1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

akute Sakroileitis und Antizytikin-Therapie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von babsys, 17. April 2004.

  1. babsys

    babsys Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2004
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landshut
    Hallo,

    ich verfolge das Forum nun schon seit einigen Monaten mit großem Interesse. Habe seit 12 Jahren HLA B 27 – assoziierte Oligoarthirits/Spondarthropathie. Bisher konnten im konventionellen Röntgen aber nur kleine Veränderungen an den ISG oder peripheren Gelenken festgestellt werden. Auch meine Blutwerte zeigen nur immer geringgradig erhöhte Entzündungswerte. Z.B liegt die BSG bei mir fast immer bei 25/50. Das komische ist nur, egal ob es mir gut geht oder ich starke Schmerzen habe, die BSG ist immer leicht erhöht, bei starken Schmerzen aber nicht signifikant höher, als wenn ich keine Beschwerden habe. Im März wurde bei mir ein MRT mit diesem Ergebnis gemacht:

    -mäßige breitbasige Protrusionen in den Segmenten LWK4/5 und LWK5/SWK1 mit mäßiger Kompression des Thekalsackes und im oberen Segment auch der Neuroforamina.
    - ausgebrannte ISG-Arthritis rechts, hochfloride ISG-Arthritis links mit oedematösen Einlagerungen. Insgesamt buntes Bild. :confused:

    Das MRT zeigt eine akute Sakroileitis, trotzdem schlägt sich das in den Blutwerten nicht nieder. Geht es jemanden von euch so ähnlich ? Bei mir hat das leider auch dazu geführt, dass die Krankheit über Jahre nicht erkannt wurde.

    Bisher habe ich Pleon, Cortison und Tramal genommen. Da die ISG-Arthritis nun schon fast 1 Jahr bei mir wütet, soll jetzt eine Antizytikin-Therapie eingeleitet werden.
    Hat jemand von Euch damit Erfahrungen bei ähnlichem Krankheitsbild ?

    Würde mich über eure Antworten sehr freuen, soll nämlich in Kürze stationär nach Bad Abbach gehen.

    Viele Güße

    babsys
     
  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    entzündungen im körper...

    ohne auch nur eine spur im blut nachzuweisen..........das ist bei vielen usern hier so, also nicht selten.

    ich habe auch eine sacroeiltis und jahrelang wurde ich nur auf "fibro" behandelt.

    nun nehme ich transtec (gegen diese museklfaserschmerzen) und spritze mir zweimal die woche enbrel.

    und nun hoffe ich darauf, das es besser wird.

    hoffe, dir kann man auch bald helfen.

    liebi
     
  3. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Babsys,

    du schreibst, dass bei dir die Werte nur gering erhöht sind, aber ich finde, eine BSG von 25/50 ist schon ganz schön hoch, immerhin ist 10/20 normal!

    Im übrigen habe ich definitiv MB und zur Zeit auch arge Probleme in den ISG und teilweise HWS, die ich nur bedingt mit Medis im Griff habe (sollte wegen Magenproblemen von Piroxicam auf Vioxx wechseln, dass ging gar nicht, mit Celebrex ist es etwas besser, aber nicht gut).

    In einer Szintigraphie Ende Januar waren aber trotz wenig Schmerzen und einem BSG von 12/24 (mittlerweile sogar 7 / 14) bei normalem CRP eine beidseitige floride (= hochaktive) Entzündung in den ISG sowie im Knie und im Sprunggelenk! Im übrigen hat erst dieser Befund meinen jetzigen Rheumatologen davon überzeugt, dass ich MB habe (HLA-B27-positiv,pos. Familienanamnese und Uveitis vor 2 Jahren, dazu vermehrt periphere Entzündugen).

    Ich hatte letzten Sommer einen heftigen Schub, konnte mich kaum noch bewegen, da lag dann die BSG bei 50/100, aber im MRT war kaum was zu sehen - und in der Szinitgraphie auch nicht, weil fälschlicherweise eine normale und keine 3-Phasen-Szinti gemacht wurde :rolleyes:. Der damalige Rheumatologe hat sich deshalb auch nicht getraut, das Kind MB zu nennen..

    Da bei dir die Entzündung schon so lange wütet, ist es wichtig, dass sie jetzt mal zum Stillstand kommt - mit eine Antizytokin-Therapie (das meinst du doch sicher?) mit z. B. Enbrel hast du da gute Chancen - und einen ziemlich verständigen Arzt, wenn er dir diese superteure Medikament geben will, ohne dass du lange dafür kämpfen musst! :)

    Liebe Grüße

    Ulmka
     
  4. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    RE.:akute Sakroileitis und Antizytikin-Therapie

    Hallo Babsys,
    seit 4 Jahren habe ich die Diagnose RA die mit Kineret und MTX gut therapiert ist. Allerdings habe ich auch schon sehr lange Zeit Rückenbeschwerden und hatte ich das Gefühl, dass mein Rheumatoge diese Schmerzen nicht richtig ernst nahm da die Entzündungswerte in Ordnung waren. Als es richtig schlimm war, wurde geröntgt und ein Szintigramm gemacht und man hat dann gesehen dass sich an der LWS knöcherne Überbauungen gebildet haben und das Szintigramm zeigte Entzündungen an beiden Iliosacralgelenken. Mein Arzt meint, dass Entzündungen bei MB etc. sich nicht immer im Blutbild nachweisen lassen. Warum kann ich nicht erklären; ich muss mal nachfragen.
    Wir werden eventuell die Therapie auf einen TnF alpha Antagonisten umstellen, weil der für dieses Krankheitsbild besser geeignet ist.
    LG
    Nina