1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ahb/reha massnahmen nach ops zu lasten der gkv

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von bise, 16. Juni 2011.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo,
    mir wurde angedeutet, dass nach erreichen des 70. lebensjahres anträge auf ahb nach ops von der gkv abgelehnt werden dürfen.
    wer weiss darüber mehr?
    bei frauen über 70 jahre entfällt der anspruch auf mammographie - das ist mir bekannt. auch ältere gkv versicherte erhalten immer seltener reha-massnahmen.
    hat sich da was geändert, stillschweigend?
    gruss
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    Servicetelefon 0800 10 00 480 70

    hallo Bise, ruf doch bitte dazu den Servicedienst der Rentenversicherung an, der Anruf über die 0800 Nummer kostet nichts und da bekommst du bestimmt die rcihtige Antwort.
    Montag bis Donnerstag: 7.30 bis 19.30 Uhr
    Freitag: 7.30 bis 15.30 Uhr
     
  3. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    ahb und reha

    @hallo bise,

    eigentlich nicht.

    nur der jeweilige träger einer solchen maßnahme ist in der regel die gkv, bei arbeitsunfähigkeit während des arbeitsprozesses. danach ist es normal die drv (deutsche rentenversicherung bund) die bei rentenempfänger dafür eintritt. eine rehaentscheidung richtet sich nach dem zustand des versicherten, nach der op! nicht nach seinem alter!

    eine ahb muss innerhalb von 14 tagen nach krankenhausentlassung angetreten werden, ansonsten zählt es nicht mehr als ahb.(anschlußheilbehandlung in folge einer operation oder behandlung)da diese vom krh veranlasst wird. eine ahb kann auch ambulant erfolgen. hier entscheidet das krh über die notwendigkeit.

    bei späteren antritt ist es der jeweilige vers.träger, das kann auch das arbeitsamt sein! in der regel die kk, die drv, die unfallkasse oder aber das arbeitsamt und läuft dann als normale "reha-massnahme"

    der wegfall des mamaografie screenings ab dem 70.lebensjahr hat nichts mit einer entscheidung des alters zu tun, sondern damit, dass die brustkrebserkrankungen bei frauen gehäuft im alter von 50.-70.auftreten und zwar nch einsetzen der menopause. dazu dienst das screening.
    sollte deine ärztin einen "verdacht" haben so erfolgt die mammografie selbstverständlich auf anordnung zur abklärung, egal wie alt du bist.

    lg sauri:)
     
  4. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Bise,
    ich weiß nicht, ob es da Regeln gibt, kann aber berichten, dass meine Nachbarin mit 90 Jahren nach einem Infakt erst im Krankenhaus und danach für 3 Wochen zur Reha war.
    viele Grüße von der kleinen Eule