1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

an die MTX`ler

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Melmau, 19. Juli 2003.

  1. Melmau

    Melmau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Hallo,

    wollte mal fragen, wie das bei euch so ist.

    Ich nehme 15 mg MTX und ab Montag 2 mg Cortison. Derzeit keine Probleme, deshalb soll ich demnächst das Cortison ganz absetzen, im Moment 1 mg pro Monat weniger.

    Mein Arzt sagt, besser MTX als Cortison, er will mich vom Cortison ganz weg haben. Er sagt, dann lieber 20 mg MTX, wenns nicht ohne Corti geht.

    Nimmt noch wer so viel MTX? Was ich so gelesen habe, liegen die meisten bei 7,5 oder 10 mg.

    Im Moment bin ich komplett schmerzfrei, bis auf gaaaaanz leichte Schmerzen im Handgelenk morgens.
    Meine Blutsenkung ist 2/10, also keine Entzündungen mehr.

    Habt ihr trotz MTX/Corti Schmerzen?

    Liebe Grüße aus Hessen
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hallo

    ich habe auch zuerst komplett cortison weglassen können. aber bei mtx auch langsam weniger genommen. da mtx ja eine lange wirkunsdauer benötigt, bis man einen unterschied merkt zu dem vorher, hab ichs entsprechend auch ausgeschlichen satt rapide gekürzt. erfolg ich komme mit 5 mg aus und habe ganz selten mal schmerzen wegen überlastung. aber keine entzündung mehr.

    bzw. 2 kleinere entzündungen die aber lokal blieben und gespritzt wurden mit cortison. das ist verträglicher als tabletten,w eils nur vor ort wirkt.

    das sind meine erfahrungen damit, gruss von kuki
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Melmau,

    habe im vergangenen Jahr für 6 Monate Mtx 10 mg i.m. gespritzt bekommen. Mir hatte es innerhalb von wenigen Wochen so gut geholfen, dass ich Prednisolon von 6,25 mg auf 5 mg reduzieren konnte. Nach knapp 4 Monaten war ich nahezu beschwerdefrei. Erst sollte ich ebenfalls 15 mg bekommen, doch wurde angesichts meines geringen Körpergewichts beschlossen, dass 10 mg ausreichen würden. Es war auch so.

    Leider musste ich das Mtx Ende vergangenen Jahres wegen stark angestiegener Leberwerte wieder absetzen. Wie gut Mtx gewirkt hatte, merkte ich 3 Wochen nach dem Absetzen, da musste ich dann mit dem Cortison leider wieder höher gehen. Seit März bekomme ich Goldspritzen. Bei denen musste ich mich fast 4 Monate bis zum Eintreten einer Wirkung gedulden. Inzwischen wirkt es aber genauso gut wie Mtx, und dies ohne jegliche Nebenwirkungen.

    Liebe Grüße aus dem heißen Tirol von
    Monsti
     
  4. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Melmau,
    ich bin im Moment bei 17,5mg MTX und 5mg Cortison. Habe anfang Juni meine Dosis vom MTX von 20mg auf 17,5mg reduziert, da es mir im Moment sehr gut geht. Ich habe im Moment auch keine Entzündungen mehr.

    Es ist halt so, wenn man mal wieder schlimmere Schmerzen hat, so kann man mit dem Cortison schneller die Schmerzen wegdrücken. Denn das MTX braucht etwas länger, falls man es erhöhen muß, bis es wieder wirkt.

    Allerdings wenn es Dir im Moment so gut geht, würde ich auch probieren langsam das Cortison auszuschleichen. Warum nicht.

    Viele Grüße
    gisela
     
  5. eb

    eb Guest

    Hallo Melmau,
    ich habe Spondarthritis und MB und bekomme seit Februar 2002 MTX i.m. gespritzt. Anfangs betrug die Dosis 15 mg. Nach ca. 4 Monaten trat die erste Reaktion ein. Meine Fingergelenke schwollen ab, die Schmerzen wurden weniger, die Morgensteifigkeit ging zurück. Was blieb, waren starke Schmerzen an meiner Wirbelsäule. Darauhin wurde die Dosis auf 20 mg erhöht, jedoch die Schmerzen an der Wirbelsäule blieben. Ab der nächsten Woche wird die Dosis auf 25 mg erhöht. Ich hoffe, daß ich dann endlich eine Linderung meiner Rückenschmerzen spüre.
    Das MTX vertrage ich sehr gut. Meine Blutwerte sind in Ordnung und auch sonst habe ich keine größeren Nebenwirkungen.
    Du siehst, so wirk das MTX bei jedem anders.

    Viele Grüße

    Erwin
     
  6. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hi Melmau,

    ich laufe mit CP durch die Gegend. Zuerst mit 5mg Cortison, nach ein paar zusätzlich 15mg MTX in Tablettenform. Nach gut einem halben Jahr konnte das MTX jetzt auf 10mg runtergefahren werden, natürlich mit einem Zwischensprung auf 12,5mg. Das Corti läuft nebenbei als Basis mit, inzwischen reduziert auf 2,5mg.
    Keine Nebenwirkungen außer 1x pro Woche benebelt sein.
    Alles Gute
    Tennismieze
     
  7. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hi Melmau,

    ich kann leider noch nicht viel dazu sagen, da ich erst in drei Wochen eine MTX-Therapie beginne.
    Ich wollte dich eigentlich nur beruhigen, dass du mit deiner "hohen" (bzw. eigentlich normalen) Dosierung nicht alleine bist.
    Ich soll auch mit 15 mg in Tablettenform anfangen und das scheint nicht außergewöhnlich zu sein.
    Und meine Ärztin meinte auch, dass man das auch noch notfalls steigern könnte.

    Viele Grüße,
    Marcel
     
  8. Barbara

    Barbara Guest

    Hallo Melmau,

    ich habe im März mit 15 mg MTX als Tabletten begonnen (plus Cortison, mittlerweile bei 4 mg). Nachdem das MTX zwar gewirkt hatte, vor allem auf das Allgemeinbefinden, aber nicht ausreichend auf die Gelenke, bekomme ich jetzt seit zwei Wochen 25 mg MTX als Spritze. Trotzdem brauche ich immer noch Cortison und eine bis zwei Voltaren Resinat pro Tag. Meine Leberwerte sind auch schon angestiegen mit der hohen Dosis MTX, aber angeblich noch tolerierbar. Ich hoffe jetzt, dass diese hohe Dosis bald wirkt. Auch mein Rheumatologe hat gesagt, das Cortison müsste unbedingt weg, auch in dieser geringen Dosis, während mein Hausarzt meint, 4 mg seien so gut wie nix. Wer hat nun recht?
    Ich habe mich entschlöossen, solange mich das MTX nicht umbringt, versuche ich es, denn das Cortison möchte ich auch gerne loswerden (dicker Bauch, Hautflecken etc.).
    Ich hoffe, du findest deinen Weg mit dem ganzen Giftzeug, und ich wünsche dir alles Gute!

    Barbara
     
  9. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo Melmau,
    ich habe RA und Ostern fing ich mit 20 mg MTX an (Tabletten), dazu 40 mg Kortison. Mittlerweile bin ich auf 10 mg Kortison runter, MTX blieb gleich.
    Mein Arzt will mich vom Kortison möglichst rasch runterbringen und die ersten Tage nach dem Reduzieren sind nicht so klasse.
    Aber wenn ich es richtig sehe, dann kann man auf Dauer die Krankheit nur mit MTX beeinflussen und das dauert wohl sehr lange. Kortison unterdrückt nur die Symptome und heilt nicht.
    Irgendwann, wenn ich vom Kortison runter bin wird, auch das MTX reduziert.
    Schmerzen habe ich immer noch, aber jede Woche, so 2 Tage nach der MTX - Einnahme, wird es wieder deutlich besser und ich kann jetzt schon viele Dinge machen, die vor ein paar Wochen unmöglich waren.
    Hatte jetzt zwar eine Verschlechterung (wohl durch Infekt und ev. áuch das heiße Wetter), aber heute geht es schon wieder etwas besser.
    Freue mich allerdings schon, vom Kortison runterzúkommen. Habe doch so kleine feiste Hamsterbacken bekommen ...

    Liebe Grüße
    Emu
     
  10. MIKA

    MIKA Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    hallo Melmau,

    habe seit september 02 cP. Am Anfang habe ich 20mg Prednisolon täglich genommen, und einmal die Woche MTX Tabl. 15mg. Habe zum Glück keine Beschwerden gehabt! nur das ich immer rot im Gesicht war*:D:
    Cortison habe ich auf Emfehlung meines Arztes nach und nach abgesetzt,heute nehme ich nur MTX der ich auch langsam reduzieren möchte. mir geht es :) gut, habe nur leichte Schmerzen, manchmal Gribbeln in Händen und Füßen, oder Steifheit am Morgen.
    Das sind meine Erfahrungen
    grüsse aus Sachsen
    wünsche dir schmerzfreietage
    MIKA

    ;)
     
    #10 20. Juli 2003
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juli 2003
  11. Emma

    Emma Guest

    Hallo Melmau!

    Morgen fange ich mit der MTX-Therapie an.
    Ich bekomme es subcutan gespritzt. Die ersten 4 Wochen 7,5 mg, danach 15 mg.
    Bei mir ist es auch so, dass ich unbedingt von der hohen Cortisonmenge herunterkommen muss.
    Ich glaube, dass 15 mg noch gar nicht so hoch sind, denn es kann bis auf 20 mg gegangen werden.
    Siehe auch die Infos über MTX auf der Hauptseite von r-o
    Auf jeden Fall, so mein Arzt, ist es magenschonender, wenn es gepritzt wird und subcutan geht es nur langsam ins Blut.

    Aber wie gesagt, es ist zur Zeit nur blanke Theorie, denn ich bekomme morgen meine erste Spritze.
    Jedoch habe ich jetzt schon die Zusage meines Arztes, dass ich, wenn ich es die ersten 4 Wochen gut vertragen habe und weiter nehmen kann, selber spritzen kann.
    Da gibt es wohl vorgefertigte Spritzen...

    Mal sehen...

    Herzliche Grüsse
    Emma
     
  12. helga1

    helga1 Bremen

    Registriert seit:
    11. Juni 2003
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bremen
    hallo liebe leidensgenossin,

    ich habe seit letzten sommer cp,wahrscheinlich schon länger, aber
    da erst festgestellt. seit september nehme ich 20 mg mtx und
    seit februar dazu sulfasalazin.

    meine cortisondosis liegt im moment bei 5 und 2,5 mg im täglichenwechsel. mein rhaumadoc meinte das soll erst mal so bleiben die nächsten 9 monate, falls es mir nicht schlechter geht. sonst soll ich früher vorbeikommen.

    meine schmerzen gehen im moment einigermassen so ein auf
    und ab, abhängig auch mit dem warmen wetter.

    es sind zwar viele smarties die ich so nehmen muss, aber ohne ging es mir im moment bestimmt schlechter. ich hoffe das ich irgendwann mal etwas weniger einnehmen muss. ich geb die hoffnung nicht auf.


    gruss aus bremen

    helga
     
  13. Morgan Earp

    Morgan Earp Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Hallo Melmau,

    Vorab einmal; ich habe cP. Ich nehmen jetzt noch 7,5 mg Metex, und spritze jetzt selbst Enbrel.
    Habe aber früher wesentlich höhere Dosen erhalt, was bei mir, außer höhere Leberwerte fast nichts gebracht hat. Ich habe schon Goldspritzen und jede Menge Cortison hinter mir und bin jetzt froh das wir (mein Rheumatolge und ich) jetzt endlich die richtige Basistherapie gefunden haben.
    Ich will dir nur damit sagen MTX ist ein gutes Medikament,wenn es bei einem wirkt. Und noch ein Tipp: Lasse deine Leberwerte regelmäßig kontrollieren, denn das ist ganz wichtig. Erst vor kurzem hat mit jemand erzählt, daß die Leber innerhalb von kürzerster Zeit (6-8 Wochen) stark geschädigt werden kann.

    Gruß
    Morgan Earp

    PS: Laß Dich niemals unterkriegen, denn wenn du meinst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.
     
  14. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hi,

    unter einer therapie mit mtx kommt es häufiger zu einem geringfügigen anstieg der leberwerte. das hatte ich auch, es hielt sich in grenzen und ging später zurück.
    häufig ist der anstieg auch auf die gleichzeitige einnahme von z.b. diclofenac zurückzuführen. wenn hier eine reduzierung z.b. nichts bringt, dann sollte man daran denken ca. 48 std. nach mtx folsäure zu sich zu nehmen. erst dann, wenn das auch nicht hilft, die werte in den normbereich zu bringen, gehen die ärzte dazu über ein anderes medikament zu geben.

    so jedenfalls hab ichs von meinen ärzten gehört und bei mir hats ja zum glück alles funktioniert:)

    grüsse von kuki
     
  15. Mecki

    Mecki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    MTX

    Hallo Melmau,

    ich bekam anfangs 20 mg MTX gespritzt und ziemlich hohe Dosis Decortin H, die ich dann langsam auf 5 mg reduzieren konnte. Dann gelangte ich bei 15 mg MTX und 2 mg Decortin an und jetzt bekomme ich MTX-Tabeletten 10 mg und Decortin 1 mg. Ich gehöre zu den Glücklichen, die beides gut vertragen haben und die Nebenwirkungen bei mir waren fast Null. Nur ab und zu gingen meine Leberwerte etwas hoch, aber immer noch im Rahmen. Weil es mir so gut ging, setzte ich voriges Jahr einfach das MTX und Decortin auf eigene Faust ab. Ich würde das nie wieder tun, denn nach ca. 6 Monaten ging es mir so dreckig, daß ich wieder ganz hohe Dosen Decortin nehmen mußte. Ich kann Dir noch einen guten Rat geben: Am MTX-Tag sehr viel trinken (keinen Alkohol).

    Liebe Grüße Mecki
     
  16. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Mecki,

    bei Deiner Empfehlung, am Mtx-Tag viel, aber keinen Alkohol zu trinken musste ich ganz spontan loslachen. Bitte net böse sein! Dass man am Mtx-Tag und auch am Tag später keinen Alkohol trinken darf, sollte doch eigentlich wirklich jeder, der Mtx bekommt, wissen. Aber Du hast schon Recht: Mich erstaunt es immer wieder, wie wenig manche Leute wissen. Insofern war Dein Hinweis bestimmt richtig :D

    Liebe Grüße von Monsti
     
  17. Mecki

    Mecki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    MTX

    Hi Monsti,

    freut mich, daß ich Dich zum Lachen gebracht habe. Das mit dem Hinweis auf das viele Trinken hat schon seinen Grund. Bei meinem ersten Klinikaufenthalt sagte mir kein Mensch, daß ich viel trinken muß. Erst beim 2. Klinikaufenthalt sah ich zufällig im Schwesternzimmer einen Hinweis darauf. Als ich dann die vielen leeren Weinflaschen jeden Tag im Gang in der Klinik sah, mußte ich mal auf dieses Thema ansprechen.

    Servus und schönes Wochenende.

    Liebe Grüße Mecki
     
  18. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Mecki,

    mir hatte man auch nicht gesagt, dass man nach der Mtx-Gabe viel trinken soll. Darauf hatte mich erst Kuki hier im Forum aufmerksam gemacht. Und prompt ging es mir besser.

    Sonniges Grüßle von
    Monsti
     
  19. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Melmau,
    ich bekommen 15 mg MTX i.V., z. Zt. 5 mg Cortison, 2x 1 Azulfidine und VIOxx. Habe zur Zeit (seit 3/4 Jahr) arge Probleme und bekomme immer wieder cortison in die Gelenke gespritzt. Ich nehme das Cortison seit 3 Jahren ununterbrochen Cortison und würde was drum geben, wenn ichs weglassen könnte. Aber ich tendiere schon fast zum Aufdosieren.
    Dir alles Gute
     
  20. ute b.

    ute b. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schopfheim
    Hallo MTX´ler,

    ich bekomme seit Mitte Februar 2003 (während der Kur in Bad Aibling) MTX 15 mg i.m.
    Seit März/April bin ich von 5 mg Cortison in 1 mg Schritten runter bis auf 0 (Anfang Juli).
    Seit dieser Zeit nehme ich MTX-Tabletten mit 10 mg. Hat gottseidank!!!!! ausgereicht.

    Allerdings musste ich jetzt durch meine Herpes-Infektion pausieren, was ich jetzt schon wieder ganz schön merke.
    Kann schlecht Treppen hinunter, morgens wieder steif, laufen wie auf Stelzen.
    Am Donnerstag abend nehme ich wieder meine Dosis.

    Ich glaube, dass die Rheumatologen zuallererst, wenn MTX greift, die Cortisondosis senken bzw. auf 0 fahren.

    Ich wünsche Euch eine schöne Sommerzeit!


    Eure Ute.