1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aller Anfang ist schwer!

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von stoppelhopser, 3. Dezember 2004.

  1. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    Hallo liebe Leutchen,

    da auch ich neu hier bin, wollt ich mich erst mal kurz vorstellen.

    Ich bin Manuela aus Düsseldorf, bin 28 Jahre und litt 1993 an rheumatischem Fieber (war zumindest der Endbefund meines damaligen Arztes). Ich hatte damals 6 Wochen Bettruhe und bekam regelmäßig Penicillin gespritzt. Die Keime, die vermutlich von einer Nierengeschichte stammten setzten sich damals in den Kniegelenken fest. Um eine Wanderung der Keime zu vermeiden, war strengste Bettruhe Pflicht gewesen.

    Seit dem letzen Jahr habe ich nun wieder Schmerzen, die sich allerdings (glücklicherweise) auf das rechte Knie beschränken. Die Schmerzen waren aber nach etwa 2 Monaten auch wieder weg und ich hab mich nicht weiter darum gekümmert. Seit September habe ich nun wieder Schmerzen im rechten Kniegelenk. Das Knie ist dabei etwa doppelt so breit wie normal und strahlt unwahrscheinlich Hitze aus. Bin allerdings aus Dummheit erst vor vier Wochen zum Arzt gegangen, weil dann auch die Schmerzen einfach immer unerträglicher wurden und meine bessere Hälfte nicht mehr locker gelassen hat. Nachdem ich anfangs Penicillin, Diclofenac und Ranibeta bekommen habe, wurde das Penicillin gegen Sobelin ausgetauscht. Seit gestern muss ich nun auch noch täglich 50mg Cortison nehmen. Doch unter dem Cortison wurden die Schmerzen endlich erträglicher.

    Nun muss ich am 17.12. nach Meerbusch-Lank in die Rheumaklinik um den rezidiven Zustand nach rheumatischem Fieber bestätigen zu lassen. Meine Hausärztin ist mit ihrem Latein am Ende und will sich so auch selbst absichern. Der einzige Wert im Blutbild, der zwar erhöht ist, aber noch im Normbereich liegt ist der CRP. Der Rest ist soweit iO nur die Leukos waren im letzten leicht erhöht.

    Nun meine Frage an euch: Was wird mich in der Klinik erwarten??? Meine Ärztin hat immer was von Kniepunktion erzählt, aber davor hab ich ziemlich Angst, da das wohl ziemlich schmerzhaft sein soll.

    Vielen Dank für Eure Antworten.

    Gruß
    Manu
     
  2. ernstie

    ernstie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2004
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Manu,

    ich habe vor einigen Jahren auch Probleme mit einem geschwollenen Knie (Erguss) gehabt. Mir hat allein die Punktion geholfen. Ich hatte auch ziemliche Angst davor, finde aber heute, dass das keine grosse Sache war. Schon gar nicht im Vergleich zu den ständigen Schmerzen und der Bewegungseinschränkung die sich durch kein Medikament lindern ließen.

    Die Kniepunktion wurde ambulant durchgeführt (in der Herner Rheumaklinik) Zunächst wurde alles, soweit möglich sterilisiert und dann die Einstichstelle vereist. Bis auf ein unangenehmes knackendes Geräusch und einem leicht ziehenden Schmerz (ich stelle mir vor beim aufziehen der Gelenkflüssigkeit entsteht sicher so eine Art Vakuum, daher der ziehende Schmerz) kann ich nicht von großartigen Schmerzen erzählen. Danach wurde über die gleiche Kanüle Cortison in das Kniegelenk gespritzt. Ich bin danach wieder ins Büro gefahren denn gegen eine sitzende Tätigkeit war nach diesem "Eingriff" nichts einzuwenden. Die Beschwerden nahmen schnell ab, bis auf einen leichten Druckschmerz hatte ich nach einigen Tagen fast keine Nachwirkungen der Punktion. Der Effekt durch das ins Gelenk gespritzte Medikament war wirklich hervorragend und ich war über Jahre schmerzfrei und ohne Gelenkserguss.

    Mittlerweile habe ich Wirbelsäulenrheuma und Fibro, ich wünschte mir oft man könnte da was punktieren ;) . Leider nicht, da bleiben mir nur Medis in Tablettenform.

    Ich denke, Du solltest keine Angst haben, in einer Rheumaklinik ist das eine Routineangelegenheit, da können die das.

    Schmerzfreies WE wünscht Dir

    Christine
     
  3. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Manu,
    erstmal ein herzliches Willkommmn von mir. Es ist schön, das Du zu uns gefunden hast.

    Du brauchst keine Angst vor der Rheumaklinik zu haben. Du wirst dort nur untersucht (Blutuntersuchungen, usw,,,). Auch brauchst Du vor der Knie-Punktierung keine Angst haben. So wie es ernstie beschrieben hat, war es auch bei mir. Als keine große Sache und ich habe das schon ein paar Mal hinter mir.

    Ein paar Worte zu mir. Ich bin 43 Jahre (nicht mehr lange..:D ) und verheiratet. Bei mir wurde Anfang 1999 Psoriasisarthritis (eher vom CP-Typ) diagnostiziert. Durch meine Medis (MTX, Cortison, Ibuprofen (nur nach Bedarf)) geht es mir eigentlich im Moment trotz Schmuddelwetter ganz gut.

    Liebe Grüße und fühl Dich einfach wohl bei uns
    gisela

     
  4. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    Danke schön ernstie und gisela.

    Werde also mal optimistisch in die Klinik fahren und schauen, was die mir sagen - hab ja keine andere Wahl, wenn ich endlich wieder nen normales Knie haben will - Form und Schmerz.

    Was mich nur sehr erstaunt hat, war die Tatsache, dass ich erst seit gestern Cortison nehme, aber die Schmerzen schon fast 0 sind. Da hab ich erst ne halbe Ewigkeit nen Antibiotikum genommen ohne Erfolg und kaum bekomm ich Cortison, isses besser - endlich wieder normal laufen und nicht humpeln - das war schon eine Wohltat.

    Fühl mich hier schon sehr wohl, da auch eben im Chat ja nur sehr nette Leute anwesend waren

    Gruß
    Manu