-versicherung. wichtig ist es da auf alle fälle, dass du eine rechtsschutzversicherung hast, denn ohne, hast du kaum chancen ansprüche vor gericht durchzusetzen, und meistens geht das wohl nicht ohne gericht. bei einer privaten bu-versicherung wird das vor dem landesgericht ausgehandelt und nicht vor dem sozialgericht, d.h. du brauchst immer einen anwalt oder anwältin. das wollte ich dir als tipp geben, denn ich hatte damals keine und musste aus kostengründen einem vergleich zustimmen.
    viele grüße
    Towanda
     
  5. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo Nisha,

    Du brauchst dringend eine Basistherapie!!! Erst wenn diese nicht wirkt, kann man an eine BU denken.

    Besteh auf einer Basistherapie!

    Peter
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Rentenantrag

    Hi Nisha
    Also einen Rentenantrag kann man ersteinmal formlos stellen, bzw. man kann sich zu einem Beratungsgespräch anmelden (BfA). Geht man dann auf einen Rentenantrag ist dann rückwirkend dieser Termin des Gespräch Antragstermin.
    Dazu hast Du ja bei Dir die Möglichkeit gegeben einen Antrag auf BU bei Deiner privaten BU- Versicherung zu stellen. Das Problem wird hier diese "Verweisungsklausel" sein. Ich würde mich da mal mit meinem Versicherungsvertreter beraten, ob bei anerkannter BU auch die private Versicherung dem folgen würde.
    Betreffs der Ausübung des derzeitigen Berufes und einer BU würde ich mit meinem Hausarzt oder dem Rheumaarzt eine Sozialanamnese machen - heißt wie sieht die berufliche Entwicklung bezogen auf die gesundheitliche Eignung aus?
    Da sollte man dann auch Überlegen einen Antrag auf Feststellung des Grades der Behinderung zu stellen. Resultierend aus solcher Feststellung könnte man dann auch bestimmte Tätigkeiten ausschließen. Zu stellen an das Versorgungsamt, formlos mit der Bitte um Zusendung von Unterlagen. Steht von mir ein Beitrag zu den Prozenten (letzte Tage) im Forum.
    Alles in allem eine mitunter genau abzuwägende und langwierige Sache.
    Wenn zu viele Fragen bleiben, schickst mir eine PN und wir könnten mal reden am WE. Stehe gerade im Rechtsstreit dazu.
    Alles Gute "merre"
     
  7. Siggi

    Siggi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2003
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Wenn du zu dem Thema `googelst`dann wird es dir vermutlich schlecht werden. Prinzipiell gilt, die Versicherungen Versuchen sich in fast allen Fällen vor der Zahlung zu drücken. Dabei arbeiten sie mit allen nur erdenklichen Tricks. Auch die Verbraucherberatungen wissen das und haben darüber auch im WWW Informationsmaterial das du finden kannst.
    Aber das wird dir alles nicht viel nützen, ist nur rein Informativ und bewahrt niemanden davor seinen harten Weg alleine gehen zu müssen. Wenn du Leistungen von einer Versicherung willst, dann bist du für die kein Vertragspartner mehr, sondern Gegner. Hier gebrichts also schon an der Grundeinstellung.
    Ich selbst musste 1998 Rentenantrag stellen und prozessiere jetzt im 6.ten Jahr mit einer privaten Versicherung um meine BU Rente. Ich bin eben dabei alles zu verlieren was ich mir je erarbeitet habe. Das Zwangsversteigerungsverfahren seitens meiner Bausparkasse läuft denn die interessieren sich ebenfalls einen Dreck dafür warum ich keine Kohle habe um meinen Verpflichtungen nachzukommen.
    Bei mir war die Folge Aussteuerung seitens der Krankenkasse, eidesstattliche Versicherung abgeben, Sozialhilfe, Antrag auf Grundsicherung, Grundsicherung. Ich darf jetzt von 300.- EURO im Monat leben.
    Wie schon vorab von Towanda erwähnt, die Verfahrenskosten zwingen viele dazu vorzeitig aufzugeben oder sich auf einen Vergleich einzulassen. Bei mir dürften sich diese Verfahrenskosten im Augenblick bei um die ca. 35.000 EURO bewegen, dies nur damit du eine Vorstellung bekommst.



    mfg Siggi
     
  8. ekieh

    ekieh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    Rentenantrag

    Hallöle

    Bei mir ist`s mit der Rente ganz locker gelaufen.

    Ich habe bei der Krankenkasse einen Rentenantrag gestellt , der Kassentyp, hat ihn ausgefüllt, mit meinen Angaben über die behandelnden Ärzten und Krankenhaus,
    nach ca. 8 Wochen bekam ich den Positiven Bescheid das ich erst mal für 2 Jahre berentet bin.

    Es kann allso auch alles Problemlos abgehen.

    Muß jetzt meine Rente verlängern lassen , mal schauen obs wieder so gut läuft.

    viele Grüße

    Heike
     
  9. Siggi

    Siggi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2003
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Schon klar, auch das solls geben. Das sind aber Einzelfälle. Es ging aber im speziellen um einen private Bu Rente. Das betraf in der Vergangenheit vor allem Leute wie mich die Selbstständig waren und demzufolge von Vater Staat sowieso nichts an Leistungen zu erwarten haben. Nach den jetzt erfolgten Änderungen sind aber viele gefordert sich soweit es überhaupt noch möglich ist privat zu versichern. Und die werden falls es irgendwann zum Leistungsfall kommt fast alle ins gleiche Loch fallen wenn der Gesetzgeber hier grundlegend nichts ändert.
    Und da kann man lange warten. Die Problematik ist hinreichend bekannt und bis jetzt hat sich ausser zum negativen nichts geändert.

    mfg Siggi