1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ana-Titer beim Kind?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Rheumalinchen, 19. April 2013.

  1. Rheumalinchen

    Rheumalinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo ihr Lieben,

    ich selbst habe Lupus und RA, werde mittlerweile mit Arava und Schmerzmitteln behandelt.
    Meine Tochter ist 8 Jahre alt und hat laut Kinderärztin und Bemerkung des Labors den Ana-Titer 1:80 erhöht. Mir wurde gesagt, dass der in diesem Alter nicht so hoch sein darf. Nun nimmt sie mehrmals pro Woche Schmerzmittel wegen "Wachstumsschmerzen" :( . Oft ist das Handgelenk und das Fußgelenk betroffen. Manchmal auch die Knie. Die Schmerzen sind meist an einem Tag rechts, am nächsten Tag links. Die Tageszeit ist wechselnd.
    Nun weiß ich nicht, wie das mit dem Ana-Titer beim Kind zu sein hat.
    Vielleicht könnt ihr mir ja helfen.
    Der Rheumafaktor wurde nicht untersucht und ansonsten waren die gewöhnlichen Blutwerte ok.
    Ich weiß, wie schlimm solche Schmerzen sein können und will sie auch ernst nehmen!!! Es gibt schließlich genug Leute, die seronegativ sind und als Simulanten abgestempelt werden.(Kennt ihr sicher, ging mir auch jahrelang so)
    nun ja...vielleicht könnt ihr mir sagen, wie das mit dem Titer zu sein hat und wie ihr nun handeln würdet. Mehrmals pro Woche Ibuprofen ist ja nicht die Lösung.

    Liebe Grüsse und einen schmerzarmen Tag wünscht

    Rheumalinchen
     
  2. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Rheumalinchen,

    ich kann dich sehr gut verstehen, bin mit meiner Tochter in einer ähnlichen Situation. Seit einiger Zeit ( zwei Jahre ) klagt sie über Knie und Fußschmerzen, vor einem halben Jahr stellte der Kinderrheumatologe eine Schuppenflechte der Kopfhaut fest. Außer schwankend erhöhten ANAs ( bis 1:160 ) und einem Vitamin D Mangel, sowie schwankend erhöhter BSG ( bis 30 ) sind alle Werte o.B. Als Kleinkind hatte sie eine Vaskulitis ( Purpura Schoenlein Henoch ) und da ich und auch meine Mutter eine rheumatische Erkrankung haben, nimmt der Arzt das sehr ernst, trotzdem ist nicht ganz klar, was das Kind nun eigentlich hat ( sie ist 12 J. ). Die Schmerzen sind nicht immer vorhanden, aber wenn, halten sie etliche Tage an, sie nimmt dann Ibuprofen. Vor kurzem hat sie mit Sport angefangen ( ganz leichtes Kampftraining ), mein Eindruck ist, dass ihr das sehr gut tut. Was zusätzlich vorhanden ist, ist eine sehr erhöhte Infektanfälligkeit. Ganz doof für die Schule. Der Kinderarzt meint, die ANAs können auch durch Infekte erhöht sein. Meine Tochter hatte irgendwann eine EBV Infektion - letztlich sind wir immer noch am Puzzlen. Nach der nächsten Kontrolle beim Kinderkardiologen ( wegen PFO ) und neuen Laborwerten sind wir Anfang Juni wieder beim Rheumatologen, da wollte ich auch wegen der ANAs nachfragen. Wachstumsschmerzen treten ja hauptsächlich in der Nacht auf - ist das so bei deiner Tochter ? Wie oft nimmt braucht sie das Ibu ? Davon würde ich abhängig machen, ob man nochmal mit dem Kinderarzt überlegt, was hinter den Beschwerden steckt ! Lg, Tina
     
  3. Rheumalinchen

    Rheumalinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Tina,

    danke für die schnelle Antwort.
    Meine Tochter hat gerade erst eine EBV-Infektion, jedoch hat sie die Schmerzen schon viel länger. Sie nimmt ca. 3 mal in der Woche Ibuprofen. Da sie sehr dünn ist und wählerisch beim Essen, mag ich ihr jetzt noch ungern mit dem Ibu den Magen versauen. Sie wiegt mit acht knapp 23 Kg :(. Die Kinderärztin zuckt immer nur mit den Schultern.
    Vielleicht nehme ich sie einfach mal mit zu meinem Rheumatologen.
    Die Infekte hat sie auch, jedoch selten und dann direkt mehrere zusammen oder hintereinander. Also dann Scharlach mit Magen-Darm-Grippe und Mittelohrentzündung oder ähnlich Kombinationen.
    Bei der letzten Blutuntersuchung hatte sie die Eosinophile stark erhöht, fällt mir eben noch ein.
    Auf Nahrungsmittelallergien wurde sie negativ getestet und Heuschnupfen etc. Ist auch nicht vorhanden.
    Ich habe nun nochmal darauf gedrängt, sie auf Parasiten untersuchen zu lassen.
    Das Ergebnis ist in einer Woche da.
    Ob davon auch Gelenkschmerzen kommen können, weiß ich gar nicht.
    Es ist alles etwas durcheinander. Aber das ihr nun schon so lange sucht, finde ich wirklich schlimm. Ich hoffe deine Tochter bekommt auch in der Schule genug Verständnis. Das ist bei uns eher nicht so.
    Die Schmerzen treten übrigens auch tagsüber auf, sonst würde es ja wirklich in das Bild der Wachstumschmerzen passen.

    Lg
    Rheumalinchen
     
  4. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Rheumalinchen,

    das kommt mir alles sehr bekannt vor... Bei meiner Tochter kommt auch immer alles geballt ( Weihachten Lungenentzündung, eine Woche Ruhe, dann Ma/Da, eine Woche Ruhe und dann eine Grippe...). Sie hat im Schnitt 40 Fehltage pro Schuljahr seit der vierten Klasse, auch ganz oft nur mal Fieber für zwei Tage ohne Symptome usw. War auch ein "Leichtgewicht" ( gab Vermutung auf Wachstumsstörung ), ein Glück hat sie im letzten Jahr etwas aufgeholt und ist jetzt 1,54 m und 39 Kg - bin froh, dass wir einer Hormonbehandlung nicht zugestimmt haben. Die Schule bzw. die Lehrer hatten gar kein Verständnis, für die war ich wohl eine "Glucke", bis ich den Arztbrief mit der Diagnose ( Spondylarthritis mit Beteiligung Kiefer, Knie und LWS ) zur Schule gebracht habe und mit dem Direktor ein Gespräch hatte. Habe dort sich gesagt, dass ich mir Unterstützung von Seiten der Schule wünsche. Es kann doch nicht sein, dass sie zwei Wochen fehlt und dann dem Material hinterher laufen muss. Seitdem klappt es etwas besser. Vor allem haben die ( Klassen- ) Lehrer aufgehört, Druck zu machen. Ihr Durchschnitt auf dem Gymnasium 7.Klasse ist 2,8 - sogar der Direx meinte, dass sei bei so viel Fehlzeiten doch absolut OK. Man darf ja auch nicht vergessen, dass sie fast immer auch in den Ferien krank ist. Die z.T. dummen Kommentare der Klassenkameraden steckt sie mittlerweile gut weg. Was ein großes Problem für sie ist, ist das lange Sitzen. Das merken wir auch bei Autofahrten usw. Nach Kino o.ä. hat sie meist solche Schmerzen, dass sie Ibu braucht und erstmal schlafen muss. Insgesamt habe ich den Eindruck, sie wird gerade stabiler, vor allem psychisch - ich hoffe es sehr für sie ! Es ist ja eine Sache, ob man selbst Schmerzen hat - beim Kind tut es einem ja noch viel weher... Bei den Eosinophilen dachte ich bei dem Labor deiner Tochter auch an Parasiten oder Allergie. Gut, dass das überprüft wird, passt ja auch zum "Fliegengewicht" . Lg, Tina
     
  5. Rheumalinchen

    Rheumalinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hmm,

    wenn ich das so höre...ich bin dann eher diejenige, die nicht lange sitzen kann. Leandra hingegen hibbelt immer auf dem Stuhl, sitzt nicht still...wenn wir gemeinsam Abend essen, steht sie immer wieder auf und kniet sich auf den Stuhl oder hält sich eben irgendwie in Bewegung. In der Schule macht sie das auch so. Das ist manchmal sehr anstrengend(vor allem an meinen Volle-Kanne-Lupus-days ), aber sie war schon immer sehr zappelig und wir haben das soweit akzeptiert. Sie ist dann abends so platt, dass sie sofort einschläft. Sie springt, hüpft und bewegt sich immer. Wenn sie die Schmerzen hat, legt sie sich dann mal...sobald das Ibu wirkt, ist sie wieder hibbelig.
    Ich habe eben eine PN mit dem Hinweis auf Zöliakie bekommen. Auf die Idee bin ich ja noch gar nicht gekommen, da sie eher Verstopfung hat und ich immer der Meinung war, dass man dann Durchfall hat.
    Bauchschmerzen hat sie öfter mal.
    Vielleicht können die das ja in der Stuhlprobe untersuchen?!
    Ich lasse jetzt einfach alles untersuchen :)
    Euch einen entspannten Abend
    Rheumalinchen
     
  6. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    Lili war als Kleinkind ziemlich ruhig, es ist erst jetzt so, dass sie ständig "rumhippelt", auch schreiben fällt ihr schwer ( Hände tun weh ). Sie hat eine Glutenunverträglichkeit, reagiert da mit extremen Bauchschmerzen und Blähungen. Früher hatte sie auch eher Verstopfung, es wurde da auch mal an Morbus Hirschsprung gedacht... War es aber nicht ! Meine zweite, kleine Tochter ist extrem lebhaft, an Tagen, an denen mich der Lupus besonders plagt , ist alles sehr anstrengend ! Viele Parallelen ; ) gute N8, lg, Tina