1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ambulante Reha

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von Catarina, 2. August 2012.

  1. Catarina

    Catarina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2012
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von FR
    hallo,
    wer von euch hat schon mal eine ambulante Reha gemacht? Wohl zuerst vom Rheuma-Arzt eine Einleitung... an die Krankenkasse schicken. Die K-Kasse schickt dann Formulare, die man ausgefüllt an den Rententräger weitergeleitet werden müssen ...wie läuft das konkret? Hat jemand Erfahung mit dieser Art "Kur"? Erfahrungsberichte!

    Liebe Grüße
    Catarina
     
  2. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo catarina,

    naja"kuren" in dem sinne-sind schon lange nicht mehr im sprachgebrauch, da die
    reha, den begriff des aktiven mitmachens und erfolg des wiederherstellen der
    arbeitskraft, besser prägt. von daher findet man eigentlich fast nur noch rehaeinrichtungen.;)

    link
    http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Bund/de/Navigation/0_Home/home_node.html

    unter diesem link, findest du alle fragen und antworten zur reha, antragstellung etc.
    leider komme ich da im moment nicht rein, sonst hätte ich es dir genauer geschrieben.

    wenn du an deinem wohnort diese möglichkeit hast, solltest du vorher ins internet
    schaun, ob diese rehaeinrichtung auch für deine erkrankung zugelassen ist!

    dann solltest du ggf. im vorfeld klären, wer träger deiner reha sein wird! am besten bei der kk
    mal anrufen und nachfragen! das kann unter anderem die kk, die drv oder aber die bg/uk sein.

    eine ambulante reha hat mehrere vorteile, du musst nicht erst igrendwohin fahren und bist
    für die zeit, nach den behandlungen sind, wieder zu hause. dauer meist 3 wochen.

    kann aber auch, je nach menge der anwendungen recht anstrengend werden!

    normal ist es so, dass man bei einer ambul.reha wenigstens tagsüber eine ruhemöglichkeit
    bekommt, sowie ggf.essen und kalte getränke. viell. kannst du, falls die reha in einem krh
    stattfindet, eine teilstationäre reha absolvieren?

    je nach rehaeinrichtung, gibt es verschiedene möglichkeiten. eine ambulante rheumatische
    reha wirst du am ehesten in einem "rheumakrankenhaus" finden, da hier die anwendungen
    auf deine krankheít bezogen erfolgen. am besten bei der drv oder der kk fragen, ob sie dir
    eine am wohnort nennen können.

    solltest du anwendungen haben, die dich zu sehr anstrengen oder die du nicht machen
    kannst, musst du dich beim arzt melden, dass er diese rausnimmt oder umändert.
    wichtig, melde dich immer beim therapeuten, wenn du eine anwendung nicht mitmachen
    kannst, wegen arzttermin oder der zeitpaln so eng liegt. ggf. bekommst du einen anderen
    termin, bevor dieser ganz wegfällt und duzählst auch als entschuldigt.
    besonders wichtig für den rehaabschlussbericht

    du absolvierst genau so ein rehaprogramm, als wenn du stationär bist. angefangen von
    der aufnahme, mit ggf. untersuchungen wie labor, röntgen etc. und befundbesprechung.
    danach werden die anwendungen besprochen und festgelegt. mit ende der reha gibt es
    dann einen rehabericht an deinen behandlenden arzt und den rehaträger. dann werden
    ggf. weitere massnahmen angeordnet, je nach ergebnis der reha.

    link
    http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Bund/de/Navigation/0_Home/home_node.html

    unter diesem link, findest du alle fragen und antworten zur reha, antragstellung etc.
    leider komme ich da im moment nicht rein, sonst hätte ich es dir genauer geschrieben.

    hinweis zur ablehnung
    solltest du eine ablehnung bekommen, so mache unbedingt einen widerspruch! der allgemeine
    verweis zur ablehnung, dass sie nicht der richtige kostenträger sind (entweder kk oder drv)
    ist kein ablehnungsgrund. sie sind verpflichtet, dann den rehaantrag an die richtige stelle
    weiterzuleiten.

    bei der ablehnung unbedingt die unterlagen abfordern, wo drin steht, warum die reha nicht
    genehmigt wird. dann nochmal mit dem arzt kontakt aufnehmen und ggf. über einen
    sozialverband beraten lassen.

    kannst bei weiteren fragen gern eine pn an mich senden. wenn ich kann, helfe ich
    dir weiter.

    liebe grüsse sauri
     
  3. Manuela Müller

    Manuela Müller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    ich hab mal ne ambulante Reha gemacht wegen meiner HWS. Ich habe meinem Arzt gesagt, was ich will, der hat mich zur Krankenkasse geschickt, um irgendein Formular zu holen, weiss nicht mehr genau. Jedenfalls war es nicht besonders aufwändig, die Reha zu bekommen. War aber auch keine Reha, die von der Rentenversicherung bezahlt wurde (weil ich bin dort nicht versichert).