1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Alternative Varicozid

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von baca, 25. Mai 2003.

  1. baca

    baca Guest

    Vielen Dank für die schnellen Antworten zu meiner ersten Frage. Das mit dem Nuklearmediziner habe ich mir auch schon überlegt. Evtl. mache ich das jetzt. Meine Rheumatologin hat mir als Alternative zur Radiosynoviorthese eine Behandlung mit Varicozid vorgeschlagen. Kennt das jemand? Wie verträgt sich das mit dem Kinderwunsch?

    Wie lange bin ich eigentlich nach der Synovektomie im Kniegelenk ungefähr außer Gefecht?

    Danke nochmals für die Antworten!
     
  2. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg
    Hallo Baca,
    bei Varicozid kann ich Dir nicht weiterhelfen, leider.
    Synovektomien hatte mein Mann bereits 2. Er war im Sommer letzten Jahres bei einer kompletten Syno 1 Woche in der Klinik. Danach allerdings war er noch mehrere Monate außer Gefecht, denn man muß ja erst abwarten, bis sich der Knorpel wieder aufbaut -dauert ca. 6 Wochen-und darf dann erst voll belasten. Dieses Jahr hatte er eine Teilsynovektomie und das lief schneller ab.
    Solltest Du noch mehr Infos benötigen schau hier im Forum
    "In Beiträgen suchen" mal nach.
    Snoopiefrau:D
     
  3. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hallo Baca, zu dem Medikament kann ich Dir nichts sagen. Wohl aber zur OP: Sie wurde bei stationär mir per Athroskopie gemacht, zwei Tage durfte ich hinterher gar nicht belasten, dann so an die vier Wochen etwas und erst nach sechs Wochen war ich die Krücken wieder los. Ich war sehr froh, dass ich den Eingriff nicht habe ambulant machen lassen; hatte zwei oder drei Tage eine Flasche zum Auffangen der Wundflüssigkeit am Bein; die ersten beiden Tage waren sehr lästig. Am 5. Tag nach der OP wurde ich entlassen. Bei der RSO darf man nach dem Eingriff und dann etwa 48 Stunden das behandelte Gelenk nicht belasten (wird ruhig gestellt). Dann ist alles rum. Wünsche Dir alles Gute, Gruß Johanna (eli im Chat)
     
  4. Trivia

    Trivia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo baca,

    soweit ich weiß verträgt sich das besser mit einem Kinderwunsch als eine Radiosynoverthese.

    Bei mir wurde eine Radiosynoerthese nicht gemacht, da ich jetzt 31 bin und evtl. auch noch Kinder haben will. (habe ich zwar fast sowieso schon abgeschrieben, da ich auch MTX bekomme...).

    Varicozid ist die Substanz, die bei einer chemischen Verödung der Gelenkinnenhaut ins Gelenk gespritzt wird. (Chemische Synoviorthese).

    Meine beiden Knie haben das auch schon mehrmalig hinter sich.

    Allerdings wurde in dem Krankenhaus wo ich war eine andere Substanz gespritzt. Müsste ich mal in meinen Unterlagen suchen, wenn es Dich interessiert, was das war.

    Liebe Grüsse
    Trivia
     
  5. baca

    baca Guest

    Hallo. Vielen Dank für die Antworten. Jetzt kann ich mir schon ungefähr vorstellen, was auf mich zukommt.

    Trivia, au ja, das würde mich echt sehr interessieren, wie die Substanz geheißen hat. Ich habe bis letztes Jahr im Juli auch MTX bekommen und habe das a) wegen dem Kinderwunsch und b) wegen extremer Übelkeit nach der Spritze abgesetzt. Von daher nehme ich derzeit "nur" Cortison, Azulfidine und bei extremen Schmerzen Voltaren.

    Ich würde gerne die OP auch wieder wegen dem Kinderwunsch so wirksam wie möglich durchziehen, allerdings werde ich wohl die Radiosynoviorthese nicht machen lassen. Das Risiko ist mir echt zu hoch.

    Hast Du die Substanz auch nach einer Synovektomie gespritzt bekommen?

    Wie gehts Dir derzeit?

    Liebe Grüße Carina
     
  6. Trivia

    Trivia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo baca,

    so, ich habe mal nachgeschaut.
    Das Verödungsmittel hieß Scleromate (chemische Bezeichnung: Natrium morrhuat).

    Es wurde bei mir erstmal "nur" eine chemische Verödung durchgeführt.

    Danach MTX und kurz darauf arthroskopische Synovektomie und im Anschluß nach 6 Wochen wieder chemische Verödung. Zu dem Zeitpunkt war ich so fertig, ich weiß gar nicht, was für eine Substanz die da genommen haben. Ich glaube das war sogar Varicozid.
    Nach ein paar Wochen/Monaten ging es mir dann besser, seitdem war das Knie auch nicht mehr enzündet.

    Im Moment bin ich leider gerade wieder in einem Schub, der sich in meinem Ellenbogen und im Sprunggelenk austobt.

    Ich wünsche Dir alles Gute für Deine OP und drücke Dir die Daumen!
    Liebe Grüße
    Trivia