1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Angst vor neuem Basismedi: Sulfasalazin - und zweites thema ozonspritzen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von NinaM, 19. Februar 2005.

  1. NinaM

    NinaM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2003
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    schönen guten abend. ich habe hier mein neues basismedi vor mir liegen - und tierisch schiß, es zu nehmen. ich hatte im august mit mtx 10 mg begonnen. als die beschwerden nach knapp 2 monaten eher schlechter als besser wurden, wurde ich auf 25 mg hoch gestuft. kurz vor weihnachten mußte ich alle medis absetzen, da ich so schlimme entz. an den fingern bekommen hatte. insgesamt mußte ich hierauf 4 x antibiotika schlucken, da es immer wieder von vorne los ging. also soll ich jetzt was neues probieren. und ich habe richtig angst vor den nebenwirkungen. was habt ihr hier für erfahrungen gemacht?
    und dann noch ein ganz anderes thema: mein hausarzt und mein hno-arzt arbeiten beide mit ozontherapie in spritzenform. hat damit von euch schon jemand erfahrung gemacht? positiv oder negativ? bin gespannt auf eure antworten.
    schönen abend noch, ciao und lg nina
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Nina,

    zur Ozon-Therapie kann ich Dir auch nichts sagen, höre ich gerade zum ersten Mal. Aber ich musste auch erst einige Basismedis durchprobieren, bis ich endlich das Richtige für mich gefunden hatte. Seit einem Jahr bekomme ich Arava, damit komme ich wunderbar klar. Im letzten Sommer konnte ich das Dauercortison endlich ausschleichen. Leider klappt es oft nicht auf Anhieb, bei mir hat's auch 5 Jahre gedauert.

    Bist Du denn nicht bei einem internistischen Rheumatologen in Behandlung??? Wenn nein, so solltest Du das nachholen. Ich habe an die 10 Jahre teure und 0 hilfreiche Alternativ-Versuche hinter mir. Ich hab davon die Schnauze voll.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    wofür soll denn die ozon-therapie gut sein?
    für rheuma jedenfalls wohl nicht.
    probier das neue basis medi nicht heute aus, sondern beginne damit am montag, wenn du so viel angst hast vor nebenwirkungen. am wochenende ist niemand der docs zu erreichen im notfall.
    gruss
    bise
     
  4. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Nina,

    mein Hausarzt wollte diese Ozontherapie auch bei mir durchführen, mein Rheumatologe hat es streng abgelehnt, das es das Immunsystem noch mehr anfeuern kann. Ich wäre vorsichtig mit sowas bei entzündlich - rheumatischen Erkrankungen.
     
  5. Curie

    Curie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2004
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Angst vor neuen Basismedikamenten: Sulfasalazin

    Hallo Nina,
    Sulfasalazin hat im Gegensatz zu MTX weniger Nebenwirkungen. Es kann sogar während einer Schwangerschaft weiter eingenommen werden. Habe es selbst 4 Jahre geschluckt, ohne jegliche Nebenwirkungen. Kann die Entscheidung deines Docs, von MTX auf Sulfasalazin zu wechseln nicht ganz nachvollziehen, da doch MTX viel stärker wirkt, insbesonders bei einer Dosierung von 25 mg. Falls es dir bis zu einem viertel Jahr noch nicht besser geht, würde ich an deiner Stelle bei deinem Rheumatologen um eine TNF-alpha-Blocker Therapie bitten. Falls er es dir verweigert, such dir einen anderen Rheumatologen.

    Liebe Grüße Curie
     
  6. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Nina

    Hallo Nina,

    mit der Ozontherapie kenn ich mich nicht aus.

    Aber ich schließe mich den Worten von Curie an. Wieso wechselt Dein Arzt von MTX 25mg zu Sulfasalazin?

    Natürlich reagiert jeder Körper anders und es kann durchaus passieren, daß Sulfasalazin evt. das passendere Medikament als MTX ist. Wobei der Wechsel von MTX auf Sulfasalzin nicht so häufig ist.

    Welche Beschwerden hast Du jetzt? Was ist am schlimmsten?

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  7. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo,

    na ja, ich stehe der OZON-Therapie auch ziemlich ablehnend gegenüber. Da ich bisher noch von keinem gehört habe, dass diese Therapie wirklich hilft, bin ich der Meinung, dass hier nur zwei profitieren: der Hersteller und der Arzt.
    Sollte die OZON-Therapie jedoch wirklich helfen würde ich als Rheumapatient eher davon abstand nehmen, da diese Therapie ja das Immunsystem anregen soll, das soll aber bei Rheumapatienten gerade vermieden werden.
    Was Sulfasalazin angeht kenne ich nur die Einnahme bevor man mit MTX anfängt. Lt. meinem Rheuma-Doc ist Sulfasalazin eher das Einsteigerpräparat. Bei mir hat es damals überhaupt nicht gewirkt und das selbst in der Dosierung von 3 x 2 Tabl..
    Aber trotz allem wünsche ich Dir, dass das Sulfasalazin Dir hilft.
     
  8. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo nina,

    auf sulfasalazin umzusteigen hört sich wirklich eher nach einem rückschritt an ... aber man weis ja nicht ..es könnte genausogut wirken, aber ich finde es ziemlich unwahrscheinlich. in "meiner" rheumaklinik wird auch meist das sulfasalazin oder quensyl als einstiegsbasismedikation genommen, wenn die nicht wirken, folgt cyclosporin (sandimmun) oder mtx, wenn auch diese nicht wirken oder in hoher dosis zu gering wirken, dann wird ersetzt oder kombiniert mit arava, darauf folgt dann enbrel ..usw. natürlich kann die reihenfolge auch verändert werden. jeder rheumapatient ist ja anders und bei jedem helfen die medis unterschiedlich. allergische reaktionen und oder starke nebenwirkungen müssen dabei auch noch berücksichtigt werden.
    also alles recht kompliziert, aber wenn man's jahrelang beobachtet zeichnet sich wirklich so eine art schema ab.
     
  9. Vor fünf Jahren wurde ich vom Rheumatologen erfolgreich mit Mtx gegen chronische Polyarthritis (Altersarthritis) behandelt. Es war eine schwerere Form, die jetzt wieder aufgetreten ist. Damals, als ich mich schon als geheilt betrachtete, musste ich Mtx schneller als gewollt absetzen, weil das Blutbild zu schlecht war. Heute fange ich erneut mit Mtx an. Ich habe den Eindruck, es geht hier im Forum sehr um Medikamente. Jetzt meine Frage: Es soll eine neue Medikamentgengruppe "Biologicals" geben, die eine schnellere Heilung verspricht.
    Wer kann hierüber Näheres sagen?
    Liebe Grüße an alle Mitleidenden Werner
    Soeben habe ich unter Rheuma von A-Z etwas von biologischer Therapie gelesen. Das geht bereits in meine Richtung. Aber man sollte mehr wissen.
     
    #9 20. Februar 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Februar 2005
  10. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo werner,

    sich als "geheilt" zu betrachten ist wohl eher ein trugschluss. im besten fall kommst du in eine remission, also das rheuma kommt zum stillstand und macht keinen schaden mehr am körper.

    das es in diesem forum viel um medikamente geht, ist eigentlich logisch, denn jeder von uns schluckt täglich seine vielen bunten pillen und würde sie aber leibend gern wegwerfen, wenn es ginge. aber ohne medis werden wir wohl nie auskommen, oder? nö, wohl eher nicht, denn auch eine remission kann sich zum schub umkehren ...siehe jetzt bei dir..... und schon hat man den salat.

    die biologicals sind wohl wirklich sehr gute medis, sie wirken auf einem anderen level und führen dazu, das weniger körperliche schäden durch die rheumatische erkrankung entstehen. ich selbst habe damit noch keine erfahrungen gemacht.

    für mehr informationen einfach mal googeln: z.b. hier:
    http://www.vitanet.de/gesundheitsratgeber/muskeln_skelett/rheuma/behandeln/medikamentoes/basistherapeutika/biologicals/

    noch einen schönen sonntag
     
  11. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    cP

    Hallo Werner,

    chronische Polyarthritis ist keine Altersarthritis. Hier sind viele Menschen (jung und alt) die davon betroffen sind. cP (oder auch RA genannt) ist eine systematische Erkrankung und gehört daher auch so therapiert. Eine Heilung gibt es nicht, eher eine Remission, wie klaraklarissa schon bemerkt hat, und selbst die "hält" oft nur zeitweise an. Siehe mal unter

    http://rheuma-online.de/krankheitsbilder/chronische-polyarthritis/

    Basismedikamente (so wie bei dir MTX) gibt es viele - meist wird, wenn alle herkömmlichen "einfachen" Basismeds erfolglos bleiben, auf Biologicas zurückgegriffen, die in der heutigen Rheumatologie eine wesentliche Rolle spielen.

    http://www.tiz-info.de/info/biologischetherapie/

    Ich selbst verwende derzeit Humira kombiniert mit MTX und bin superzufrieden damit. Meine Lebensqualität hat sich enorm gesteigert und mein Doc spricht momentan (zögerlich aber doch) davon, damit eventuell in eine Remission zu kommen - mal sehen.

    RO ist eine gute Plattform - lies dich hier nur durch, die Infos hier sind beinahe unerschöpflich.

    Alles Gute
    Trixi
     
  12. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Werner

    Hallo Werner,

    schön, daß Du hierher gefunden hast :)

    Wie bereits Trixi und Klaraklarissa geschrieben haben, ist die chronische Polyarthritis (neuer Begriff ist Rheumathoide Arthritis) nicht heilbar, aber es gibt Remissionen. Das bedeutet, daß mögliche Zerstörungen oder angegriffene Gelenke bleiben, aber der Krankheitszustand gestoppt werden konnte.

    Die Biologicals sind entwickelt worden für Menschen, die einen schnellen und/oder aggressiven Krankheitsverlauf der rheumatoiden Arthritis haben. Diese Medikamente können im günstigsten Fall die Krankheit stoppen und damit Gelenkzerstörungen und Organbeteiligen verhindern.
    Bei vielen Menschen wird die Erkrankung jedoch nicht gestoppt, aber der Krankheitsverlauf verlangsamt und die Beweglichkeit nimmt wieder zu, die Lebensqualität steigt.

    Leider verordnen die Ärzte diese Medikamente erst dann, "wenn nichts mehr geht". Das ist m.E. ein fataler Fehler, schließlich sind dann evt. schon Gelenkzerstörungen vorhanden, die diese Medikamente verhindern könnten.

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  13. sunnyside

    sunnyside sunnyside

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich
    ozonspritze

    Hallo nina!
    ich habe seit 23 jahren polyarthritis und schon einige therapien hinter mir. auch die ozontherapie. wurde ca .1 jahr damit behandelt und ich kann dir sagen ohne erfolg - es wurde immer schlimmer. habe dann meinen arzt gewechselt und dieser sagte mir, es sei gar nicht ungefährlich diese art von therapie. ich habe es als eigenblutspritze mit ozon angereichert bekommen. wurde dann auf ein nueues basismedikament umgestellt und mittlerweiele habe ich so einiges hinter mir.
    soll jeztz auf h u m i r a umgestellt werden und davor habe ich angst. hast du auch pcp? welche mittel nimmst du?
    leibe grüße sunnyside
     
    #13 20. Februar 2005
    Zuletzt bearbeitet: 20. Februar 2005
  14. Mira

    Mira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2004
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von KL
    Hallo,
    mir geht es ein wenig wie Nina. Ich habe auch einige Zeit erfolglos mtx eingenommen und wurde jetzt auf Sulfasalazin umgestellt. Die Tabletten stehen seit 2 Wochen im Schrank - traue mich auch nicht recht sie einzunehmen.

    Ich werde mich aber überwinden und es in den nächsten Tagen damit versuchen. Mein Arzt sagte mir nämlich auch, daß Biologicals erst verschrieben werden, wenn alles andere versagt. Diese Medikamente sind zum einen sehr teuer und unter Umständen auch nicht nebenwirkungsfrei.

    Viele Grüße

    Mira
     
  15. sunnyside

    sunnyside sunnyside

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich
    basistherapie

    Hallo trixi!
    lese gerade deinen bietrag und sehe u kommst aus wien. ich komme aus dem burgenland und werde mit meiner polysrthritis in wien behandelt.
    kurz zu mir:bin erst seit voriger woche hier dabei. hae seit 23 jahren pcp und schon einiges hinter mir. mein rheumatologe will mich jetzt auf humira umstellen und davor habe ich etwas angst. zurzeit bin ich als basis mit a r a v a eingestellt, die krankheit schreitet aber fort. ich lese du nimmst schon humira. seit wann? geht es dir dabei gut? ich bin etwas unsicher wegen der nebenwirkungen - - - -. wenn du lust hast schreib zurück
    schönen sonntag noch wünscht dir
    sunnyside
     
  16. NinaM

    NinaM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2003
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    danke ...

    .. für all eure liebe postings und für mich so wichtigen antworten! ach ja, ich habe pso arthritis. wobei die pso so gut verläuft, wie schon lange nicht mehr. habe die kh nur an den füßen. da war das eine zeitlang so schlimm, daß ich kaum laufen konnte. sieht heute aber super aus. wenigstens etwas. vor 1 3/4 jahren bekam ich dann den ersten schub in der rechten hand mittelfinger. und keiner wußte, was los war. (am ersten tag meinte der notarzt noch, das sei ein insektenstich und verschrieb mir fenistil :) ) mittlerweile sind beide hände, fast alle finger, handgelenke, teilweise ellenbogen bis schulter betroffen. beide knöchel, teilweise mit zehen. und in den knien eine arthrose. war im august letzten jahres im kh, wurde dort auf mtx gesetzt. da ging es mir so schlecht, daß ich kortisonspritzen in das handgelenk bekam.
    ich werde mich morgen an das neue baisimedi wagen. habe seit ein paar tagen mal wieder massive schlafstörungen. tippe dabei jetzt aber eher auf die psyche.
    wegen der ozontherapie. ja, mein hausarzt macht das mit eigenblut. bin da aber innerlich am abstand nehmen. gerade nach euren postings.
    mira, schreib mir doch mal, wie du mit dem neuen medi zurecht kommst. würde mich echt interessieren.
    ganz lieben gruß, weiterhin gute nacht und schöne träume
    - schön, daß es euch gibt -
    nina
     
  17. Mira

    Mira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2004
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von KL
    Hallo Nina,
    ich fange erst nächste Woche damit an. Am Freitag werde ich operiert, deshalb möchte ich es jetzt nicht vorher versuchen. Werde mich dann melden.
    Viele Grüße
    Mira
     
  18. Hallo Trixi,
    ich habe mich inzwischen durchgelesen. Nun tendiere ich auch nach Humira.
    Besten Dank für Deine Mühe mit Deinen sorgsamen Darstellungen.
    Liebe Grüße Werner
     
  19. Hallo Sabinerin,
    auch Dir danke ich sehr für Deine ausführliche und sachlich sehr gute Antwort. Ich bin sicher, dass Du mir geholfen hast.
    Liebe Grüße Werner