1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

AG Frage nach Schwerbehinderung

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von kaufnix, 27. Februar 2013.

  1. kaufnix

    kaufnix Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zentralbayern
  2. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Da hat er aber sein Fähnchen mehr als wie nach dem Wind gedreht....

    Persönlich finde ich dieses Urteil gerechtfertigt und auch nich diskriminierend. Wäre dies so, dann darf man auch keinen Antrag auf Feststellung GdB abgeben. Denn man stellt ihn ja nicht damit man einen Ausweis erhält, sondern um einen Ausgleich der Benachteiligung zu erlangen.

    Im Normalfall sollte jeder AN der auf Grund seiner Behinderung in den Kündigungsschutz fällt, spätestens nach den genannten 6 Monaten seinem Arbeitgeber dies kundtun.
    Hinzu kommen ja dann auch der Mehrurlaub. Wenn jemand Bedenken hat, dass ein GdB sich nachteilig auswirken könnte/kann, soll besser keinen Antrag auf die Feststellung abgeben. Ein Zurück auf 0% funktioniert nicht, weil man dann dem Antragsteller betrügerische Absichten bei der Antragstellung unterstellen würde.

    LG
    Waldi