1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

angst vor rheumamedikamente

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von prinz von fussel, 1. Juli 2013.

  1. prinz von fussel

    prinz von fussel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Juli 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    rhein-sieg-kreis
    hallo,

    ich bin neu hier und habe angst das verordnete mtx zu nehmen.
    seit 34 jahren leide ich an einer autoimunhepatitis mit primärer cholangitis und bin froh das ich optimal eingstellt bin und meine leberwerte fast immer normal sind.
    bis jetzt kam ich ohne medikamnte aus und habe bei gelenkbeschwerden eine rso machen lassen die immer super geholfen hat.
    leider machen mir z.zt.meine beiden handgelenke probleme so das ich kaum weiß wie ich was anfassen soll.
    nach rücksprache mit meinem chef,er ist kinderrheumatologe,riet er mir zu mtx natürlich unter ganz strenger blutkontrolle.
    gibt es hier vielleicht noch jemanden der so ein mischmasch an erkrankung hat.
    ich habe ehrlich gesagt angst das meine mühseelig in den griff bekommenen leberwerte ausbrechen.
     
  2. Debby

    Debby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2009
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    USA
    Auch ich habe Autoimmune Hepatitis und spritze MTX. Da aber meine Leberwerte immer wieder hochgehen, muss ich das MTX oftmals fuer einige Zeit absetzen. Ich habe jetzt erst wieder vor 5 Wochen angefangen zu spritzen, aber dieses mal will der Arzt, das ich taeglich 6mg Medrol ( Prednison) nehme, um eine Entzuendung der Leber zu verhindern. Ich hoffe es wirkt, weil MTX ist das einzige was mir wirklich hilft.
    Meine Diagnosen sind Lupus Sle, Rheumatoide Arthritis, Sjoegrens und Autoimmune Hepatitis.

    Debby