1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

alles so aussichtslos

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von klaudi, 10. August 2005.

  1. klaudi

    klaudi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    hallo

    mir ging es ja die ganze zeit über schlecht (bei dem stress im moment verstärkt sich das bei mir).am sonntag ging es mir plötzlich besser,schmerzmässig und was die schlappheit betrifft.aber ich hab mich zu gefreut!am montagmorgen,konnte ich mich nicht mehr rühren.ihr wisst das ich lange nicht mehr beim arzt war weil mein hausarzt mich damals anzweifelte und ich noch keinen neuen habe.
    aber am montag bin ich zu irgendeinen gegangen ,weil der zu dem ich in zukunft will,im urlaub ist.obwohl meinegelenke geschwollen sind und genug sichtbar ist,auch meine haut ist wieder fleckig nahm ich meinen befund aus sendenhorst mit.damals als mein ehemaliger arzt mir nicht glaubte hatte ich ja noch keinen befund.der arzt wo ich am montag war konnt mir auch nicht helfen,weiler sich mit rheuma nicht auskennt.ich habe doch immer diese schwellung im hals,mittlerweile schwillt auch äusserlich alles an.ausschlaggebend das ich zum arzt ging war das ich am montag kaum noch luft bekam.ich hätte mir den weg sparen können,er meint das käme vom kortison. das wars! glaube ich aber nicht, den als ich die kortisonpause hatte,war die schwellung auch da.auf meine geschwollenen knie soll ich quarkpackungen drauftun.sag mal wie ist der denn drauf? manchmal helfen starke schmerzmittel nicht,aber quarkpackungen ha,ha.
    ich sollte wohl den rheumatologen um einen früheren termin bitten.das tu ich aber nicht, wenn die sprechstundenhilfe meines rheumatologen nur das wort termin hört,wird ihre stimme immer ganz schrill.na da warte ich lieber noch die paar tage.ich will nicht auch noch ohrenschmerzen haben.ich habe ein wenig zusammenhanglos geschrieben,tut mir leid.es kommt mir vor als stehe ich neben mir.

    liebe grüsse
    klaudi
     
  2. bernilein

    bernilein Guest

    Hallo Klaudi!

    Deinem Beitrag entnehme ich in der Tat eine gewisse Verzweiflung. Ich stimme dir zu, dass wenn man keinen Hausarzt hat, der von Rheumaerkrankungen halbwegs Erfahrung hat, sehr schlechte Karten hat. Ist mir ähnlich so ergangen. Gehst du denn nicht regelmäßig zu einem Rheumadoc? Ich muss 1x im Quartal zum Rheumadoc und als es mir in der Vergangenheit total schlecht ging, konnte ich dort anrufen und mit Tips holen oder dort auch aufschlagen - zwar mit Wartezeit, aber es ging. Ansonsten bin ich bei meinem Hausdoc super gut aufgehoben, was sehr - sehr wichtig ist.

    Suche dir einen Hausdoc und dazu einen Rheumadoc deines Vertrauens(fahre auch zirka 50 km einen Weg, obwohl ich auch Rheumadocs in der Stadt habe), und noch ein kleiner Tip von mir ... auch ich bin schon mit Arzthelferinnen verbal kollidiert - und irgendwie war ich immer der Sieger. Sei nicht frech - aber bestimmt und resolut. Die sind für dich da und die brauchen sich ja nichts einzubilden. Und seitdem ich regelmäßig zu bestimmten Ärzten muss, hat sich dort sogar teilweise ein freundschaftliches Verhältnis gebildet.

    Also, toi toi toi bei der Suche und dass dir schnell und effektiv geholfen wird.

    Liebe Grüße

    Thorsten
     
  3. klaudi

    klaudi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    hallo thorsten
    im juli letzten jahres ist diese krankheit mit voller wucht ausgebrochen.da hatte ich eine hausärztin,statt mir zu helfen verschrieb sie mir nur harte schmerzmittel.
    ich wechselte auf einen anderen hausarzt,der mich zum rheumatologen überwies.dieser diagnostizierte cp,ich macht 3theraphien die alle nicht vertrug,die beschwerden wurden immer schlimmer eines tages war es so schlimm das ich zu diesem h.a. ging. ich hatte eine satte entzündung im ellenbogen, und die sollte er sich ansehen.er sagte :da schau ich nicht hin,sie haben eh nur depressionen.er rief in meinem beisein bei meinem rheumadoc an ,um einen früheren termin auszumachen und sagte ihm das gleiche(das er mir nicht glaubt).
    beide wollten mir antidepressiva verschreiben,und um alle zweifel aus dem weg zu räumen sollte ich sendenhorst in die rheumaklinik zur ambulanten untersuchung.dort diagnostizierte man eine undifferenzierte kollagenose,ich musste 6wochen auf diesen termin warten,nahm in dieser zeit keine medis.ich sammelte für mich quasi beweise ,ich sah wirklich schlimm aus wie ich da hin bin.
    es hat sich gelohnt ich hatte meine diagnose und eine neue therapie.sollt anschliessent sofort zum rheumadoc um alles zu besprechen.aber meinst du ich bekam einen termin? nein!am 13.6 direkt nach sendenhorst rief ich an,den termin bekam ich für den 17.august.ich habe einen hausarzt gefunden wo ich hin will,der kommt aber montag erst aus den urlaub.zu meinem rheumadoc gehe ich auch mit gemischten gefühlen,ich sehe ihn seit ich die diagnose aus sendenhorst habe zu 1. mal wieder.ich bin auch sauer weil er mich mit der neuen therapie so allein gelassen hat.habe auch seit ein paar tage einen hohen blutdruck,hatte ich früher nie.nehme übrigens quensyl und kortison.

    liebe grüsse
    klaudi