1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Angiographie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von JuliaKern, 1. Mai 2004.

  1. JuliaKern

    JuliaKern Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    hallo ihr lieben,

    brauche mal wieder ein bisschen unterstützung von euch.....

    liege seit donnerstag in der klinik. eigentlich sollte eine lumbalpunktion gemacht werden, weil verdacht auf vaskulitis besteht. zwischenzeitlich ist das offensichtlich etwas zurückgestellt, weil man eine angiographie machen möchte. dieser verdacht bestand schon zweimal wurde aber hinterher nicht unbedingt bestätigt. trotzdem läßt man das thema nicht ruhen. bin migränepatient und habe eine schlaganfallnarbe im kleinhirnbereich.
    außerdem gibt es eine undiff. kollagenose.
    wer von euch hat schon mal ne angiographie gemacht bekommen ?
    könntet ihr mir auskunft geben ? den die ärzte reden zwar über mich, aber irgendwie hab ich das gefühl, sie reden nicht mit mir. wenn ich nachfrage krieg ich immer nur so kurze und knappe, aber doch nichtssagende antwort. ich denke zwar, dass das noch alles erklärt wird, weil die möchten ja ne unterschrift von mir, aber ich würde gerne vorbereiteter auf das gespräch zu gehen.
    habe auch im netz gestöbert und festgestellt, dass nirgends die frage beantwortet wird, warum das bei bewußtsein gemacht werden muß.
    warum kriegt man da nicht ne vollnarkose. stelle mir das gefühl ne hohlnadel von der leiste bis in den kopf geschoben zu bekommen nicht unbedingt erstrebenswert vor.
    da das ganze ja über ne hauptschlagader geht, macht es mich nicht unbedingt zuversichtlicher.
    werde morgen nochmals kurz ins netz gehen, da ich über nacht wieder in die klinik muß. hab nur "heimaturlaub" bekommen. würde mich freuen, wenn mit jemand meine fragen beantworten kann und mir auch erzählt, wie es einem hinterher geht.

    danke schon mal.

    drückt mir die daumen
    gruß - julia
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.413
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hi julia,

    viel ahnung vom eigentlichen thema habe ich nicht, kann mir aber vorstellen es wird aus sicherheitsgründen bei bewusstsein gemacht. wenn du auch nur die kleinste reaktion zeigst wird sofort gestoppt mit der untersuchung. das wäre bei einer narkose nicht möglich. vielleicht gibts ja noch mehr, die dazu was sagen können.
    alles gute und daumen drücke , kuki
     
  3. Mickey

    Mickey Guest

    ...........................
     
    #3 1. Mai 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. August 2004
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Ja wurde schon richtig erklärt, nenn sich Zerebrale Angiographie und ist mit einstündiger Nachbeobachtung am Patienten.
    Bei einer Vollnarkose werden unter anderem die negativen Nevenreaktionen gedämpft , man möchte sicher keine verfälschten Reaktionen bekommen. Auch die bildgebende Darstellung der Blutgefäße und deren Durchblutung würde bei Vollnarkose nicht dem Wachzustand entsprechen.
    Mein Schwiegervater hat schon mehrere solcher Untersuchungen gehabt...alle ohne Probleme. Und in einer Klinik sicher schon garnihct.
    Also wünschen wir das alles gut abläuft und vor allem keine schwerwiegenden Proble sich ergeben.
    Einen schönen Gruß aus Berlin "merre"