1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anti-Baby-Pille kostenlos, andere Folgerezepte mit Praxisgebühr belastet??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Edmund, 12. Januar 2004.

  1. Edmund

    Edmund Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Aus der Presse wurde bekannt, dass das Gesundheitsministerium die Praxisgebühr von 10 € Patientinnen erlassen will, die lediglich ohne Untersuchung ein Folgerezept für die Anti-Baby-Pille abholen.
    Da aber für sehr viele verschreibungspflichtige Medikamente Folgerezepte ohne Untersuchung verschrieben werden (z.B. Cholesterin- oder Blutdrucksenken, Rheumamittel), stellt sich hier die Frage der Gleichbehandlung. Zudem ist zu befürchten, dass künftig Ärzte auch in solchen Fällen untersuchen werden, wo früher die Rezeptausgabe formlos erfolgt ist.
    Zu viele Ausnahmen machen jedes Gesetz kompliziert und am Ende ungerecht.

    Gruß

    Edmund
     
  2. Lupus-Frau

    Lupus-Frau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen, Nähe Celle
    hallo ihr lieben leidgeprüften, und nun auch finanziell gebeutelten,

    da habe ich doch gerade etwas nettes gefunden zum thema gesundheitsreform.

    wir haben eine patientenbeauftragte , war euch das bekannt? ah, das muss dann wohl im vorweihnachtstrubel untergegangen sein. :D
    die dame wird auch interviewt.

    ****schnipp**********

    Redaktionsbüro: Kann sich eine Patientin oder ein Patient mit einer Beschwerde oder Nachfrage an Sie wenden?

    Kühn-Mengel: Ja, natürlich! Das ist ja auch ein Teil meiner Aufgabe. Die Patientinnen und Patienten erhalten durch die Gesundheitsreform mehr institutionelle Beteiligungsrechte und gewinnen auf diesem Weg mehr Einfluss auf die Entscheidungen, die sie direkt betreffen.

    ****schnapp**********

    na, ob sich denn schon ein patient bei ihr gemeldet hat?

    einen schreibfreudigen abend wünscht euch

    Lupus-Frau (Betty)
    :)
     
  3. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    @Edmund

    Für das reine Wiederholungsrezept der Pille gibt es eine extra Abrechnungsziffer. Diese ist nach derzeitigem Punktwert der Kassen ca 1,65 Euro Wert.
    Das bedeutet, der Arzt bekommt 1,65 Euro dafür, die Kasse erhält aber die 10 Euro "Praxisgebühr", verdient also unverhältnismäßig daran, ohne etwas dafür zu tun.

    Andere Wiederholungsrezepte richten sich nicht nach dieser Ziffer. Das schließt nicht aus, dass es mal so kommen wird, aber es ist zur Zeit nicht so.

    Deshalb gibt es einen Unterschied, den der Gesetzgeber so gewollt hat.

    Bis es aber tatsächlich eine solche Minderung der Praxisgebühr geben wird, gehen noch einige Monate ins Land.



    @Lupusfrau

    Die Patientenbeauftragte hat sich bisher nur durch etwas unqualifizierte Äusserungen hervor getan. Was sie sagt ist zwar nachfühlbar, aber hat keinerlei Anspruch auf Gültigkeit.
    Ihre erste Aussage: Es sei unethisch von den Ärzten, zuerst die Knete (Originalton) und dann die Behandlung. Dabei verschweigt sie vollkommen, dass es ihre Koalition war, die diese Gebühr überhaupt erst eingeführt hat und dass es das Geld der Kassen ist.
    Unethisch war hier wohl am ehesten Ullah Schmidt.

    Heute hat sie geäußert, dass Krankenfahrten weiterhin erstattet werden.
    Ihre Aussagen werden zwar veröffentlicht, aber können ein bestehendes Gesetz nicht ändern. So ist sie bisher eher ein irreführendes Sprachrohr ohne jegliche gesetzgeberische Kompetenz.

    Allerdings haben AOK und DAK heute auch angedeutet (durch den Druck der Mitglieder, Beschwerden u.s.w.), dass zukünftig eine Regelung denkbar sei, dass solche Fahrten wieder erstattet werden. Auch hier gilt: es ist noch nicht so, kann aber kommen.

    2004 ist Wahljahr und es bleibt zu hoffen, dass solche Regelungen in Zukunft wieder zu einer Erleichterung führen.

    Jetzt frag mich aber nicht, was es dann gebracht hat , erst etwas zu verbieten und dann wieder zurück zu rufen. Vorläufig gibt es leider noch keinerlei konkrete Entscheidungen darüber.
     
  4. Lupus-Frau

    Lupus-Frau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen, Nähe Celle
    hallo Frank

    ..aber es wurde ein arbeitsplatz geschaffen, übersieh das nicht. ;)

    ich habe das interview überflogen und bin nicht der meinung, daß für uns rheumis da etwas konkretes abfallen wird.
    es ist ein witz. die gesetze sind durch, überall tun sich nun die lücken durch zahlreiche beschwerden und hinweise auf. kurz vor jahresschluss noch schnell vom tisch, denn der bürger nimmt gesetzesänderungen zum jahresanfang leichter hin als mitten im jahr.
    neues jahr...neues glück.

    aber die dame hat ja eine mailadresse und ich da ich nur 30h in der woche als alleinerziehende meinem job nachgehe, habe ich ja noch genug freizeit, um mails zu verfassen. denn so einige fragen habe ich da noch...:cool:

    genau. du sagst es...es ist ein wahljahr mit glaube ich insgesamt vierzehn wahlterminen .

    ich muss zugeben, dieses ganze hin und her erinnert mich entfernt an diese dosenpfandgeschichte...ich glaube, das war nur zum üben...haben da nicht die meisten pfandbons gesammelt in ihren geldbörsen? so wie sie jetzt 10¤-belege sammeln?
    ;)

    aber clever ist es schon. wenn ich etwas verbiete, und es später dann wieder gestatte, dann hat der andere doch zumindest das gefühl, mit seinem engagement etwas erreicht zu haben, oder? auch wenn ihm hier an anderer stelle das geld wieder aus der tasche geleiert wird.

    doch immerhin befolgt hier ein haushaltmitglied den aufruf des kanzlers in der neujahrsansprache vom dezember 2003, sich für das wirtschaftswachstum einzusetzen ("Vergessen Sie nicht, dass Sie es zu einem großen Stück selbst in der Hand haben, wie es mit der Wirtschaft in Deutschland weitergeht. Auch Sie ganz persönlich können Konjunkturmotor sein: Ihr Vertrauen in die Zukunft entscheidet mit über den Arbeitsplatz Ihres Nachbarn!"
    Quelle)
    ...meine kleine hat sich vom taschengeld im örtlichen dörflichen schreibwarenladen farbstifte von Faber-Castell gegönnt.

    ach, nu ereifer ich mich schon wieder so....ist gar nicht gut für meinen Lupus...verursacht doch nur folgekosten... ;)

    einen schönen abend wünscht
    Lupus-Frau (Betty)
     
  5. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Patientenbeauftragte

    Hallo,


    eine Bekannte von mir ist Arzthelferin und in ihrer Praxis haben sie gaaanz viele Briefe an "unsere"Patientenbeauftragte geschickt .
    Sie sendet mir die Adresse zu und ich werde sie Euch dann ins RO stellen ,
    dann kann jeder einen Brief schreiben!
    (Wirkt glaub ich besser ,als mit Mails...:D :D )

    Ich persönlich werde in den nächsten zwei Wochen 30 Euro an Praxisgebühr zahlen,
    fragte heute meinen Hausarzt,ob er oder mein Zahnarzt denn die Überweisung für eine ambulante Untersuchung in der Zahnklinik schreibt.....Er: gute Frage ,das sei irgendwie auch noch nicht geklärt....keine Ahnung ,was das jetzt wieder heißt....:confused: :D


    Liebe konfuse Grüße

    von Inga

    Anhang:Gesundheitsreformerhirn
     

    Anhänge:

    • hirn.gif
      hirn.gif
      Dateigröße:
      41,8 KB
      Aufrufe:
      263
  6. **ina**

    **ina** Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2003
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Das Pillenrezept betrifft aber nur Frauen im Alter von 18 - 21 Jahren. Unter 18 ist man wohl eh befreit und über 18 gibts Pille wohl eh nur auf Privatrezept. Für eine Regelung für einen Zeitraum von 3 Jahren zerbrechen die sich also ihre zarten Köpfchen? Ich brech echt zusammen. Was ist das denn für eine Reform, die nichtmal entfernt durchdacht ist? Hallo? Ist da oben noch Leben? Seit wievielen Jahren gibt es Arbeitsgruppen, die sich bestbezahlt mit dieser sogenannten Gesundheitsreform beschäftigen? Wäre ja ne Spitzenidee gewesen, auch mal an der konkreten Umsetzung im Alltag von Patienten, Ärzten und allen anderen Beteiligten zu arbeiten.
    Vielleicht hätten sie die Zuzahlung bei Brillen doch drinlassen sollen. Die Kurzsichtigkeit, mit der hier vorgegangen wird ist ja so schon erschreckend.

    Was ich nach wie vor am allerwenigsten verstehe ist, warum diese Gesundheitsreform sich permanent gegen Kranke richtet. Im Grunde müsste jedeR Gesunde aus Dankbarkeit pro Quartal 10 Euro zahlen, weil er mit dem ganzen Kram nicht belastet ist.

    Gestern war ich mit meiner Grippe beim Arzt und hab mir, weil ich schon mal da war, gleich Überweisungen an alle meine anderen Ärzte mitgeben lassen, die ich wohl in nächster Zeit noch besuchen werde, es darf sich ja lohnen für die 10 Euro (von den Medikamenten mal ganz zu schweigen, die ich jetzt selbst bezahlen durfte, um schnell wieder gesund zu werden, um mit meiner Arbeitskraft die Volkswirtschaft zu unterstützen). Langweilig ist mir schliesslich auch nicht, dass ich meine Zeit in Wartezimmern verplempere, denn nun muss ich ja auch fürs regelmässige Blutabnehmen immer erst in die Sprechstunde..... *gääääähn*

    genervt und grippig grüsst ina (o:
     
  7. tini

    tini Guest

    wieso soll überhaupt für das pillenrezept eine praxisgebühr bezahlt werden?
    die pille ist eine reine privatleistung! die praxisgebühr ist eine gebühr der gesetzlichen krankenkassen.
    hole ich mir nur ein pillenrezept, dann bin ich wie ein privatpatient zu behandeln. gegebenenfalls muß ich eine privatrechnung für das erstellen des rezeptes bekommen.
    darin sehe ich den hauptunterschied zu anderen nachfolgerezepten.
     
  8. **ina**

    **ina** Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2003
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    genau DAS ist doch der Witz. Pille auf Rezept betrifft wenn überhaupt nur Frauen von 18 bis 21 Jahren.
    Genau das hab ich in meinem Beitrag geschrieben.

    Gruss
    ina (o:


    Dass in der Presse so sehr darauf rumgeritten wird und den Leuten vorgegaukelt, dass dies doch der Beweis sei, dass sich die Regierung schliesslich um die Umsetzung der Reform kümmere, ist genau die Masche, die auch die Bahn anwendet, wenn sie ihre Schwachsinnpreissystemumstellung rechtfertigen will oder die Landesregierung in Bezug auf Studiengebühren. Man appelliert an die Leute mit pseudonachvollziehbaren Argumenten, die sich sofort in Luft oder Lächerlichkeit auflösen, wenn man nur ne Sekunde drüber nachdenkt.
     
    #8 17. Januar 2004
    Zuletzt bearbeitet: 17. Januar 2004
  9. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Tini, prima Idee, Anerkennung !

    Für das Ausstellen eines Wiederholungsrezeptes werden nur 3,15 Euro berechnet bei Privatpatienten. Mit Beratung ca 10 Euro, ohne Beratung (nur Rezept) eben 3,15.

    Allerdings können dann die 18-21 jährigen die Pille nicht auf Rezept, sondern auf Privatrezept bekommen, bei denen über 21 geht es sowieso nur auf Privatrezept.

    Das ganze rechnet sich aber nur so, wenn Du sonst keine Leistung in Anspruch nimmst, also auch keine Überweisung.
     
  10. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo ihr mitleidenden,

    in der bildzeitung vom 6.1.2004 war schon ein Aufruf wie folgt drin:

    Patientenärger?Schreiben Sie an BLD!
    Ärter mit der neuen Praxisgebühr, können Sie sich die
    hohen Zuzahlungen in der Apotheke kaum leisten?
    Dann schreiben Sie an BID! Wir helfen , leiten Fragen und
    Kommentare zur Gesundheitsreform an die neue Patienten-
    beauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel (SPD),
    weiter. Die Pschologin aus Köln kümmert sich seit Jahresbeginn
    um die Probleme der Patienten.
    Brief und Postkarten an:
    BILD-Zeitung
    Stichwort
    "Patientenärger"
    20635 Hamburg
    Sie können auch eine E-Mail schreiben:
    patientenaerger@bild.de
    oder ein Fax schicken:
    040/34 72 77 13

    Zitat ENDE


    wer weiß, vielleicht lesen wir ja demnächst unsere namen in dieser
    zeitung :confused:

    ich bin gespannt wie das alles ausgeht, aber in einem bin ich mir recht sicher
    die leidtragenden sind und bleiben wir!

    was mich abe rnicht davon zurück hält dieser DAME meinen ärger klar zu machen

    gruß
    elke

    ich hoffe und wünsche euch das es euch nicht all zu schlecht geht, schönes wochenende
    und keine schmerzen