1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ANA Wert positiv ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Ricky 68, 11. November 2010.

  1. Ricky 68

    Ricky 68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hätte eine Frage an Euch, die Ihr schon einiges an Erfahrungen habt.
    Derzeit bin ich wegen Endometriose in Reha.
    Einen Tag bevor ich losgefahren bin, bekam ich vom Rheumatologe den Bericht für die Unterlagen bzw. meiner Ärztin, in dem er schrieb, dass mein ANA Wert ( oder Test) positiv ausfiel.
    Es wurde als Wert 80 angegeben, wenn ich es richtig verstehe, ist dieser gerade knapp an der Grenze.
    Der Ärztin empfahl er, dass ich in drei Monate noch mal gestestet werden soll, damit sie eine beginnende Autoimmunerkrankung nicht übersehen.
    Nun kann mir hier niemand richtig was dazu sagen.
    Kann dieser Test beim nächsten Mal wieder negativ ausfallen, oder der Wert fallen?
    Was genau könnte damit zusammen hängen und was würdet Ihr mir empfehlen?
    Beim Rheumatologe war ich, weil ich bei einer lockeren Wanderung ganz extrem starke Schmerzen im Hüftgelenk, Knie, Achilessehne und großen Zeh (?) bekam.
    Ansonsten habe ich auch hin und wieder, mal mehr mal weniger, diese Beschwerden.
    Ich würde mich freuen, wenn mir jemand etwas schreiben könnte.

    Bis dahin lieben Gruß
    Ricky
     
  2. Winnie2004

    Winnie2004 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2010
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münchner Umland
    Hallo Ricky,

    ich habe jetzt ein wenig in den "Weiten des Internet" gesucht. War auf einigen Seiten ... Wikipedia .. Rheumaliga ...

    "Der Anawert heißt : Antinukleären Antikörper (ANA)"
    Der ANA-Titer ist ein im Blut gemessener Wert, dessen Normwert bei kleiner 1:80 steht.

    So weit ich das jetzt aber gelesen habe, ist aus einem einmalig veränderten Wert noch nicht unbedingt besorgniserregend. Der Titer kann auch erhöht sein, bei einer leichten Entzündung im Körper, auch bei einer Erkältung. Es bedeutet, dass der Körper Antikörper gebildet hat.

    Also das was ich jetzt hier schreibe, habe ich nur gelesen ... Ahnung habe ich selbst keine davon!!! Aber vielleicht hilft Dir das ein wenig? Manchmal braucht man ja auch etwas zur Beruhigung (mir gehts zumindest so) ;)
     
  3. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ein Wert vo 80 ist grenzwertig und wäre ohne rheumatische od. andere Beschwerden nicht weiter u beachten. Er muß bei deinen Symtomen weiter beobachtet werden. Da hat die Ärztin schon recht. Er kann weiter ansteigen und manchmal können innerhalb der ANA-Werte auch spezifische Werte gefunden werden, die auf eine ganz bestimmte Erkrankung hinweisen. Das gilt dann allerdings nur für die sog. Kollagenosen bzw. die entzündlich rheumatischen Bindegewebs-Erkankungen. Bei anderen Erkrankungen wie z.B. Hashimoto können auch diese Werte ansteigen, aber da werden dann keine spezischen Werte gefunden. Er ist ein Hinweis auf eine mögliche Autoimmunerkrankung. Die Kollagenosen gehören wie viele andere rheumatische Erkrankungen auch zu den Autoimmunerkrankungen.
     
  4. Ducky

    Ducky Guest

    er kann auch wieder fallen.
    bei mir sind die werte unterschiedlich, sprich mal positiv und mal negativ

    von einem schnupfen oder einer erkältung sollte dieser wert nciht ansteigen
     
  5. vroni `72

    vroni `72 war mal eine tänzerin ;-)

    Registriert seit:
    21. Januar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    mittelhessen
    meiner ist immer mindestens 1:2560 manchmal auch über 3000.....
    ich habe aber auch nen hashimoto, und ne PSA....ne neurodermitis,....und migräneattacken....und seit neuhestem venenentzündungen....
     
  6. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Vroni,
    für Hashimoto und PSA ist der zu hoch. Da steckt mehr dahinter. Wenn er über 1000 ist wird er auch immer erhöht sein und nie ganz verschwinden. Vor alem wegen den Venenentzündungen solltest du die Diagnose sichern. Der Rheumatologe sollte nach ENA suchen, und Anca und DsDNS-Antikörper testen.
     
  7. vroni `72

    vroni `72 war mal eine tänzerin ;-)

    Registriert seit:
    21. Januar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    mittelhessen
    bis jetzt wurden keine spezifischen ak gefunden....alle "kollagenose-verdächtigen" werden regelmäßig (spätestens alle 4 wochen ) im zuge meiner basis-überwachung getestet...
    alles negativ.....das einzige was jemals aufgetaucht ist, war ein-zweimal ein superniedriger ds-dns ak wert.......der aber in dieser höhe als neg. gilt.....
    genau das macht mich total kirre...
    jetzt hab ich als "zusatz" ne sek. fibro in die diagnose dazubekommen...
    das passt mir gar nicht..die meisten docs lächsln schon wenn sie das lesen...da ist man ganz schnell wieder in der psychoecke....die nehmen sowas meist nicht für voll :-(
    mein rheumadoc ist im urlaub...der HA überwacht die venenentzündung...
    bin schon ganz schön fertig in den letzten agen...mache mir halt sorgen...
     
  8. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Venenentzündungen bzw. Gefäßentzündungen sind ja nicht so typisch für eine PSA. Die ANA dümpeln bei Hashimoto i.d.R unter 1000. Bei der PSA können aber müßen nicht unbedingt die ANA erhöht sein und wenn, dann eben auch nur geringfügig. Wenn jetzt Gefäßentzündungen auftauchen, so kann man diese Suche nach dsDNS intensivieren. Vllt. werden die dann in höheren Titern gefunden. War ja schon gering erhöht. Die Höhe dieser dsDNS korrelieren ja eher mit dem Verlauf, bzw. der Aktivität der Erkrankung. Die ANA nicht. Deshalb gerade jetzt danach suchen, wenn solche Symtome neu aufgetreten sind. Eine Therapie hast du ja sicher schon wegen der "PSA". Aber die Therapie müßten dann angepasst werden, od. die Medikamente umgestellt. Bei der PSA wird ja gerne Sulfasalazin verschrieben, was man bei den Kollagenosen nicht so gerne macht. Beachten muß man auch, dass unter einer Therapie die Werte ohnehin niedriger sind, als ohne Therapie. Behandelt wirst du ja sicher schon, also mußt du dir keine zu großen Sorgen machen. Aber wenn der Rheumadoc zurückist, solltest du mit ihm darüber reden um eine ausreichende Therapie zu bekommen.
     
  9. vroni `72

    vroni `72 war mal eine tänzerin ;-)

    Registriert seit:
    21. Januar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    mittelhessen
    danke witty, für die ausführliche antwort.
    in den vergangenen 2 jahren hab ich mtx genommen, zuerst oral, im letzten winter in der reha dann subcutan...das hab ich besser vertragen.
    in der reha wurde der verdacht auf crest (incomplett) geäußert...
    (damals IFT-muster centromer) und ich hab sklerodermiforme gefäßveränderungen in den fingerspitzen.....(vom raynaud).....
    die haben dann in der kur arava dazugegeben....
    ein viertel jahr später hab ich dann ne beidseitige lungenentzündung bekommen, und wir haben mtx sofort abgesetzt......nach der genesung dann arava als monotherapie...das hab ich überhaupt nicht vertragen...
    und nehme nun seit ca. 6 wochen resochin....bei bedarf cortison und tramadol....
    alles in allem aber trotzdem unbefriedigend...weil ich immer das gefühl habe, es kommt ständig ein "puzzleteil" dazu....leider in eine nicht so angenehme richtung...
    ich hatte für mich selbst von anfang an den verdacht einer kollagenose...
    mich hat jahrelang niemand ernst genommen...und ich bin sehr gespannt was im endeffekt rauskommen wird...
    ich dümpele nun schon herum seit ich 14 bin......und jetzt bin ich 38.....
    :-(
     
  10. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Wäre interessant zu wissen, ob das Muster immer noch centromere ist. Bei den Mischkollagenosen steigen die ANA immer sehr hoch. Sklerodermiepatienten und auch Lupuspatienten mit gesichterter Diagnose können eher auch mal, nat. nicht immer im niederen Titerbereich angesiedelt sein. Nur die Mischkollagenose bzw. Sharp-Syndrom ist dafür bekannt, dass die Titer im hohem od. höherem Bereich sind. Ohne Therapie wären die bei dir vermutlich noch höher. Das Muster "centromere" passt aber nicht dazu. Der ds-DNs schon eher und die Symtome auch. Die Hauterscheinungen von Lupus können ja auch mal mit PSA od. Neurodermitis verwechselt werden und sklerodermieforme Veränderungen hattest du ja auch. Bei meiner Tochter war es umgekehrt. Die hate erst Symtome vom Lupus und bekam auch zuerst diese Diagnose. Später kamen Veränderungen die typisch sind für eine Skleroermie dazu. Dann wurde die Lupus-Diagnose in Sklerodermie geändert. Später dann in eine mischkollagenose, weil man diese spezifischen ENA fand. Die ANA waren aber abartig hoch. So um die 160.000 und jetzt sind sie um die 20.000.

    PS. Wenn du erst seit 6 Wochen Resochin nimmst, hat die volle Wirkung noch nicht eingesetzt. Das kann schon 6 Monate dauern.
     
    #10 11. November 2010
    Zuletzt bearbeitet: 11. November 2010
  11. vroni `72

    vroni `72 war mal eine tänzerin ;-)

    Registriert seit:
    21. Januar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    mittelhessen
    oje...das mit deiner tochter hört sich ja schlimm an....
    das tut mir leid...
    das muster war nur in der kur centromer....
    davor und danach im labor meines rheumadoc (alle 14tage) eigentlich immer grob, oder grob-fein......nie merh centromer.
    könnte also auch eine falsche auslegung gewesen sein....
    viele dinge würden zu nem lupus passen....
    ich werde am dienstag in der hämostaseoligie in marburg mal fragen, ob die die aktuellen ANA`s mit allen spezifischen untergruppe mitmachen können....jetzt grade ists die entzündung ja schön akut....
    crp und bsg sind seit meinem 14. lj immer nur mäßig erhöht...nichts dramatisches....deshalb meinten alle immer nur...das kann kein rheuma nicht sein....rheumafaktoren sind auch im negativen bereich....
    naja...wir werdn sehen...es ist halt so schlimm, das man auf alles immer so lange warten muss...
    das macht mürbe....
     
  12. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Meiner Tochter geht es wieder sehr gut. Aber genau das ist es, was ich mit dem Muster meinte. Da können viele Fehler passieren. Kommt darauf an, wie der Laborant das auslegt. War vermulich nie "centromere". Dieses "gesprenkelt" würde eher passen. Ich finde es auch gut, wenn die Hämastaseologen mal diese Werte abnehmen. Die haben ein anderes "Labor". Meine Tochter war ein Jahr lang in einer Uniklinik zur Behandlung. Außer den erhöhten ANA wurden keine spezifischen Werte gefunden. Dann ein einziges Mal zu einer niedergelassenen Rhematologin und - Bingo - Gleich beim ersten Mal wurden die ENA (es waren 2) gefunden. Das lag meiner Meinung nach nicht daran, dass die da grade mal zufällig positiv waren, sondern dass es eben nicht mehr das Labor der Uniklinik war, sondern das freigewählte Labor der Rheumatologin. Also immer gut, wenn mal ein anderes Labor frequentiert wird. Das CRP war übrigens nie erhöht, aber die Blutsenkung schon jahrelang bei allen Blutuntersuchungen leicht erhöht, bevor überhaupt mal nach ANA-Werten gesucht wurde. Der Rheumafaktor war natürlich auch nie erhöht. ANA reichen schließlich.
     
  13. vroni `72

    vroni `72 war mal eine tänzerin ;-)

    Registriert seit:
    21. Januar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    mittelhessen
    hallo, guten morgen witty :)
    oje, wie so oft bin ich gestern wieder mal mit dem notebook auf dem schoß eingeschlafen... ;-)
    ich glaube, dien tip ist sehr gut.
    ich werde in der uniklinik mal ein bisschen nachhaken...vielelicht haben die ja möglichkeiten mal komplett alles abzuklopfen...
    bei diesen blutuntersuchungen sind ja immer alle so furchtbar geizig....
    ich hoffe, die machen das.
    kann schon sein das da nicht ein labor ist wie das andere...das habich schon öfter gehört.
    freut mich, das es diener tochter wieder gut geht! :)
     
  14. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Na, wenn die Hämostaseologen kein Blut abnehmen wollen so weiss ich nicht wer sonst. Das sind doch die Draculas unter den Ärzten. Müßten eigentlich alles an Blutwerten abnehmen können und dürfen. Würd ich mal denken.
    Warum hat man dir eigentlich die Fibro ans Knie genagelt? Das ist doch eher dann eine beliebte Diagnose, wenn man nichts findet od. möchte. Du hast aber doch schon eine Diagnose ener entzündlich rheumatischen Erkrankung, nämlich PSA. Ob nun richtig od. falsch. Hast du Muskelschmerzen od. hast du denen erzählt, dass du welche hast?. Wäre ja auch nicht so ungewöhnlich bei einer Kollagenose. Beim Lupus, bei der Sklerodermie und vor allem bei den Mischkollagenosen können myositische Begleitsymtome vorkommen.
     
  15. vroni `72

    vroni `72 war mal eine tänzerin ;-)

    Registriert seit:
    21. Januar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    mittelhessen
    nee, in den muskeln hab ich eigentlich ausser verspannungen nix....
    ich hab aber wenig mit den gleneken zu tun....sondern fast ausschliesslich sehnenansatzschmerzen und entzündungen....
    ich schätze mal, weil die crp und bsg werte immer nur mäßig erhöht sind, wird mir immer gespiegelt, das der verlauf der psa sehr mild sei....
    dolle wurscht....für mich ist das alles andere als mild....
    ich glaube ja eh nicht an die psa...ich hab keine wirklich bestätigte schuppenflechte...nur die neurodermitis...
    eine kleine stelle mit effluoreszenzen am ellenbogen, und sporadisch ein ekzem am hinterkopf.....die in der reha meinten, das sei aber keine psoriasis....
    mein rheumadoc ist der ansicht, die symptome und werte sprechen trotzdem für ne psa....und die A´s kommen vom hashi.....
     
  16. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Der Doc müßte doch eigentlich wissen, dass bei einer PSA die Entzündungswerte selbst im fettesten Schub gar nicht od. nur mäßig erhölht sein können. Die Schmerzen die du als Betroffener hast, kann man dir ja nicht ansehen und auch nicht an den Entzündungswerten festmachen. Den Verlauf nur an mäßig erhöhten Entzündungswerten festmachen geht auch nicht. Für Hashimoto od. PSA sind die ANA-Werte aber definitiv zu hoch. ca. 3000 bei Hashi hab ich noch nicht gehört. Na ja, warte mal die kommende Untersuchung ab. Evtl. werden jetzt Werte gefunden, die dir weiterhelfen können. Gute Besserung.
     
  17. Ricky 68

    Ricky 68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vielen Dank für Eure Antworten :)

    In dem Brief steht sinngemäß, dass die Werte auf eine beginnende Kollangenose hinweisen.
    Da ich Endometriose habe, bei der der Verdacht steht, dass es eine Autoimmunerkrankung ist, bei der Zellen Gewebe an "falschen" Orten ansiedelt, wurde mir hier gesagt, dass es nicht unüblich sei, dass sich eine zweite Autoimmunerkrankung hinzugesellen würde.
    Meist ist diese dann gegensätzlich, was mit einer Form der Zellenzerstörungen passen würde...
    Wäre es aufeinander abgestimmt, dann könnte das eine das andere aufheben, bleibt aber wohl Phantasie ;-)
    Dann werde ich Mitte Januar noch einmal nachschauen lassen.Wäre es negativ, bräuchte ich nichts mehr machen, oder?

    Verhält es sich bei den Werten so, je höher um so stärker ausgeprägt ist irgendeine Form der Erkrankung?

    Lieben Gruß
    Ricky
     
  18. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Wenn die ANA negativ sind und keine Probleme vorliegen, die auf auf eine rheumatische Erkrankung hinweisen, dann brauchst du wohl auch nicht mehr hin. Aber das solltest du mit dem Arzt besprechen, ob er dich dann wieder sehen möchte. Manchmal heisst es auch, man solle nach einem Jahr zur Widerkontrolle vorbeikommen. Bei Beschwerden nat. schon eher.
    Die Höhe der Titer sagt nichts über die Stärke der Erkrankung aus. Viele "ANA" heisst nicht automatisch "viele Beschwerden."
     
  19. vroni `72

    vroni `72 war mal eine tänzerin ;-)

    Registriert seit:
    21. Januar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    mittelhessen
    vielen dank, witty für die nette unterstützung :)
    es hilft einem sehr, wenn man sich mal austauschen kann.
    aussenstehende haben da doch nicht so ein verständnis für.
     
  20. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Vroni,
    ich bin ja eigentlich keine Betroffene und hab gut reden. Trotzdem weiss ich natürlich wie es ist, wenn man auf der langen zermürbenden Suche ist. Du bist damit ganz allein und hast als Erwachsene keinen Angehörigen der sich drum kümmert. Meine Tochter war auch 14 als alles begann. Als Erziehungsberechtigte konnte ich dann auch mit den Ärzten reden, als wäre ich selbst betroffen und konnte nat. auch die entsprechenden Auskünfte erhalten. Allein hätte meine Tochter aufgegeben, weil sie keine Lust mehr hatte sich mit dem ganzen Ärztegetümmel herumzuärgen. War für mich auch nicht immer einfach. Mußte oft einen "Spagat" machen zwischen den Ärzten und meiner Tochter. Hab mir nat. auch gelegentlich Ärger mit den Ärzten eingehandelt. Hat sich doch tatsächlich mal eine über mich beim Chefarzt beschwert, weil die "Mutter" sich eingemischt hat. tzz, Tzz, kann ich mir doch gar nicht vorstellen:a_smil08: Der gute Wille zählt und letztendlich hat sich alles zum Guten gewendet. Wünsche dir, dass du dich nicht unterkriegen lässt, weiter dranbleibst und eine erfolgreiche Therapie bekommst.