1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Antidepressiva auch vom Rheumatologen?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Cat2, 1. Februar 2012.

  1. Cat2

    Cat2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2012
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich wollte mal fragen, da ja Rheuma sehr nahe mit Depressionen auch zusammenliegt, ob den der Rheuma-Arzt in der Hinsicht auch aktiv wird oder der widerrum generell zum Neuro/Psychologen schickt?

    Bei diesem wiederrum bekomm ich erst in etlichen Wochen einen Termin und bin mir unsicher ob ich vorab nochmal mit meiner Rheumaärztin sprechen soll, da ich merke, das es mich im moment ziemlich nach unten zieht...
     
  2. mighty

    mighty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    ja, mein Rheumatologe hat mir Amitryptilin verschrieben, weil es u.a. auch die Schmerzwahrnehmung (ich hatte auch Schlafstörungen, wo es auch wirkt) verändert. Also frage Deinen Rheumadoc nach einem Antidepressivum.

    Liebe Grüße und bald bessere Stimmung!:)
    mighty
     
  3. schusti

    schusti Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2009
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Cat2,

    geh doch mal zu deinem Hausarzt. Der kann dir bis zu deinem Termin sicher weiterhelfen, auch darf der dir ggf. die nötigen Tabletten verschreiben.
    Aber ein Anruf beim Rheumadoch kann auch nicht schaden.
    Und ja, ich habe auch festgestellt, dass viele RA Leute auch mit der Psyche zu tun haben, mich eingeschlossen.
    Wünsche dir alle liebe, lass die Flügel nicht hängen.

    schusti
     
  4. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Ich überlege auch, mir Antidepressiva verschreiben zu lassen - bzw. hat mein Hausarzt das auch in Erwägung gezogen. Allerdings hat er davon Abstand genommen, weil ich eh schon so viele Tabletten nehme - und das schreckt mich ehrlich gesagt auch ziemlich davon ab.
     
  5. schusti

    schusti Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2009
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    Hi Gertrud,

    weiß nicht wie gut oder schlecht es dir geht, aber Antidepressiva haben nicht unbedingt viele Nebenwirkungen. Ich nehme Citalopram.
    Das doofe ist nur die Erstverschlimmerung, sprich der Anfang der Einnahme. Deine Probleme können sich in den ersten 2 Wochen erst einmal verschlimmern.
    Aber anschließend wird es dir super gehen.
    Aber, wie oben schon gesagt ich weiß nicht wie es dir geht und ich möchte dich nicht zu unnötiger Tabletteneinnahme raten!!!

    LG
    schusti
     
  6. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Naja ... "Nebenwirkungen" sind das eine ... entscheidend in unseren Fällen sind aber eher die "Wechselwirkungen" und die sind eben viel unkontrollierbarer, je mehr Tabletten man einnimmt. Wer weiß schon, was ein Cocktail aus 6 oder 7 Tabletten im Körper anrichtet .... das kann ja keiner wissen. Deshalb zucke ich noch davor zurück ...
     
  7. schusti

    schusti Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2009
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    Ja, du hast recht! Ich nehme auch "nur" Citalopram und meine 15 mg MTX.
    Aber wie beim MTX gilt, wenn es nötig ist muß man es halt nehmen.

    LG
    schusti
     
  8. Cat2

    Cat2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2012
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vielen Dank schon mal an euch für die vielen Antworten...

    Ich wollte zuerst zu meiner Hausärztin gehen, die ist leider diese und nächste Woche wie ich das verstanden habe nicht da.
    Es wäre allerdings ne Gemeinschaftspraxis wo ich zu ihrem Kollegen gehen könnte, aber ich bin so sehr zufrieden mit ihr und will hier nicht so ein Arzthopping machen.
    Aber bevor ich hier jetzt noch ewig warte, das geht nicht. Bin halt doch schon am überlegen, am Freitag zu dem anderen Arzt zu gehen.
    Allerdings andere überlegung war, eben meine Rheumaärztin zu kontaktieren. Hätte zwar erst am 17.2. den Termin aber hätte angefragt, ob ich diesen Freitag nicht doch schon kommen könnte. Aber kann ich diese dann einfach drauf ansprechen, ob sie mir da was verschreiben kann? oder sind da auch wieder vorgespräche nötig..
    Es ist ja sozusagen meine Diagnose mit dem antidepressivum..

    allerdings das geht schon ne längere zeit, ich schlafe nur noch schlecht, bin oft abwesend, habe keine lust auf kontakte, was mit freunden zu unternehmen, mir gehen langsam schon die ausreden aus, mein liebstes hobby freut mich zurzeit auch nicht, ich könnte von jetzt auf gleich losheulen, aber wiederrum total ausrasten wegen nix, kann mir fast nix merken, wenn ich es nicht aufschreiben, bin total unruhig, ständig müde.. und momentan wieder mehr seit eben ich das erste mal beim rheumatologen war, sowieso nur noch neben der spur, weil ich mir viell. auch einfach zu viele gedanken nur noch mache..

    ich weiß nur, das das so mit mir nicht weitergeht, ich bin mitte 20 ich habe keine lust auf irgendwas, find nix mehr lustig, gehe schon seit sehr vielen wochen nur wenn es absolut muss noch auf "partys" und bin froh wenn ich wieder zuhause bin und für mich bin... aber seit eben kurzem ist es sehr extrem geworden.. :( ich hab halt nur schon wieder angst, wenn ich zu dem zweitarzt von meiner hausärztin geh, das der mich ohne irgendwas wegschickt.. oder eben auch die rheumatologin sagt, ich solle den termin vom neuro/psychologen abwarten..

    mir fehlt zur zeit extrem die eigene körperbeherschung und auch mein selbstwertgefühl ist im keller...
     
  9. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo cat2,
    bei mir hat auch mein rheuma-doc das ad verschrieben, und zwar von sich aus. da hatte ich seit ca. 1 woche nachts kaum mal durchgeschlafen und war relativ fertig und saß heulend an seinem schreibtisch. ich nehme amitriptylin und bin damit auch sehr zufrieden. dass ich nachts durchschlafen kann, finde ich das beste daran. nicht gut oder gar nicht schlafen zu können geht ziemlich schnell ans eingemachte. nicht umsonst ist schlafentzug so ein beliebtes foltermittel... :cool:
     
  10. Cat2

    Cat2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2012
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    ja da hast du recht, eins der besten foltermittel...

    unter anderem was mich auch momentan sehr belastet, ich war schon immer mehr so der mensch etwas so zu belassen und nicht zu überdramatisieren, egal was es war, so eben jetzt auch.. einerseits, bin ich froh, wenn man das so sagen kann, das ich sozusagen endlich eine diagnose, bzw. wir auf der spur meiner probleme mit den gelenken sind, andererseits, mich nimmt auch keiner ernst und ich kann auch nix sagen. von mir wird trotzdem alles abverlangt und ich quäle mich hindurch. problem daran liegt, wenn ich sage ich kann nicht , da schmerzen, fange ich sofort und ich kanns nicht stoppen zu heulen an.
    deshalb tu ich mir auch schwer mit wem zu reden, da entw. werd ich so kommt es mir vor von den leuten/freunden nicht ernstgenommen oder denen ist es völlig wurscht. und das belastet mich auch noch zusätzlich.

    ich weiß jetzt schon, egal bei welchem arzt ich freitag am tisch hock, ich werd heulen, oder drum rum reden, weil ich es mir nicht eingestehen kann, das es mir schlecht geht, bzw. einfach gleich so ein gefühl von mir da ist, irgendwem auf die nerven zu gehen..

    ich hab mir nun auch überlegt, morgen mal bei der rheuma ärztin anzurufen und erst mal telefonisch mit ihr zu reden, ob sie mir da überhaupt helfen kann... ist ja auch ein weiter weg zu ihr, und wenn ich den dann am ende umsonst fahren würde, das löst auch schon nur im gedanken daran herzrasen aus..
     
  11. florenceHB

    florenceHB Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Cat2,

    ich denke du solltest deine Rheumaärztin ruhig auf ein AD ansprechen. Meine hat es mir sogar von sich aus angeboten nachdem ich ihr die gleichen Symptome schilderte wie du sie momentan hast. Es ist auch nicht schlimm, wenn du beim Arzt heulst, du gehst dort niemandem auf die Nerven. Schließlich sind die Docs dafür da, dass sie dir helfen! Aber du solltest auch nicht drumherum reden. Sonst hilft dir nämlich keiner. Ich nehme mir zu solchen Terminen auch immer einen "Spickzettel" mit, damit ich nix vergesse. Sonst sitzt man hinterher zu Hause und ärgert sich, das man dieses oder jenes nicht angesprochen hat. Lass dich auch krankschreiben, damit du erst mal zur Ruhe kommst. Deine Gesundheit geht auf jeden Fall erst mal vor. Niemand dankt dir dafür das du dich mit irgendwo durchquälst. Übrigens auch dein Freundeskreis nicht. Wie bei vielen hier hat scih auch mein Freundeskreis im letzten halben Jahr seit Beginn meiner RA mächtig verkleinert. Übrig geblieben sind die, die wirklich Verständnis haben und einen auch unterstützen.

    Das Problem mit der Hausärztin und der Vertretung kenne ich nur zu gut. Ich bin auch in einer Gemeinschaftspraxis und komme mit dem Vertreter auch nicht so richtig klar. Als ich ich im Herbst in einer ähnlichen Situation dort als Notfall hingegangen bin hat er mir auch erst mal was verschrieben, wovon ich noch schlechter geschlafen habe. Meine eigentliche Ärztin war natürlich überhaupt nicht begeistert davon. Sie hat mir dann auch ein AD angeboten und mich vor allem erst mal aus dem Verkehr gezogen und eine Reha mit mir beantragt.

    Gehe am besten zu dem Arzt zu dem du diese Woche das grösste Vertrauen hast. Er/Sie wird dir helfen, wenn du deine Probleme erklärst.


    Wenn du mehr wissen möchtest kannst du mich auch gerne per PN fragen.

    Liebe Grüsse

    florence
     
  12. Cat2

    Cat2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2012
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    hallo florence,

    danke für das angebot, im moment gut zu wissen das da doch jemand da wäre für einen...

    meine "beste" freundin, bzw. auch sogesehen eine der letzteren die noch da sind, ich versuche oft was durchzubringen mit meinen problemen, aber sie vergleicht das mit sachen, was absolut nicht damit vergleichbar ist und hat aber trotzdem eigentlich wenns nach ihr geht kein offenes ohr, sonder mehr nur auf sich. und wenn ich dann doch versuche ihr auch zu sagen, was mir die rheumaärztin gesagt hat, kommt gleich, ach sowas hast du doch nicht.. und dann ja....ich mag sie gerne, nur merk ich selbst, das ich mich gern distanzieren würde, aber ich versuche dagegenzuhalten, da ja sonst keiner mehr wäre :(
    ich werde morgen mal versuche eben mit meiner ärztin schon mal telefonisch zu sprechen..

    hm, das mit krankschreiben ist so eine sache...
    einerseits problem bei der arbeit, da ich immer zu allem ja sage, nun einen komplett neuen bereich neu erlernen muss, wo ich mir momentan sehr hart tue, andererseits, ich hab eine kollegin, mit der ich super zurecht komme, die sich einigermaßen auch für die krankheit rheuma auseinander gesetzt hat und mit mir auch mal drüber spricht.. und desw. geh ich da auch gern in die arbeit, da ich weiß mit ihr kann ich ein wenig zumindest darüber sprechen... ich reiß mich halt arbeitstechnisch sehr zusammen..
    naja, aber da wollt ich halt dann auch erst mal nochmal mit der rheumaärztin sprechen, da ich ja viel mit den händen, körperhaltung machen muss, eben wie das in zukunft evtl durch das MTX gebessert werden kann....

    auch wenns nur virtuell ist, es ist erleichternd zu schreiben....
     
  13. florenceHB

    florenceHB Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Löffeltheorie

    Moin,

    schau mal in diesen Beitrag http://www.rheuma-online.de/forum/threads/49343-Löffeltheorie . Dort geht es zwar um eine spezielle Erkrankung, aber ich finde man kann es eigentlich auf alle rheumatischen Erkrankungen übertragen. Vielleicht hilft das etwas Verständnis zu wecken bei Freunden und Bekannten die sich nicht so intensiv mit Rheuma auseinandersetzen.

    Wenn du zu deiner Rheumaärztin gehst frag sich auch einmal nach Ergotherapie. Dort kannst du dich auch beraten lassen wie du evtl deinen Arbeitsplatz/Arbeitsvorgäng ändern kannst um deine Gelenke zu entlasten. Ich habe dieses Angebot während eines Aufenthaltes in einer Rheumaklinik nutzen können und ein paar wirklich gute Anregungen bekommen. Außerdem bekommst dur in der Ergotherapie ein Gelenkschutztraining. Seitdem ich mich daran halte geht es besonders meinen Handgelenken wesentlich besser.

    Zu den Medis: bis MTX wirkt dauert es ja eine Weile. Bis dahin solltest du dir wirklich eine Auszeit gönnen. Zumindest solange bis du mit Schmerzmedikamenten und einem AD soweit eingestellt bist, das es dir ein wenig besser geht. Wenn deine Kollegin sich ein wenig mit Rheuma auseinandergesetzt hat, wird sie Verständnis haben. Ich kann dich sehr gut verstehen, dass du eigentlich weiterarbeiten möchtest. Mir ging es genauso. Ein neues Aufgabengebiet, Stress ohne Ende, Schmerzen weil Medikamente noch nicht richtig wirken, Schlaflosigkeit. Nach ein paar Wochen kam der Zusammenbruch. Nun bin ich drei Monate zu Hause und mir geht es wieder richtig gut. Nach der Reha, die nächste Woche anfängt, möchte ich auf jeden Fall wieder arbeiten, auch meine Hausärztin, die mich am besten kennt, meint das es diesmal gut geht mit dem Job.

    Schreib einfach mal wie es dir ergangen ist bei deiner Ärztin. Ich denke sie wird dir auf jeden Fall helfen.


    Viele liebe Grüße

    florence
     
  14. arielle

    arielle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Hallo Cat,
    also ich würde erstmal wirklich zum Hausarzt mit dem Problem. Es kann durchaus sein, dass
    diese Symptome von einem Mangel an irgend einem Mineral oder Vitamin kommen können. Das muss
    nichts mit Depressionen zu tun haben.

    Wenn doch, würde ich es zuerst mit Johanniskraut oder Rosenwurztabletten versuchen. Die
    bekommst Du ohne Rezept. Es dauert je nachdem ein paar Tage bis 2 Wochen bis es wirkt,
    aber das ist ja bei Antidepressiva auch so. Aber es sind natürliche Mittel die nicht so schwere
    Nebenwirkungen haben können wie Antidepressiva.

    Antidepressiva solltest Du Dir vom Psychiater verschreiben lassen, weil der sich da am Besten auskennt.
    Auch Hausärzte haben bestimmt mehr Erfahrung damit als Rheumatologen.
    Es kann durchaus sein, dass Du ein Antidepressiva nicht verträgst. Antidepressiva sind echte Hammermedis
    die durchaus schlimme Nebenwirkungen haben. Gewichtszuname ist eine harmlosere, suizidgedanken eine
    der schlimmen Nebenwirkungen. Es kann auch sein dass Du dich damit ganz zugedröhnt fühlst wie unter
    Drogen oder aber dass Du gar nichts merkst.
    Darum finde ich persönlich dass man wirklich zum Spezialisten sollte.
    Ich hatte vor ein paar Jahren ein Burnout, leider ist es nie richtig auskuriert, aber in dieser Zeit musste
    ich 13 verschiedene Antidepressiva ausprobieren weil die sagten das sei das einzige was hilft.
    Was soll ich sagen...ich habe keins von allen vertragen. Bei den einen bin ich nach 30 Minuten für 12 Stunden
    in Tiefschlaf gefallen, bei den anderen war ich zugedröhnt, ich habe jenste Kg zugenommen die ich nicht mehr wegbringe,
    hatte Halluzinationen, wurde wirklich depressiv oder war aufgedreht...aber so gewirkt wie es sollte hat keins. So musste ich es halt
    ohne Medikamente durchstehen, aber nach dem 13 Versuch habe ich mich nicht mehr getraut es
    weiter zu versuchen.
    Rosenwurz habe ich erst letztes Jahr empfohlen bekommen, es hat mir wirklich gutgetan.

    Wenn Du Depressionen hast, wäre eine professionelle Begleitung durch einen Psychiater/Psychologen sowieso
    angezeigt und würde Dir wahrscheinlich am Besten helfen alles wieder in die Bahnen zu bekommen.
    Wenn ich es mir so überlege denke ich, dass der Hausarzt oder seine Vertretung wirklich die beste erste Anlaufstelle wäre.
    Wurde die Schilddrüse schon getestet? Sowas kann auch von dort kommen.
    Also ich wünsche Dir viel Glück und dass es bald besser wird...
    Lieber Gruss
    Arielle
     
  15. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Cat,

    ich nehme schon einige Zeit ein Antipressivum, habe aber zusätzlich zur rheumatischen Erkrankung psychosoziale Belastungen, auch familär, aber das Antidepressivum hat ein Neurologe/Psychiater auf mich eingestellt und abgestimmt, mein Rheumatologe meinte, es wäre besser, wenn wir dazu einen Neurologen/Psychiater mit einbeziehen, da diese mehr Erfahrung mit den verschiedendenen Antidepressiva und vor allem auch Dosierungen haben.

    Außerdem, ich glaube du hast deine Diagnose noch nicht solange, da ist das auch nicht so unnormal, dass du jetzt noch nicht so gut damit klar kommst und auch traurige Phasen usw. hast. Vor dir liegt doch auch noch die Krankheitsbewältigung und das sind normale Abschnitte, die chronisch Kranke durchleben. Deshalb meine ich, vielleicht hilft dir doch auch erst mal eine Gesprächstherapie zur Krankheitsbewältigung. Bespreche das doch auch mal mit deinen Ärzten, Hausarzt und Rheumatologe.

    Wenn der Termin zum Psychiater zu lang hin ist, dann kann dein Rheumatologe den Psychiater auch anrufen, schildern das es dringlich ist und für dich einen schnelleren Notfalltermin organisieren. Das hat mein Rheumatologe auch schon so für mich gemacht, bitte ihn einfach darum, wenn es dir seelisch sehr schlecht geht.
     
    #15 2. Februar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 2. Februar 2012
  16. florenceHB

    florenceHB Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wo ich die Antwort von Lagune eben gelesen habe fällt mir noch etwas ein. Je nach dem wo du wohnst könnte auch der sozialpsychiatrische Dienst deines Landkreises eine erste Anlaufstelle sein. Die haben meist Adressen wo man kurzfristig zumindest mal ein Erstgespräch führen kann. Ansonsten sollten deine Ärzte für dich telefonieren um einen Termin zu beschleunigen.

    Bei den natürlichen Mitteln schau bitte erst nach ob diese sich mit deinen anderen Medis vertragen. Oft sind die nämlich kontraindiziert und können dann zu noch mehr Problemen führen. Frag vorsichtshalber auch deine Ärzte!

    Vor allem gib dir ein wenig Zeit um dich erst mal mit Diagnose und Krankheit vertraut zu machen.

    Liebe Grüsse

    florence
     
  17. Cat2

    Cat2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2012
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vielen Dank für eure Antworten...

    ich hoffe ich kann auf das meiste ne antwort geben.
    habe heut bei der rheumapraxis angerufen, und die helferin dort meinte, die ärztin könne mir da schon etwas verschreiben, aber ich muss eben vorbei kommen.
    hab jetzt für morgen einen termin.
    heute auch wieder alles so unreal, beim auto fahrn könnt ich ohne grund heulen, dann heut wieder rückenschmerzen und in den handgelenken, die nacht sehr schlecht geschlafen, da die knie "ziehen"... morgens fast nicht wach zu bringen, naja, der 4. wecker schaffts dann doch.
    den ganzen tag so schlapp gefühlt, konnte mir nicht wirklich merken, innerhalb von 10 min was mir gesagt wurde, mir fehlten heute immer wieder die worte, konzentration gleich null...hungergefühl auch weg, selbst bei minus 10 grad, ich war noch grade länger draußen, mir war nicht mal kalt...

    ich wurde hier gefragt, wegen schilddrüsen.. die wurden schon gemacht, hierfür bekomme ich medi... (meine mutter hat hashimoto)
    depressionen gabs bei uns in der familie (mein bruder war lange in behandlung, ob heute noch weiß ich nicht)
    familär läuft ja eh alles schief.....


    ich hatte das ja schon mal so ein extremes tief, angefangen hatte das ca letztes jahr im herbst, da ging es mir auch mit allem möglichen nicht gut, und war keine leichte zeit. dann war n ein paar wochen dazwischen die ich etwas besser drauf war, bzw. gut drüber hinweg gehen konnte, aber seit eben kurzer zeit merk ich einfach selber das was nicht stimmt und ich komm aber eben auch damit nicht klar.

    dann wie hier noch gefragt wurde,
    termin bei psychologen habe ich, zu meiner hausärztin würd ich sofort gehen, wenn sie wieder da ist, brauch ja da auch die überweisung.
    aber ich muss eben lange auf nen termin warten.

    nur langsam ich merk es, hab gestern eine bekannte getroffen, und ich fühl mich einfach schlecht dabei, sozusagen, falsch zu lachen.. ich kann mich momentan an nix erfreuen.. und das stört mich auch extrem.

    hm, florence, dieser notdienst?? also ich hab da geschaut, krankenhaus... allerdings die nehmen einen ja dann sofort stationär auf... so wie ich das gelesen hab...
     
  18. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo cat,

    beim sozial-psychiatrischen dienst, wirst du nicht stationär aufgenommen.es ist eine behörde. wohl kann dich ein arzt von denen aber einweisen, wenn er meint du gefährdest dich oder andere.
    was ja bei dir nicht der fall ist, soweit ich gelesen habe.

    beim spd, gibt es ärzte und therapeuten, die dich beraten können.

    auszug vom spd in hamburg

    m Einzelnen werden angeboten:
    • telefonische Auskunft und Beratung
    • bei Bedarf Hausbesuche
    • Hilfe in Krisensituationen, auch vor Ort
    • Information und Vermittlung von Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten
    • Information und Vermittlung von individuellen Hilfen
    • Beratung und Hilfestellung im Rahmen der Sozialgesetzgebung
    • Unterstützung und Beratung bei Fragen zum Betreuungs- und Unterbringungsrecht
    • Begutachtung im Auftrag anderer Behörden
    lg
     
  19. Cat2

    Cat2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2012
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    ducky danke, ich werd gleich mal googeln ob es nicht bei mir auch soetwas gibt...
    dankeschön..
     
  20. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    der tipp mit dem spd ist gut. und lass dir von niemandem einreden, dass du bekloppt bist...bist du nämlich nicht, dir geht es "nur" nicht gut!