1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

An alle und für jeden ein Jahresrückblick!

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von mwoebke, 13. Dezember 2008.

  1. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Moin Ihr Lieben.

    Das Jahr neigt sich dem Ende, Weihnachten und der Jahreswechsel stehen vor der Tür. Noch schnell werden die letzten Geschenke für die Liebsten besorgt und der Jahresabschluss soll ja auch geplant werden.

    Aber, wenn wir zum Jahresabschluss kommen stellt sich die Frage? Was haben wir selber in diesem Jahr bewegt?

    Wie weit hat sich die Krankheit ausgewirkt?
    Habe ich bessere Medizin bekommen die einen helfen konnte?
    Konnte ich Vielleicht Andere Helfen?

    Schreibt Doch hier einmal was Euch in diesem Jahr so sehr Bewegt hat.


    LG

    Michael
     
  2. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Das Jahr 2008,
    nu auch da bin ich froh,wenn es vorbei ist.
    Nur in das nächste Jahr,gehe ich wieder positiver,
    denn ich habe meine Mitte wieder und sehe dem neuen
    Jahr gelassen entgegen.Richtig aufgrüttelt hat mich
    ein plötzlicher Todesfall in meiner Familie.Dieser Mensch stand
    mir sehr nahe.Nur dieser Mensch war immer für alle da,nur
    nicht für sich selber.Mir ist nun wieder bewusst,das ich es in der Hand habe,
    ob ich Stress,Ärger uvm.das nicht erfreulich ist,an mich heran lasse.
    Mehr Worte finde ich im Moment nicht,was warscheinlich auch
    gut so ist.;)
    Habe eine schöne Vorweihnachtszeit und passt gut auf euch auf.
    Liebe Grüße
    Gitta
     
    #2 14. Dezember 2008
    Zuletzt bearbeitet: 14. Dezember 2008
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Gitta,

    schöööön, dass Du wieder da bist... :flower :butterfly :sun

    LG Colana
    **********************************************
    Hallo mwoebke,

    Was haben wir selber in diesem Jahr bewegt?
    Einen ganzen Berg

    Wie weit hat sich die Krankheit ausgewirkt?

    Muskeltechnisch denke ich, dass sie zumindest stehen geblieben ist,
    die Schwäche und Stefheit ist geblieben
    Gelenke sind durch meine Gewichtsabnahme dazu gekommen - leider

    Habe ich bessere Medizin bekommen, die einen helfen konnte?
    Ja - MTX im letzten Dezember

    Konnte ich vielleicht andere helfen?
    Das weiß ich nicht, das kann ich nur hoffen - egal, auf welchem Themengebiet...

    Dieses Jahr hat es für mich in sich gehabt:
    -jetzt meine Schwiegermama, die ich über alles liebe, ihre Hinfälligkeit, sich um Kurzzeitpflegeplatz, Pflegestufe, Kostenübernahmen durch diverse Ämter mit den damit verbundenen Stolpersteinen
    -Angst um sie haben müssen, ob sie sich noch berappelt oder doch einfach aufgibt...
    -vorher mein überdimensionales Lampenfieber, nur weil unser Orchester den Namen geändert hat, ich anversich die Stücke konnte, mich aber verrückt gemacht habe
    - die Aktion mit Lilly (sorry, wenn ich es nochmals erwähne, ich will auch niemanden damit auf den Schlips treten, aber ich es mir sehr nahe gegangen und ich bin noch immer nicht ganz drüber weg)
    - das für sich akzeptieren müssen, dass ich nun zu den Schwerbehinderten zähle, noch weniger Chancen auf einen Arbeitsplatz dadurch haben
    -Einschulung vom Großen
    -Kindergartenbeginn vom Kleinen
    -Kämpfen für den Kleinen, dass er in den bestimmten Kindergarten auch kommt
    -Kämpfen für den Großen, dass er in diese Schule gehen darf
    -OP von unserer Katze Clara wg Fibrosarkom - den Kampf werden wir verlieren in den nächsten Wochen - leider
    und vieles vieles mehr...

    Worauf ich stolz sein kann in diesem Jahr?
    Das ich weitere 14 kg abgenommen habe (insgesamt nun 21 kg) und dass ich weitermachen werde.
    Auf meine Familie bin ich stolz und dass ich Freunde habe, mit denen ich reden kann.
    Das meine Große einen Arbeitsplatz hat, den sie behalten kann
    Das LittleWhitch ihre 1. Ausbildung geschafft hat und nun die Anschluss-Ausbildung in Angriff genommen hat
    Dass ich seit Mitte November bei Ronny u Sillepiepchen auf deren Homepage bei deren Arbeit mithelfe, was mir sehr viel Spass bringt und mich ganz langsam dort einarbeite. (bleibe Euch aber erhalten ;))....

    Liebe Grüße
    Colana
     
  4. Schlumpfine

    Schlumpfine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2006
    Beiträge:
    1.184
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Haiger
    Hallo,
    auch ich bin froh, wenn dieses Jahr zu Ende ist. Aber ich hoffe auf ein gutes neues Jahr.
    Was habe ich bewegt?? Hm, gemeinsam mit meinem Mann und unserem Sohn haben die eine neue Schule für ihn gesucht und gefunden. Anscheinend ist dies der richtige Weg.
    Die Krankheit hat sich bei mir leider verschlechtert. Es fangen immer mehr Gelenke an zu schmerzen. Aber am meisten haben sich die Augen verschlechtert.
    Meine Basismedikamente sind gestrichen worden und ich kämpfe um eine Neueinstellung.
    Dieses Jahr hat für mich ziemlich viele Stolpersteine parat gehabt: es fing damit an, daß mein Mann ein Geschwür im Zwölffingerdarm hatte. Dann gab es ziemlichen Schulstress bei meinem Sohn, der nur noch mit Magenschmerzen losging. Ich bin ein halbes Jahr lang alle 14 Tage in die Augenklinik gefahren: ständige Entzündungen, Punctum Plugs, die nicht halten usw. Magenspiegelung, MRT, Szintigramm der Schilddrüse- Verdacht auf Hashimoto hat sich nicht bestätigt- und noch einige Nettigkeiten mehr.
    Nun haben wir die Schwiegermutter in Kurzzeitpflege, da sie offene Beine hat. Allein die ganzen Formulare und Anträge, die es da auszufüllen gibt! Nun haben wir noch den Termin mit dem Pflegeleiter wie es weitergehen soll: Dauerpflege im heim oder doch zu Hause? Schwiegervater möchte sie gern wieder zu Hause haben- ist aber selber auch nicht mehr der fitteste. Das belastet uns im Moment stark.
    Gefreut habe ich mich, dass meine Tochter mit ihrer Meisterausbildung gut weiterkommt. Es ist auch gut, dass sie nun einen festen Arbeitsvertrag hat - sie war 2 1/2 Jahre Leiharbeiterin. Gefreut haben wir uns, dass ihr Traum auf Montageeinsätze schon 2x in Erfüllung gegangen ist. Sie war beide Male in Sevilla. Das Angebot für 2 Jahre dort hin zu gehen hat sie wegen des Meisterstudiums (und ihrem Verlobten) erstmal verschoben.
    Ich bin froh, dass meine "Männer" mir viel im Haushalt helfen und versuchen mich aufzumuntern, wenn ich zu stark durchhänge. Außerdem gibt es noch meine Restfamilie- Eltern, Geschwister und deren Familien- bei denen ich aufgefangen werde, wenns nötig ist.
    Und nicht zu vergessen: es gibt auch bei RO einige Menschen, mit denen ich mich gerne austausche!
    Allen noch schöne besinnliche Advents- und Weihnachtstage!
    Schlumpfine
     
  5. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    2008

    Ein Jahr der Erkenntnisse, der Veränderungen, des Neubeginns-

    für mich ist 2008 ein Jahr, in dem ich 10 Jahre cP habe, 10 Jahre Rente, 10 Jahre Stress, Kummer, Sorgen, Ängste, Einbahnstrassen, Verluste - und dennoch war es ein Jahr mit Neubeginn, mit Veränderungen in allen meinen persönlichen Bereichen.

    Es überwiegt die Erkenntnis, daß die Krankheit nicht gesiegt hat. Das ich aus ihrem Schatten getreten bin und in 2009 noch einmal in meinem Leben durchstarten werde.

    Ich bin krank. Ok. Aber ich bin nicht abhängig.

    Frohe Adventszeit !

    Pumpkin
     
  6. Angelika Anna

    Angelika Anna Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederselters
    2008

    Das Jahr 2008 würde ich am liebsten vergessen.
    CP viele Schübe und Schmerzen. Dann kam 4 x MabThera und dies hat jetzt angeschlagen.
    Das ist das einzige Gute für das Jahr 2008.

    Die schlimmste Erfahrung in 2008 habe ich am 28.11.erfahren.
    Meine Schwiedertochter hat sich nach 20 Jahren Ehe von meinem Sohn getrennt. Sie war für mich und meinen Mann wie eine Tochter. :sniff: Mein Sohn hat sie vergöttert. Es kam aus heiterem Himmel. Sie waren das Traumpaar.
    Ist ein Grund Weihnachten und das Ende zum Jahre nicht zu feiern.
    Ich kann mein Sohn nicht leiden sehen und jetzt kommen die Schübe zurück.
    Auch für meinen Sohn kam es aus heiterem Himmel.
    Ich hoffe das ich alles gut durchstehe um meinen Sohn meine ganze Kraft die ich noch besitze zu geben.

    Ich wünsche Euch allen eine besinnliche Advent- und Weihnachtszeit.

    LG
    Angelika Anna
     
    #6 14. Dezember 2008
    Zuletzt bearbeitet: 14. Dezember 2008
  7. CrazyDevil

    CrazyDevil Guest

    Mein 2008

    Ich schließe mich Angelika Anna an.

    2008 war ein besch***enes Jahr. Ein ständiges Auf und ab und in der Summe bedeutend mehr Ab als Auf. Gefühlschaos pur. Habe erfahren müssen, wie leichtfertig auf den Gefühlen anderer rumgetrampelt wird, wie schnell man, auch ohne namentlich genannt zu werden, in "Verruf" ;) geraten kann und habe Freunde verloren, die letztlich keine Freunde waren.
    Aber ich habe erkannt, auf welche Menschen ich mich blind verlassen kann und dass eine schlechte Nachricht auch ein gutes Ende haben kann.
    Vielleicht war das Jahr doch nicht soo bescheiden, aber eben nur vielleicht.
     
  8. Colle-shg

    Colle-shg Ratsuchende...

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    2008

    Mein Jahr begann eigentlich prima - nachdem ich alle Medikamente weit von mir geworfen hatte, gings mir unerwarteterweise wirklich gut. Habe die ersten drei Monate genießen können und bin im Nachhinein dankbar dafür!
    Ende März - ein toller Urlaub in Dänemark - der erste anständige seit Jahren - traumhaft.
    Direkt nach dem Urlaub - Krebsdiagnose meiner Schwiegermutter - ich dachte schlimmer gehts nicht, bis man feststellte, dass der Krebs soweit fortgeschritten ist, dass er nicht mehr heilbar ist.
    Ab da war das Jahr gelaufen!!
    Wir leben zwischen Hoffen und Bangen - haben viel geweint - versucht, trotzdem ab und an zu lachen und nicht den Mut zu verlieren.
    Mein Gesundheitszustand schwankte hin und her. Jede neue Hiobsbotschaft übertrug sich sofort auf diverse Gelenke.
    Dann der neue Job.. eigentlich toll - und trotzdem freute ich mich über jeden Tag, an dem ich nicht arbeiten musste - denn - Eine Grundrenovierung stand an - Beginn Juli 08 - Umzug Dez. 08! Es war ein Kraftakt sondergleichen - mir fehlte oft die Kraft - die Energie! Hab meinen Mann oft allein werkeln lassen und mich mit meinem schlechten Gewissen herumgeplagt!
    Der ganze Stress haute mich irgendwann völlig um - 8 Wochen Migräne der unfreundlichsten Art setzten mich völlig außer Gefecht! Sie verschwand wenige Tage nach erfolgtem Umzug in das Haus meiner Schwiegermutter! Ein nahezu unglaubliches Phänomen.
    Es folgte ein neuer Tiefschlag - die Chemo bei Schwima schlägt nicht an - der Tumormarker enorm hoch - noch mehr Metas in der Leber - Prognose mehr als schlecht! Frau Dr. lässt sich verleiten, irgendwas von einem halben Jahr zu faseln und stürzt Schwima direkt in eine dicke Depression. Mein Mann arbeitet - ich bin zu Hause - krieg natürlich alles ab. Sie meint es nicht böse - kann nur nicht anders... mehr als anstrengend.
    Mir gehts immer schlechter - habe unglaubliche Rückenschmerzen - nur rechts - rechter Oberbauch schmerzt... die Galle ist es nicht..ich will nicht wissen, WAS es ist - und mache mir langsam Sorgen, wie mein Mann das alles ertragen soll.

    Das Jahr neigt sich dem Ende - sehr plötzlich ist ein guter Bekannter verstorben - die Großeltern bauen massiv ab und auch für die Schwima siehts nicht gut aus.
    Was soll ich sagen... das Jahr war der blanke Horror...

    ... und ich bete darum, dass wir 2009 wenigstens ein paar Atempausen bekommen - denn momentan kriechen wir auf dem Zahnfleisch!

    Aber Besserung ist nicht in Sicht...

    ausgelaugte Grüße
    Eure Colle ( die das nächste Jahr am liebsten im Winterschlaf verbringen würde... )
     
  9. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.220
    Zustimmungen:
    187
    Ort:
    in den bergen
    ja ,
    es gibt so jahre die möchte mann,frau ersatzlos streichen.nur leider geht das ja nicht so einfach man wird trotzdem ein jahr älter.
    eigentlich fing unser jahr ganz positiv an,hatten im märz endlich nach
    2 langen jahren vor gericht recht zu gesprochen bekommen und unser
    kachelofen wurde auf vermieter kosten repariert.während dieser bau-
    phase lag ich im kkh.gölege hat alles allein gemanagt.das ging dann doch
    nicht so spurlos an ihm vorbei.meine eigentlich beste zeit in diesem jahr verbrachte ich dann damit zuzugucken wie mein lege sich auf intensiv in seinem schub wand und die ärzte und ich darauf warteten das endlich eines der medis greift und es ihm besser geht.nach langer warterei schlug humira an(er hat morbus crohn).puh,glück gehabt,ich dachte mal wieder er würde für immer gehen.bin auch nachts 2x vom kkh angerufen worden weil es ihm so schlecht ging,das mit allem gerechnet wurde.
    nur mal so am rande jede kkh -fahrt 45 min einfach und ich war jeden tag bei ihm.anschließend war er für 6 wo in reha ,hat ihm auch sehr gut getan!!!hängt zwar bis heute seinem alten gewicht um 5kg hinter her,aber es gibt schlimmeres.immerhin haben wir es geschafft einen 14-tägigen frankreich urlaub beide schubfrei zu meistern,nein das war echt voll schön.dann ging es bei mir schon wieder berg ab,als hier das nass-kalte wetter einzog,ging es auch mit meiner beweglichkeit bergab.habe es dieses jahr nicht einmal geschafft mein patenkind zu besuchen!!!das einzige was ich auf die reihe bekommen habe waren das stuttgart treffen und den ein oder anderen rheuma-stammtisch und zwei weitere kkh aufenthalte!!!das war es.
    und nun hänge ich schon wieder in einem schub und wir haben heute
    darüber diskutiert meinen rollstuhl zu aktivieren.ich zicke aber noch rum.
    unser hund ist zur zeit in einer tierpension,weil gölege auf grund des weihnachtsgeschäftes mehr und anstrengender arbeiten muß und das geht auch nicht spurlos an ihm vorbei,er hat wieder leichte entzündungsaktivitäten!von daher hat er keine freien kapazitäten für meinen 4-beinigen physiotherapeuten .
    manchmal denke ich ,ich komme ganz gut damit zurecht das wir beide chronisch krank sind und dann ist da aber diese große sehnsucht alles "gefühlte verpasste"nach holen zu wollen und das wissen,das genau das nicht geht.wir sind beide in den 40gern aber auch schon seid über 20jahren eingeschränkt.

    ok.ich bin eine hoffnungslose optimistin und denke immer jedes jahr werden die karten neu gemischt.neues spiel,neues glück

    katjes

    und ich vergesse auch nicht die tollen menschen und freunde die ich dieses jahr durch ro kennengelernt habe:top::top::top:
     
  10. CrazyDevil

    CrazyDevil Guest

    Ersatzlos streichen vielleicht nicht, aber ein anderes besseres dafür ;).
     
  11. Bernd-67

    Bernd-67 Guest

    ha - da gibt es diesen Thread ja schon :eek: Ich habe mich eingeloggt um den ersten Jahresrückblick zu schreiben ... Zu langsam :rolleyes:

    ZWEITAUSENDACHTKRACHT
    St.Kleinkrieg kreirte dieses "Wort" bereits Ende 2007 - ich wusste gleich : das ist MEINS !!!

    Einerseits das beste Jahr seit langem, aber auch das extremste.
    Und "extrem" das ist doch was "kracht" aussagt ...

    Gesundheitlich war es besser als die vorrangegangenen -
    Die Psyche spielt eindeutig eine wichtige Rolle, chronische Erkrankungen bleiben einem erhalten aber man lernt damit zu leben - es braucht alles seine Zeit ...

    Herausragende Ereignisse, extreme Emotionen in alle möglichen und unmöglichen Richtungen.
    Gleich zu Anfang des Jahres das Leben komplett umgekrempelt.
    Gelernt das man bessere Freunde hat als man sowieso schon dachte.
    Die "Extrabreitparty" im Garten wird wohl unvergesslich bleiben :cool::eek::D;):rolleyes:

    Es hat gekracht dieses Jahr !!! Im Guten wie im Bösen. Ich habe viel über mich gelernt - auch auf die harte Tour. Und über andere Menschen.

    2008 wird mir ewig als herrausragendes Jahr in Erinnerung bleiben

    ... und es ist noch nicht zu Ende ...

    lG Bernd
    ...