1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Angst vor der Diagnose...

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Daina, 8. Dezember 2003.

  1. Daina

    Daina Guest

    Hi Leute!
    Ich bin heute hier gelandet, weil ich nach Anzeichen und Krankheitsbildern von Rheuma gesucht habe.
    Ich hab mir schon einige Beiträge durchgelesen und es ist mir fast unangenehm über meine "kleinen" Beschwerden zu schreiben.
    Zu mir, ich bin 23j. und immer ein sehr sportlicher Mensch gewesen. Vor ca. 6 Monaten fing mein rechtes Knie an weh zu tun und dick zu werden. Anfangs ist die Schwellung wieder abgeschwollen. Mittlerweile ist mein Knie dauerdick. Ich hab mich dann irgendwan aufgerafft zum Arzt zu gehen. Der erste Arzt hat mir nur ne Bandage gegeben und ne Salbe.
    Ich hab gehofft, dass es dadurch besser wird..., war aber nicht der fall.
    Daraufhin habe ich einen zweiten Arzt aufgesucht. Nach Röntgenbildern von meinem Knie und Kernspint stellte sich ein Gelenkerguß heraus.
    Da ich morgentliche Gelenkssteifheit habe, wurde mein Knie punktiert und mir wurde Blut abgenommen. Das Ergebnis war, dass meine Blutsenkung erhöht ist, bei 36/56 und einen erhöhten Rheumafaktor habe. Das Zeug was aus meinem Knie abgesaugt wurde, konnte nicht verwendet werden..., es war gegoren (wie bei Milch, also "schlecht!!!")
    Aufgrund des Rheumafaktors hat mein Orthopäde mich zum Rheumathologen überwiesen. Der soll jetzt weiter untersuchen...!

    Ich habe solche Angst vor dem Ergebnis..., mittlerweile sind meine beiden Mittelfinger dicker geworden und ich kann mein linken Fuß nicht immer richtig bewegen. Meiner rechter Hüftknochen tut weh, wenn ich mein rechtes Knie bewegen will. Was soll den nur werden???

    Ich habe niemanden in meiner Familie mit rheumatischen Erkrankungen? Es soll doch auch eigentlich vererbt werden, oder?

    Das Schlimmste an der ganze Situation ist für mich, dass ich durch die Feststellung dieser Krankheit meinen Beruf verlieren kann. Ich bin dann sozusagen "nicht geeignet". Ich mache eine Ausbildung zur Polizeikomissarin. Die Stadt Hamburg kann mich dann einfach rausschmeissen.

    Kann ich eigentlich selber was machen, dass es nicht schlimmer wird. Darf ich weiter Sport machen, laufen gehen und tanzen? Was ändert sich alles in meinem Leben. Kommt diese Krankheit eigentlich nicht nur bei älteren Menschen vor?

    ...momentan bin ich so verzweifelt..., ich mag garnichts mehr machen. Am liebsten verkrich ich mich zu hause. Ich schaffe es nicht mehr positiv zu denken.

    Vielen Dank schonmal an euch..., ich bin froh das es so eine Anlaufstelle gibt.

    Lieben Gruß Daina
     
  2. Bleffi

    Bleffi Guest

    hallo daina!

    ...erst einmal ein herzliches willkommen hier bei rheuma-online. :)

    es war eine richtige entscheidung deines arztes, dich zum rheumatologen zu schicken. die anzeichen deuten auf eine beginnende rheumatoide athritis hin. rheuma gibt es in vielen varianten und muß nicht vererbt werden. in meiner familie hatte auch niemand diese krankheit.

    wenn du jetzt zur untersuchung gehst, wird der arzt dich auf eine basis-therapie einstellen. das wird wahrscheinlich cortison sein und ein anderes medikament ( z.b. azulfidine, MTX oder andere). welchen rheumatologen hast du? sollte es dir nicht zuviel mühe machen, dann telefoniere doch einmal mit der rheumaklinik im ostseebad damp. ich weiß, daß es von hamburg bis dahin rund 100 km sind, aber der weg dorthin lohnt sich. da arbeitet ein dr. georgi, eine kapazität in sachen rheuma und er und sein team sind mega-nett.

    gerate jetzt bitte nicht in panik, es gibt viele sehr gute medikamente und ärzte. ich kenne viele menschen, die trotz rheuma ihren beruf weiterhin ausüben können.

    solltest du noch irgendwelche fragen zum thema rheuma haben, dann kannst du sie jederzeit hier bei uns stellen, alle werden versuchen, dir zu helfen.

    ich wünsche dir jetzt alles gute und drücke dir die daumen,

    m.f.g.

    Bleffi!
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hallo daina,

    rheumatische erkrankungen sind sogenannte autoimmunerkrankungen, die jeden erfassen können. wir haben hier auf r-o kinder bzw. im forum und chat deren eltern, sowie alle altersgruppen von 16 bis fast 70 . dazu kommt, daß es einige hundert verschiedene erkrankungen gibt, die vererbbar sein können aber nicht müssen !

    da jeder sein eigenes persönliches krankheitsprofil hat, ist es besonders zu anfang sehr schwierig etwas geaues herauszufinden. einer erhöhte blutsenkung, ein hoher crp wert und der rheumafaktor zeigen schon näher an was es sein könnte. aber dann muss noch weiter untersucht werden und das macht am besten ein internistischer rheumatologe.

    und für info wie man mit rheuma leben kann ohne gänzlich zu verzweifeln , sowie trost bist du hier im forum richtig.

    gruss, kuki
     
  4. sunrise2

    sunrise2 Guest

    Hi Daina,

    zuerst einmal einen ganz lieben Gruß nach Hamburg.
    Ich habe die Stadt kennengelernt, weil ich oft in Bad Bramstedt bin.

    Ich kann deine Angst gut verstehen, aber warte ersteinmal ab.
    Wie die anderen dir schon gesagt haben, geh zu einem Rheumatologen und nicht jede Art von Rheuma fällt gleich schlimm aus.

    Sport kannst du auch weiter treiben. Beweglichkeit ist sehr gut. Die Schmerzen zeigen dir dann die Grenzen.

    Je eher du es behandeln lässt, desto besser und vielleicht kommst du in eine Vollremision, so nennt man es, wenn wohl Zeichen, also im Blut oder so vorhanden sind, aber du die Krankheit gar nicht oder kaum spürst.

    Habe keine Angst wir sind hier für dich.
    Ich drücke dir die Daumen!!
    Lass dir die Weihnachtszeit nicht verderben.

    l.g.
    sunrise2
     

    Anhänge:

  5. Daina

    Daina Guest

    Erstmal vielen Dank für eure lieben und aufmunternden Worte!

    Das tut richtig gut.

    Heute hatte ich sogar einen Tag der fast ohne Schmerzen verlief und ich konnte auch mein Knie besser bewegen.

    Ich hoffe und bete weiter, dass es vielleicht doch alles garnicht schlimm ist. Aber der ständige Gedanke macht einen doch ziemlich fertig.

    Ich denke ich kann sehr viel von euch lernen mit der Krankheit besser umzugehen..., aber ganz tief imHerzen wünsche ich mir, dass mir mein Rheumathologe sagt, dass meine Beschwerden alle wieder weggehen und ich wieder ganz gesund werden kann!

    Ganz lieben Gruß

    Daina

    PS: Ich werde euch von meinem Arztbesuch berichten...
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Daina,

    dass Dich der Gedanke an eine rheumatische Erkrankung erst mal sehr verunsichert, wird wohl jeder verstehen. Aber bitte jetzt keine Panik! Wenn die Diagnose sicher ist und Du mit Basismedis gut eingestellt bist, kannst Du nahezu alles machen.

    Ich bin bald 48 und habe cP-ähnliche Psoriasisarthritis. Dank einer Gold-Therapie und 4 mg Cortison täglich besteige ich hier noch noch jeden 2000er - brauche nicht länger als ein gut trainierter Urlauber. Ungeübten renne ich trotz Rheuma davon.

    Alles Gute für Dich, Optimismus und Ausdauer wünsche ich Dir!
    Monsti