1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

AI-Erkrankungen gibt es nicht...?! Was meint Ihr?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von friedi, 7. Januar 2007.

  1. friedi

    friedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    was haltet Ihr von der Aussage, es gäbe keine autoimmune Erkrankungen?
    Auf diese Meinung bin ich bei einer Naturheilverfahrensfrau gestoßen, die meinte, Entzündungen usw. würden durch Bakerien, Viren oder andere Parasiten im Blut ausgelöst; damit verbunden die Aussage, man brauche das Blut nur auf bestimmte Art reinigen und dann würde es schon wieder...
    Meine HA meinte kurz und knapp: Quatsch!
    Eine Bekannte von mir, die bei dieser Frau tatsächlich eine Therapie gemacht hatte, schwärmt von ihr.
    Zu mir sagte sie, ich habe massig Bakterien im Körper und v.a. in den Gelenken, das war ihre ERklärung für Hashi und Gelenkschmerzen (aufgrund einer Dunkelfeldmikroskopie). Ich bin da ziemlich skeptisch, auf der anderen Seite hat die Frau eine 1a Irisdiagnostik (die erste meines Lebens - echt verblüffend) hingelegt....

    Was haltet ihr davon?
    Gruß friedi :confused:
     
  2. Ronny

    Ronny Guest

    Die Aussage es gäbe keine AI finde ich ein wenig daneben zumal ich selber 2 davon habe.Dein Hausarzt hat natürlich völlig recht und Naturheilpraktiker oder wie auch immer die sich Schimpfen mögen sollte man das Handwerk verbieten.
     
  3. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    tja.-

    also so kann man das nicht stehen lassen.

    AIDS, MS und RHEUMA sind Autoimmunerkrankungen, die sich im DNA-Strang des menschlichen Körpers bilden, dort entweder hängen bleiben oder sich ausprägen.

    Auslöser speziell der Rheumaerkrankungen sind natürlich oft Virenerkrankungen, Infektionen z.B. durch Borreliosenbisse etc., Unfälle mit Blutungen und auch schwere seelische psychische Erkrankungen.

    Generell zu sagen, es gibt keine AI, das ist schon sträflich. Es sagt nicht aus, ob die Dame gut oder weniger gut ist. Nachweisbar gibt es Fälle, wo man mit sog. Blutaustauschverfahren durch den Reinigungseffekt eine Besserung und auch einen Stillstand von entzündlichen Erkrankungen schafft.

    Wie immer: es gibt linke und rechte Seiten, keine Medaille hat nur eine. Also bleibt dir nur über, es auszuprobieren mit offenem Geist und ohne Vorbehalte. Danach bilde dir dein eigenes Urteil.

    Alles Gute,

    Pumpkin
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo friedi,

    natürlich gibt es Autoimmunerkrankungen. Nicht umsonst gibt es ja auch gegen eigene Zellkerne gerichtete Antikörper (ANA, ENA). Ich war schon bei zahllosen Heilpraktikern, die meisten erzählten mir nur totalen Nonsens und konnten mir absolut nicht helfen.

    Ich bilde mir ein, meinen gut 50 Jahre alten Körper recht gut zu kennen. Ich kann z.B. in den meisten Fällen genau zwischen einer Infektion und "Body ist mal wieder irgendwie langweilig bzw. mag etwas nicht und bekämpft sich selbst" unterscheiden.

    Meine cP-Schübe werden fast ausschließlich durch psychischen und körperlichen Stress ausgelöst. Von einer Infektion kann da keine Rede sein.

    Ebenso bekomme ich bei jeder Immunreaktion einen masernähnlichen Ausschlag. Auch dieser Ausschlag ist lediglich Ausdruck eines verrückt spielenden Immunsystems, denn ich bekomme ihn auch nach einer banalen Prellung oder einer Narkose - eben immer dann, wenn das Immunsystem intensiver beschäftigt ist.

    Liebe Grüße von
    Angie
     
  5. IchBins

    IchBins Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2003
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MV
    Diese Heilpraktikerin, die behauptete, es gäbe keine Autoimmunerkrankungen würde ich nicht als seriös betrachten.
    Diese Aussage hier ist aber viel zu verallgemeinernd. Ebenso wie bei Ärzten gibt es bei Heilpraktikern schwarze Schafe, nur bei den Ärzten wird niemend auf die Idee kommen, aufgrund einiger schwarzer Schafe alle als Quacksalber zu beschimpfen, umgekehrt sollte man aber mit solchen Äußerungen auch etwas vorsichtiger sein.
     
  6. asia

    asia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    dem kann ich mich nur anschliessen....
    LG Asia.....eine Hashi-und-wahrscheinlich-Rheumatikerin
     
  7. Schlumpfine

    Schlumpfine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2006
    Beiträge:
    1.184
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Haiger
    Hallo,
    auch ich bin der Ansicht, dass man nicht alle Heilpraktiker "über einen Kamm scheren" kann. Meine hat mir klar gesagt, dass sie gegen die AI nix machen kann- aber sie hilft mir mit Akupunktur bei den HWS- und LWS-Problemen. Wie vieles andere muss man das selber bezahlen- aber es war mir den Versuch wert.
    Viele Grüße
    Schlumpfine
     
  8. katzenmaus

    katzenmaus tierliebe

    Registriert seit:
    1. Mai 2004
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    6xxxx
    Hallo,
    auch ich bin der Ansicht, es gibt solche u solche.Es gibt bestimmt gute Heilpraktiker,aber ich persönlich kann da nicht mit Erfahrungen aufwarten.
    Habe eine Nachbarin die auch wie ich cP hat,sie hat aber seropositiv, also ein schwererer Verlauf als bei mir.
    Am Anfang war sie beim Rheumatologen und hatte große Beschwerden, anstatt besser wurde es immer schlimmer. Dann " fing ich damit an" und landete bei meinem Arzt.Nachbarin betrieb Ärztehopping,ging zu Naturärzten, Ernährungsberater, verschiedene Heilpraktiker, zwischendurch bei meinem Arzt.Sie ist nun der Meinung es gibt gar kein Rheuma, alles Quatsch sagt ihre Heilpraktikerin und sie soll das " Gift " nicht mehr nehmen.
    Mir stellen sich die Haare.Ihr geht es zur Zeit so toll, nur merkt sie wohl nicht das sie immer schlechter gehen kann, ihre Gelenke haben schwer gelitten,
    also, da weiß ich wirklich nicht ob das noch seriös ist. Über kurz oder lang landet sie wieder beim r-Arzt wenn nichts mehr geht. Mir ist das unheimlich.
    Im Gegenzug gibt es ja viele die begleitent zum Heilpraktiker gehen, aber man muß wohl den richtigen finden.
    L Gr Katzenmaus
     
  9. friedi

    friedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Rückfragen und Danke

    Hallo,
    Danke für Eure Antworten, die mir helfen, klarer zu sehen.
    Mir ist noch mal bewußter geworden, dass ich keine Garantie haben kann, dass A oder B oder AB richtig sind. ICh muss selbst schauen, was passt und dazu brauche ich noch ein paar Sachinfos - mit Eurer Hilfe?!?
    Über einen Kamm scheren möchte ich niemanden und ich gehe erst einmal davon aus, dass heilend Berufstätige aus bestem Wissen und Gewissen heraus ihre Diagnosen und Therapien stellen - unter den Bedingungen ihres Alltags und ihrer persönliche Tagesform -Fehler sind da auch drin..wir sind nun mal keiine Götter, sondern Menschen. Leider hate ich shclechte Erfahrungen gemacht, wo gleich 4 Ärzte hintereinander falsch lagen und wo es ziemlich knapp für mich und mein Kind wurde (HELLP), sodass das mit dem Vertrauen nicht so leicht ist für mich und ich ganz gerne hinterfrage oder eben auch Fragen vorformuliere für mich bevor es zu Ärzten geht und Diagnosen , die im Raum stehen erst mal hinterfragt werden.
    Die Fragen und Antworten hier, helfen mir auch dabei, mich mit dem Gedanken anzufreunden -ne nicht wirklich anfreunden eher abfinden :( , dass wohl noch irgendwas im Körper rumwerkelt, was ich gar nicht haben will. (Mein Hashi hat auch Zeit gebraucht bis es seinen Platz hatte...Leugnen kann ganz schon schmerzhaft sein ;) ). Aber noch steht nichts sicher fest - zumindest für mich :rolleyes:

    Aber genug lamentiert und gejammert - zu den Fragen:

    @Uschi:was heißt in der DNA hängengeblieben - genetische Disposition, von außen reingekomen und abgefangen, oder..? Und was heißt ausgeprägt - Krankheitsausbruch?

    @drosera: sehr sehr seltsam!!! Die Frau, bei der ich war, beruft sich auf Prof. Enderlein und geht das Ganze etwas wissenschaftlicher an und so manche Erfolge sprechen zum Teil für sie (Fliege samt Team waren auch schon vor Ort, aber ...es gibt ja auch die Selbsheilungskräfte..mhhh:confused:

    @Monsti: Mit Hashi im Gepäck glaube ich ansich auch an AIs (MAKs machts klar)- im Selbstversuch habe ich mal 'nen Testlauf gemacht und mir wurde fix klar, da ist was, was sich nicht so ohne weiteres wieder loswerden läßt.Aber jetzt bei der Gelenkgeschichte habe ich weder ANA noch ENA, inzwischen habe ich hier ja gelernt, dass es auch 'ohne' geht; ich gehöre wohl zu denen die handfeste Beweise brauchen, um dann den passenderen Weg einzuschlagen...nur meine Geduld :rolleyes: ...

    @Schlumpfine: Akupunktur bei HWS....geholfen heißt was? Der Orthopäde spricht nämlich zur Zeit nur von Massage (hilft nicht wirklich bleibt eh alles steinhart und bringt noch mehr Kopfschmerzen) und Tetrazepam - die nehme ich bestimmt nicht mehr- haben zwar in heftigen Zeiten geholfen, aber Zudröhnen ist nicht mein Ding! Gymnastik tut's aber eben auch nicht immer....

    @Katzenmaus: wo findet man Ernährungsberater und was hat es dir genau gebracht - gab es große Umstellungen (im Essen), wann und wie haben sie geholfen?

    So nun gehen mir erst einmal die Fragen aus - zumndest zu diesem Teil hier ;)
    LG friedi
     
  10. Hope2003

    Hope2003 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2006
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Ich hab noch was besseres. Es kommt allerdings von meinem Vater. Er ist Heilpraktiker. Und ich sollte von vornherein noch sagen, dass ich Naturheilkunde gut finde, vor allem zur Unterstützung der allgemeinmedizinischen Versorgung.

    Also mein Papa meint, dass ich Rheuma habe, weil ich heimlich, ohne es zu wissen böse auf ihn bin.

    Das bedeutet, dass ihr alle kein Rheuma hättet, wenn ihr in normalen Familien groß geworden wäret ohne heimlichen Groll auf irgendwenn. Ihr seid selbst schuld... Müsst nur zugeben und verzeihen.

    Ich muss übrigens nicht verzeihen, dass er gegangen ist, sondern bin sehr dankbar, dass ich nicht bei ihm bleiben musste, wie mein großer Bruder.

    Was heißt das jetzt???

    Nein, ich denke, dass Groll und Zorn und Stress sich sehr negativ auf Rheuma und jede andere Krankheit auswirken, aber nicht der Auslöser sind. Sonst müsste ich jetzt schmerzfrei sein.

    Ich wünsche mir, dass sich niemand mehr anhören muss, dass die Schmerzen nur eingebildet sind und man sich nicht so anstellen soll.

    LG Hannah
     
  11. katzenmaus

    katzenmaus tierliebe

    Registriert seit:
    1. Mai 2004
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    6xxxx
    Hallo Friedi,
    nein ich war bei keinem Ernährungsberater, es war meine Nachbarin, sie sucht ja immer noch andere Wege ES in den Griff zu bekommen.
    Wie sie darangekommen ist, kann ich Dir nicht sagen.
    Es gibt aber auch hier im Forum etliche Beiträge über Rheuma und Ernährung
    die sehr interssant sind.Habe nun gerade keinenlink parad, aber man findet so einiges.
    Ich selber habe vor 2 J meine Ernährung umgestellt und 18 Kg abgenommen, nun muß ich wieder 3-4 runterschaffen.
    Besonders meinen Knien hat es sehr gut getan.Wenig Fleisch, keine Wurst, viel Obst u Gemüse ist so da hauptsächliche.Dann hab ich wenn es ging Nordic Working gemacht, das möcht ich nun wieder anfangen und dann klappt es auch wieder.Auch mein Arzt war sehr angetan.
    Ja, jeder muß für sich alleine rausfinden was ihm guttut, aber hier gibt es ja so viele die einem mit ihrer Erfahrung wertvolle Tipps geben können, wirklich prima.
    Viele Gr Katzenmaus