1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Alle medis abgesetzt!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mondgickler 72, 10. Mai 2007.

  1. Mondgickler 72

    Mondgickler 72 Mondgicler

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hessen
    Hallo an alle,
    ich war schon lange nicht mehr im forum, auf grund von verwechslungen kam mein arztbericht vom dezember erst jetzt bei meinem doc an:mad: .leider habe ich nun auch keine genaue diagnose sondern verd. auf eine (infekt)reaktive arthritis ohne vorherigem infekt:confused: oder ein initialstadium einer cp.

    was noch,tja c3,c4 und IgG sind zu niedrig,rf ist grenzwertig, leichte einschränkung der diffusionskapazität der lunge, li.fermurkopf deformiert,isg leicht verknöchert.

    nun nehme ich seit mitte märz keine medis mehr...es gibt gute und schlechte tage seit dem und im moment eher schlechte heute habe ich vom doc tramadol für die nacht bekommen.
    ...ach so wenn es gar nicht mehr geht soll ich wieder in die klinik gehen.:rolleyes:
    wer weiss vieleicht wird ja dann der stein der weisen gefunden!!
     
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo mondgickler,

    oh mann, das ist ja krass :eek: !!! lass dich mal vorsichtig trostknuddeln :) !!!
    vielleicht solltest du deine krankenkasse mal über die schlamperei im kh informieren, die sind da sicher nicht begeistert, wenn sie hören, dass dein arztbericht ein halbes jahr gebraucht hat, ehe er bei deinem doc eingegangen ist und der verdacht besteht, dass nun aus einem relativ einfach behandelbaren patienten nun womöglich ein chroniker geworden ist (beziehe mich auf die infektreaktive arthritis).
    warum wurden denn deine medis abgesetzt? war das dein doc oder haben das schon die ärzte im kh angeordnet? und ob tramadol wirklich so die prima alternative ist wage ich zu bezweifeln.

    ich drück dir alle daumen, dass es nun vorran geht und du eine anständige behandlung bekommst. naja, und die sache mit den verwechslungen im kh würde ich so nicht auf mir sitzen lassen.

    lieben gruß und gute besserung
    lexxus
     
  3. Mondgickler 72

    Mondgickler 72 Mondgicler

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hessen
    Hallo lexxus und danke,
    warum wurden denn deine medis abgesetzt? war das dein doc oder haben das schon die ärzte im kh angeordnet? und ob tramadol wirklich so die prima alternative ist wage ich zu bezweifeln.
    die medis sollten an das beschwerden bild angepasst werden.wenn nötig sollte auch sulfasalazin gegeben werden ,so stand es im kurzbrief an meinen doc mit dem verd auf reaktive arthritis.
    da ein verdacht keine diagnose ist ...durfte er die medis eigentlich nicht verordnen, laut aussage vom doc.
    also wurde ausgeschlichen und dann aufgehört.
    bei dem tramadol habe ich noch keine ahnung wie es wirkt und ob es was nützt.
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo mondgickler,

    zu beginn meiner rheumakarriere hatte ich auch nur eine verdachtsdiagnose, weil mein blut rein gar nix hergab, dennoch wollte man mich gleich mit mtx versorgen (was ich dankend abgeleht hab ;) ). ich denke, die gabe eines basismedis nur bei verdacht ist einfach ermessenssache.
    irgentwie muss der verdacht der reaktiven arhtitis ja auch entstanden sein. erste maßnahme wäre gewesen eine behandlung mit einem antibiotikum einzuleiten.
    und im zweifel: cortison geht immer.
    handelt es sich bei deinem doc um einen hausarzt oder ist er rheumatologe?

    grüssle
    lexxus
     
  5. Mondgickler 72

    Mondgickler 72 Mondgicler

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hessen
    hallo lexxus,
    mein doc ist ein hausarzt und er hat meine schmerzattaken immer mit cortison in griff bekommen ausser im letzten jahr.
    mir ging es mit 50mg corti am ersten tag besser aber immer wenn wir reduzieren wollten wurde es schlimmer als voher deshalb auch nach langem hin und her die einweisung in die klink.
    die schmerzen fingen ca im sept 2006 langsam an und steigerten sich dann täglich bis ich nachts kein auge mehr zu bekommen habe und morgens nicht wusste wie ich meine arbeit machen sollte, denn ich kam mir richtig steif vor .
    zum teil waren auch einige fingergelenke dick,sowie beide knöchel einschließlich der zehengrundgelenke.
    im moment habe ich auch probleme in den fingern und in meinen hüften und knien.:(
     
  6. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo,
    C3 und C4 erniedrigt kommt bei Infektionen vor. Allerdings müssten IgG erhöht sein, denn diese Antikörper bekämpfen die Infektion. Erniedrigtes C3+C4
    gibt es oft bei Kollagenosen (vor allem Lupus). Gehe doch mal zusätzlich
    zu einem niedergelassenen Rheumatologen und hole Dir eine zweite
    Meinung ein. Diese Werte sind doch mittlerweile auch schon Monate alt.
    lg, Witty
     
  7. Schnaki

    Schnaki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2007
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Hallo Mondgickler,

    wenn das IgG erniedrigt und C3 und C4 auch niedrig ist (da stand vorher "aber erhöht ist", sorry, das war ein Freudsches Versehen...), könnte es sich auch um einen angeborenen Immundefekt handeln (Hypogammalobulinämie, CVID), d.h. man bildet nicht genug IgG, darunter entwickelt man viele Infekte, auch versteckte, die C3 und C4 absinken lassen.
    Es kann dabei zu Gelenkentzündungen kommen, die erst mal wirken wie eine reaktive Arthritis. Wenn der IgG-Mangel durch Infusionen frühzeitig und ausreichend ausgeglichen wird, verschwinden die Gelenkentzündungen wieder.
    Es ist wichtig, Deinen Rheumatologen darauf anzusprechen und sich mit diesen Blutwerten in einem Immundefektzentrum vorzustellen. Denn selbst Rheumatologen haben davon selten etwas gehört.
    Das abklären zu lassen, will ich (als Betroffene) Dir dringlich ans Herz legen.

    Vielleicht informierst Du Dich mal hier: www.dsai.de
    Oder schickst mir eine PN, wenn Du Fragen hast.

    Alles Gute!!

    Schnaki
     
    #7 11. Mai 2007
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2007
  8. SusanneE

    SusanneE Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hemhofen
    Hallo!

    Also, ich bin ganz neu hier. Wenn ish lese mit welchen Diagnoseproblemem man zu kämpfen hat, mag ich meinen Termin am 24. Mai gar nicht mehr wahrnehmen.
     
  9. Schnaki

    Schnaki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2007
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Liebe Susanne,
    Vorab ein herzliches Willkommen im Forum!
    ...und laß Dich bitte nicht verunsichern hier!
    Ja, es ist nicht einfach mit der Diagnosefindung - aber nicht immer!
    In diesem Forum schwirren viele herum, die einen komplizierten Krankheitsverlauf haben, das liegt in der Natur solcher Foren - und muß bei Dir wirklich nicht so laufen.
    Es ist wichtig, dass Du den Termin wahrnimmst und Dich gut beraten läßt.
    Nur Infos, Blutwerte, andere Untersuchungen bringen Dich weiter.
    Ich drücke Dir fest den Daumen für Deine weiteren Weg!
    Wenn Du Fragen hast, kannst Du sie hier im Forum jeder Zeit stellen und wirst hier mit Deinen Ängsten - unter Gleichgesinnten - gut verstanden.
    Liebe Grüße,
    Schnaki
     
  10. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Hallo Susanne, hab keine Angst, nicht jeder wartet ewig auf eine Diagnose. Leider hat Rheuma sehr viele Varianten und manchmal wissen die Ärzte auch nicht immer weiter. Sie sind halt auch "nur" Menschen, wie wir alle.

    @Mondgickler 72: Ich rate Dir weiter zu bohren. Wenn es eine reaktive Arthritis ist/war, dann ist das Problem bereits über die Zeit hinaus, in der man die Sache wieder komplett hätte ausheilen können. Was es also auch immer ist: Bleib dran.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  11. Mondgickler 72

    Mondgickler 72 Mondgicler

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hessen
    Ich werde dran bleiben!

    schnaki:wenn das IgG erniedrigt und C3 und C4 auch niedrig ist (da stand vorher "aber erhöht ist", sorry, das war ein Freudsches Versehen...), könnte es sich auch um einen angeborenen Immundefekt handeln (Hypogammalobulinämie, CVID), d.h. man bildet nicht genug IgG, darunter entwickelt man viele Infekte, auch versteckte, die C3 und C4 absinken lassen
    ..vor einem jahr ca. waren diese werte noch ok, wenn es angeboren wäre hätte ich nicht vorher auch schon niedrige werte haben müssen?

    Susanne ich möchte dich herzlich bei ro begrüssen.
    Nimm deinen termin war und hör nie auf nach den ursachen deiner beschwerden zu suchen,manchmal dauert es etwas länger muss aber nicht sein.VIEL GLÜCK!!

    Calendula, das was mich stört und auch im brief steht ist, das ich zu 100% keinen infekt voher hatte und bei einer reaktiven arthritis sollte es ja eigentlich sein.
    ...vieleicht bin ich im moment etwas vebissen...aber wenn diese schmerzen nicht bald ganz weggehen werde ich noch verrückt, sorry!!
     
  12. SusanneE

    SusanneE Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hemhofen
    Hallo!

    Mondgickler

    Ja, Du hast schon Recht mit der Tatsache, daß man sich immer um die Symptome des Körpers kümmern soll, aber es gibt da im Moment ein Problem.
    Mein Kopf bockt gerade ein wenig gegen diese Einstellung. Ich habe beschlossen, alle Symptome erst einmal nicht so genau zu beachten, denn ich möchte morgen auf alle Fälle wieder arbeiten gehen.
    Hattest Du auch schon einmal so eine Phase?

    Gruß Susanne
     
  13. Mondgickler 72

    Mondgickler 72 Mondgicler

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hessen
    Ja habe ich !!

    hallo,
    diese phase habe ich auch, da ich arbeiten muss.
    aber mit dem ignorieren ist das so eine sache ,wenn man arbeitet geht es schon irgendwie, aber zu hause stürzt man meist in ein dunkles loch.
    ...und ich habe auch zwei kinder die ja nichts merken sollen, also erst mal ein schmerzmedi und dann geht es weiter.
    auf dauer geht das halt nicht gut, darum versuche deinem körperlichem problem auf die spur zu kommen.
    ich bleibe auch weiter dran.
     
  14. Schnaki

    Schnaki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2007
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Hallo Mondgickler,
    es gibt zig Varianten von IgG-Mängel, die schon bei Kindern auftreten oder erst im Erwachsenenalter (beides "genetisch") oder durch Medikamente ausgelöst ("erworbener IgG-Mangel") oder im Zuge von Autoimmunerkrankungen oder auch "nur" Teil-IgG-Mängel (z.B. IgG3 erniedrigt) und zu guter letzt auch noch den "variablen IgG-Mangel (CVID)", den ich habe. Mal produziere ich IgG mal nicht.
    Ich denke, wichtig ist, zu wissen, dass es so etwas gibt, so dass man seinen Arzt gezielt darauf ansprechen kann, wenn die Blutwerte erniedrigtes IgG anzeigen, besonders wenn dies irgendwann wiederholt auftauchen sollte. Wenn der Wert unter 5 liegen sollte, erspart einem ein Substitution von IgG dann wenigstens die durch den IgG-Mangel (und Rheumamedis) bedingten Infekte.
    Gruß!
    Schnaki
     
  15. Mondgickler 72

    Mondgickler 72 Mondgicler

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hessen
    Hallo Schnaki,
    mein Immunglobulin G liegt bei 579 ref. Wert ist 700- 1700 mg/dl.
    Ich werde den Doc mal darauf ansprechen...mal sehen was er meint.
    Ich habe mir einige Seiten angesehen und auch bei Reuhmatischen Erkrankungen können diese Werte so aussehen.
     
  16. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Nein, bist Du nicht, Schmerzen machen auf Dauer heftig mürbe.

    Ich habe eine Bitte. Meine Augen sind nicht mehr die besten und ich kann teilweise nicht lesen, was manche hier schreiben, weil die Schriftart massive Probleme macht. Bei Deiner ist das leider auch so. Kannst Du nicht in einer Schrift schreiben, die man besser erkennen kann oder quotest (zitierst) Du so, dass es ein Zitat ist, wie ich hier gemacht habe?

    Nochwas zu Deinen Beschwerden: Du hast mich nicht richtig verstanden. Selbst wenn es eine reaktive Arthritis war, ist es jetzt auch egal, ob oder nicht. Weil das Zeitfenster durch ist, in dem man es ausheilen hätte können.

    Liebe Grüße,
    Calendula (die nicht gerne mit der Nase am Display klebt, weil sie die Buchstaben nicht erkennt)
     
  17. SusanneE

    SusanneE Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hemhofen
    Pech gehabt!

    Hallo Mondgickler!Du hattest in Bezug auf das ignorieren der Symptome übrigens völlig Recht. Ich war am Montag nach einer Woche Krankenschein wieder arbeiten. Es hat auch alles sehr gut funktioniert. Ich hatte nicht viel zu tun und so ging ich zum Feierabend glücklich nach Hause.Abends kam dann der große Knall.Fast bewegungsunfähig lag ich im Bett und war ziemlich entsetzt. Das ging alles so schnell, daß ich diesen Arbeitsversuch sehr bereut habe. Nun bin ich weitere zwei Wochen krank geschrieben und habe auch schon schlimme Symptome an den Augen, welche der Augenarzt auch dem Rheume zuschreibt. Was zeigt mir diese Erfahrung?Man sollte auch mal auf die anderen hören. Gruß Susanne